Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 16.05.2018, 11:52
dabayer dabayer ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.05.2018
Beiträge: 20
Standard

Zitat:
Zitat von Alana Beitrag anzeigen
Vielleicht steckte da auch ein kommerzielles Interesse dahinter, Komplettpaket mit Nachweisen, Kursangebot und so.
Die Suchtberatung hat einen anderen Blickwinkel, MPU ist deren Stärke meist nicht.
Das hoffe ich!! und er meint es nicht wirklich "Ernst" - sodass es sein muss!, damit ich ein positives GA bekomme


und ja bzgl. verunsichert.. das bin ich zu 100%.


Zitat:
Zitat von kapomick Beitrag anzeigen
Es ist schon dein Stil, dass du möglichst schnell möglichst klar und eindeutig eine Antwort haben willst, so ein bisschen mit dem Kopf durch die Wand. Aber grad ein VP mit 20-jähriger Berufserfahrung sollte das gewohnt sein und sich nicht aus der Reserve locken lassen.
Welche Trinkangaben bezüglich deiner Vergangenheit hast du denn bei ihm gemacht, also unsere Frage 10? Die ist ja noch sehr dürftig, insofern kann ich noch überhaupt net einschätzen, wo dein Weg hinführt.
Mit möglichst wenig Aufwand, möglichst geradlinig ans Ziel.. stimmt schon.
Wie gesagt, als ich zu dem VP hin bin, hatte ich absolut keine Ahnung von der Alkoholgeschichte. D.h. ich bin davon ausgegangen ok ich hab das Alter, ich bin da und da gefahren, ich hab den Blutalkoholwert.. Da muss ich doch eine vernünftige Aussage erhalten, was ich zu tun habe. Das viel mehr Aufarbeitung dahinter steckt, darauf bin ich erst später gekommen.
Bezüglich Trinkgewohnheit: Ich hab nicht wirklich viel gesagt, vermutlich das "Quartalssäufer" <- evtl. hat er darauf reagiert


Weil du vorher bei Frage 10 geschrieben hast, man muss eine Entwicklung erkennen.
In welche Richtung?? Ich hab frühers weniger getrunken und zum Schluss immer mehr, oder welch Entwicklung muss erkennbar sein?


Zitat:
Zitat von kapomick Beitrag anzeigen
Ein bisschen weniger wenigstens. Deckt sich das mit den Angaben in deiner Akte? Widersprüche solltest du dir zumindest nicht leisten.
Welche Akte? Ich bin ja nach der Kontrolle der Polizei mit denen zum Blutabnehmen gefahren. Was ich da alles erzählt habe, weiß ich natürlich nicht mehr. Evtl. aber schon, dass ich weiter gefahren bin. Schreiben die das Gespräch in die Akte? Kann ich die Akte ohne Probleme einsehen, sodass ich wirklich keine Widersprüche erzähle?

Zitat:
Zitat von kapomick Beitrag anzeigen

Viel ändert es nicht. Es bleibt beidesmal die Frage, warum du zurückgefahren bist. Bei der Frage nach der Vermeidung siehts ein wenig anders. Du kannst ja selbstverständlich mit einem Auto zu einer Feier fahren, es muss nur klar sein, dass es nicht zurück geht mit dem Auto. Hier sind ein Streit in der Gruppe, Liebeskummer der Freundin, die anruft oder ein eintreffender Notruf am Smartphone beliebte Erzählungen. Kann man glauben, muss man nicht. Stell dir selbst erst vernünftig die Frage: was hat dich so in deine vertraute Umgebung gezogen hat, dass du nicht mehr eine Nacht in der Studentenstadt ausgehalten hast? Sehnsucht nach jemandem oder einem Gefühl, das dir nur deine Heimat bieten kann und das du nach der Entladung des Drucks nach der Prüfung unbedingt wahrnehmen wolltest? Wenn man betrunken ist, kommen ja manchmal solche Urinstinkte in einem hoch.
Warum bin ich noch heim gefahren? Dafür gibt es keine akzeptablen Gründe. Ich kann es ja selbst nicht verstehen, wie soll es dann jmd. anders?
Grund 1. Ja ich wollte wirklich zuhause sein, das Studium einfach abschließen, weg von dem jahrelangen lernen, zu einem Abschluss kommen. (warum man das nicht einen Tag darauf macht.. )
Grund 2. Es hat ja tatsächlich meine Freundin angerufen, die ich auch schon seit 4 Wochen nicht mehr gesehen habe, weil sie ebenfalls Studentin ist, allerdings in einer anderen Stadt. Sie würde zuhause auf mich warten. Natürlich hau ich mich da sofort ins Auto und fahre heim

