Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Psychologische Untersuchung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.10.2009, 19:55
Peti Peti ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 23.09.2009
Beiträge: 1
Standard Nix mit PIMA, Erfahrungsbericht

Hallo zusammen,

wurde vor geraumer Zeit nach einer Feier mit 2,0 Promille nach nur 300m Fahrstrecke angehalten.
Wie ich es überhaupt geschafft habe zu fahren, weiß ich nicht mehr,
da ich sonst sehr wenig trinke.
Sah plötzlich nur noch Blaulicht um mich herum.
Nachdem dann die FSt ein MPU verlangte informierte ich mich hier und dort
und nahm schließlich an einem infoabend der PIMA MPU in Mönchengladbach teil.
Die Psyco... die den Infoabend durchführte war auch sehr freundlich und erklärte das es auch kein Problem sei die Tests zu bestehen, man hier bei Pima auch auf persönliche belange eingegangen werde und bla bla bla...........
Bei mehren Verwandten lieh ich mir, als Harz 4 Empfänger, das Geld für die MPU und meldete mich in Mönchengladbach an.
Am Testtag war wieder die Psycho... vom Infoabend anwesend,
diesmal gar nicht mehr so freundlich.
Die Tests am Computer bestand ich mit hervorragendem Ergebnis.
Beim Gespräch mit der Psyco... gab ich wahrheitsgemäß meine Vorgeschichte mit Scheidung, Jobverlust und mehreren schweren Operationen an.
Schien die Psycho aber überhaupt nicht zu interessieren.
Mit 2,0 Promolle ist man automatisch Alkoholiker und trinkt immer unterstellte Sie.
Ich erklärte das ich seit dem abend der Trunkenheitsfahrt nie mehr als 1-2 Glas zum essen getrunken hätte und mit sicherheit nie wieder unter Alkoholeinfluß fahren würde, sowie das ich aus meinem Fehler gelernt hätte und ohne Führerschein auch keine Aussicht auf einen Job hätte.
Interessierte aber alles nicht, es wurde mir einfach unterstellt das ich wenn ich 1 mal unter Alkoholeinfluss gefahren bin, dieses immer wieder tun werde. Dass Gespräch lief in der "Krux" nur darauf hinaus zu beweisen das ich KEINEN Alkohol mehr trinke und dieses durch entsprechende Tests beweisen solle. Tests, die ich mir als Harz 4 Empfänger Finanziell NICHT leisten kann.
Beim anschließenden Gespräch mit der Ärzin schlug diese in die selbe Kerbe. Ich hatte das Gefühl das alles nur um die beischaffung der Testergebnisse ging und darum mit diesen noch mal gut zu Verdienen.
Jetzt frage ich mich wie kann ich in meiner Finanziellen Lage so meinen Führerschein zurück erhalten und wieder sie Chance auf einen Job bekommen?
Und wird z.B. einem Ladendieb auch unterstellt das Er immer wieder stiehlt und muß dieser dann beweisen das Er es nie wieder tut..... und wie??

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, oder kann helfen.

mfG der Peti

PS: das GA habe ich bis Dato nicht, obwohl der "Testtag" schon über 4 Wochen zurückliegt
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.10.2009, 22:11
Nancy Nancy ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.10.2008
Beiträge: 4.651
Standard

Hallo Peti,

begrüße dich im Forum.

Tja, ist wirklich nicht gut gelaufen für dich....jedoch ist es schwierig für uns, dir deine Fragen zu beantworten, wenn wir so wenig Informationen von dir haben.
Ich bitte dich daher, erstmal unsere "Vorabinfos" auszufüllen, damit wir uns ein besseres Bild von dir machen können.

Wer Hilfe sucht, der sollte.....


Zu dieser Aussage muss ich dir allerdings schon sagen:

Zitat:
wurde vor geraumer Zeit nach einer Feier mit 2,0 Promille nach nur 300m Fahrstrecke angehalten.
Wie ich es überhaupt geschafft habe zu fahren, weiß ich nicht mehr,
da ich sonst sehr wenig trinke.
Wenn du das so bei der MPU geschildert hast, ist es verständlich, dass die Psycho, dich neg. beurteilen musste...denn jemand, der "sehr wenig trinkt", schafft es nicht bis auf 2%o.

