Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Sonstige Anlässe MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.08.2015, 14:55
Benutzerbild von Mersoi
Mersoi Mersoi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 08.08.2014
Beiträge: 16
Böse 2. MPU nicht bestanden- Gutachten beim Amt vorlegen?

Hallo Gemeinde,

habe letzte Woche meine 2. MPU nicht bestanden. (1. MPU war 2014).
Das erste Gutachten habe ich dem Amt nicht vorgelegt, habe die Neuerteilung ende 2014 wieder zurück genommen.
Danach habe ich erneut den FS beantragt.
Nun weiß ich nicht mehr weiter?!
(Der Inhalt des Gutachten ist zwar mehr oder weniger teils positiv als beim ersten mal, jedoch der Abschluss Passus, besagt erneute therapheutische Stunden schieben.)
FRAGE: Was sind die Nachteile bzw. Vorteile,
soll ich das Gutachten beim Amt vorlgen, oder erneut den Antrag auf FS Neuerteilung zurücknehmen.

INFO:
Ich habe in der Anlage/LINK meinen Verlauf + Kosten als pdf-file; dargestellt.


Für jeden Tip, besten Dank im voraus!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.08.2015, 15:39
Benutzerbild von kenny
kenny kenny ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.07.2013
Beiträge: 1.921
Standard

Negative Gutachten niemals abgeben!!!
Mehr kann dir auf Grund deiner paar Angaben niemand sagen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.08.2015, 10:22
Benutzerbild von Audifan
Audifan Audifan ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 17.07.2011
Beiträge: 357
Standard

Nicht bestanden beim 2 ten mal, kannst du hier mal Deinen Thread zeigen, ich sehe, das du hier seit 2014 im Forum bist, habe aber keinen Thread gefunden.
__________________
LG Audifan


Nur der Mensch hat die Kraft, bewusst zu denken,zu planen und zu gestalten.
Nur er kann sich selbst und damit sein Schicksal und seine Zukunft gezielt beeinflussen,

enkelmann


MPU am 06.02.12 positiv
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.08.2015, 21:47
Benutzerbild von Mersoi
Mersoi Mersoi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 08.08.2014
Beiträge: 16
Standard 2. MPU nicht bestanden- Gutachten beim Amt vorlegen?

Hallo Gemeinde,

sorry für meine raren Angaben.
Zur besseren Veranschauung habe ich in der Anlage/LINK meine 2. negative MPU als pdf-file; dargestellt.

Meine FRAGE:
Soll ich das Gutachten beim Amt vorlegen, oder erneut den Antrag auf FS Neuerteilung zurück nehmen.
Es ist ja nun das 2 mal und irgendwann kann sich die FS-Stelle auch Ihren Teil denken.
Was würde eigentlich auf mich zukommen, wenn das Amt meine negative MPU vorliegen hat?

Für jeden Tip, besten Dank im voraus!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.08.2015, 21:54
Benutzerbild von kenny
kenny kenny ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.07.2013
Beiträge: 1.921
Standard

Zitat:
Was würde eigentlich auf mich zukommen, wenn das Amt meine negative MPU vorliegen hat?
Damit liegt dieses negative Gutachten auch dem Gutachter bei der nächsten MPU vor. Um dann ein Positiv zu erhalten, solltest du alle Empfehlungen aus dem negativen Gutachten erledigt haben.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.08.2015, 22:05
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.371
Standard

Ganz ehrlich: dieses GA wäre die denkbar schlechteste Grundlage für ein neues MPU-Gespräch. Mit den Aussagen, die Du da gemacht hast, hattest Du auch nicht den Hauch einer Chance auf ein Positiv.

Natürlich kann sich die FSST und auch der GA Entsprechendes denken. Aber selbst das würdest Du mit der Vorlage dieses Gutachtens noch toppen. Also zurückziehen!
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.08.2015, 22:36
Benutzerbild von Mersoi
Mersoi Mersoi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 08.08.2014
Beiträge: 16
Standard

Zitat:
Zitat von Alana Beitrag anzeigen
......Mit den Aussagen, die Du da gemacht hast, hattest Du auch nicht den Hauch einer Chance auf ein Positiv......!
Danke Alana, deine Aussage kommt mir irgendwo her bekannt vor .....
ich glaube von meiner damaligen Therapie Psychologin, nach meinen Nachfragen, was ein Psychologe bei seinen Fragen gerne als "positive" Antworten hören würde, kam eigentlich nichts was ich hätte gebrauchen können......
Ebenfalls bei dem Nachgespräch meiner 2. MPU konnte ich auch nichts rausbekommen, ......nur ....neue Therapie Stunden zu buchen......

