Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.06.2018, 13:03
Jame Jame ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.06.2018
Beiträge: 44
Standard MPU THC in ca 4 Wochen, bitte Fragebogen lesen

Moin,

ich poste mal den Bogen, mit der Bitte um ein paar Tipps zur Verbesserung.

Was ist passiert?
Drogensorte: THC
Konsumform (Dauer und Häufigkeit je Substanz) ein knappes Jahr, regelmäßig jede Woche von 1 mal bis 3-4 mal
Datum der Auffälligkeit 15/09/2006 und 19/01/2007

Drogenbefund
Blutwerte 3,6 / 162 am 15/09/2006 und 1,7 am 19/01/2007 ohne Langzeitwert
Schnelltest ja
Beim Kauf erwischt nein
Nur daneben gestanden nein

Welche Angaben wurden gegenüber den Behörden gemacht?
Konsum zugegeben? Ja, jeweils den Abend zuvor
Besitz zugegeben? nein
Wurde BTM gefunden, wie viel? nein

Stand des Ermittlungsverfahrens
Gerade erst passiert erledigt
Polizei hat sich mit den Blutwerten gemeldet ja
Verfahren gegen Bußgeld eingestellt nein
Verurteilt ja
Strafe abgebüßt ja

Führerschein

Hab ich neu beantragt: ja

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein ja
Sonstige Verstöße oder Straftaten? September 2017, fahren ohne Führerschein, Strafe bezahlt, keine Sperre

Konsum
Ich konsumiere noch nein
letzter Konsum Frühjahr 2007

Abstinenznachweis
Haaranalyse 6 Monate, Ergenbis erhalten Ende Mai 2018




MPU
Datum: steht noch nicht fest, ca 3-4 wochen
Welche Stelle (MPI) TÜV Nord
Schon bezahlt? Noch kein Bescheid, Fsst prüft gerade den Antrag





Vorgeschichte:

Wann haben Sie das allererste Mal von illegalen Drogen gehört?
wahrscheinlich in der Schule, TV….langer her 
Wann haben Sie das erste Mal konsumiert? (Datum)
Sommer 2006, Juni
Wie sah der Konsum aus? (Konsumbiografie-Wie lange habt Ihr was in welcher Menge genommen?)
sehr unterschiedlich, manchmal einmal die Woche, manchmal auch 3-4 mal pro Woche, manchmal aber auch zwei Wochen gar nicht
Haben Sie Drogen zusammen mit Alkohol konsumiert?
nein
Wie ist der Umgang mit Alkohol gewesen?
Alkohol spielt/e noch nie ein Rolle, lediglich zu Anlässen Sekt oder Wein, aber nie, dass ich betrunken bin. In der Jugend war ich auch mal betrunken, mit 16 Jahre, war nicht so dolle 
Sonstige Suchtmitteleinnahme?
Raucher 15-20 Zigaretten
Haben Sie bei sich negative Folgen fetsgestellt?
Müdigkeit, Lustlosigkeit, Trägheit, ich wurde faul, die „Karriere“ war egal…
Haben Sie trotz negativer Folgen weiter konsumiert?
Anfangs ja
Auffälligkeit:

Was für Werte wurden bei Ihrer Auffälligkeit festgestellt?
3,6 / 162 am 15/09/2006 und 1,7 am 19/01/2007 ohne Langzeitwert
Wann und wieviel haben Sie in der Woche vor der Auffälligkeit konsumiert?
ja das ist halt die Frage , es war jeweils ein Freitag, einmal morgens auf dem Weg zur Arbeit und einma später Vormittag auf dem Weg zur arbeit…Konsum jeweils zugegeben, den Abend zuvor…
Ich werde dann wohl sagen, dass ich abends Besuch hatte und wir 2 Joints geraucht haben, bis 1 Uhr nachts wach, dann um 6 Uhr morgens zur arbeit…das zweit Mal (die Werte waren gering), den Abend zuvor 1 Joint geteilt durch 3 Mann, gegen 10 Uhr morgens das Haus verlassen, zur Arbeit
Wieviel und was haben Sie am Tag der Auffälligkeit Konsumiert?
siehe oben
Gab es einen besonderen Grund für diesen Konsum?
an den Abenden vor der Auffälligkeit, Besuch von Bekannten
Wie sind Sie auffällig geworden?
große allg. Verkehrskontrolle, alle wurden angehalten und beim zweiten Mal waren die Cops hinter mir und haben mich dann rausgezogen
Nur für die, die im Straßenverkehr ermittelt wurden(auch Parkplatz):
Was war der Zweck der Fahrt? Beide male auf dem Weg zur Arbeit
Wie weit wollten/sind Sie (ge)fahren? 30 km…quasi zweimal 500 meter vor der Arbeit angehalten worden 