Auch der FS hat bei einer MPU nichts zu suchen (auch wenn das grotesk klingt)...
Was die weiteren Kosten betrifft, gibt es evtl. Möglichkeiten, dies mit dem Arbeitsamt abzuklären.....dazu aber später.

Bitte fülle erstmal den Link aus. Danke

Gruß
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.10.2009, 10:14
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

So wie ich deine Einlassung lese hattest Du null Vorbereitung, kein Screening keine Leberwerte, keine SHG, nix.

Da musste die MPU einfach negativ werden, so hart wie es sich jetzt anhört.

Auch dieser Satz von dir:
Zitat:
Ich erklärte das ich seit dem abend der Trunkenheitsfahrt nie mehr als 1-2 Glas zum essen getrunken hätte
zeigt regelmäßigen Alkoholkonsum und ist noch nicht einmal ansatzweise etwas was man KT nennen könnte.

Zitat:
mit sicherheit nie wieder unter Alkoholeinfluß fahren würde, sowie das ich aus meinem Fehler gelernt hätte und ohne Führerschein auch keine Aussicht auf einen Job hätte.
1. Fehler deinerseits: Das behaupten bei der MPU alle, aber auch du konntest es nicht beweisen (fehlende AB-Nachweise).
2. Fehler deinerseits: Du gehst zur MPU um zu beweisen, dass du dich geändert hast, dass du dein Problem erkannt hast und dass du dein Problem gelöst hast, nämlich dein Alkoholproblem. Wer die MPU macht nur um die FE zurück zu erhalten (bzw. dieses treuherzig dem GA erzählt) hat das "negativ" in der Tasche.

Und mit einem hat Nancy recht: Wer mit 2.0 Promille noch fahren kann, hat über lange Zeit Alkoholmissbrauch betrieben. Sonst könnte dieser nicht mehr unfallfrei stehen.

Daraus folgt:
Zitat:
Nix mit PIMA
stimmt nicht. Du bist völlig blauäugig und unvorbereitet in die MPU gegangen und zu recht durchgefallen.
Sei mir nicht böse, aber das sind nun mal die harten und nackten Tatsachen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.10.2009, 13:52
Kümmel Kümmel ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.04.2009
Beiträge: 72
Standard

hallo...

genau da liegt das problem begraben. es wird einen bei der mpu nicht geglaubt, was man sagt. es zählen lediglich fakten und harte beweise, also AB-Nachweise oder Haaranalysen. das alles ist nun mal mit viel kohle verbunden! man kann eigentlich erzählen was man will, es interessiert nicht, wenn keine beweise vorliegen. das finde ich auch sehr schade. ich hätte auch gedacht man zahlt für seine MPU Geld, um dann auch seinen "Fall" glaubhaft, ehrlich und wahrheitsgemäß schildern zu können und dann auch darüber mit dem GA reden können. aber pusteblume! der individuelle fall interessiert nicht! es interessieren nur die statistiken und konkrete teure beweise! bei mir war es genauso. das schlimme ist ja, das der GA immer davon ausgeht, das der Kanditat gegenüber im das blaue vom himmel runterlügt. wer also ehrlich ist und die wahrheit erzählt, aber keine beweise hat, der kann eigentlich gleich wieder gehen! und das finde ich halt nicht gut. heutzutage ist unsere ganze gesellschaft doch nur auf die legale droge alkohol aufgebaut. es dreht sich fast alles und viel ums trinken. z.b. jetzt das oktoberfest, da hört man doch nur es ist wieder so und so viel hektoliter bier getrunken worden. im täglich leben werden wir mit alkohol konfrontiert! meiner meinung ist es schon eine super leistung, wenn man heutzutage keinen alkohol oder alkohol nur noch KT trinkt. wenn jeder mal ehrlich ist, leben doch sehr viele über den limit des KT! meine meinung: einen GA nur durch glaubwürdige aussagen versuchen zu überzeugen, funktioniert niemals! NIE!!!! Dem GA reichen solche Aussagen nicht aus, da er davon ausgeht, das er immer belogen wird. So ist es nunmal! Es zählen definitiv nur handfeste AB Nachweise!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.10.2009, 17:23
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

@Peti

Sieh es doch mal ohne deinen Groll:

Du hast (für die FE) zuviel Alk getrunken, du hast dich trotz allem hinters Steuer gesetzt, du hast damit deine Nichteignung zur Teilnahme am Straßenverkehr bewiesen, du hast dich nicht über die MPU informiert, du hast keine AB-Nachweise gesammelt und damit konntest du dein verändertes Verhalten nicht nachweisen und hast die MPU (zu recht) versemmelt.

