Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.11.2017, 22:29
Newpit Newpit ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.11.2017
Beiträge: 4
Beitrag Meine wahre Geschichte funzt sicher nicht beim GA

Hallo und Danke das es dieses Forum gibt.

Nun fülle ich erstmal den 1. Bogen zur Orientierung aus und stelle mich vor.

Ich bin Männlich, 53 Jahre alt und seit 3 Jahren nahezu täglicher Graskonsument

Was ist passiert?
Donnerstag morgens 01:30 bei der fahrt nach hause angehalten zur allgem. Verkehrskontrolle. Nach "roten Augen" und Taschenlampengefunzel hier: Urinschnelltest---positiv auf Cannabis. Dann aufs Revier: Blutabname

Konsumform: täglich seit 08.2014
Datum der Auffälligkeit: 02.02.2017

Drogenbefund: Cannabinoide (immunologisch): positiv
Blutwerte:THC 7,8ug/l
11-OH-THC 3,8ug/l
THC-COOH 48ug/l
Werte mit schreiben von FS vom 28.02.2017 erhalten

Beim Kauf erwischt-nein
Nur daneben gestanden-nein

Welche Angaben wurden gegenüber den Behörden gemacht?
Konsum zugegeben?-ja
Besitz zugegeben?-ja
Wurde BTM gefunden, wie viel?-ja ca.0,2 gr ( Rest vom Abend )

Polizei hat sich mit den Blutwerten gemeldet-ja
Verfahren gegen 500€ + 1mon Fahrverbot also Bußgeld eingestellt-ja

Führerschein
Hab ich abgegeben

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut -Nein
Sonstige Verstöße oder Straftaten? -Nein

Konsum
letzter Konsum 01.02.2017

Abstinenznachweis-ja seit 16.03.2017
beim Tüv nord mit Urinscreen
verlängert nach 6 monaten am 16.09.2017 um weitere 6 monate, da ich mir sicher bin das meine wahre Geschichte nicht beim GA funzt und ich ne gute die nah bei ist brauche.

Die Aufarbeitung findet seit Ende März bei einem verkehrspsychologen sowohl in Gruppengesprächen als auch in Einzeltherapiesitzungen statt, ist aber eher frustrierend.

MPU kommt dann so 5-8 Wochen nach Antrag bei der FSst auf Wiedererlangung der FE
Stehe also in den Startlöchern.
Welche Stelle (MPI): da wo ich Urinscreen mache also Tüv nord
Schon bezahlt?-nein

Schon gehabt?-nein
Wer hat das Gutachten gesehen?./.
Was steht auf der letzten Seite (Beantwortung der Fragestellung)?-/-

Altlasten
Sind wir etwa Rückfalltäter?-nein ich war Dauertäter bis zum tag der Auffälligkeit.

Der andere Bogen kommt sobald als möglich
Bis dahin gruss vom Tastaturlegastheniker Newpit
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.11.2017, 23:03
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 9.915
Standard

Willkommen hier im Forum!

Zitat:
Meine wahre Geschichte funzt sicher nicht beim GA
Im Grunde kannst Du jede Geschichte erzählen, außer einer, die dich direkt in eine Suchtklinik führt. Entscheidend ist, daß Du die Geschichte für Dich aufgearbeitet hast, daraus nachvollziehbare Konsequenzen gezogen hast und glaubhafte, lebenslange Abstinenz pflegst. Und die letztere auch schon über ein Jahr nachweisen kannst. Dann ist alles gut!
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.11.2017, 00:46
Newpit Newpit ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.11.2017
Beiträge: 4
Ausrufezeichen Teil 2 wahre Geschichte funzt nicht beim GA

Hallo und Danke das es dieses Forum gibt.

Nun fülle ich erstmal den 1. Bogen zur Orientierung aus und stelle mich vor.