Gruß Mersoi
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.08.2015, 22:50
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.371
Standard

Zitat:
Zitat von Mersoi Beitrag anzeigen
Danke Alana, deine Aussage kommt mir irgendwo her bekannt vor .....
Woher?

Im Ernst: Lies einfach noch selbstkritisch deine Antworten zu der Feuerwehrnummer durch. Solche Aussagen:

- die Straße war doch leer
- ich bin doch nur im Korso geblieben
- durch meinen Beruf weiß ich wann ich wen gefährde und da war ja sonst keiner
- ich habe die Geschwindigkeit mitgemacht, damit die Feuerwehrautos nicht bremsen mußten

sind das genaue Gegenteil von dem, was der GA hören will. Noch dazu, wenn Du als Verhinderung einer Wiederholung sagst: Solche Fehler macht man nur einmal im Leben!

Sorry, aber das war nichts! Gar nichts.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.08.2015, 12:53
Westfalenradler Westfalenradler ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 17.07.2014
Beiträge: 3.209
Standard

Hallo Mersoi,
die gravierendsten Fehler sind in der Bewertung des Gutachters zusammengefasst. Im einzelnen sind das:
Zitat:
zumal die Beschreibungen der Vorfälle teils etwas abweichen von der
Aktenlage und somit beschönigend wirken
Der Akteninhalt ist für den Gutachter die reine Wahrheit. Mag es auch sein, dass Du das anders in Erinnerung hast - wenn Du vom Akteninhalt zu Deinen Gunsten abweichst, nimmt er an, dass Du beschönigst.

Zitat:
Er ordnet seine Delikte vielmehr als „Ausrutscher“ ein, die unter bestimmten Umständen
passieren können. Hierin zeigt sich eine mangelnde Bereitschaft die persönlichen Ursachen
seiner Reaktionsweisen näher zu bearbeiten und sich mit der Entstehung eigener
Handlungsmuster intensiv zu befassen
Der GA geht davon aus, dass jeder, der ihm gegenübersitzt, ein generelles Problem im Umgang mit Regeln hat und dass die aktenkundigen Delikte keineswegs die einzigen sind. Auf die Frage, wie Du sonst mit Regeln umgehst, wäre daher die Antwort besser gewesen, dass Du damals häufig gegen Regeln verstoßen hast, weil sie Dir egal waren, Du aber heute erkannt hast, dass es wichtig und richtig ist, die Regeln einzuhalten.

Zitat:
Er stellte vielmehr Vermutungen an, wie ein solches Handeln allgemein durch äußere
Einflussfaktoren bedingt werden kann und schilderte darauf basierend seine
Verhaltensweisen streckenweise als unausweichlich.
Unausweichlich geht gar nicht. Wenn es sich nicht hätte vermeiden lassen, kannst Du es auch in der Zukunft nicht vermeiden. In der MPU ist es immer besser, wenn man erkannt hat, dass man selbst die Vorfälle verursacht hat und dass man sie hätte verhindern können. Denn nur wenn innere Faktoren die Ursache sind, auf die Du selbst Einfluss hast, kannst Du in Zukunft anders reagieren.

Zitat:
Die geäußerte Änderungsbereitschaft begründet sich bei
Xxxx jedoch derzeit vorwiegend auf den eigenen erlittenen Konsequenzen, nicht auf einer
Aufarbeitung der Hintergründe oder der Anerkennung der Gefährlichkeit des eigenen
Verhaltens
Die Angst vor Strafe, erneutem Führerscheinverlust oder den sonstigen negativen Folgen des Ereignisses reicht erfahrungsgemäß nicht aus, um wiederholte Vorfälle zu verhindern. Dir muss klar sein, dass diese Vorfälle passiert sind, weil Du Dich falsch verhalten hast. Und Dir muss klar sein, worin Dein generelles Problem mit der Regeleinhaltung begründet liegt (psychologische Hintergründe). Darauf kann dann eine glaubhafte Änderungsbereitschaft basieren.