Wie oft waren sie bereits unter Drogeneinfluß im Straßenverkehr unterwegs?
zu oft (hier könnte ich auch noch Hilfe gebrauchen was man genau sagen kann)
Ich würde gerne noch erwähnen, dass mein Auto mehr oder weniger oft kaputt war und ich oftmals auch Bahn gefahren bin, muss das mir nochmal genau über legen…ansonsten halt Auto gefahren, wahrscheinlich viel zu oft…bitte hilfe hierbei 
Wie haben Sie den Konflikt zwischen dem Drogenkonsum und dem Führen eines Kraftfahrzeuges gelöst?
anscheinend ja gar nicht , auch hier bitte nochmal Ratschläge
Wieso ist es verboten unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Wahrnehmung, Riskiobereitschaft, Gefährdung anderer und sich selbst…usw….das kriege ich zusammen

Wie lange stehen Sie nach dem Konsum von Drogen unter deren Einfluß?
bis zu 72 Stunden
Sind sie sich darüber im Klaren, welche Folgen es bei einem täglichen Konsum gibt?
Heute: ja, Gefahr der Abhängigkeit und den daraus resultierenden Folgen wie Kriminlaitäte usw…
Welche persönlichen Hintergründe gab es für den Cannabis- Drogenkonsum?
Hier kann ich nah an der Wahrheit bleiben: bin im Frühsommer (zum 1/06/2006) in eine neue Stadt gezogen, alleine, um meinen Job anzutreten. Der Job war totale Kacke, ich bin gelernter Kaufmann und wurde über eine Zeitarbeitsfirma (weil es zu der Zeit nichts anderes gab) zu einem „niederen“ Job (Verpacker) geschickt…Frust groß, aber Geld musste ja verdient werden erstmal…und ich wollte die Chance nutzen, indieser Firma vlt dauerhaft einen besseren Job (im Büro) zu ergattern…Hatte also niemand vor Ort, hab dann drei Kollegen aus der Arbeit kennengelernt, die leider (im Nachhinein) Kiffer waren…also Gründe: Einsamkeit, Anschluss finden, blöde Arbeit, Perspektive. usw
Wie hat sich Ihr Umfeld über Ihren Drogenkonsum geäußert?
wusste niemand, da ich alleine in die neue Stadt gezogen bin, erst nachdem ich erwischt worden bin und ich es meiner Familie gesagt habe…Enttäuschung groß..bla bla…das kriege ich auch hin 
Gab es Ereignisse in Ihrem Leben, die zu verstärktem Konsum geführt haben?
es gab keine Konsumspitzen…angefangen hat es ca 4-5 Wochen nachdem ich die Leute von der Arbeit kennengelernt hatte…anfangs regelmößige Treffen, später immer weniger, dazu aber gleich mehr
Haben Sie vor der Auffälligkeit jemand um Hilfe gebeten, um den Drogenkonsum zu beenden?
nein

Gibt es in Ihrer Familie aktenkundige Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder Suchtkrankheiten?
nein
Hatten sie Konsumpausen/spitzen?
Spitzen: nein
Pausen: wenn man von Pause spricht, wenn man 2 Wochen nichts geraucht hat, dann ja
Warum? Wann?