Das sind für mich keine Gründe.. Aber besser erklären kann ich es auch nicht..
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 16.05.2018, 13:11
derm derm ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 238
Standard

Zitat:
Welche Akte? Ich bin ja nach der Kontrolle der Polizei mit denen zum Blutabnehmen gefahren. Was ich da alles erzählt habe, weiß ich natürlich nicht mehr. Evtl. aber schon, dass ich weiter gefahren bin. Schreiben die das Gespräch in die Akte? Kann ich die Akte ohne Probleme einsehen, sodass ich wirklich keine Widersprüche erzähle?
Alles was in der Führerscheinakte steht sieht der Gutachter bei der MPU. Um zu erfahren was da drin steht musst du Akteneinsicht bei der Fsst nehmen. Ich konnte einfach ohne Termin vorbeikommen. Am besten bei der Fsst anrufen und nachfragen wie das dort abläuft.
Komplett aktuell ist die Akte allerdings erst, wenn du die Aufforderung zur MPU bekommst und das MPI benennen sollst.

Bei mir war der Polizeibericht schon früher drinnen.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 16.05.2018, 21:14
kapomick kapomick ist gerade online
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 5.628
Standard

Zitat:
Zitat von dabayer Beitrag anzeigen
Weil du vorher bei Frage 10 geschrieben hast, man muss eine Entwicklung erkennen.
In welche Richtung?? Ich hab frühers weniger getrunken und zum Schluss immer mehr, oder welch Entwicklung muss erkennbar sein?
Es ist ja relativ klar, dass du nicht immer gleich viel getrunken hast. Da gabs mal Zeiten, da hast du mehr konsumiert und andere Phasen, da war es weniger. Das führst du in Frage 9 aus. Z.B.: nach dem Abi mehr, dann zu Beginn des Studiums weniger, bei deinem Trip zum Mount Everest gar nix usw. Und in Frage 10 füllst du das Konstrukt mit konkreten Angaben. Sinnvoll ist natürlich, dass du in der Zeit der TF in der Nähe der Trinkspitze sein solltest. Wenn du sagst, dass du sonst viel mehr getrunken hast als da und du froh bist, dass es nur 1,84‰ waren, dann ist dir das abträglich. Aber je genauer, desto besser. Das nennt man Aufarbeitung.

Zitat:
Welche Akte? Ich bin ja nach der Kontrolle der Polizei mit denen zum Blutabnehmen gefahren. Was ich da alles erzählt habe, weiß ich natürlich nicht mehr. Evtl. aber schon, dass ich weiter gefahren bin. Schreiben die das Gespräch in die Akte? Kann ich die Akte ohne Probleme einsehen, sodass ich wirklich keine Widersprüche erzähle?
Der Blick in die Akte der FSSt ist das A und O. Gut, vollständig ist sie erst, wenn du den Antrag auf Neuerteilung gestellt hast, dann holt sich die FSSt alles zusammen, was sie braucht. Aber irgendwas wird ja schon drin sein, sonst hätte die FSSt sich ja nicht gemeldet.
Und mit den Angaben ist das halt immer so eine Sache: wenn du z.B. gesagt hast, du wolltest von München nach Hamburg und wirst in Kassel auffällig, dann ist es wenig hilfreich, wenn du bei der MPU sagst, dass du 10km unterwegs warst und noch 15km fahren wolltest. Hast du keine Angaben gemacht, ist das schon besser, aber du musst im Zweifelsfall dem GA einen konkreten Anfangs- und Schlusspunkt benennen können. Wo kamst du her, wo wolltest du hin? Das muss passen.

