Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Rechtliches zur MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.08.2011, 15:52
Benutzerbild von NightxRider
NightxRider NightxRider ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 15.08.2011
Beiträge: 35
Standard MPU Verjährung?

Hallo ich bin neu hier und möchte gerne von euch Hilfe zu folgender Frage haben:

Ich habe 1992 wegen zu vieler Punkte , 1x Rotlicht überfahren 3 Punkte und Fahrerflucht 8 Punkte, gesamt also 11 Punkte, vom Gericht (Strafbefehl) eine 3 Dreimonatige Fahrsperre bekommen.

Die Führerscheinbehörde hat mir dann aber noch eine MPU auferlegt die ich aber nie gemacht habe, da mir zu dem damaligen Zeitpunkt das Geld fehlte.

Nun möchte ich den Führerschein gerne wieder machen 1+3 und habe gelesen das nach 15 Jahren die MPU verjährt ist, bzw. dann nicht mehr gemacht werden muss. Ist das so richtig?

Bei mir wäre es also um die 17 Jahre jetzt her das ich keinen Führerschein habe und auch nicht beantragt habe.

In den Jahren habe ich "nur" eine Straftat gemacht (Drogen geschmuggelt ca. 2004) und dafür 2 Jahre Bewährung bekommen die ich mit Bravur absolviert habe. Seit dem habe ich nie mehr etwas mit der Polizei oder ähnlichem zu tun gehabt.

Kann ich jetzt den Führerschein Problemlos wieder beantragen ohne das eine MPU verlangt wird? Bzw. kann diese überhaupt noch verlangt werden?

Ich hatte im Jahre 1988 den Führerschein schon mal weg wegen Alkohol!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.08.2011, 17:33
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

Zitat:
das nach 15 Jahren die MPU verjährt ist, bzw. dann nicht mehr gemacht werden muss. Ist das so richtig?
Grundsätzlich ja, aber
Zitat:
In den Jahren habe ich "nur" eine Straftat gemacht (Drogen geschmuggelt ca. 2004) und dafür 2 Jahre Bewährung bekommen
wenn die FSST davon Wind bekommt, könnte es neue Probleme geben.

- Um welche Drogen handelte es sich?
- Wurden im Rahmen der Verhandlung/Ermittlungen Konsumangaben gemacht ("war für Eigenbedarf o.ä.")?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.08.2011, 18:29
Benutzerbild von NightxRider
NightxRider NightxRider ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 15.08.2011
Beiträge: 35
Standard

Das waren einige Kilo (150 - 200K KG ca. und mehr, mit einem umgebauten Wohnmobil), ich wusste aber nicht das es soviel war und habe eigentlich nur als Fahrzeughalter gedient. Da ich sonst nie auffällig war mit Drogen etc. (Haschisch war das übrigens) habe ich eben "nur" 2 Jahre Bewährung bekommen und die anderen alle Knast.

Das war mit dem Wohnmobil von Afrika nach Holland. Erwischt wurden die anderen erst viele Monate später, da die das öfters machten und immer nur neue Fahrzeughalter suchten, damit es nicht auffällt das immer die selben mit dem gleichen Wohnmobil über die selbe Grenze nach Afrika fuhren. Darum habe ich das auch nur einmal gemacht wegen der Kohle und danach nie wieder.

Nach ein paar Jahren standen dann die Bullen vor meine Tür und haben mir das vorgehalten mit der Drogenfahrt. Hätte ich von vorne rein gewusst um welche Mengen es sich handelt, hätte ich da gar nicht mitgemacht, da das ja keine Lappalie mehr ist.

Ich selber habe nie Haschisch oder ähnliches jemals genommen oder bin damit auffällig gewesen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.08.2011, 19:41
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

Dann solltest du mal Einsicht in deine FS-Akte nehmen um zu wissen, ob die Verurteilung darin enthalten ist (ich befürchte mal ja).
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.08.2011, 05:07
Benutzerbild von NightxRider
NightxRider NightxRider ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 15.08.2011
Beiträge: 35
Standard

Welche neuen Probleme könnten es denn im ungünstigsten Fall sein? Gehen wir mal davon aus das steht in der Führerscheinakte, zählen dann die 15 Jahre dann gar nichts mehr? Übrigens sind es sogar schon 17 Jahre jetzt bei mir.

Die Einsicht in die Führerscheinakte kann ich das überhaupt oder muss das ein Anwalt machen? Bekomme ich die Akte nach Hause, bzw. Abschrift, Kopie, oder kann ich die Einsicht nur direkt am Amt machen?

Ich habe nochmal nachgeschaut, es waren sogar 4 Jahre Bewährung, nicht zwei.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.08.2011, 11:42
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

Im ungünstigsten Fall könnte dir ein äG drohen (für eine MPU sehe ich im Moment keine Rechtsgrundlage).

Akteneinsicht bei der FSST kannst du jederzeit ohne Anwalt nehmen, du soplltest dich nur vorher dort anmelden, damit deine Akte dann auch zur Hand (und ggf. bereinigt) ist.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.08.2011, 13:00
Benutzerbild von NightxRider
NightxRider NightxRider ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 15.08.2011
Beiträge: 35
Standard

Was bedeutet äG, sorry aber mit diesen Abkürzungen kann ich nichts anfangen......
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.08.2011, 13:08
Günni P. Günni P. ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 03.07.2011
Beiträge: 27
Standard

Zitat:
--------------------------------------------------------------------------------

Was bedeutet äG, sorry aber mit diesen Abkürzungen kann ich nichts anfangen......
äG heißt ärztliches Gutachten
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.08.2011, 13:24
Benutzerbild von NightxRider
NightxRider NightxRider ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 15.08.2011
Beiträge: 35
Standard

Naja, bei einem Ärztlichen Gutachten habe ich keine Angst, da ich keinen Alkohol trinke seit Jahren, höchstens noch zu meinem Geburtstag oder Sylvester und dann auch nur sehr wenig, da mir das alles nicht mehr schmeckt und bedeutet.

Rauchen tue ich auch seit 8 Jahren nicht mehr und Drogen habe ich noch nie genommen.

Sollte dann doch eigentlich keine Probleme geben bei einem Ärztlichen Gutachten oder?

Aber ich werde wohl zur Sicherheit einen Anwalt nehmen, der das ganze überwacht und mir zur Seite steht damit alles normal läuft und mir niemand Steine in den Weg legt nach gut dünken.

Wenn ich das alles hinter mir habe und ich brauche keine MPU machen, dann muss ich doch nur noch Pflichtfahrstunden nehmen oder? Ich habe sogar gelesen man brauchte gar keine Fahrstunden mehr machen nur noch Theorie, ist das wahr?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.08.2011, 17:22
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

Zitat:
Zitat von NightxRider Beitrag anzeigen
dann muss ich doch nur noch Pflichtfahrstunden nehmen oder? Ich habe sogar gelesen man brauchte gar keine Fahrstunden mehr machen nur noch Theorie, ist das wahr?
Eigentlich (!) müsste die FE prüfungsfrei neu erteilt werden.
Manche FSSTen verlangen aber Prüfungen wenn der Entzug 10 oder 15 Jahre her ist (andere erteilen auch nach über 20 Jahren prüfungsfrei neu).
Kommt auf's Bundesland an.

Pflichtstunden musst du auf keinen Fall nehmen, wenn "nur" theoretische und praktische Prüfung plus ggf. ein paar Fahrstunden um dem Fahrlehrer zu zeigen, dass du prüfungsreif bist.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
führerschein neuerteilung, führungszeugnis, mpu, polizei

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:42 Uhr.