Was hat Sie daran gehindert, ohne Droge abzuschalten?
nichts
Waren Sie gefährdet in eine Drogenabhängigkeit zu geraten?
jeder ist irgendwie gefährdet…und wenn ich daran denke, wie es geworden wäre, wenn man das mehrere Jahre so macht, dann wäre die Gefahr bestimmt noch höher
Waren sie Drogenabhängig?
Nein, definitiv nicht
Hätten sie, rückblickend, eine Drogenkarriere verhindern können?
ja logo, einfach Nein sagen und Charakter haben, den ich damals wohl nicht hatte
Wieso haben Sie sich für eine Abstinenz entschieden?
Ich habe im Frühjahr 2007 meine jetzige Frau kennengelernt und ab da an hat sich quasi alles geändert…sie hatte schon einen Sohn von knapp 2 Jahren…ich wurde wenn man es so sagen möchte von heute auf morgen Vater…hatte auf einmal eine eigene Familie…da war mir sofort klar, das Singleleben und kiffen ist nichts für dich, eine eigene Familie ist das beste was man haben kann….
Beschreiben Sie den Punkt, an dem Sie sich für ein abstinentes Leben entschieden haben (Knackpunkt)
ähnlich wie zuvor: Freundin kennengelernt, da war alles andere auf einmal unwichtig
Wieso kommt für Sie nur Abstinenz und nicht für gelegentlicher Konsum in betracht?
Weil ich seit dem Frühjahr 2007, alles geändert habe, Karriere läuft gut (guten Job mit guter Bezahlung), bin selbst nochmal Vater geworden, hab meine damalig Freundin auch geheiratet, haben uns ein Haus gekauft, usw…läuft 
Wie haben Sie die Umstellung zur Abstinenz erlebt?
durchweg positiv…ich hatte kein Verlangen nach Joints….
Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?
es war keine Hilfe notwendig, das habe ich allein geschafft…es viel mir gar nicht schwer
Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Umstellung?
Meine Familie, speziell meine Mutter, die nach der Auffälligkeit Bescheid wusste ist total stolz auf mich, hab mich quasi selbst von ganz unten nach oben (nicht ganz nach oben, aber schon ziemlich hoch) gearbeitet
Haben Sie nach der Auffälligkeit weiterhin Kontakt zu Ihren Drogenbekannten gehabt?
ja, bis ca April 2007, hier endeten die Zeitverträge der Bekannten in der Firma und kurz da drauf hatte ich meine Freundin kennen gelernt, danach keinen Kontakt mehr, ich selbst habe das Unternehmen dann im Juni 2007 verlassen
Haben Sie nach Ihrer Auffälligkeit miterlebt, wie Ihre Bekannten Drogen konsumiert haben?
nein, in meinem Bekanntenkreis konsumiert niemand
Wie haben Sie in Zukunft vor mit Cannabis/dem Konsum umzugehen?
ich konsumiere nicht, es gibt kein Thema Konsum / Cannabis
Haben Sie zu Hause Cannabis?
nein
Wie wollen Sie es gegebenen Falls in Zukunft verhindern, nochmals unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
ich konsumiere nichts und daher stellt sich die Frage nicht
Wie wollen Sie einen beginnenden Rückfall erkennen?
sollte es wirklich der Fall sein, dass ich „sehnsucht“ bekomme, dann würde ich sofort mein Umfeld zu Rat nehmen, wenn das nicht hilft, muss ich mich wohl einweisen lassen 
Wie ist derzeit der Konsum von Alkohol bei Ihnen?
Wenig bis nichts, ich trinke sehr selten mal ein Glas Wein 7 Sekt mit meiner Frau…eventuell wenn wir mal essen gehen oder so…zu Anlässen dann auch mal ein Glas…kann ich an einer Hand abzählen wie oft im Jahr
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.06.2018, 13:10
Jame Jame ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.06.2018
Beiträge: 44
Standard

Ergänzung:
ich bin 39 Jahre alt...falls noch etwas fehlt, bitte einfach sagen

Vielen Dank schonmal vorab
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.06.2018, 11:36
Jame Jame ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.06.2018
Beiträge: 44
Standard

Hallo Leute,

ich bin wirklich gespannt und kann kaum auf Antworten von euch warten.
Würde mich echt freuen, wenn jemand mal seinen "Senf" dazu gibt
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.06.2018, 15:23
Jame Jame ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.06.2018
Beiträge: 44
Standard

Eins fällt mir nun noch ein:
Ich hatte zuerst Kontakt zum TÜV Nord aufgenommen und dort ein Beratungsgespräch für 75 € geführt, weil ich ja bis dato so gar keine Ahnung hatte, was mich erwartet. Dauer ca 40 min.
Das Gespräch war schon seltsam. Die Dame dort wollte natürlich meine Geschichte hören, bisschen Lebenslauf usw...kennt ihr sicher alles.
Doch zum Schluß sagte Sie zu mir, ich sehe keine Probleme eine MPU zu bestehen, füllte das Gesprächsprotokoll aus und gab es mir zum lesen und bestätigen.
Mir fiel dabei auf, dass Sie diesen Avanti16 Kurs für 685,00 € angekreuzt hatte als Empfehlung. Ich fragte Sie warum Sie zu dieser Ansicht käme.
Die Antwort war: Sie haben mir nicht klar Ihre Rückfallprofilaxe dargestellt.
Daraufhin sagte ich Ihr: Das verstehe ich nicht ganz, ich hab doch mehr als deutlich zu verstehen gegeben, dass ich seit mehr als 10 Jahre nichts mehr damit zu tun habe und erst gar nicht in die Versuchung kommen würde.
Sie meinte: Ich muss sagen, dass wenn ich z.B. alte Freunde wieder treffen würde und die mich überreden wollen, ich NEIN sagen muss und wenn das nicht reicht gehen soll!!!!.
Ich: Und für diese Zusatzinfo möchten Sie 685,00 haben (den Kurs besuchen).
Dann sagte Sie: ja, ich muss das immer vorschlagen..wir sind ein Unternehmen und müssen Geld verdienen.
Fand ich total krass....
Das bedeutet also, wenn ich dem Unternehmen genug Geld eingespielt habe, lassen die mich durch die MPU.
Sie sagte: es ist warscheinlicher, dass Sie dann durchkommen ,ja!!!!

