Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.08.2018, 12:21
Olli-Gpunkt Olli-Gpunkt ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.05.2018
Beiträge: 26
Standard Cannabis Fragebogen

Hallo Ihr Lieben, habe hier meinen Fragebogen ausgefüllt und wäre äußerst Dankbar wenn mal jemand drüber schauen könnte und mir ein paar Tips geben würde. Habe demnächst Mpu und einen Abszinenznachweis von einem Jahr über Haaranalyse. Vielen Dank schonmal !!



Was ist passiert?

Vorgeschichte:


Wann haben Sie das allererste Mal von illegalen Drogen gehört?

In der Schule bei einem Informationsgespräch wärend des Unterichts.

Wann haben Sie das erste Mal konsumiert? (Datum)

Mit 17 im Jahr 1997

Wie sah der Konsum aus? (Konsumbiografie-Wie lange habt Ihr was in welcher Menge genommen?)

Eher sporadisch, ab und zu bei Bekannten mitgeraucht ein paar mal im Jahr. Zwischen 2002-2005 dann regelmäßiger Konsum. Vorher nie selbst was gehabt und dann irgendwann immer zusammen mit Kumpels was gekauft auf Vorrat, was auch zu einer Anzeige und Gerichtsverhandlung wegen Drogenhandelns führte, da ich durch Telefonate und dem Kontakt zu Dealern in den Fokus von Ermittlern trat. Diese wurde aber fallen gelassen da es um Eigenkonsum ging und ich kam mit einem blauen Auge davon.

Haben Sie Drogen zusammen mit Alkohol konsumiert?

Normalerweise nicht, da es sich nicht zusammen verträgt. Hatte aber 1999 bei meiner Trunkenheitsfahrt mit Unfallfolge angegeben dass evtl auch Haschich im Spiel, war aber genau kann ich mich daran nicht mehr erinnern da ich sehr betrunken war und der Polizei so ziemlich alles erzählt hätte.

Wie ist der Umgang mit Alkohol gewesen?

Früher öfters aber nach meinem Unfall garnicht mehr bzw mal ein Glas Sekt oder ein Bier zu besonderen Anlässen.

Sonstige Suchtmitteleinnahme?

Zigaretten seit meinem 15. Lebensjahr

Haben Sie bei sich negative Folgen fetsgestellt?

Ja, Lustlosigkeit, Antriebslosigkeit und eine gewisse Scheißegaleinstellung meinem Umfeld gegenüber.

Haben Sie trotz negativer Folgen weiter konsumiert?

Ja bis 2006 ungefähr, dann nicht mehr. 2011 als ich in einer Wg gewohnt habe dann ganz selten wieder mitgeraucht, was letztlich auch zum Führerscheinentzug geführt hat und seitdem nicht mehr.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.08.2018, 12:24
Olli-Gpunkt Olli-Gpunkt ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.05.2018
Beiträge: 26
Standard

Auffälligkeit:

Was für Werte wurden bei Ihrer Auffälligkeit festgestellt?

THC 2,1ng/ml
Hydroxy-THC Spur (ca 0,9ng/ml)
THC-Carbonsäure 18ng/ml

Wann und wieviel haben Sie in der Woche vor der Auffälligkeit konsumiert?

Am Wochenende etwa 2-3 Joints mitgeraucht

Wieviel und was haben Sie am Tag der Auffälligkeit Konsumiert?

Am Tag der Auffälligkeit garnichts aber am Abend davor einen Joint mit einem damaligen Freund zusammen geraucht.

Gab es einen besonderen Grund für diesen Konsum?

Eigentlich nicht, meine Freunde haben täglich geraucht und ich habe ab und zu mal was mitgeraucht.

Wie sind Sie auffällig geworden?

Routinekontrolle durch die Polizei

Nur für die, die im Straßenverkehr ermittelt wurden(auch Parkplatz):
Was war der Zweck der Fahrt?


Berufsbedingt als Paketdienstfahrer

Wie weit wollten/sind Sie (ge)fahren?

Ca 500km

Wie oft waren sie bereits unter Drogeneinfluß im Straßenverkehr unterwegs?

Selten, da ich nur gelegentlich konsumiert habe und das dann nur im Urlaub oder am Wochenende.

Wie haben Sie den Konflikt zwischen dem Drogenkonsum und dem Führen eines Kraftfahrzeuges gelöst?

Drogenfrei seit Ende 2011

Wieso ist es verboten unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
(Beschreibung bitte für die zutreffende Substanz)


Da Cannabis und die Nachwirkungen davon die Reaktionszeit vermindert und man gewisse Situationen falsch einschätzen kann und dadurch zur Gefahr für Andere und sich selbst wird im Straßenverkehr.

Wie lange stehen Sie nach dem Konsum von Drogen unter deren Einfluß?

Ca 2-4 Tage nach Konsum können noch Nachwirkungen eintreten was ich damals unterschätzt habe.

