Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Rechtliches zur MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 29.12.2017, 16:49
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.198
Standard

Zitat:
Zitat von salitou Beitrag anzeigen
bin mir nicht ganz sicher aber es sollten ca 300 euro und 500 euro gewesen sein. mit fahrverbot.
die 4 punkte sind auch wegen den beiden vergehen entstanden.
okay, also mit Gefährdung. Dann sind es jetzt 6 Punkte. Du hast nämlich weitere zwei für die TF bekommen. Das hätte allein von den Punkten noch nicht zum Entzug geführt. Ob das zu einer zusätzlichen Fragestellung führt, ist schwer vorauszusagen. Das hängt wirklich von deiner FSST ab. Allerdings deutet die sechsmonatige Sperre, die nur nach einem Punkteentzug fällig wird, darauf hin.

Zitat:
Zitat von salitou Beitrag anzeigen
Das Amt wird die kosten vorstrecken und ich kann das in raten zurück zahlen.. trotzdem danke..
Wieso trotzdem? Das hatte ich Dir bereits in meinem ersten # als einzige Möglichkeit genannt:
Zitat:
Zitat von Alana Beitrag anzeigen
Aber ich will Dir nicht zu viele Hoffnungen machen, mehr als ein Kredit liegt in deinem Fall wohl nicht drin.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 29.12.2017, 17:02
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard

es war nicht mit gefährdung, sonder einfach nur über 2 sekunden rot. und beim zweiten mal wurde es teuerer weil es wegen dem selben verstoß das zweite mal geahndet wurde. aber es waren beim 1. mal ca 150 und beim 2. mal 300 euro.

und jetzt hab ich wohl 6 punkte und 6 monate fahrverbot wegen den eintragungen. also wo steht denn das gesetz drin , welches definiert wann man drogen mpu und punkte mpu machen muss?

WEGEN DER ANDEREN SACHE danke ich dir vielmals.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 29.12.2017, 18:11
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.198
Standard

Zitat:
Zitat von salitou Beitrag anzeigen
es war nicht mit gefährdung, sonder einfach nur über 2 sekunden rot. und beim zweiten mal wurde es teuerer weil es wegen dem selben verstoß das zweite mal geahndet wurde. aber es waren beim 1. mal ca 150 und beim 2. mal 300 euro.
Dann waren es „qualifizierte“ Rotlichtverstöße, das kommt hin.

Zitat:
und jetzt hab ich wohl 6 punkte und 6 monate fahrverbot wegen den eintragungen.
Nicht ganz richtig. Du hast kein Fahrverbot, sondern nach deinem freiwilligen Verzicht überhaupt keine Fahrerlaubnis mehr. Frühestens nach sechs Monaten darfst Du einen Antrag auf Wiedererteilung stellen. Der wird dann geprüft und es werden die Bedingungen festgestellt, unter denen Du eine neue Fahrerlaubnis bekommst. In deinem Fall wird dafür eine MPU gefördert werden. Ganz sicher wegen der Drogen. Ob auch wegen der verkehrsrechtlichen Verstöße, hängt, wie geschrieben, von deiner FSST ab.

Zitat:
also wo steht denn das gesetz drin , welches definiert wann man drogen mpu und punkte mpu machen muss?
In der Fahrerlaubnisverordnung und anderen damit zusammenhängenden Gesetzen und Verordnungen. Die Drogen dort in § 14, die Verkehrsrechtsverstösse in § 11.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 29.12.2017, 18:19
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard

danke dir alana

ich hoffe das die mir nicht noch die punktegeschichte drauf stecken. ih erkunde mich mal was da so drine steht. vielen dank für all deine hilfe

also die fsst stelle hat aber gesagt, dass ich wegen den eintragungen im verkersregister erst nach 6 monaten einen antrag stellen darf auf wiederelangung des ff.

d.h. wenn ich jetzt schon einen 6 monatigen absinenz nachweis hätte,würde es mir nicht helfen, da ich erstmal für 6 monate gesperrt bin auf grund der sünderkartei.

deshalb denk ich , dass da was geregelt ist ob ich jetzt nur eine drogen mpu oder eine kombi mpu machen muss. kann ja sein, dass die sperre nix mit der punktevergehen +drogen mpu zu tun hat. sondern nur eine 6 monatige sperre aufzwingt. kann aber auch sein, dass genau sowas damit mit behandelt wird.. die fsst muss sich da auch an die gesetze halten

Geändert von salitou (29.12.2017 um 18:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 29.12.2017, 19:28
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.198
Standard

Zitat:
Zitat von salitou Beitrag anzeigen
also die fsst stelle hat aber gesagt, dass ich wegen den eintragungen im verkersregister erst nach 6 monaten einen antrag stellen darf auf wiederelangung des ff.
Ja, das ist ja auch richtig. Da Du auf die Fahrerlaubnis freiwillig verzichtet hast, aber schon zwei Punkteentscheidungen engtragen bekommen hast, bekommst Du die FE gemäß § 4, Abs. 10, Satz 2 StVG erst frühestens nach 6 Monaten wieder. Der Hintergrund: Bei einer Neuerteilung auch nach freiwilligem Verzicht werden alle alten Punkte gelöscht. Wenn es diese sechsmonatige Sperrzeiten nicht gäbe, könnte also jeder, dessen Punktekonto bedrohlich angewachsen ist, einfach auf die FE verzichten und sofort eine neue beantragen.