Ich habe nicht vor diesen Kurs zu machen, weil ich mir eigentlich (hab ja noch keine Auswertung von euch gehört) sehr sicher bin, dass ich dem GA mein "neues" Leben gut verkaufen kann.

Nun ist man natürlich doch etwas verunsichert...will der GA wirklich, dass dieser Kurs in den Referenzen steht oder reicht das Protokoll der Dame, um zu zeigen, dass es keine Bedenken gibt.
Das Protokoll war nämlich nur positiv, ausser die Empfehlung....

Und eine Sache noch: Es gibt ja diese kostenlosen Infoabende...soll ich dem GA einfach sagen, dass ich dort einmal war? Gibt es da auch Bescheinigungen? wenn ja, vergesst die Frage

Also ich habe dann "nur" die Analyse 6 Monate und das Einzelgespräch bei der Psychologin...reicht das? + Infos über Inet?

Danke Euch!!!!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.07.2018, 08:25
Jame Jame ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.06.2018
Beiträge: 44
Standard

Guten Morgen zusammen,

kann jemand bitte den Fragebogen lesen und "bewerten"

Vielen Dank
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.07.2018, 09:13
Mackematik Mackematik ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 07.03.2018
Beiträge: 186
Standard

Also ich kann dir schonmal "blind" sagen dass dein Bogen zu dürftig ist.
In einem Post hat glaube ich noch niemand einen Bogen der zum Erfolg führt posten können
Lies dir doch mal die 5Sterne bögen durch und nimm die als Referenz.

Zitat:
oder reicht das Protokoll der Dame, um zu zeigen, dass es keine Bedenken gibt.
Du brauchst bei der MPU nichts von dem beiden. Eine ordentliche Vorbereitung/Aufarbeitung (Fragebogen) + AB muss reichen.

Mach dir bitte nochmal Gedanken über deine Antworten. diese sind teils verharmlosend und sehr Oberflächlich.
Benutze den Foren-Bogen und lass die Nummerierung dann ist auch die Analyse einfacher.
Anhand der 5Sterne-Bögen kannst du dich dann auch orientieren bei welchen Fragen es wichtig ist viel zu schreiben und ausführlich zu sein und bei welchen nicht.

Wenn der Fragebogen dann halbwegs stabil steht dann kann man sich auch an eine Analyse machen und dir Stütze geben. momentan ist das noch zu dürftig und deshalb bleibt vermutlich die Stütze noch aus.

Fragebogen-Fred
http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com...ead.php?t=8086

Beispiel-Fragebogen Cannabis/Amphi (aufgesplitted in SECHS posts)
http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com...ad.php?t=26687
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.07.2018, 10:19
Jame Jame ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.06.2018
Beiträge: 44
Standard

Update:
Ich bin nochmal in mich gegangen und habe den Bogen verbessert. Nun aber bitte Eure Meinungen, Ratschläge :-)

Was ist passiert?
Drogensorte: THC
Konsumform (Dauer und Häufigkeit je Substanz) ein knappes Jahr, regelmäßig jede Woche von 1 mal bis 3-4 mal, aber auch Pausen von 2 Wochen
Datum der Auffälligkeit 15/09/2006 und 19/01/2007

Drogenbefund
Blutwerte 3,6 / 162 am 15/09/2006 und 1,7 am 19/01/2007 ohne Langzeitwert
Schnelltest ja
Beim Kauf erwischt nein
Nur daneben gestanden nein

Welche Angaben wurden gegenüber den Behörden gemacht?
Konsum zugegeben? Ja, jeweils den Abend zuvor
Besitz zugegeben? nein
Wurde BTM gefunden, wie viel? nein

Stand des Ermittlungsverfahrens
Gerade erst passiert erledigt
Polizei hat sich mit den Blutwerten gemeldet ja
Verfahren gegen Bußgeld eingestellt nein
Verurteilt ja
Strafe abgebüßt ja

