Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #41  
Alt 17.03.2018, 14:52
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.339
Standard

Das mit dem Einspruch ist zwar einen Versuch wert, aber keine hundertprozentige Methode, die MPU zu verzögern. Vielen FSSTen reicht die gerichtsfeste BAK, sie warten den Strafbefehl nicht ab für die MPU-Anordnung.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 17.03.2018, 15:03
ricompu ricompu ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 09.03.2018
Beiträge: 122
Standard

Sagen wir mal ich komme nicht auf die 6 Monate Aufarbeitung. Was kann ich machen.? Nett fragen bei der Führerschein stelle ob ich später die mpu machen kann.?? Den führererschein Freiwillig abgeben u neu zu beantragen will ich auch nicht wirklich!!
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 17.03.2018, 15:21
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.339
Standard

Zitat:
Zitat von ricompu Beitrag anzeigen
Nett fragen bei der Führerschein stelle ob ich später die mpu machen kann.??
Kannst und solltest Du machen. Die Erfahrung hier zeigt aber, daß die wenigsten FSSTen dem zustimmen.[/quote]Den führererschein Freiwillig abgeben u neu zu beantragen will ich auch nicht wirklich!![/quote]Dann würde Dir die FE entzogen werden.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 17.03.2018, 22:39
Benutzerbild von marianee
marianee marianee ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 21.09.2015
Beiträge: 1.008
Standard

Zitat:
Zitat von Radler36 Beitrag anzeigen
Hm. Ich glaube, wir reden aneinander vorbei.

Es geht nicht darum, die für blöd zu verkaufen oder zu meinen, man kommt damit raus.
Ich sag nur, wie es bspw. anders laufen kann.
Beim Auto ist der Spielraum ja begrenzt, weil man ja bereits ab 0,5 Promille fällig ist. Aber bei einem Radfahrer ist es anders.

Ich nenne ein Beispiel: wenn jemand auf dem Rad erwischt wird, dieser aber nur leicht alkoholisiert wirkt, dann wägen die ab, ob sie den Aufwand einer Blutentnahme durchführen oder nicht. Pustet er und hat aber dann über 1,6 Promille AAK oder ist nahe dran, dann nehmen sie ihn mit zur Blutentnahme. Pustet er jedoch nicht, dann kann durchaus sein, dass sie sagen, er solle weiterfahren. Der zeitliche Aufwand ist hoch und letztlich können sie die Kosten auch nicht weitergeben, wenn der Fahrer unter der Grenze ist (und den Verkehr nicht beeinträchtigt hat).
Alles andere, wie weglaufen oder sowas, macht man natürlich nicht. Aber man soll seine Rechte auch nutzen. Viele wissen gar nicht, welche Rechte sie haben. Genauso, wie man nicht mehr Auskünfte geben soll als notwendig: Name und Wohnort. Darüber hinaus schweigt man am Besten. Denn es kann nicht nur alles, was man sagt, gegen einen verwendet werden, sondern das wird es i. d. Regel auch.
Jo das stimmt.
Hatte in dem Moment übersehen, das du per Rad unterwegs warst. Sorry!
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 18.03.2018, 09:14
Benutzerbild von darksoul
darksoul darksoul ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 11.02.2016
Beiträge: 418
Standard

Zitat:
Nett fragen bei der Führerschein stelle ob ich später die mpu machen kann.?? Den führererschein Freiwillig abgeben u neu zu beantragen will ich auch nicht wirklich!!
Kannst auch nett dem Sachbearbeiter fragen, ob eine amtliche Verwahrung Deines Führerscheins in Frage kommt. Damit gibts Du diesen bei der FSST mit einer Erklärung, dass Du in der Zeit der Abgabe keine KfZ führst, ab und erhälst ihn nach Abgabe eines positiven MPU-Gutachtens (ohne Neuantrag etc.) wieder.

Hat bei mir seinerzeit so geklappt, war eine sehr charmante Regelung wie ich finde.
__________________
Liebe Grüße, darksoul
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 03.06.2018, 16:00
Radler36 Radler36 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 16.03.2018
Beiträge: 26
Standard

Also, mein Vorfall ist nun bereits 8 Monate her und ich habe immer noch keinen Brief von der Führerscheinstelle erhalten.

Weiß jemand von Euch, wie das genau abläuft?
Der Punkt ist der: der Vorfall ereignete sich in einem anderen Bundesland als das, wo ich lebe. Weiterhin ist es so, dass ich schon in mehreren Landkreisen gelebt habe. Der letzte Umzug war vor 1 Jahr. Der Anwalt meinte, dass die vielen Umzüge evtl. den Verlauf verzögern könnten oder es gar soweit kommen kann, dass die Bearbeitung irgendwo "hängen" bleibt bzw. "vergessen" wird und ich dann überhaupt keinen Brief bekomme.

Meine Frage ist nun die: wie wird die Führerscheinstelle meines Landkreises, in dem ich lebe, informiert? Direkt vom Amtsgericht? Kann es sein, dass die Führerscheinstelle noch Daten von dem Landkreis abfragen muss, wo ich den Führerschein gemacht habe?


Ansonsten noch eine weitere Frage: die Abstinenz ist bereits für 6 Monate durch 2 Haarproben dokumentiert. Ich würde das so fortführen und müsste in 2 Monaten wieder eine Haarprobe abgeben. Angenommen, es dauert noch ewig, bis ein Brief von der Führerscheinstelle kommt. Wie lange sollte ich noch Abstinenznachweise einholen? Über 1 Jahr hinaus?