Zitat:
Warum bin ich noch heim gefahren? Dafür gibt es keine akzeptablen Gründe. Ich kann es ja selbst nicht verstehen, wie soll es dann jmd. anders?
Grund 1. Ja ich wollte wirklich zuhause sein, das Studium einfach abschließen, weg von dem jahrelangen lernen, zu einem Abschluss kommen. (warum man das nicht einen Tag darauf macht..)
Grund 2. Es hat ja tatsächlich meine Freundin angerufen, die ich auch schon seit 4 Wochen nicht mehr gesehen habe, weil sie ebenfalls Studentin ist, allerdings in einer anderen Stadt. Sie würde zuhause auf mich warten. Natürlich hau ich mich da sofort ins Auto und fahre heim
Ich find das als Anfang so schlecht nicht. Raus aus dem ganzen Mist wie aus einem schmutzigen Hemd, heim in die Gemütlichkeit und Geborgenheit. Ausbrechen aus dem bisherigen Trott. Damit kann man durchaus was anfangen. Und klar ist auch: allzu logisch sind die Gründe nie. Hättest du logisch gedacht, wärest du nicht gefahren. Die meisten TF´s sind affekt- oder emotionsgesteuert (Liebe, Hunger, Sorge).
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 17.05.2018, 15:24
Benutzerbild von marianee
marianee marianee ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 21.09.2015
Beiträge: 860
Standard

Kapomik, du bist gut. Die Motivation pur. Nur so können wir uns retten. Danke für dir Ansage
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 18.05.2018, 16:20
dabayer dabayer ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.05.2018
Beiträge: 20
Standard

Bitte wiederholt diese Angaben nochmal, da diese zum Überprüfen eurer Trinkmengen benötigt werde:
Zur Person
Geschlecht: Männlich
Größe: 184
Gewicht: 70
Alter: 27

eventl. Bundesland: BAY

Was ist passiert?
Datum der Auffälligkeit: 2.2.18
BAK: 1,86
Trinkbeginn: 10:00
Trinkende: 15:30
Uhrzeit der Blutabnahme: 17:15

Tathergang

1. Beschreiben Sie den Tag Ihrer Trunkenheitsfahrt aus eigener Sicht mit Datum und Uhrzeiten.
(wann, wo und mit wem getrunken / wann und wie aufgefallen / Promille)
Ich bin Student und hatte am 2.2. meine letzte Prüfung. Ein paar Kommilitonen und ich hatten uns nach der Prüfung verabredet uns nochmal zu treffen und ein gepflegtes Frühstück mit Weißwurst und Bier zu genehmigen. Von da an wurde gegessen und Bier getrunken. Eins nach dem anderen. Um ca. 16:00 haben die anderen entschieden, sich von der privaten Feier zu verabschieden und zu einer anderen Feier weiter zu gehen. Nachdem ich gemerkt hatte, dass ich nicht mehr mitgehen wollte bzw. nicht mehr trinken wollte entschied ich mich, vor Ort zu bleiben und diesen Tag/Nacht hier zu verbringen und am nächsten Tag nachhause zu fahren. Als ich aber nun alleine Zuhause war, rief meine Freundin an, die bei mir zu Hause auf mich wartete. Ich entschied mich ins Auto zu steigen und nachhause zu fahren.


2. Was und wie viel haben Sie am Tattag insgesamt getrunken?
(Genaue Angaben in Sorte, Menge, Trinkzeit)
Ich selbst weiß es nicht mehr. Am nächsten Tag wurde mir aber von meinen Kollegen gesagt, dass es wohl 9 Bier a 0,5 l waren.