Führerschein

Hab ich neu beantragt: ja

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein ja
Sonstige Verstöße oder Straftaten? September 2017, Fahren ohne Führerschein, Strafe bezahlt, keine Sperre

Konsum
Ich konsumiere noch nein
letzter Konsum Frühjahr 2007

Abstinenznachweis
Haaranalyse 6 Monate, Ergenbis erhalten Ende Mai 2018




MPU
Datum: steht noch nicht fest, ca 3-4 wochen
Welche Stelle (MPI) TÜV Nord
Schon bezahlt? Noch kein Bescheid, Fsst prüft gerade den Antrag





Vorgeschichte:

Wann haben Sie das allererste Mal von illegalen Drogen gehört?
wahrscheinlich in der Schule, TV….langer her 
Wann haben Sie das erste Mal konsumiert? (Datum)
Sommer 2006, Juni
Wie sah der Konsum aus? (Konsumbiografie-Wie lange habt Ihr was in welcher Menge genommen?)
sehr unterschiedlich, manchmal einmal die Woche, manchmal auch 3-4 mal pro Woche, manchmal aber auch zwei Wochen gar nicht
Haben Sie Drogen zusammen mit Alkohol konsumiert?
nein
Wie ist der Umgang mit Alkohol gewesen?
Alkohol spielt/e noch nie ein Rolle, lediglich zu Anlässen Sekt oder Wein.
Sonstige Suchtmitteleinnahme?
Raucher 15-20 Zigaretten
Haben Sie bei sich negative Folgen festgestellt?
Müdigkeit, Lustlosigkeit, Trägheit, ich wurde faul, die „Karriere“ war egal…antriebslos, vergesslich
Haben Sie trotz negativer Folgen weiter konsumiert?
Ja, die Symptome habe ich anfangs nicht realisiert, erst im Nachgang bzw. nachdem ich über diese Zeit nachgedacht habe, stellte ich große Unterschiede zwischen Konsumzeit und Abstinenz fest.
Zu dem Zeitpunkt des Konsums war es mir offensichtlich nicht bewusst, wie sich mein Wesen veränderte
Auffälligkeit:

Was für Werte wurden bei Ihrer Auffälligkeit festgestellt?
3,6 / 162 am 15/09/2006 und 1,7 am 19/01/2007 ohne Langzeitwert
Wann und wieviel haben Sie in der Woche vor der Auffälligkeit konsumiert?
habe nochmal den Bericht der Polizei gelesen:
Am 15/09/2006 wurde ich gegen 12 Uhr angehalten, habe den Konsum nicht zugegeben, aber anhand der Werte werde ich es so formulieren: Ich hatte den Abend zu vor Besuch von meinen Kollegen und wir haben zwei Joints zusammen geraucht, ich werde keine genauen Uhrzeiten nennen, da es 11 Jahre her ist…es war abends, später Abend, dann geschlafen und nächsten Tag zur Spätschicht.
Am 19/01/2007 wurde ich um 6 Uhr morgens angehalten, auf dem Weg zur Arbeit: dort habe ich bei der Polizei angegeben, abends zuvor gegen 22 Uhr einen Joint geraucht zu haben. Auch hier werde ich dann sagen, dass ich Besuch hatte, es aber nur bei einem Joint geblieben ist, da ich morgens früh raus musste und müde war.
Wieviel und was haben Sie am Tag der Auffälligkeit Konsumiert?
15/09/2006 – zwei Joints den Abend zuvor mit 3 Mann
19/01/2007 – einen Joint den Abend zuvor mit drei Mann
Gab es einen besonderen Grund für diesen Konsum?
es gab keine besonderen Gründe. Ich hatte Besuch von Kollegen
Wie sind Sie auffällig geworden?
große allg. Verkehrskontrolle, alle wurden angehalten und beim zweiten Mal waren die Cops hinter mir und haben mich dann rausgezogen
Nur für die, die im Straßenverkehr ermittelt wurden(auch Parkplatz):
Was war der Zweck der Fahrt? Beide male auf dem Weg zur Arbeit
Wie weit wollten/sind Sie (ge)fahren? 30 km…quasi zweimal 500 meter vor der Arbeit angehalten worden 