Ich bin Männlich, 53 Jahre alt und seit ca 30 Jahren nahezu täglicher Graskonsument

Was ist passiert?
Donnerstag morgens 01:30 bei der fahrt nach hause angehalten zur allgem. Verkehrskontrolle. Nach "roten Augen" und Taschenlampengefunzel hier: Urinschnelltest---positiv auf Cannabis. Dann aufs Revier: Blutabname

Konsumform: täglich seit 08.2014
Datum der Auffälligkeit: 02.02.2017

Drogenbefund: Cannabinoide (immunologisch): positiv
Blutwerte:THC 7,8ug/l
11-OH-THC 3,8ug/l
THC-COOH 48ug/l
Werte mit schreiben von FS vom 28.02.2017 erhalten

Beim Kauf erwischt-nein
Nur daneben gestanden-nein

Welche Angaben wurden gegenüber den Behörden gemacht?
Konsum zugegeben?-ja
Besitz zugegeben?-ja
Wurde BTM gefunden, wie viel?-ja ca.0,2 gr ( Rest vom Abend )

Polizei hat sich mit den Blutwerten gemeldet-ja
Verfahren gegen 500€ + 1mon Fahrverbot also Bußgeld eingestellt-ja

Führerschein
Hab ich abgegeben

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut -Nein
Sonstige Verstöße oder Straftaten? -Nein

Konsum
letzter Konsum 01.02.2017

Abstinenznachweis-ja seit 16.03.2017
beim Tüv nord mit Urinscreen
verlängert nach 6 monaten am 16.09.2017 um weitere 6 monate, da ich mir sicher bin das meine wahre Geschichte nicht beim GA funzt und ich ne gute die nah bei ist brauche.

Die Aufarbeitung findet seit Ende März bei einem verkehrspsychologen sowohl in Gruppengesprächen als auch in Einzeltherapiesitzungen statt, ist aber eher frustrierend.

MPU kommt dann so 5-8 Wochen nach Antrag bei der FSst auf Wiedererlangung der FE
Stehe also in den Startlöchern.
Welche Stelle (MPI): da wo ich Urinscreen mache also Tüv nord
Schon bezahlt?-nein

Schon gehabt?-nein
Wer hat das Gutachten gesehen?./.
Was steht auf der letzten Seite (Beantwortung der Fragestellung)?-/-

Altlasten
Sind wir etwa Rückfalltäter?-nein ich war Dauertäter bis zum tag der Auffälligkeit.


Vorgeschichte:

Wann haben Sie das allererste Mal von illegalen Drogen gehört?
Von den Jungs am Jugendheim.

Wann haben Sie das erste Mal konsumiert? (Datum)
July 1980

Wie sah der Konsum aus? (Konsumbiografie-Wie lange habt Ihr was in welcher Menge genommen?)
Der...sagte komm wir gehen eine rauchen, dann hinter dem JH ging der Joint um ein paar züge gemacht fertig.

Haben Sie Drogen zusammen mit Alkohol konsumiert?
nein nie

Wie ist der Umgang mit Alkohol gewesen?
Nur zu besonderen Anlässen um mit nem Glas anzustossen.Geburtstage,Bestandenes Abi

Sonstige Suchtmitteleinnahme?
Zigarettenraucher ca 15 stck pro Tag

Haben Sie bei sich negative Folgen festgestellt?
Konzentrationsschwächen und Gefühlsschwankungen

Haben Sie trotz negativer Folgen weiter konsumiert?
Ja

Auffälligkeit:

Was für Werte wurden bei Ihrer Auffälligkeit festgestellt?
THC 7,8ug/l
11-OH-THC 3,8ug/l
THC-COOH 48ug/l

Wann und wieviel haben Sie in der Woche vor der Auffälligkeit konsumiert?
3 Einblattjoints gesamt ca 0,5 gramm pro Abend und täglich.

Wieviel und was haben Sie am Tag der Auffälligkeit Konsumiert?
an dem Mittwochabend waren es schon 6 Einblattjoints mit gesamt ca 1 gramm

Gab es einen besonderen Grund für diesen Konsum?
Allerhöchstens da wir lange zusammengesessen haben so 6-7 stunden

Wie sind Sie auffällig geworden?
Ich war alleine auf der Strasse unterwegs, stand lange an einer roten Ampel und eine Verkehrskontrolle war vor mir aufgebaut--so wurde ich angehalten.

Nur für die, die im Straßenverkehr ermittelt wurden(auch Parkplatz):
Was war der Zweck der Fahrt?
Nach Hause zu kommen.