3. Wie viel Kilometer fuhren Sie, bis Sie aufgefallen sind und wie viel Kilometer wollten Sie insgesamt fahren?
Hier fordere ich meine Akte der FSS an. Dann kann ich das vernünftig beantworten.

4. Hatten Sie das Gefühl, noch sicher fahren zu können?
(Ja/Nein + Begründung)
Nein, ich hatte natürlich das Gefühl nicht mehr sicher fahren zu können, alles war verschwommen.

5. Wie haben Sie die Trunkenheitsfahrt vermeiden wollen (wenn überhaupt)?
Wollte ich nicht, im Gegenteil.. Ich wollte ja nach Hause kommen.

6. Haben Sie bereits früher im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss gestanden und sind aufgefallen?
Nein, ich bin noch nicht aufgefallen.

7. Wie oft haben Sie alkoholisiert am Straßenverkehr teilgenommen ohne aufzufallen und was folgern Sie daraus? (Tip Anmerkung von Jody lesen (danke Jody) KLICK)
Jetzt verstehe ich die Frage: Laut Statistik habe ich wahrscheinlich immer noch viel zu wenig getrunken.
Ich würde es so beantworten: Ich fahre allg. nicht soviel Auto, wesgwegen ich die nachfolgenden Angaben mache: Ich bin ca. 50 mal mit Alkohol im Blut gefahren. Hier waren es maximal 2 Bier die ich getrunken habe. 3 mal bin ich definitiv mit mehr als 0,5 Promille gefahren. Hier waren es einmal 7 Bier, einmal 6 Bier und das andere mal bin ich nach zuvor 5 Bier und 2 Std. Schlaf gefahren.

Exploration

8. Wann hatten Sie den ersten Kontakt mit Alkohol und wann haben Sie das erste Mal Alkohol zu sich genommen?
(Allererste Erinnerung und erster Konsum)
Als Jugendlicher ersten Kontakt gehabt als die Familie zu besonderen Anläßen was getrunken hat und man selbst immer ein Glas O-Saft bekommen hat. Ich komme vom Dorf, mit 13 habe ich das erste mal ein Bier probiert, mit 15 habe ich zum ersten mal mehr getrunken. Ca. 4 bier 0,33

9. Haben Sie regelmäßig Alkohol getrunken, und wie hat sich ihr Trinkverhalten in den letzten Jahren entwickelt?
Ich habe mein Abitur über den 2. Bildungsweg nach meiner Ausbildung erhalten. D.H. ich war 2 Jahre nach der Ausbildung auf der Schule. Im ersten Jahr nach der Ausbildung habe ich schon mehr getrunken. Falls keine Prüfungen anstanden, sind wir am Wochenende öfters weggegangen. Unter der Woche eigentlich nie. Im 2. Jahr und in den darauffolgenden bin ich dann nur noch selten weg gegangen und hab somit auch nichts getrunken um mich komplett auf das Abi vorzubereiten. Nach dem Abitur habe ich dann wieder angefangen Alkohol zu trinken. Natürlich hat man gerade am Anfang des Studiums sehr viel Zeit und muss auch nicht jeden Tag pünktlich um 7 morgens in der Uni sein. Deswegen habe ich gerade nach dem Abi bzw. im 1. Semester mehr getrunken. Anschließend wurde es wieder weniger, da auch der Anspruch des Studiums höher wurde und man eigentlich jeden Tag fit und ausgeschlafen sein wollte. Als es dann zu den letzten beiden Semestern hin ging, gipfelte sich der Konsum dann eigentlich. Im Vorletzten Semester ging ich wieder öfters weg wobei jedes Mal Alkohol konsumiert wurde. Ca. 1 mal die Woche und am Wochenende sowieso einmal. In meinem letzten Semester schrieb ich dann „nur“ meine Bachelorarbeit und hatte somit keinen Druck mehr, weil ich meine schwierigen Prüfungen und Leistungsnachweise alle bereits abgeschlossen habe und es abzusehen war, mein Studium erfolgreich abzuschließen. Nachdem meine Kollegen es genauso gemacht haben wie ich, hatten wir alle immer sehr viel und vor allem gemeinsam Zeit. Somit gingen wir öfters auch unter der Woche feiern. Im Januar habe ich dann gar nichts getrunken. Das erste mal war dann erst wieder bei meiner TF.
10. Wie viel und wie oft haben Sie getrunken?
Zu Anfang nach dem Abi und am Anfang des Studiums waren es durchschnittlich drei Bier und drei Cocktails. Während des Studiums habe ich dann weniger getrunken. Zum Geburtstag von Kollegen oder anderen „besonderen“ Tagen habe ich dann durchschnittlich 2-3 Bier getrunken. Zu den letzten Semestern hin gipfelte sich dann der Konsum. Es wurde auch dann harter Stoff unter der Woche getrunken. Meistens mehrere Runden Schnaps. Nachdem wir immer mind. Zu 4. Waren gab es mind. 8 Schnaps 2 cl. Nebenbei wurden mind. 3-4 Cocktails a 4cl Schnaps, 2-3 Bier a 0,5 l getrunken.