Wie oft waren sie bereits unter Drogeneinfluß im Straßenverkehr unterwegs?
ich bin nie direkt nach dem Konsum Auto gefahren, doch oft an den Tagen danach. Mein Auto war damals schon sehr alt und oftmals defekt. Es gab also auch Zeiten, in denen ich mit der Bahn zur Arbeit gefahren bin. Trotzdem bin ich zu oft mit dem Auto gefahren und stellte eine große Gefahr im Straßenverkehr dar.
Wie haben Sie den Konflikt zwischen dem Drogenkonsum und dem Führen eines Kraftfahrzeuges gelöst?
Ich bin nie direkt nach dem Konsum gefahren, ich fühlte mich auch müde und es gab auch nie einen Grund direkt nach dem Konsum Auto zu fahren. Am nächsten Tag habe ich die noch anhaltenden Symptome nicht wahrgenommen, was ein großes Risiko mit sich brachte. Ich hätte nicht nur mich gefährdet sondern auch andere Verkehrsteilnehmer
Wieso ist es verboten unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Durch den Konsum von Cannabis wird die Wahrnehmung getrübt, Gefahrensituationen können durch verzögerte Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt sein. Die Konzentration, die erforderlich ist, um aufmerksam im Straßenverkehr unterwegs zu sein, kann erheblich beeinträchtigt sein.

Wie lange stehen Sie nach dem Konsum von Drogen unter deren Einfluß?
bis zu 72 Stunden
Sind sie sich darüber im Klaren, welche Folgen es bei einem täglichen Konsum gibt?
Ja, Drogenmissbrauch führt in die Abhängigkeit, führt zu körperlichen Defiziten, kann seelische Krankheiten hervorrufen und führt über kurz oder lang in den Abgrund
Welche persönlichen Hintergründe gab es für den Cannabis- Drogenkonsum?
Ich bin im Frühsommer (zum 1/06/2006) in eine neue Stadt gezogen, alleine, um meinen Job anzutreten. Der Job war totale Kacke, ich bin gelernter Kaufmann und wurde über eine Zeitarbeitsfirma (weil es zu der Zeit nichts anderes gab) zu einem „niederen“ Job (Verpacker) geschickt…der Frust groß, aber Geld musste ja verdient werden erstmal…und ich wollte die Chance nutzen, in dieser Firma vlt. dauerhaft einen besseren Job (im Büro) zu ergattern…Hatte also niemand vor Ort, hab dann drei Kollegen aus der Arbeit kennengelernt, die leider (im Nachhinein) Kiffer
waren…also Gründe: Einsamkeit, Anschluss finden, blöde Arbeit, Perspektive. Usw

Wie hat sich Ihr Umfeld über Ihren Drogenkonsum geäußert?
wusste niemand, da ich alleine in die neue Stadt gezogen bin, erst nachdem ich erwischt worden bin und ich es meiner Familie gesagt habe…die Enttäuschung war groß
Gab es Ereignisse in Ihrem Leben, die zu verstärktem Konsum geführt haben?
sogenannte Konsumspitzen gab es nicht. Am Anfang der „neuen“ Bekanntschaft hat sich der Konsum von einmal kurz probieren, über mehrere Wochen, zu einer Art Gewohnheit entwickelt, Also jedes Mal wenn ich mich mit meinen Kollegen getroffen habe, wurde etwas geraucht. Es wurde Normalität.
Haben Sie vor der Auffälligkeit jemand um Hilfe gebeten, um den Drogenkonsum zu beenden?
nein

