Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Führerscheinstellen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.09.2017, 19:40
Chrie7100 Chrie7100 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.09.2017
Beiträge: 7
Standard Bald geschafft

hallo zusammen,
ich habe jetzt seid 14 jahren keinen führerschein. 2018 sind dann die 15 jahre rum und die einträge werden gelöscht. sollte eine mpu machen was ich damals aus kostengründen nicht machte. habe mir in den 14 jahren nichts zu schulten kommen lassen. der tilgung in meiner akte dürfte also nichts im wege stehen.

nun meine frage.....wie gehe ich dann vor? meldet sich die führerscheinstelle bei mir? kann ich vorher schonmal fragen was alles verlangt wird?
ich komme aus rheinland pfalz. ich weis von bekannten, die auch so einen fall hatten, da hat sich die führerscheinstelle bei denen gemeldet.
keiner von denen mußte ein erneute prüfung machen. nur sehtest und erste hilfe.
hat da jemand erfahrung von euch wie das alles vonstatten geht?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.09.2017, 20:01
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.235
Standard

Niemand wird sich bei dir von alleine melden, denn den Behörden ist es egal ob du einen FS hast oder nicht, also wird alles von dir aus gestartet werden müssen.

Als erstes solltest du eine KBA Auskunf einholen und schauen wann die Tilgung eingetreten ist:
https://www.kba.de/DE/ZentraleRegist...unft_node.html

Am Tag nach der Tilgung kannst du dann den Neuerteilungsantrag stellen zu dem du halt den Sehtest und Erste Hilfe Nachweis brauchst.
Aller Wahrscheinlichkeit wirst du aber neue Prüdungen ablegen müssen.
Nach 15 Jahren ist eine Prüfungsfreie Neuerteilung extrem selten und wenn dann meist nur in Bayern.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.09.2017, 20:30
Chrie7100 Chrie7100 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.09.2017
Beiträge: 7
Standard

danke für deine antwort.
datum weis ich schon. 04.08.18
ja ich weis, ist noch bißle zeit bis dahin.

"Nach 15 Jahren ist eine Prüfungsfreie Neuerteilung extrem selten".

da muß ich dir wiedersprechen. ich kenne persönlich leute die haben ihren führerschein nach 15 jahren (einer sogar nach 17 jahren) ohne prüfungen erhalten.
soweit ich weis ist das von bundesland zu bundesland verschieden und auch ermessenssache des jeweiligen sachbearbeiters.

ich weis, 15 jahre ist eine lange zeit. fahrpraxis usw. gehen da verloren. eigentlich sinnvoll wenn man nochmal in die fahrschule geht. ist halt wieder mit geld verbunden.
in meinem fall....ich fahre beruflich gabelstapler, keine sorge, ist auf einem gesperrten gebiet. und da gilt die stvo. das gebiet ist riesengroß, habe also täglich fahrübung. ob ich das bei der führerscheinstelle sagen kann? falls die meinen ich hätte keine fahrpraxis mehr.

falls ich prüfungen machen muß, währe es gut wenn ich das vor dem oben genannten termin schon wüßte, dann könnte ich paar wochen vorher ja schon in die fahrschule gehen.
also einfach nachfragen bei der führerscheinstelle?
aber ich traue diesen brüdern dort nicht über den weg. kleines beispiel: ich habe in flensburg meinen punktestand abgefragt. irgendwie hat meine zuständige führerscheinstelle davon irgendwie wind mitbekommen und legte mir das so aus als ob ich eine neuerteilung beantragt hätte. ich bekam ein schreiben mit aufforderung zur mpu. ich natürlich gleich hin um das zu regeln, die junge dame blieb bei ihrer meinung. letzt endlich waren wir beim vorgesetzten und der gab mir natürlich recht.

Geändert von Chrie7100 (13.09.2017 um 20:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.09.2017, 21:33
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.495
Standard

Willkommen auch von mir!
Zitat:
ich kenne persönlich leute die haben ihren führerschein nach 15 jahren (einer sogar nach 17 jahren) ohne prüfungen erhalten.
Auch wir kennen solche Fälle, aber halt deutlich, bei denen nach mehr als 10 Jahren neue Prüfungen angeordnet wurden.
Zitat:
falls ich prüfungen machen muß, währe es gut wenn ich das vor dem oben genannten termin schon wüßte, dann könnte ich paar wochen vorher ja schon in die fahrschule gehen.
Nein, das wirst Du vorher rechtsverbindlich nicht erfahren. Du mußt am 05.08.2018 (keinen Tag früher!) den Antrag stellen, dann wird der geprüft und entschieden. Machst Du das auch nur wenige Tage früher, endet die Prüfung mit der Anordnung einer MPU.