Wie weit wollten/sind Sie (ge)fahren?
Ich hatte insgesamt so 25 km nach Hause zu fahren bis zur Polizeikontrolle so 4 km gefahren.

Wie oft waren sie bereits unter Drogeneinfluß im Straßenverkehr unterwegs?
Sehr Oft, denn ich wusste nicht das das Cannabis mindesens 72 stunden wirkt. Bis zur Auseinandersetzung mit diesem Thema dachte ich ausgeschlafen und es ist wieder weg.

Wie haben Sie den Konflikt zwischen dem Drogenkonsum und dem Führen eines Kraftfahrzeuges gelöst?
Ich kann den Konflikt nur durch den kompletten verzicht von Drogen beilegen.

Wieso ist es verboten unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Da Drogen die Wahrnehmung und das Reaktionsvermögen stark verzögern ist es gesetzlich verboten.

Wie lange stehen Sie nach dem Konsum von Drogen unter deren Einfluß?
Bis 72 stunden manchmal sogar länger

Sind sie sich darüber im Klaren, welche Folgen es bei einem täglichen Konsum gibt?
Ich kann leicht abhängig werden.
-----------------------------------------------

Warum ist es passiert?


Welche persönlichen Hintergründe gab es für den Cannabis- Drogenkonsum?
Durch den Konsum wollte ich abschalten da ich auch sehr viele Auseinandersetzungen mit meiner Frau hatte. Nach dem Konsum nahm ich dann die typische gleichgültige Haltung an und konnte alles wieder sehr gut ertragen. Kam Sie dann nochmal mit etwas an habe ich mir noch einen joint geraucht.

Wie hat sich Ihr Umfeld über Ihren Drogenkonsum geäußert?
Ich habe es so gut es ging verborgen.

Gab es Ereignisse in Ihrem Leben, die zu verstärktem Konsum geführt haben?
Ja natürlich die Trennung von meiner Frau ca 1 Jahr vor der Auffälligkeit.

Haben Sie vor der Auffälligkeit jemand um Hilfe gebeten, um den Drogenkonsum zu beenden?
(Warum, wann, wer, mit welchem Erfolg?)
Nein

Gibt es in Ihrer Familie aktenkundige Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder Suchtkrankheiten?
Nein

Hatten sie Konsumpausen/spitzen?
Warum? Wann?
Pausen nein, spitzen wie erwähnt im Februar 2016 als meine Frau mit Schrank und Schlüpfer unangekündigt auszog.

Was hat Sie daran gehindert, ohne Droge abzuschalten?
Habe ich nie in Erwägung gezogen

Waren Sie gefährdet in eine Drogenabhängigkeit zu geraten?
So sehe ich das heute, denn nun ist es eine chance für mich zu Besinnung zu kommen und ich bin wesentlich aktiver
Waren sie Drogenabhängig?
Ich glaube schon durch den langen konsum, obwohl ich die kriterien des ICD 10 dafür nicht erfülle

Wieso passiert das nicht wieder?
Nun ist mir klar das ich hauptsächlich andere Menschen mit meinem leichtsinnigen umgang mit Drogen gefährdet habe. Desweiteren bin ich viel gelassener seit ich Abstinent lebe und kann auch mit meiner Familie wieder etwas anfangen.

Hätten sie, rückblickend, eine Drogenkarriere verhindern können?
Damals fehlte mir das Verständniss und die nötige Aufklärung über Drogen.

Wieso haben Sie sich für eine Abstinenz entschieden?
Das ist der einzige Weg für mich bewusst zu leben und zu erleben ohne anderer Menschen Lebensraum zu Bedrohen und zu gefährden.

Beschreiben Sie den Punkt, an dem Sie sich für ein abstinentes Leben entschieden haben (Knackpunkt)
Dies war der Tag der Auffälligkeit, denn der Beamte fragte mich nach positivem Urinschnelltest was sich diese Drogenkonsumenten denken was alles passieren könnte. Ich sollte froh sein das ich nicht an einem Unfall oder gar an einem Personenschaden beteiligt wäre. Dies hallt bis heute nach...

Wieso kommt für Sie nur Abstinenz und nicht gelegentlicher Konsum in betracht?
Diese grosse Verantwortung kann und will ich nicht übernehmen.