Gibt es in Ihrer Familie aktenkundige Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder Suchtkrankheiten?
nein
Hatten sie Konsumpausen/spitzen?
Spitzen: nein
Pausen: wenn man von Pause spricht, wenn man 2 Wochen nichts geraucht hat, dann ja
Warum? Wann?
Ich habe nie alleine konsumiert. Daher beschränkte sich der Konsum auf Gesellschaft mit den Kollegen
Was hat Sie daran gehindert, ohne Droge abzuschalten?
nichts, ich konnte auch ohne zu konsumieren einschlafen oder entspannen
Waren Sie gefährdet in eine Drogenabhängigkeit zu geraten?
diese Frage kann ich nicht genau beantworten. Ich würde sagen abhängig war ich definitiv nicht, die Gefahr einer sucht besteht aber, wenn man Drogen konsumiert, somit lag eine Gefährdung vor.
Waren sie Drogenabhängig?
Nein, definitiv nicht
Hätten sie, rückblickend, eine Drogenkarriere verhindern können?
Ja das hätte ich. Ich persönlich hätte mental stärker sein können, hätte im Vorfeld mich stärker auf meine Berufslaufbahn konzentrieren können. Auch dadurch wäre ich nicht in diesen Kreisen geraten.
Wieso haben Sie sich für eine Abstinenz entschieden?
Ich habe im Frühjahr 2007 meine jetzige Frau kennengelernt und ab da an hat sich quasi alles geändert…sie hatte schon einen Sohn von knapp 2 Jahren…ich wurde wenn man es so sagen möchte von heute auf morgen Vater…hatte auf einmal eine eigene Familie…da war mir sofort klar, das Singleleben und kiffen ist nichts für dich, eine eigene Familie ist das beste was man haben kann….Ich wurde Vorbild für mein / e Kinder.
Außerdem habe ich erkannt, dass Konsum mich runterzeiht, mein Leben eintönig macht und ich durch Lügen (verheimlichen im Beruf und auch privat) nur Probleme forciere. Körperliche Schäden habe ich dabei außen vor gelassen, welche aber mit Sicherheit nicht zu unterschätzen sind.
Beschreiben Sie den Punkt, an dem Sie sich für ein abstinentes Leben entschieden haben (Knackpunkt)
Ich lernte meine jetzige Frau kennen und ich habe jede freie Sekunde mit Ihr verbracht, da war mir sofort klar, dass Konsum nun vorbei ist. Das Leben, meine Gefühle wurden in eine komplett andere, positive Zukunft gelenkt. Ich hatte auf einmal wieder Träume, z.B. Reisen, Familie, Haus im Grünen, eigene Kinder usw..
Wieso kommt für Sie nur Abstinenz und nicht für gelegentlicher Konsum in betracht?
Weil ich seit dem Frühjahr 2007, alles geändert habe, Karriere läuft gut (guten Job mit guter Bezahlung), bin selbst nochmal Vater geworden, hab meine damalig Freundin auch geheiratet, haben uns ein Haus gekauft, usw…läuft  Ich bin Vorbild für meine Kinder. Ich habe ein tolles Umfeld, gute Freunde, die Familie meiner Frau (also nun auch meine  )
Wie haben Sie die Umstellung zur Abstinenz erlebt?
durchweg positiv…ich hatte kein Verlangen mehr zu konsumieren, habe auch nicht drüber nachdenken müssen oder das Verlangen gehabt
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.07.2018, 10:20
Jame Jame ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.06.2018
Beiträge: 44
Standard

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?
es war keine Hilfe notwendig, das habe ich allein geschafft…es viel mir gar nicht schwer.
Wenn man es so sagen kann, hat meine Frau mir passiv geholfen, als Sie in mein Leben getreten ist, habe ich zu mir selbst gesagt, was hast du nur das letzte Jahr gemacht, so schnell bist du da gelandet und hast einiges verloren. Damit meine ich, Zeit verloren sich um wichtige Dinge zu kümmern, beruflich voranzukommen, persönliche sich weiterzuentwickeln.
Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Umstellung?
Meine Familie, speziell meine Mutter, die nach der Auffälligkeit Bescheid wusste ist total stolz auf mich. Sie sagte mal, „Junge was du alles schon geschafft hast, du hast einen guten Beruf, eine großartige Familie, Ihr seid finanziell gut aufgestellt. Ich bin froh, dass deine dunkle Zeit nur sehr kurz war. Was wäre nu aus dir geworden“
Haben Sie nach der Auffälligkeit weiterhin Kontakt zu Ihren Drogenbekannten gehabt?
ja, bis ca April 2007, hier endeten die Zeitverträge der Bekannten in der Firma und kurz da drauf hatte ich meine Freundin kennen gelernt, danach keinen Kontakt mehr, ich selbst habe das Unternehmen dann im Juni 2007 verlassen
Haben Sie nach Ihrer Auffälligkeit miterlebt, wie Ihre Bekannten Drogen konsumiert haben?
nein, in meinem Bekanntenkreis konsumiert niemand
Wie haben Sie in Zukunft vor mit Cannabis/dem Konsum umzugehen?
Diese Fragestellt sich eigentlich nicht. Ich habe nicht vor wieder zu konsumieren. Ich führe ein tolles Leben und werde durch eigene Dummheit das nicht gefährden.
Haben Sie zu Hause Cannabis?
nein
Wie wollen Sie es gegebenen Falls in Zukunft verhindern, nochmals unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Da ich nicht mehr konsumieren werde, besteht diese Gefahr nicht.
Wie wollen Sie einen beginnenden Rückfall erkennen?
Sollte sich mein Leben in schlechte Bahnen entwickeln, werde ich nicht wieder in alte Gewohnheiten fallen, sondern mir Rat bei Familie, Freunden suchen, um erst gar nicht auf die falsche Bahn zu geraten
Wie ist derzeit der Konsum von Alkohol bei Ihnen?
Wenig bis nichts, ich trinke sehr selten mal ein Glas Wein / Sekt mit meiner Frau…eventuell wenn wir mal essen gehen oder so…zu Anlässen dann auch mal ein Glas…kann ich an einer Hand abzählen wie oft im Jahr
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.07.2018, 12:39
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.168
Standard