Mir fällt es einigermaßen schwer, genaue Mengen festzulegen. Es war jedes mal unterschiedlich? Kann ich das mit dem „durchschnittlich“ sagen.


11. Wo und mit wem haben Sie überwiegend getrunken?
Ausschließlich mit Kollegen vom Studium. Zumeist in Clubs oder Bars.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 29.06.2018, 12:47
dabayer dabayer ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.05.2018
Beiträge: 20
Standard

Hallo Leute,
ich bin derzeit etwas im Stress weswegen ich vom aktiven Mitglied eher zum stillen Mitleser geworden bin
Ab Ende Juli bin ich wieder voll am Start.

Ich hätte aber vorab eine Organisatorische Frage:
Meine Sperrfrist läuft Mitte Dezember ab.
Was ist nun zu tun?

Ich würde den Führerschein bei meiner Führerscheinstelle neu beantragen. Zum Neuantrag benötigen die ein Führungszeugnis. Eine MPU muss ich aber nur für den Antrag noch nicht vorlegen oder?

Wenn der Antrag durch ist, danach ist meine Akte vollständig und ich kann die mir ansehen, weil die ja dem MPU-Prüfer auch vorliegt und ich nicht unbedingt iwas erzählen sollte, was da anders drinnen steht.

Ist das soweit korrekt??
Muss ich vorab noch iwas anderes veranlassen?

VG


EDIT:


Zitat:
Neuantrag, dann auf Mitteilung der FSST warten mit Aufforderung zur MPU, dann Akteneinsicht, dann MPI benennen.

^^ So muss es ablaufen?!!!
Sonst ist vorab nichts zu erledigen?!
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 29.06.2018, 13:27
Benutzerbild von Moustache
Moustache Moustache ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.04.2018
Beiträge: 92
Standard

Nix für ungut, aber wenn Du einige Threads hier - und die div. "bitte lesen" Beiträge - aufmerksam gelesen hättest, könntest Du Dir diese Frage längst selbst beantworten.

OT: Wissensdurst ist die flüssige Form von Bildungshunger
__________________
es grüßt Euch
Moustache
---
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen (Aristoteles)
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 29.06.2018, 13:36
dabayer dabayer ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.05.2018
Beiträge: 20
Standard

darum hab ich nicht gefragt "hilfe was ist zu tun?"
sondern so und so muss es laufen.
Ich hab wenig Lust meinen Führerschein "später" als unbedingt nötig wieder zu erhalten, deswegen frag ich lieber einmal öfters. sry

Übrigens: Ein einfaches "Ja" hätte gereicht, aber danke
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 29.06.2018, 14:22
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 2.995
Standard