Zitat:
Auch wenn Xxxx grundsätzlich angibt motiviert zu sein, in Zukunft allgemeine Regeln des
Zusammenlebens, auch im Straßenverkehr, einzuhalten, bleiben die Vorhaben zur
Umsetzung noch eher pauschal und beruhen auf teils unzutreffenden Annahmen über die
einfache Veränderbarkeit von Verhaltensmustern durch das bloße Vornehemen
Hier will der Gutachter konkrete Änderungen hören, die Du auch schon gelebt hast. Natürlich nicht im motorisierten Straßenverkehr, aber in Deinem sonstigen Leben, als Fußgänger, als Radfahrer. Hintergrund ist, dass eingeschliffene Verhaltensweisen erstmal hängen bleiben. Bspw das Gefühl, es jemandem heimzahlen zu müssen. Absichtserklärungen allein reichen nicht aus.


Zusammengefasst: Du hast mehrere klassische Fehler gemacht.
- So schlimm war's doch gar nicht
- Ich konnte nichts dafür (jedenfalls teilweise)
- Ich habe mich ansonsten immer korrekt verhalten
- Ich verhalte mich jetzt anders, weil ich so eine Situation nicht noch einmal erleben will.

Daraus schließt der Gutachter, dass Du in Wirklichkeit das Fehlverhalten nicht einsiehst, weil Du Dich ja wenn überhaupt nur teilweise falsch verhalten hast.

Eine gelungene Aufarbeitung ginge eher in folgende Richtung:
- Es war schlimm und gefährlich für mich und andere
- Es war meine (und nur meine) Schuld
- Ich war auch ansonsten lax im Umgang mit Verkehrs- und anderen Regeln und habe mich (unberechtigt) für besser als andere Fahrer gehalten
- Ich habe erkannt, dass meine Einstellung falsch war und ich eine Gefahr für den Straßenverkehr darstellte
- Ich habe erkannt, woher diese falsche Einstellung kam (zB Umgang mit Regeln in Kindheit/Schule/Studium/Ausbildung/Arbeit - es handelt sich meist um ein erlerntes Verhalten, dass man auch wieder verlernen kann. Wer beispielsweise als Kind erlernt hat, dass er mit Regelverstößen erfolgreich durchkommt, weil keine ernsthaften Konsequenzen drohen, überträgt dies womöglich später auch auf den Straßenverkehr. Wer besonders strenge Eltern hatte, wird womöglich als Gegenreaktion als Jugendlicher mit fortgesetzten Regelverstößen beginnen. Wer die Erfahrung macht, dass alles, was er tut, von Erfolg gekrönt wird, hält sich irgendwann für unantastbar. Die Ursachen können vielfältig sein, das hier sollen keine vorgekauten möglichen Antworten sein, sondern Ansätze zum Nachdenken. Häufig ist auch Stress/Zeitdruck eine Ursache.)
- Ich habe konkrete Änderungen in meinem Leben vorgenommen und halte mich auch in anderen Bereichen an die Regeln; ich habe zB eine stressige Arbeitsstelle gekündigt/mich versetzen lassen/mit meinem Chef gesprochen, dass es zuviel Arbeit war/mich von meiner nervigen Freundin getrennt
- Dabei haben mir meine Freundin/Frau/meine Kumpels/ein Psychologe/ein Pastor/sonstwer geholfen, indem ich mit ihnen darüber geredet habe, was ich verändern könnte und dies auch umgesetzt habe
- Daher halte ich mich heute an alle Regeln und werde das auch im Straßenverkehr umsetzen können
- Meine Fahrerlaubnis ist mir gar nicht mehr so wichtig, ich habe festgestellt, dass man auch ohne ganz gut durchs Leben kommt (die FE ist natürlich die Motivation, zur MPU zu gehen, aber sie darf niemals die Motivation für das geänderte Verhalten sein).
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.08.2015, 21:15
Benutzerbild von Mersoi
Mersoi Mersoi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 08.08.2014
Beiträge: 16
Standard

Yeappppppppppiiiiiii !!!

Super Westfalenradler!!!
.....genaus so was brauche Ich an Informationen ::

Danke Dir !!!!!!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:11 Uhr.