Hallo,

mal vorausgeschickt: ich finde es eine Zumutung, welchen Buchstabensalat Du uns hier präsentiert hast …. Die zweite Version ist etwas besser. Aber mit wieviel Hilfe kann man rechnen, wenn man sich so wenig Mühe gibt?

Wegen Deiner MPU kannst Du sehr gelassen sein. Du hast ja 11 Jahre gelebte Verhaltensänderung vorzuweisen. Wenn Du dem Gutachter rüberbringst, dass Du seit 10 Jahren stabil AB lebst und Deine Lebensumstände grundsätzlich andere sind, wirst Du keine Probleme haben.

Dennoch einige Rückfragen:
Zitat:
Blutwerte 3,6 / 162 am 15/09/2006 und 1,7 am 19/01/2007 ohne Langzeitwert
eine Auffälligkeit verstehe ich, aber Du hast den Warnschuss nicht gehört. Warum bist Du wieder auffällig geworden? Auch mit Bezug auf Deine Angaben zum Trennen von Konsum und Fahren: erkläre, warum Du trotz Warnung wieder bekifft gefahren bist.

Zitat:
Hier kann ich nah an der Wahrheit bleiben
was heißt das? Ist der Rest nicht wahr?

Zitat:
Sind sie sich darüber im Klaren, welche Folgen es bei einem täglichen Konsum gibt?
Ja, Drogenmissbrauch führt in die Abhängigkeit, führt zu körperlichen Defiziten, kann seelische Krankheiten hervorrufen und führt über kurz oder lang in den Abgrund
lass solchen Schmarrn weg. Wir reden über Cannabis. Warum hat es Dir denn wirklich geschadet?

Zitat:
Welche persönlichen Hintergründe gab es für den Cannabis- Drogenkonsum?
hier musst Du noch tiefer gehen. Motive sind zentral für die MPU. Du warst alleine und unzufrieden in einer fremden Stadt und hast die falschen Freunde kennen gelernt. Soweit so schlecht. Aber andere gleiten in so einer Situation nicht in den Drogenkonsum ab, die machen vielleicht Sport, suchen andere Freunde oder verändern die berufliche Situation. Du hast den (anscheinend) leichten Weg gewählt. Warum? Fehlende Reife? Du schreibst von "fehlender mentaler Stärke": ist das ein Motiv? Woher kam das? Wie hat sich das ausgewirkt? Warum ist es heute anders?

Bei der Verhaltensänderung würde ich nicht zu sehr auf Deine Frau und die Familie abstellen. Was ist wenn die Ehe morgen zerbricht, kommen dann die alten Strukturen wieder durch? Warum würdest Du heute solch privat und beruflich unbefriedigende Situationen anders lösen?

Der Bogen könnte noch mehr "Du" sein und weniger allgemeines Blabla (große Gefahr schwer geschadet sofortige Hilfe ……..)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.07.2018, 13:09
Jame Jame ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.06.2018
Beiträge: 44
Standard

zunächst einmal vielen Dank für die klaren Worte.

Zu der Form: bei mir sieht das ganz normal aus, mit Absätzen usw, aber ich versuche es nochmal zu editieren.

Ich habe mir Mühe gegeben, hab Wochenlang erst nur gelesen hier, michdann doch angemeldet, um mal eine Meinung zu meinem Fall zu hören. :-)

Nach der ersten Auffälligkeit habe ich erstmal nicht weiter konsumiert, dann aber ein paar Wochen später doch den ein oder anderen Joint geraucht, es war aber da schon duetlich weniger als am Anfang.

Sollte ich wegen Motive vlt noch Neugier einbauen? Und als ich probiert habe, es sogar als recht angenehm empfand?
Wollte mich nicht zu sehr in die "abhängig" Schiene drängen lassen von dem GA. (Ich muss überlegen, das warum weshalb ist schwer zu erklären, nach so langer Zeit)

Meine Geschichte ist schon recht wahr, etwas geschönt, aber im Prinzip stimmt alles so. Ist doof formuliert, lasse ich weg :-)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:29 Uhr.