Wie haben Sie die Umstellung zur Abstinenz erlebt?
Ich dachte es würde mir sehr schwer fallen aber es war leicht und jetzt sind es nur positive Aspekte wie ein neuer Freundeskreis oder Erfolg auf der Arbeit.

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?
Meine Familie hat mich zu meiner Überraschung aus der Führerscheindepression geholt und mir sehr geholfen.

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Umstellung?
Nur positiv und fragen nach mit echter Anteilnahme.

Haben Sie nach der Auffälligkeit weiterhin Kontakt zu Ihren Drogenbekannten gehabt?
Nein
Haben Sie nach Ihrer Auffälligkeit miterlebt, wie Ihre Bekannten Drogen konsumiert haben?
Nein
Wie haben Sie in Zukunft vor mit Cannabis/dem Konsum umzugehen?
Ich werde weiter abstinent leben, da es mir leicht fällt.

Haben Sie zu Hause Cannabis?
Nein

Wie wollen Sie es gegebenen Falls in Zukunft verhindern, nochmals unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Dies wird nicht vorkommen, da ich nun Abstinent Lebe.

Wie wollen Sie einen beginnenden Rückfall erkennen?
Da ich nun aktiver am Leben teilnehme als je zuvor, brauche ich mich auch nicht mehr in die Gleichgültigkeit zu flüchten, daher werde ich meine probleme sofort in angriff nehmen.

Wie ist derzeit der Konsum von Alkohol bei Ihnen?
Immer gleich denn ich trinke nach wie vor zu besonderen anlässen ein glas, dann meistens Sekt.

Kann es klappen bei so langem aber unauffälligem Konsum?

Oder woran muss ich noch arbeiten?

Danke im voraus für Eure Bemühungen
Bis dahin gruss vom Tastaturlegastheniker Newpit
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.11.2017, 11:34
Paul_k Paul_k ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 03.11.2017
Beiträge: 5
Lächeln

Willkommen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.11.2017, 12:00
Newpit Newpit ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.11.2017
Beiträge: 4
Standard

Hallo auch Dir

Muss ich denn 12 Monate Abstinenz nachweisen oder reichen nicht auch 10 oder 11 Monate?

Ich bin ja das erstemal damit aufgefallen ansonsten nur normaler Kfz lenker.

Ja es gab mal vor 15 Jahren ein Rotlicht und mal ein rechts überholen vor 9 Jahren ansonsten würde ich gerne wissen ob meine Problembewältigung ausreicht?

grüsse Newpit
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.11.2017, 20:34
Hantel Hantel ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.04.2016
Beiträge: 160
Standard

die geschichte funzt bestimmt wenn du dir mühe gibst und mehr zeit hast
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.11.2017, 21:43
Newpit Newpit ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.11.2017
Beiträge: 4
Standard

Danke Hantel für deine Hilfe.

Sklar das diese geschichte jetzt funzt ---- ist aber leider nicht die ur- und wahre Geschichte.

Aber o.k. dann bin ich ja erst mal beruhigt. Hab im moment ein sehr merkwürdiges gefühl mit dem begleitenden therapeuten, da der meinte meine Story klappt auf keinen Fall!!! Ich müsste dieses und jenes ändern.

Und was meint die Hantel mit mehr Zeit?

Bezieht Sich das auf die Antworten oder auf den Abstinenzzeitraum?

danke und bis bald.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.11.2017, 23:38
Hantel Hantel ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.04.2016
Beiträge: 160
Standard

Gab es einen besonderen Grund für diesen Konsum?
Allerhöchstens da wir lange zusammengesessen haben so 6-7 stunden

hast du öfter mit den zusammengessesen, haben die mit konsumiert, warum warst du bei denen?
wie hälst du den kontakt heute mit denen?




Wie oft waren sie bereits unter Drogeneinfluß im Straßenverkehr unterwegs?
Sehr Oft, denn ich wusste nicht das das Cannabis mindesens 72 stunden wirkt. Bis zur Auseinandersetzung mit diesem Thema dachte ich ausgeschlafen und es ist wieder weg.

dann kannst du dir ja eine ca.anzahl errechnen bzw ein regelmäßig-täglich daraus ableiten bzw sogar täglich mehrmals wenn du nicht nur abends konsumiert hast!?
es wirkt bis zu 72st.. was dann noch nachwirkt sind die langzeitfolgen!

