Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Führerscheinstellen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 05.12.2017, 23:32
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.038
Standard

Zitat:
Zitat von kuper06 Beitrag anzeigen
den Kurs den ich besuchen werde dient nicht zur Sperrfristverkürzung sondern nur zur Vorbereitung für die MPU. Hatte bereits ein Vorgespräch und einen guten Eindruck vom Kursleiter.
Nun kann man trefflich darüber streiten, ob ein solcher Vorbereitungskurs nötig ist - unsere Erfahrung hier zeigt: nicht -, aber wenn Du sowieso einen Kurs für eine Sperrfristverkürzung machen willst, dann frage ich mich schon, ob Du hier nicht ein bißchen übers Ziel hinausschießt. Ich meine, 2 Kurse kosten auch zweimal ziemlich viel Geld.

Zitat:
War heute beim Behördenleiter und er gab mir die Fragestellung die oben schon beschrieben wurde.
Gab er dir die schriftlich? Ich halte die Anordnung einer MPU in deinem Fall für rechtswidrig. Du warst unter 1,6 ‰. Das reicht schonmal nicht. Natürlich ist eine TF eine Straftat und so bist Du ja auch verurteilt worden:
Zitat:
Im Strafbehel standen folgende Paragraphen §315c Abs. 1 Nr. 1a , Absatz 3 Nr. 2
Das ist eine einfache Gefährdung des Straßenverkehrs, kein gefährlicher Eingriff, der noch dazu als fahrlässig eingestuft wurde. Der vom Behördenleiter angeführte §
Zitat:
§11 Absatz 3 Nummer 5 dieser beinhaltet :
...erhebliche Straftat, die im Zusammenhang mit dem Strassenverkehr steht, oder bei Straftaten, die im Zusammenhang mit dem Strassenverkehr stehen...
greift also nicht! Es liegt keine erhebliche Straftat vor und nur eine einfache (der zweiten Teil ist klar im Plural gefaßt)! (Dies gilt natürlich nur, wenn Du tatsächlich Ersttäter bist).

Zitat:
Vielleicht gibt es ja auch einen Paragraphen der regelelt, dass man ab einer bestimmten Höhe an Tagessätzen im Zusammenhang mit einer Trunkenheitsfahrt automatisch zur MPU muss ?
Nein, gibt es nicht.
.
Zitat:
Die eigentliche Fragestellung bekommt man erst wenn man den Antrag auf Neuerteilung gestellt hat laut Behörde ??? Warum nicht jetzt wenn die Vorbereitung losgeht ???
Das hängt mit der Rechtslogik zusammen. Kein Mensch zwingt, jemals wieder eine FE zu erwerben. Erst wenn Du dich dazu entschließt, wird geprüft, welche Zweifel an der Fahreihnung zu dem Zeitpunkt gegen dich vorliegen. Kann ja auch eine Menge dazu gekommen sein.

In deinem Fall ist das allerdings besonders problematisch. Ich fürchte nämlich, daß Du jetzt mit Kursen, Abstinenznachweisen etc. jede Menge investierst und dann nach dem Antrag auf Neuerteilung gar keine MPU wirst machen müssen.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.12.2017, 08:58
kuper06 kuper06 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 01.12.2017
Beiträge: 10
Standard

Guten Morgen,
also Ihr meint das geht ganz ohne Vorbereitungskurs ?
Zumindest der Kurs zur Sperrfristverkürzung ist ein Muss sonst wird das nix.

Ich habe gegen das Urteil Einspruch eingelegt und die Verhandlung wäre auf Grund Überlastung der Gerichte erst am 29.3.2018 gewesen !

Wenn ich damit anfange mich gegen eine anstehende MPU zur Wehr zu setzten sobald ich es schriftlich habe greife ich ja damit direkt den Behördenleiter an der mich in der Hand hat.

Schade, dass nur er entscheiden kann wie´s weitergeht. Is halt so.

Nein ich habe nix Schriftliches von der Führerscheinstelle ausser eben ich könne meinen Führerschein frühestens 6 Monate vor Ablauf der Sperrfrist neu beantragen und soll die Zeit nutzen...

Du meinst ich muss keine MPU machen ?
Naja das wäre natürlich wirklich super. Nur wenn er dies anordnet kann ich doch nix machen sonst muss ich klagen und das dauert ewig.