Zitat:
wenn ich jetzt schon einen 6 monatigen absinenz nachweis hätte,würde es mir nicht helfen, da ich erstmal für 6 monate gesperrt bin auf grund der sünderkartei.
Wenn Du jetzt schon Abstinenznachweise hättest, hättest Du ja aber auch nicht auf die FE verzichten müssen, sondern wärst zur MPU gegangen.

Die sechs Monate Sperrfrist sind einzig und allein die Konsequenz aus dem freiwilligen Verzicht, weil Du schon mindestens zwei Einträge gemäß § 28 StVG hast. Hättest Du nicht verzichtet, sondern hättest Du die 150 € für den Entzug wegen der Drogenfahrt bezahlt, hättest Du keine Sperrfrist erhalten, sondern könntest sofort zur MPU. Allerdings ohne Aussicht auf Erfolg, weil Du ja noch keine Nachweise hast. Insofern haben die sechs Monate doch gar keine praktischen Einschränkungen für Dich, weil Du sowieso erst dann zur MPU kannst, aber ganz praktisch hast Du Geld gespart.

Ob deine FSST bei der Prüfung unter welchen Voraussetzungen Du eine neue FE erhalten kannst, die beiden qualifizierten Rotlichtverstöße gemäß § 11 FeV mit in die Fragestellung einbezieht oder nicht, hat nichts damit zu tun, ob Du jetzt freiwillig verzichtet hast oder einen Entzug abgewartet hättest.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 29.12.2017, 19:41
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard

fast alle fragezeichen weg aus meinem kopf

noch 2 fragen, also werden wirklich alle punkte gelöscht? oder bin ich dann automatisch wieder in der probezeit nach der mpu?

wenn es alles so ist wie du es beschreibst, dann ist es bei mir doch eindeutig nur eine drogen mpu , da ich keine 8 punkte habe und die sperre wegen den eintragungen normal ist, aber nix mit der mpu ansich zutun hat oder?

wenn ich wieder auf null punkte komme nach der mpu dann hat es ja wenigstens einen kleinen vorteil für mich, ausser dass ich wieder clean bin und eh besser auf die strassenverkersregeln achten werde
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 29.12.2017, 20:22
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.198
Standard

Zitat:
Zitat von salitou Beitrag anzeigen
also werden wirklich alle punkte gelöscht?
Ja, alle. Aber die Löschung erfolgt erst mit der Neuerteilung, bei der Anordnung der MPU hast Du sie noch.
Zitat:
bin ich dann automatisch wieder in der probezeit nach der mpu?
Probezeit gibt es nur einmal im Leben, sie wird allenfalls bei einem Verstoß in der Probezeit verlängert, aber auch das nur einmal. Warst Du jetzt bereits aus der Probezeit heraus, gibt es keine neue.

Zitat:
wenn es alles so ist wie du es beschreibst, dann ist es bei mir doch eindeutig nur eine drogen mpu , da ich keine 8 punkte habe und die sperre wegen den eintragungen normal ist, aber nix mit der mpu ansich zutun hat oder?
s.o. Zum Zeitpunkt der MPU-Anordnung hast Du 6 Punkte noch. Aber, wie Du richtig schreibst, keine 8, so daß es keine Punkte-MPU gemäß § 4 StVG geben wird. Allerdings gibt der § 11 FeV der FSST genug Spielraum, um auch eine Fragestellung wegen wiederholter Verstöße gegen verkehrsrechtliche Vorschriften mit den Drogen kombinieren zu können. Können, nicht müssen.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 29.12.2017, 20:44
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard

das würde bedeuten, dass ich mich auf so eine mpu (drogen+punkte) anders vorbereiten muss, als auf eine reine drogen mpu. und mehr kosten habe. und ich kann selber nicht die entscheidung der fsst beeinflußen. und ich kann auch nicht mit irgendwelchen gesetzen kommen, da es im ermessen der fsst ist... echt schade.

vielen dank für all deine hilfe ! ganz ehrlich, sorry nochmal wegen meiner kommentare von vorher und alles was so unangebrachter weiße von mir kam..

bin einfach nur frustriert...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:03 Uhr.