Wie haben Sie den Konflikt zwischen dem Drogenkonsum und dem Führen eines Kraftfahrzeuges gelöst?
Ich kann den Konflikt nur durch den kompletten verzicht von Drogen beilegen.

wie hast du den konflikt damals gelöst?
immer genau auf die fragestellung achten.. damals heute und die zukunft!

Wieso ist es verboten unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Da Drogen die Wahrnehmung und das Reaktionsvermögen stark verzögern ist es gesetzlich verboten.

da gibt es noch mehr wenn man ein gutes gedächtnis haben sollte könnte man da einen vortrag halten.. verboten kannst du dir aber schenken^^
lies dich da am besten mal ein.

Wie lange stehen Sie nach dem Konsum von Drogen unter deren Einfluß?
Bis 72 stunden manchmal sogar länger
bis zu kann nicht noch länger sein, sei es du konsumierts erneut.

Sind sie sich darüber im Klaren, welche Folgen es bei einem täglichen Konsum gibt?
Ich kann leicht abhängig werden.
lies dich auch da am besten rein, viele sorten canabis haben heute (gute, gut gezogene sorten) extrem hohe thc werte minimum 15% und wesentlich mehr.. da löst ein kleiner joint bei so manschem alt hippi eine psychose aus, verfolgungswahn und sonstiges..
abhänigkeit ist da noch das kleinste übel!
li

Welche persönlichen Hintergründe gab es für den Cannabis- Drogenkonsum?
Durch den Konsum wollte ich abschalten da ich auch sehr viele Auseinandersetzungen mit meiner Frau hatte. Nach dem Konsum nahm ich dann die typische gleichgültige Haltung an und konnte alles wieder sehr gut ertragen. Kam Sie dann nochmal mit etwas an habe ich mir noch einen joint geraucht.

hat deine frau auch mit geraucht?
gab es streit wegen deinem konsum?
oder kannst du heute abstinent leben da du dich getrennt hast?


Wie hat sich Ihr Umfeld über Ihren Drogenkonsum geäußert?
Ich habe es so gut es ging verborgen.

hast du vermutlich, und auch wenn man es wusste ohne es wissen zu sollen gelogen betrogen etc. aber das ist üblich und normal solange man in der kosum spirale steckt!?

Gab es Ereignisse in Ihrem Leben, die zu verstärktem Konsum geführt haben?
Ja natürlich die Trennung von meiner Frau ca 1 Jahr vor der Auffälligkeit.

sonst keine ereignisse?
hättest du sie gerne wieder bei dir oder hast es gefeiert das ie nicht mehr da ist?

Hatten sie Konsumpausen/spitzen?
Warum? Wann?
Pausen nein, spitzen wie erwähnt im Februar 2016 als meine Frau mit Schrank und Schlüpfer unangekündigt auszog.

kannst du bestimmt auch etwas moderner oder merkelanischer formulieren^^

Was hat Sie daran gehindert, ohne Droge abzuschalten?
Habe ich nie in Erwägung gezogen

warum nicht?

Waren Sie gefährdet in eine Drogenabhängigkeit zu geraten?
So sehe ich das heute, denn nun ist es eine chance für mich zu Besinnung zu kommen und ich bin wesentlich aktiver

also bist du noch am anfang?
wenn du deine mpu ablegen willst müsstest du aber schon aktiv sein und besinnt.
sonst fehlt dir eben noch eine weile abstinez.. also noch weitere 6 monate mindestens.. rund 18 monate.
danach solltest du dann besinnt und aktiv sein!

Waren sie Drogenabhängig?
Ich glaube schon durch den langen konsum, obwohl ich die kriterien des ICD 10 dafür nicht erfülle

kannst du gerne mal aufliesten und begründen was nicht alles zutrifft^^
eine gewisse suchtkrankheit hast du entwickelt auch wenn du nicht vollents abhängig warst bist du immer noch suchtkrank oder?