Ich will dauerhaft abstinent leben, aber mir geht es auch um die Kosten und die Umstände.
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 04.06.2018, 00:47
Benutzerbild von marianee
marianee marianee ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 21.09.2015
Beiträge: 1.008
Standard

Zitat:
Also, mein Vorfall ist nun bereits 8 Monate her und ich habe immer noch keinen Brief von der Führerscheinstelle erhalten.

Weiß jemand von Euch, wie das genau abläuft?
Der Punkt ist der: der Vorfall ereignete sich in einem anderen Bundesland als das, wo ich lebe. Weiterhin ist es so, dass ich schon in mehreren Landkreisen gelebt habe. Der letzte Umzug war vor 1 Jahr. Der Anwalt meinte, dass die vielen Umzüge evtl. den Verlauf verzögern könnten oder es gar soweit kommen kann, dass die Bearbeitung irgendwo "hängen" bleibt bzw. "vergessen" wird und ich dann überhaupt keinen Brief bekomme.

Meine Frage ist nun die: wie wird die Führerscheinstelle meines Landkreises, in dem ich lebe, informiert? Direkt vom Amtsgericht? Kann es sein, dass die Führerscheinstelle noch Daten von dem Landkreis abfragen muss, wo ich den Führerschein gemacht habe?


Ansonsten noch eine weitere Frage: die Abstinenz ist bereits für 6 Monate durch 2 Haarproben dokumentiert. Ich würde das so fortführen und müsste in 2 Monaten wieder eine Haarprobe abgeben. Angenommen, es dauert noch ewig, bis ein Brief von der Führerscheinstelle kommt. Wie lange sollte ich noch Abstinenznachweise einholen? Über 1 Jahr hinaus?

Ich will dauerhaft abstinent leben, aber mir geht es auch um die Kosten und die Umstände.
Kann es sein, dass du unbekannt verzogen bist? Deine neue Anschrift nicht mitgeteilot hast.
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 05.06.2018, 14:42
Radler36 Radler36 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 16.03.2018
Beiträge: 26
Standard

Zitat:
Zitat von marianee Beitrag anzeigen
Kann es sein, dass du unbekannt verzogen bist? Deine neue Anschrift nicht mitgeteilot hast.
Natürlich nicht. Ich wohne dort seit einem Jahr, habe mich auch ordnungsgemäß angemeldet und an diese Adresse wurde auch der Strafbefehl geschickt.
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 05.06.2018, 15:02
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.110
Standard

es kann sehr gut sein, dass Du bei der FSSt in Vergessenheit geraten bist. Sie sollten durch die Polizei informiert worden sein, aber oft wird es auf Termin gelegt. Dann hast Du die Sache verzögert durch Deine taktischen Einspruch und möglicherweise wurde es dann übersehen, das nachzuverfolgen. Natürlich ist März auch noch nicht lange her und vielleicht kommt die Sache wieder hoch.

Jetzt wird es die FSSt ohne Weiteres auch nicht mehr erfahren, denn bei einem Punkt außerhalb der Probezeit gibt es keine automatische Information. Der Vorfall ist in Flensburg gespeichert und bleibt es auch 5 Jahre. Aber so lange die FSSt keinen Registerauszug anfordert oder Du einen meldepflichtigen Punktestand erreichst (4 Punkte) erfolgt keine weitere Benachrichtigung.

Zu Deinen Nachweisen: entweder alle drei Monate zur Haaranalyse oder einfach keine mehr machen und die AB in der MPU ohne Nachweis angeben.
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 05.06.2018, 18:36
Radler36 Radler36 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 16.03.2018
Beiträge: 26
Standard

Zitat:
Zitat von Kai R. Beitrag anzeigen
es kann sehr gut sein, dass Du bei der FSSt in Vergessenheit geraten bist. Sie sollten durch die Polizei informiert worden sein, aber oft wird es auf Termin gelegt. Dann hast Du die Sache verzögert durch Deine taktischen Einspruch und möglicherweise wurde es dann übersehen, das nachzuverfolgen. Natürlich ist März auch noch nicht lange her und vielleicht kommt die Sache wieder hoch.

Jetzt wird es die FSSt ohne Weiteres auch nicht mehr erfahren, denn bei einem Punkt außerhalb der Probezeit gibt es keine automatische Information. Der Vorfall ist in Flensburg gespeichert und bleibt es auch 5 Jahre. Aber so lange die FSSt keinen Registerauszug anfordert oder Du einen meldepflichtigen Punktestand erreichst (4 Punkte) erfolgt keine weitere Benachrichtigung.

Zu Deinen Nachweisen: entweder alle drei Monate zur Haaranalyse oder einfach keine mehr machen und die AB in der MPU ohne Nachweis angeben.
Danke für die Antwort. Heißt also, keinen Punkt riskieren, da mir die Alkfahrt lt. Info, die ich gelesen habe, wohl eher 3 Punkte beschert hat.

Denke, ich hole mir die Nachweise noch ein bis 1 Jahr voll ist, um auf der sicheren bzw. einer sichereren Seite zu sein und dann beende ich den labortechnischen Teil. Hoffe, ein Gutachter wird mir das im Fall einer viel späteren MPU nachsehen, dass ich nicht bis zum Sanktnimmerleinstag Haarproben abgegeben habe.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:28 Uhr.