Sind sie sich darüber im Klaren, welche Folgen es bei einem täglichen Konsum gibt?

Ja mittlerweile schon. Es verändert das ganze Leben und bestimmt den Alltag. Es kann zu Psychosen führen die irreperabel sind und man macht sich sein ganzes Leben kaputt.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.08.2018, 12:29
Olli-Gpunkt Olli-Gpunkt ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.05.2018
Beiträge: 26
Standard

Warum ist es passiert?


Welche persönlichen Hintergründe gab es für den Cannabis- Drogenkonsum?

Hab mich leicht verleiten lassen, war neugierig und probierfreudig, danach stellte sich eine gewisse Normalität ein dem Kosum gegenüber.

Wie hat sich Ihr Umfeld über Ihren Drogenkonsum geäußert?

In meinem Freundeskreis war es normal, bei meinen Eltern und der Verwandschaft kam es natürlich nicht so gut an.

Gab es Ereignisse in Ihrem Leben, die zu verstärktem Konsum geführt haben?

Meine Mutter verstarb als ich 13 war, aber bin mir nicht sicher ob das mein Kosumverhalten beeinflusst hat, da ich erst ein paar Jahre später angefangen habe zu kiffen. Allerdings hatte ich zu der Zeit kein so gutes Verhältnis zu meiner Stiefmutter und meinem Vater.

Haben Sie vor der Auffälligkeit jemand um Hilfe gebeten, um den Drogenkonsum zu beenden?
(Warum, wann, wer, mit welchem Erfolg?)


Nein

Gibt es in Ihrer Familie aktenkundige Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder Suchtkrankheiten?

Nein

Hatten sie Konsumpausen/spitzen?
Warum? Wann?


Konsumpausen hatte ich zwischen 2005-2010, davor regelmäßiger Konsum von Cannabis und ab 2010 nur gelegentlich.

Was hat Sie daran gehindert, ohne Droge abzuschalten?

Es wurde schnell zur Normalität und irgendwann bildet man sich ein man könne ohne Cannabis nicht den Tag überstehen oder Abends einschlafen.

Waren Sie gefährdet in eine Drogenabhängigkeit zu geraten?

Nein, Cannabis macht nicht direkt körperlich abhängig sondern es spielt sich alles nur im Kopf ab.

Waren sie Drogenabhängig?

Nein ich konnte jederzeit damit auffhören.

Wieso passiert das nicht wieder?

Da ich immer nur schlechte Erfahrungen damit gemacht habe und mir damit zuviel Kaputt gemacht habe um jemals wieder solch einen Fehler zu machen.

Hätten sie, rückblickend, eine Drogenkarriere verhindern können?

Ja indem ich nicht in dieses Umfeld geraten wäre und mich nicht so leicht hätte beeinflussen lassen um dazu zu gehören.

Wieso haben Sie sich für eine Abstinenz entschieden?

Da es endlich an der Zeit war mein Leben in den Griff zu bekommen und mir nicht weiterhin alles im Vorfeld kaputt machen wollte.

Beschreiben Sie den Punkt, an dem Sie sich für ein abstinentes Leben entschieden haben (Knackpunkt)

Verlust von Job, Freundin, Wohnung, Führerschein und immer mehr steigenden Schulden.

Wieso kommt für Sie nur Abstinenz und nicht für gelegentlicher Konsum in betracht?

Da ich mir zuviel damit kaputt gemacht habe und mir sowas nie wieder passieren wird. Hab lange gebraucht und musste wohl erstmal meine Erfahrungen machen um festzustellen dass es ohne Drogen viel besser ist.

Wie haben Sie die Umstellung zur Abstinenz erlebt?

Positiv ! Hab plötzlich angefangen mein Leben in den Griff zu bekommen, bin mittlerweile Schuldenfrei und habe einen guten Job.

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?

Habe es überwiegend alleine durchgezogen aber bekam auch jederzeit Unterstützung von Familie und echten Freunden.

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Umstellung?

Sehr positiv

Haben Sie nach der Auffälligkeit weiterhin Kontakt zu Ihren Drogenbekannten gehabt?

Nein ich habe jeglichen Kontakt zu meinem alten Umfeld abgebrochen und mich völlig distanziert zu Leuten die Drogen nehmen.

Haben Sie nach Ihrer Auffälligkeit miterlebt, wie Ihre Bekannten Drogen konsumiert haben?

Nein, da ich keinen Kontakt mehr zu solchen Bekannten habe.

Wie haben Sie in Zukunft vor mit Cannabis/dem Konsum umzugehen?

Es wird keinen Cannabiskonsum mehr geben in meinem Leben.

Haben Sie zu Hause Cannabis?

Natürlich nicht!

Wie wollen Sie es gegebenen Falls in Zukunft verhindern, nochmals unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?

Das kann nicht passieren da ich nie wieder Drogen konsumieren werde.

Wie wollen Sie einen beginnenden Rückfall erkennen?