Das Infogespräch nächste Woche nehme ich auf jeden Fall mit und wünsche mir dann klare Ansagen was ich baruche und was nicht.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 06.12.2017, 11:07
kuper06 kuper06 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 01.12.2017
Beiträge: 10
Standard

Hy Leute,

hänge gerade über meinem Strafbefehl und muss ein paar Dinge in meiner persönlichen Vorstellung korrigieren :

Was ist passiert?
Datum der Auffälligkeit: 26.08.2017
BAK: 1,38
Trinkbeginn: 15.30 Uhr richtig 14.30 Uhr
Trinkende: 19.50 Uhr richtig 20.10 Uhr
Uhrzeit der Blutabnahme: 21.00 Uhr richtig 22.15 Uhr

Der gemessene BAK Wert um 22.15 war 1,38 !! Echt heftig
Ich weiss echt nicht mehr wieviel Bier ( Hefeweizen 0,5 l ) ich getrunken habe.
Hab´im Verein nachgefragt aber so genau konnte mir das niemand sagen ausser das 2 Schnäpse dabei waren. Wahrscheinlich waren die gut eingeschenkt also eher insgesamt 3 Schnäpse. Kann mir jemand von Euch sagen wie ich nun auf die eigentliche Anzahl der Weizen komme die ich getrunken haben muss um auf diesen Wert zu kommen ?
Falls das eine Rolle spielt ich bin an dem Tag um 1.30 zur Nachtschicht habe danach auch nicht mehr geschlafen und kaum etwas gegessen.

Vielen Dank für Eure Infos
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 06.12.2017, 20:40
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.139
Standard

Zitat:
Zitat von kuper06 Beitrag anzeigen
Kann mir jemand von Euch sagen wie ich nun auf die eigentliche Anzahl der Weizen komme die ich getrunken haben muss um auf diesen Wert zu kommen ?
Beschäftige dich mal mit dem Thema Widmark-Formel danach kannst du dir grob die Menge an Alkohol ausrechnen.

Wir können gerne deine Berechnungen nachrechnen aber Vorgekaut wird hier nur sehr selten.

Zitat:
Falls das eine Rolle spielt ich bin an dem Tag um 1.30 zur Nachtschicht habe danach auch nicht mehr geschlafen und kaum etwas gegessen.
Spielt keine Rolle weil sich der Alkohol gleichmäßig im Wasseranteil des Körpers verteilt von daher hat das keine Auswirkungen auf den Promille-Wert.
(außer du wiegst nur 40KG und trinks noch 5l Wasser zusätzlich dann müßten die Berechnungen halt auf 45 statt 40Kg gemacht werden was dann halt 10% Abweichungen)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 07.12.2017, 11:35
kuper06 kuper06 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 01.12.2017
Beiträge: 10
Standard

Hallo

danke für den Tipp.


Geschlecht: Mann
Gewicht: 85 kg
Trinkzeit: 5.75 Stunden

Getrunkene Alkoholsorten und Mengen:
Alkoholsorte 1: 5.0 %VOL 3.5 Liter
Alkoholsorte 2: 40 %VOL 0.06 Liter

Ihr Reduktionsfaktor: 59,50
Körpergewicht x Faktor (Mann 0,7 - Frau 0,6)
Aufgen. Menge Alkohol in Gramm: 125,97
Konsumierte Alkoholmenge in ml x (Vol.% ÷ 100) x spez. Gew. Alkohol
x Resorptionsdefizit = aufgenommene Alkoholmenge in Gramm
Theoretische BAK in ‰: 2,12
Aufgenommener Alkoholgehalt in Gramm dividiert durch Reduktionsfaktor
Tatsächliche BAK am Ende des angegebenen Zeitraumes in ‰: 1,54
Gerechnet mit einem Abbau von 0,1‰ pro Stunde.

Das passt dann so ungefähr 2h später hatte ich BAK 1,38

Nächste Woche habe ich einen Termin beim TÜV Süd für ein Einzelgespräch für
99 €. Lohnt sich das ? Im Forum gibt es die unterschiedlichsten Meinungen und sicher bin ich mir nicht mehr wirklich.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:53 Uhr.