Ja (auch wenn das zu kurz für das Board ist, weil min. 10 Zeichen gefordert werden)
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 06.08.2018, 22:27
dabayer dabayer ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.05.2018
Beiträge: 20
Standard

Zitat:
Zitat von dabayer Beitrag anzeigen
Bitte wiederholt diese Angaben nochmal, da diese zum Überprüfen eurer Trinkmengen benötigt werde:
Zur Person
Geschlecht: Männlich
Größe: 184
Gewicht: 70
Alter: 27

eventl. Bundesland: BAY

Was ist passiert?
Datum der Auffälligkeit: 2.2.18
BAK: 1,86
Trinkbeginn: 10:00
Trinkende: 15:30
Uhrzeit der Blutabnahme: 17:15

Tathergang

1. Beschreiben Sie den Tag Ihrer Trunkenheitsfahrt aus eigener Sicht mit Datum und Uhrzeiten.
(wann, wo und mit wem getrunken / wann und wie aufgefallen / Promille)
Ich bin Student und hatte am 2.2. meine letzte Prüfung. Ein paar Kommilitonen und ich hatten uns nach der Prüfung verabredet uns nochmal zu treffen und ein gepflegtes Frühstück mit Weißwurst und Bier zu genehmigen. Von da an wurde gegessen und Bier getrunken. Eins nach dem anderen. Um ca. 16:00 haben die anderen entschieden, sich von der privaten Feier zu verabschieden und zu einer anderen Feier weiter zu gehen. Nachdem ich gemerkt hatte, dass ich nicht mehr mitgehen wollte bzw. nicht mehr trinken wollte entschied ich mich, vor Ort zu bleiben und diesen Tag/Nacht hier zu verbringen und am nächsten Tag nachhause zu fahren. Als ich aber nun alleine Zuhause war, rief meine Freundin an, die bei mir zu Hause auf mich wartete. Ich entschied mich ins Auto zu steigen und nachhause zu fahren.


2. Was und wie viel haben Sie am Tattag insgesamt getrunken?
(Genaue Angaben in Sorte, Menge, Trinkzeit)
Ich selbst weiß es nicht mehr. Am nächsten Tag wurde mir aber von meinen Kollegen gesagt, dass es wohl 9 Bier a 0,5 l waren.

3. Wie viel Kilometer fuhren Sie, bis Sie aufgefallen sind und wie viel Kilometer wollten Sie insgesamt fahren?
Hier fordere ich meine Akte der FSS an. Dann kann ich das vernünftig beantworten.

4. Hatten Sie das Gefühl, noch sicher fahren zu können?
(Ja/Nein + Begründung)
Nein, ich hatte natürlich das Gefühl nicht mehr sicher fahren zu können, alles war verschwommen.

5. Wie haben Sie die Trunkenheitsfahrt vermeiden wollen (wenn überhaupt)?
Wollte ich nicht, im Gegenteil.. Ich wollte ja nach Hause kommen.

6. Haben Sie bereits früher im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss gestanden und sind aufgefallen?
Nein, ich bin noch nicht aufgefallen.

7. Wie oft haben Sie alkoholisiert am Straßenverkehr teilgenommen ohne aufzufallen und was folgern Sie daraus? (Tip Anmerkung von Jody lesen (danke Jody) KLICK)
Jetzt verstehe ich die Frage: Laut Statistik habe ich wahrscheinlich immer noch viel zu wenig getrunken.
Ich würde es so beantworten: Ich fahre allg. nicht soviel Auto, wesgwegen ich die nachfolgenden Angaben mache: Ich bin ca. 50 mal mit Alkohol im Blut gefahren. Hier waren es maximal 2 Bier die ich getrunken habe. 3 mal bin ich definitiv mit mehr als 0,5 Promille gefahren. Hier waren es einmal 7 Bier, einmal 6 Bier und das andere mal bin ich nach zuvor 5 Bier und 2 Std. Schlaf gefahren.