Da ich mittlerweile ein gesundes Selbstbewusstsein entwickelt habe und mein ganzes Leben um 180° gedreht habe, Sport treibe und auch meine Ernährung komplett umgestellt habe ist ein Rückfall ausgeschlossen.

Wie ist derzeit der Konsum von Alkohol bei Ihnen?

Selten, nur bei besonderen Anlässen wie Geburtstagen oder Weihnachten mal ein Glas Sekt oder ein Bier...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.08.2018, 12:34
Olli-Gpunkt Olli-Gpunkt ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.05.2018
Beiträge: 26
Standard

Ich hatte 1999 schonmal den Führerschein weg wegen Alkohol (1,60 Promille), hatte damals auch eingeräumt dass evtl noch Haschisch im Spiel war an dem Abend aber die Urinprobe wurde nicht ausgewertet.
Das ganze war 2009 verjährt und ich konnte eine Wiedererteilung machen. Soll ich das noch irgendwo einbauen oder weglassen? Bei der Mpu geht es um Cannabis und das Andere ist ja eigentlich verjährt aber steht natürlich auch in der Führerscheinakte..
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.08.2018, 12:35
Olli-Gpunkt Olli-Gpunkt ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.05.2018
Beiträge: 26
Standard

Desweitern wurde 2010 Adhs bei mir diagnostiziert und ich bekam Ritalin auf Rezept was ich bei der Kontrolle auch angegeben hatte.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.08.2018, 13:32
SagJa SagJa ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 01.08.2018
Beiträge: 30
Standard

Wann hast du die MPU? Stell doch noch bitte diesen Fragebogen mit rein:
http://www.mpu-idiotentest.com/mpu-f...ead.php?t=8444
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.08.2018, 13:35
Olli-Gpunkt Olli-Gpunkt ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.05.2018
Beiträge: 26
Standard

Alles klar wird erledigt...
Mpu wird am Dienstag bezahlt und dann wird ein Termin in den nächsten Wochen kommen.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.08.2018, 13:58
Olli-Gpunkt Olli-Gpunkt ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.05.2018
Beiträge: 26
Standard

Was ist passiert?

Drogensorte

Cannabis

Konsumform (Dauer und Häufigkeit je Substanz)

Gelegentlich mitgeraucht

Datum der Auffälligkeit

Mai 2011

Drogenbefund
Blutwerte


THC 2,1ng/ml
Hydroxy-THC Spur (ca 0,9ng/ml)
THC-Carbonsäure 18ng/ml

Schnelltest

Nein

Beim Kauf erwischt

Nein

Nur daneben gestanden

Nein

Welche Angaben wurden gegenüber den Behörden gemacht?

Konsum zugegeben?

Ja

Besitz zugegeben?

Nein

Wurde BTM gefunden, wie viel?

Nein


Stand des Ermittlungsverfahrens

Verfahren gegen Bußgeld eingestellt


Führerschein

Hab ich neu beantragt

Ja


Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein


Ja

Sonstige Verstöße oder Straftaten?

2005 wegen Drogenhandels angeklagt, wurde aber eingestellt da es sich nachweislich um Eigenkonsum gehandelt hat.

Konsum

Ich konsumiere noch

Nein

letzter Konsum

Liegt Jahre zurück.

Abstinenznachweis
1 Jahr durch Haaranalyse nachgewiesen


Aufarbeitung

Infoabend auf der Begutachtungsstelle
Gespräche mit Familie und meinem Onkel (Chefarzt der Neurologie und hat selbst psychologische Gutachten erstellt)

MPU
Datum


Steht noch nicht fest aber wahrscheinlich in den nächsten Wochen.

Welche Stelle (MPI)

Prosecur Saarbrücken

Schon bezahlt?


Nein aber in den nächsten Tagen wird überwiesen.

Schon gehabt?

Nein

Altlasten
Sind wir etwa Rückfalltäter?
1999 Führerscheinentzug wegen Alkohol und Verdacht auf Drogenkonsum. War 2009 verjährt und ich konnte eine Wiedererteilung machen.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.08.2018, 13:59
Olli-Gpunkt Olli-Gpunkt ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.05.2018
Beiträge: 26
Standard

Hoffe das ist Ok so..
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.08.2018, 20:31
btm-mpu btm-mpu ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 02.08.2018
Beiträge: 27
Standard

Auch wenn du dich selbst nicht in Gefahr gesehen hast in eine Abhängigkeit zu geraten solltest du darüber nachdenken die Angwort etwas spektakulärer in Szene zu setzen.

Die Gutachter sehen generell gerne das man dem Thema so kritisch wie möglich gegenüber steht, außerdem hast du von Zeitpunkten geschrieben an denen du dachtest „Nachts ohne nen Joint nicht mehr schlafen zu können“.

Das könnte ein Eigentor werden.

„Ja die Gefahr war da aber ich habe dem entgegengewirkt indem ich blablabla....“ -sowas kommt besser als klipp und klar zu sagen „Nein“
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:17 Uhr.