Wieso passiert das nicht wieder?
Nun ist mir klar das ich hauptsächlich andere Menschen mit meinem leichtsinnigen umgang mit Drogen gefährdet habe. Desweiteren bin ich viel gelassener seit ich Abstinent lebe und kann auch mit meiner Familie wieder etwas anfangen.

erstmal willst du natürlich nicht das es nochmal vorkommt aber kannst du darauf schwören?

Hätten sie, rückblickend, eine Drogenkarriere verhindern können?
Damals fehlte mir das Verständniss und die nötige Aufklärung über Drogen.

daher solltest du heute um so mehr wissen ahben über diesen beliebten stoff!

Wieso haben Sie sich für eine Abstinenz entschieden?
Das ist der einzige Weg für mich bewusst zu leben und zu erleben ohne anderer Menschen Lebensraum zu Bedrohen und zu gefährden.

was würde passieren wenn du wieder einen joint rauchst?
kontrolliert kiffen wär doch bestimmt ok oder?

Beschreiben Sie den Punkt, an dem Sie sich für ein abstinentes Leben entschieden haben (Knackpunkt)
Dies war der Tag der Auffälligkeit, denn der Beamte fragte mich nach positivem Urinschnelltest was sich diese Drogenkonsumenten denken was alles passieren könnte. Ich sollte froh sein das ich nicht an einem Unfall oder gar an einem Personenschaden beteiligt wäre. Dies hallt bis heute nach...

versuchs mal tiefgreifender zu formulieren, klar hat dich das aufgewühlt..
aber viele kiffen dann immer noch weiter..
bzw erleben eine konsumpause wegen dem Fs und beginnen nach erhalt sofort wieder mit dem konsum!?
gibts nichts anderes?

Wieso kommt für Sie nur Abstinenz und nicht gelegentlicher Konsum in betracht?
Diese grosse Verantwortung kann und will ich nicht übernehmen.

welche und warum, kontrolliertes kiffen schadet doch niemanden?

Wie haben Sie die Umstellung zur Abstinenz erlebt?
Ich dachte es würde mir sehr schwer fallen aber es war leicht und jetzt sind es nur positive Aspekte wie ein neuer Freundeskreis oder Erfolg auf der Arbeit.

würd ich dir nicht glauben, leicht fällt es einem nach solanger zeit wohl kaum oder?

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?
Meine Familie hat mich zu meiner Überraschung aus der Führerscheindepression geholt und mir sehr geholfen.

warum keine hilfe von außen?
wie haben sie dir geholfen?

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Umstellung?
Nur positiv und fragen nach mit echter Anteilnahme.
hier kannst du natürlich auch tiefer einsteigen.. wie ist die anteilnahme etc

Wie haben Sie in Zukunft vor mit Cannabis/dem Konsum umzugehen?
Ich werde weiter abstinent leben, da es mir leicht fällt.

würd ich dich natürlich gleich abhacken und heim schicken, negativ^^
du hast es vielleicht vor aber bleibt das so auch zu 100% in der zukunft?
fällt es dir von anfang an so leicht?

Wie wollen Sie es gegebenen Falls in Zukunft verhindern, nochmals unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Dies wird nicht vorkommen, da ich nun Abstinent Lebe.

das gleiche... niemals nie sagen!?

Wie wollen Sie einen beginnenden Rückfall erkennen?
Da ich nun aktiver am Leben teilnehme als je zuvor, brauche ich mich auch nicht mehr in die Gleichgültigkeit zu flüchten, daher werde ich meine probleme sofort in angriff nehmen.

fragen wir mal so.. was wäre für dich eine situation in der du einen rückfall haben könntest?


Wie ist derzeit der Konsum von Alkohol bei Ihnen?
Immer gleich denn ich trinke nach wie vor zu besonderen anlässen ein glas, dann meistens Sekt.

abstinenz kennst du aber bestimmt?
wenn du das so sagst sind deine chancen recht gut das du auch dazu näher ausgeleuchtet werden würdest..
ich an deine stelle würde abstinenz in vollenzügen ausleben.. sprich alles konsumieren was es gibt!
aber keinerlei drogen alkohol oder sonstiger suchtmittel.
alkohol ist wesentlich härter wie cannabis, zumindest wenn man abhängig davon ist

was sagt dein therapeut?
wo liegt dein problem bzw wie stuft er dich ein?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:15 Uhr.