Exploration

8. Wann hatten Sie den ersten Kontakt mit Alkohol und wann haben Sie das erste Mal Alkohol zu sich genommen?
(Allererste Erinnerung und erster Konsum)
Als Jugendlicher ersten Kontakt gehabt als die Familie zu besonderen Anläßen was getrunken hat und man selbst immer ein Glas O-Saft bekommen hat. Ich komme vom Dorf, mit 13 habe ich das erste mal ein Bier probiert, mit 15 habe ich zum ersten mal mehr getrunken. Ca. 4 bier 0,33

9. Haben Sie regelmäßig Alkohol getrunken, und wie hat sich ihr Trinkverhalten in den letzten Jahren entwickelt?
Ich habe mein Abitur über den 2. Bildungsweg nach meiner Ausbildung erhalten. D.H. ich war 2 Jahre nach der Ausbildung auf der Schule. Im ersten Jahr nach der Ausbildung habe ich schon mehr getrunken. Falls keine Prüfungen anstanden, sind wir am Wochenende öfters weggegangen. Unter der Woche eigentlich nie. Im 2. Jahr und in den darauffolgenden bin ich dann nur noch selten weg gegangen und hab somit auch nichts getrunken um mich komplett auf das Abi vorzubereiten. Nach dem Abitur habe ich dann wieder angefangen Alkohol zu trinken. Natürlich hat man gerade am Anfang des Studiums sehr viel Zeit und muss auch nicht jeden Tag pünktlich um 7 morgens in der Uni sein. Deswegen habe ich gerade nach dem Abi bzw. im 1. Semester mehr getrunken. Anschließend wurde es wieder weniger, da auch der Anspruch des Studiums höher wurde und man eigentlich jeden Tag fit und ausgeschlafen sein wollte. Als es dann zu den letzten beiden Semestern hin ging, gipfelte sich der Konsum dann eigentlich. Im Vorletzten Semester ging ich wieder öfters weg wobei jedes Mal Alkohol konsumiert wurde. Ca. 1 mal die Woche und am Wochenende sowieso einmal. In meinem letzten Semester schrieb ich dann „nur“ meine Bachelorarbeit und hatte somit keinen Druck mehr, weil ich meine schwierigen Prüfungen und Leistungsnachweise alle bereits abgeschlossen habe und es abzusehen war, mein Studium erfolgreich abzuschließen. Nachdem meine Kollegen es genauso gemacht haben wie ich, hatten wir alle immer sehr viel und vor allem gemeinsam Zeit. Somit gingen wir öfters auch unter der Woche feiern. Im Januar habe ich dann gar nichts getrunken. Das erste mal war dann erst wieder bei meiner TF.
10. Wie viel und wie oft haben Sie getrunken?
Zu Anfang nach dem Abi und am Anfang des Studiums waren es durchschnittlich drei Bier und drei Cocktails. Während des Studiums habe ich dann weniger getrunken. Zum Geburtstag von Kollegen oder anderen „besonderen“ Tagen habe ich dann durchschnittlich 2-3 Bier getrunken. Zu den letzten Semestern hin gipfelte sich dann der Konsum. Es wurde auch dann harter Stoff unter der Woche getrunken. Meistens mehrere Runden Schnaps. Nachdem wir immer mind. Zu 4. Waren gab es mind. 8 Schnaps 2 cl. Nebenbei wurden mind. 3-4 Cocktails a 4cl Schnaps, 2-3 Bier a 0,5 l getrunken.

Mir fällt es einigermaßen schwer, genaue Mengen festzulegen. Es war jedes mal unterschiedlich? Kann ich das mit dem „durchschnittlich“ sagen.


11. Wo und mit wem haben Sie überwiegend getrunken?
Ausschließlich mit Kollegen vom Studium. Zumeist in Clubs oder Bars.
Hi, bin ab sofort wieder am Start.
Könnt ihr euch das geschriebene nochmal durchlesen und bewerten?!

Vg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:27 Uhr.