Und wenn du dir jetzt noch vor Augen führst, dass nur ca. jede 800ste TF erwischt wird, kannst du dir auch erklären, dass ein GA auf Standards ausweichen muss, weil ihm sonst jeder das Blaue vom Himmel herunterlügen würde.

Woher soll der GA denn wissen, dass gerade du die Wahrheit sagst und der vor und der nach dir lügt? Und das auch noch, wenn du null Nachweise hast?

Wach endlich auf, guck in den Spiegel, dann siehst du wer ausschließlich und ganz alleine an deinem Schlamassel schuld ist:

NUR DU!!!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.10.2009, 01:06
Nancy Nancy ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.10.2008
Beiträge: 4.651
Standard

Zitat:
@Peti

Sieh es doch mal ohne deinen Groll:

@heini

Das Posting vor deinem......war von "Kümmel" und nicht von "Peti".

Gruß
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.10.2009, 13:12
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

Das weiß ich.

Aber da @Peti auch einen ziemlichen Groll fährt (s. ihr Posting), wollte ich ihr noch mal verdeutlichen, warum ihre MPU nix geworden ist.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 13.10.2009, 02:23
zuiki zuiki ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 10.06.2009
Beiträge: 42
Standard hei

ich hatte auch sehr schlechte erfahrungen mit pima ulm,waren sehr unfreundlich,keine erklärungen,gar nix.wie du sagtest hat einfach abgestempelt und fertig.

und heute habe ich es beim tüv süd bestanden.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.10.2009, 09:59
Benutzerbild von Maraike
Maraike Maraike ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 23.10.2009
Beiträge: 78
Standard

Hi Peti.
Ich habe vor kuzem PMU gemacht und weiß noch nicht ob ich bestanden haben. Eher auch nicht.
Ich war auch auf einem Infoabend der Pima. Dort hat man mir aber sehr wohl gesagt, daß ich Abstineznachweiße (Blutuntersuchung alle 4 wochen beim Hausarzt) brauche. Außerdem hat man mir auch bei der Führerscheinstelle, bei der ich gleich war um zu fragen, was ich zur Erlangung meines Führerscheins benötige, gesagt, das ich eine Langzeittherapie, Leberwerte und Nachsorge inn Form von Einzelgesprächen beim Therapeuten und Gruppenbesuche nachweisen muß. hab ich auch alles ganz brav gemacht. Nur wußte ich nicht, daß man jetzt eine Haaranalyse (extra 184,-€) machen muß. Über die bin ich gestolpert. hab dann gepokert - hatte im letzten halben Jahr zwei Alkoholrückfälle, die ich außer meiner Familie und meinen zwei besten Freundinen, niemandem erzählt habe. Wollte ja meinen Führerschein zürück. Nun bin ich am hoffen, daß es irgendwie doch noch gut ausgeht.
Bei dir wird es wohl so sein, daß du jetzt mindestens 1/2 jahr Trockenheit nachweisen mußt. aber das wird ja bestimmt in dem Bescheid stehen, den du von der Pima bekommen hast. Mich kannst du erreichen unter Haartest - Alkohol.
__________________
Gruß Maraike
Verpasste Chancen bereut man sein ganzes Leben.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.11.2010, 11:48
berlina berlina ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 3
Standard

Also ich hab alles bei der Pima gemacht,und es war alles so wie ich es mir erhofft hatte.Und dabei hatte ich den ersten MPU Termin am Begutachtungstag morgens telefonisch abgesagt,weil's mir an dem Tag echt sch**ße ging.Hatte dann eine Woche später den nächsten....und glaubt mir,ich dachte schon das ich eh nicht bestehe,weil ich die so versetzt habe.Wollt schon komplett absagen und woanders hingehen.War aber alles kein Problem.

Und das man Abstinenznachweise haben muß,sagt einem doch schon die Fsst,oder?

MfG B.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:01 Uhr.