Übrigens mußt Du auch in dem Fall, daß die FSST an deiner Fahrpraxis zweifelt, lediglich die eigentlichen Prüfungen wiederholen. Es gibt in diesem Fall keinerlei Pflichtstunden.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.09.2017, 10:41
Chrie7100 Chrie7100 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.09.2017
Beiträge: 7
Standard

viel dank!
lasse ich mich mal überraschen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.12.2017, 12:57
Chrie7100 Chrie7100 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.09.2017
Beiträge: 7
Standard

Ich bins nochmal.....
Ab wann zählen denn diese 15 Jahre? Ich habe grad mal meine Akten durchgeschaut, letzte negative MPU war am 12.05.2003. Also müßte ja das Datum 13.05.2018 heißen, oder?
Ich hatte mal in Mainz beim Verkehrsministerium nachgefragt, da hat mir eine Dame was von 04.08.2018 geschrieben. Ist mir jetzt grad aufgefallen, deshalb meine Frage.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.12.2017, 13:34
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.495
Standard

Sorry, aber ohne konkrete Angaben Deinerseits läßt sich keine auf den Tag genaue Angabe machen. Wann (exakt) wurde Dir die FE rechtskräftig entzogen? Hast Du die negative MPU im Mai abgegeben? Was war am 04.08.2003? Versagung eines Antrages auf Neuerteilung?

Prinzipiell gilt: Die Fristen beginnen mit Rechtskraft des Entzugs bzw. mit dem letzten Entscheid der Behörde.

In deinem Fall wäre es sinnvoll, beim Kraftfahrbundesamt eine kostenlose Selbstauskunft über dessen Internetseite einzuholen.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.12.2017, 14:19
Chrie7100 Chrie7100 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.09.2017
Beiträge: 7
Standard

Den FE habe ich rechtskräftig 1998 entzogen bekommen.
Am 12.05.2003 habe ich eine negative MPU bei der Führerscheinstelle abgegeben. Seitdem habe ich nichts mehr unternommen.

Ich hatte mal eine Anfrage an das Verkehrsministerium nach Mainz geschrieben. Da ging es darum......ich wollte wissen ob ich was unternehmen kann bezüglich negative MPU NICHT abgeben. Das hat mir damals niemand gesagt, sonst hätte ich sie ja nicht abgegeben.
In einem Antwortschreiben versicherte mir eine Dame, das alles wie geschehen, in Ordnung sein. Und Sie nannte den 04.08.2018 als Tilgungsdatum.
Habe jetzt echt keine Ahnung wie die auf dieses Datum kommt?

Richtiges Datum wäre ja der 13.05.2018?

Beim Kraftfahrbundesamt Auskunft einholen ist so eine Sache. Habe das schonmal gemacht, irgendwie hat das meine zuständige Führerscheinstelle mitbekommen und die legten das als Antrag auf Wiedererteilung auf. Neue Sperrfrist irgendwas mit 2021. Hatte ne Menge Ärger bis das wieder richtiggestellt war.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.12.2017, 15:02
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.495
Standard

Zitat:
Zitat von Chrie7100 Beitrag anzeigen
Den FE habe ich rechtskräftig 1998 entzogen bekommen.
Am 12.05.2003 habe ich eine negative MPU bei der Führerscheinstelle abgegeben. Seitdem habe ich nichts mehr unternommen.
Wenn das tatsächlich alles ist, dann wäre die fünfjährige (einmalige!) Anlaufhemmung 2003 sowieso abgelaufen, wann genau, kann ich nicht sagen, weil ich nicht weiß, wann genau 1998 der Entzug rechtskräftig wurde. Wieviel Du von der Anlaufhemmung bei der MPU noch offen hattest, weiß ich also nicht.

Die zehnjährige Tligungsfrist hat allerdings mit der negativen MPU erneut zu laufen begonnen.
Zitat:
In einem Antwortschreiben versicherte mir eine Dame, das alles wie geschehen, in Ordnung sein. Und Sie nannte den 04.08.2018 als Tilgungsdatum.
Habe jetzt echt keine Ahnung wie die auf dieses Datum kommt?
Ich vermute mal, Du hast die MPU zwar am 12. Mai gemacht, das Gutachten ist aber erst Wochen später an die FSST gegangen, die daraufhin am 4. August deinen Antrag schriftlich ablehnte. Das wäre dann das relevante Datum.
Zitat:
Richtiges Datum wäre ja der 13.05.2018?
Nein, wie eben dargelegt, wäre der 4. August vermutlich schon der richtige Tag, das richtige Jahr wäre allerdings 2013 gewesen. Was den Tag betrifft: Immer vorausgesetzt, daß von der Anlaufhemmung nichts mehr übrig war.

Zitat:
Beim Kraftfahrbundesamt Auskunft einholen ist so eine Sache. Habe das schonmal gemacht, irgendwie hat das meine zuständige Führerscheinstelle mitbekommen und die legten das als Antrag auf Wiedererteilung auf. Neue Sperrfrist irgendwas mit 2021. Hatte ne Menge Ärger bis das wieder richtiggestellt war.
Ich bezweifle deine Erlebnisse nicht, kann nur sagen, pro Jahr landen da Zehntausende solcher Selbsauskunftbegehren, ohne das die FSST aktiv wird.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.05.2018, 18:34
Chrie7100 Chrie7100 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.09.2017
Beiträge: 7
Standard

So, ich habe mir jetzt mal Infos besorgt, sprich Kraftfahrzeug-Bundesamt.
Siehe Foto.....Tilgungsdatum 05.08.18 dies ist das wichtige für mich, oder?
Aber was ist Wv. Datum? Und was soll der 27.Sep. ? Das Jahr kann ich nicht richtig lesen. Soll aber wohl 2010 sein?

Also kann ich am 06.08.18 meinen Führerschein beantragen?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Flensburg.jpg (90,3 KB, 40x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:20 Uhr.