Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.03.2018, 09:36
Isabeau Isabeau ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.03.2018
Beiträge: 38
Standard 2,0 Promille Fährt

Hallo liebes Forum,

ich bin wahnsinnig dankbar dieses Forum gefunden zu haben und hoffe ihr könnt mir etwas weiter helfen.

Am 04.02.2018 hab ich die größte Dummheit meines Lebens begangen und ich denke einigen von euch erging es auch schon so.

Kann mir denn jemand den link mit dem Fragebogen schicken, dass ich es euch mit meiner Geschichte leichter machen kann?

Entschuldigung für den Schreibfehler in der Überschrift
Vielen Dank schon im Voraus
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.03.2018, 09:56
Mackematik Mackematik ist gerade online
Mitglied
 
Registriert seit: 07.03.2018
Beiträge: 79
Standard

Wilkommen
http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com...ad.php?t=15226
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.03.2018, 10:20
Isabeau Isabeau ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.03.2018
Beiträge: 38
Standard

Zur Person
Geschlecht: weiblich
Größe: 1,70m
Gewicht: 80kg
Alter: 24

eventl. Bundesland
(bitte angeben, da sich zw. den BL einige Änderungen ergeben haben): BaWü

Was ist passiert? TF mit Ende an einer Laterne
Datum der Auffälligkeit: 04.02.2018
BAK: 2,00 Promille
Trinkbeginn: 03.02.2018 21.00
Trinkende: 04.02.2018 03:00
Uhrzeit der Blutabnahme: 05:00

Stand des Ermittlungsverfahrens: In Bearbeitung
Gerade erst passiert:
Strafbefehl schon bekommen:Nein
Dauer der Sperrfrist:

Führerschein
Hab ich noch:Nein
Hab ich abgegeben:Ja
Hab ich neu beantragt:Nein
Wurde mir entzogen? Ja
Noch in der Probezeit?: Nein

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein: Nein
Sonstige Verstöße oder Straftaten?: Keine
Fragestellung der Fsst (falls bekannt):

Konsum
Ich trinke noch Alkohol, wenn ja wie oft wieviel:
Ich lebe abstinent seit: Ich lebe abstinent seit 04.02.2018

Abstinenznachweis
Haaranalyse ja, wie viele bisher und seit wann: Keine
Nein ich befinden mich im Urinscreeningprogram seit: Keine

Leberwerte ja/nein, seit wann:
in welchen Abständen -

Aufarbeitung
Suchtberatungsstelle aufgesucht?: Nein
Selbsthilfegruppe (SHG): Nein
Psychologe/Verkehrspsychologe:
Kurs für verkehrsauffällige Autofahrer:

Ambulante/stationäre Therapie
(bitte Zeitraum von Beginn bis Ende angeben): Nein


werden derzeit Medikamente eingenommen?Antidepressiva etc: Nein

MPU: noch nicht
Schon bezahlt?:

Schon eine MPU gehabt? Nein

Altlasten
Bereits durch Alkohol auffällig geworden Punkte oder sonstige Straftaten: Nein

So und nun zu meiner Geschichte:
Der Samstag (03.02) hat für mich schon extrem stressig begonnen.
Ich wohne im Kreis Göppingen, bin verheiratet und habe zwei Kinder
Wir hatten uns für den Abend mit einigen Freunden für eine Faschingsparty in unserem Ort verabredet und freuten uns schon sehr lange drauf.
Die Kinder durften an dem Tag bei meinen Großeltern schlafen die in Stuttgart wohnen weil ich gebürtig von dort komme.
Am Vormittag bin ich also nach Stuttgart zu meinen Großeltern gefahren und wie das mit Omas und Opas eben so ist wurde ich noch eine ganze Zeit aufgehalten obwohl ich schon spät dran war weil ich schnell wieder zurück musste und noch arbeiten musste.
Um 15.30 bin ich dann endlich auf der Arbeit angekommen(ich arbeite in einem gut besuchten Speiselokal) und da ging es auch schon volle Power los.
Eigentlich hätte ich nur bis 19.00 arbeiten müssen und mein Mann wartete schon lang auf mich.
Um 20.30 könnte ich nun endlich Feierabend machen und rief meinen Mann von unterwegs aus an das ich direkt zur Verantwortung kommen würde, natürlich hatten wir uns kurz gestritten weil er so lang gewartet hat aber das ist schnell vergangen.
Nun 21.00 endlich bei meinen Freunden angekommen versuchte ich endlich abzuschalten.(Ich muss dazu sagen mir ging es seelisch die ganze Woche nicht gut da mein Opa in der Woche erst aus dem Krankenhaus gekommen ist und davor sehr lang dein war, da er durch einen Medikamentenfehler innerlich fast verblutet ist)
Ich hab mir über nichts mehr Gedanken gemacht und wir haben ausgelassen gefeiert.
Bis ca 01:00 Uhr habe ich nur Weinschorle getrunken und das nicht wenig....
Bis 03:00 Uhr kamen dann auch noch ca 6 obstler (2cl) dazu.
Über den ganzen Abend waren es dann ungefähr 10-12 Schorle und 6 obstler
Als die Party um 3 zuende war wollten nein Mann und ich nach Hause laufen und jetzt beginnt der hirnrissige Teil :/
Wir sind an meinem Auto vorbei gelaufen und ich hab gesehen das ich vor einer Garage geparkt habe.
Aus welchen dämlichen Gründen auch immer wollte ich mein Auto 10 Meter weiter an die Straßenseite stellen.
Als ich den Motor gestartet habe und schon auf der Straße stand hab ich Panik bekommen weil ich bemerkt habe, dass ich eben nicht mehr Herr meiner Sinne bin.
Mir kam ein Auto entgegen und in meiner Kontrolllosigkeit hab ich das Gas mit der Bremse verwechselt und bin 3 Meter weiter gegen eine Laterne gefahren.
Jemand hats gesehen und gleich die Polizei gerufen (hätte ich in seiner Situation auch gemacht)
Ich würde gleich mitgenommen ins KH zum Blutnehmen und freundlicherweise vom KH aus bis vor die Haustüre.
In meiner Abwesenheit hat mein Mann sich um den Abschleppdienst gekümmert.
Ich bin Unendlich froh das ich nur meinem Auto und der Laterne geschadet habe und schäme mich für mich selber wie ich so unverantwortlich sein konnte.

Nun zu meiner Frage an euch

Was erwartet mich im Großen und ganzen (mpu bin ich mir bewusst)
Gibt es unter euch eventuell einen etwas vergleichbaren Fall?

Ich bin über jede Antwort dankbar
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.03.2018, 10:44
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 2.811
Standard

Zitat:
Zitat von Isabeau Beitrag anzeigen
Was erwartet mich im Großen und ganzen (mpu bin ich mir bewusst)
Gibt es unter euch eventuell einen etwas vergleichbaren Fall?
Hallo und willkommen hier,

rechne mal mit 40 - 50 Tagessätzen Geldstrafe (1 TS = 1/30 Monatsgehalt). Wegen der kurzen Fahrt vielleicht am unteren Ende. Sperrfrist von einem Jahr nach Strafbefehl, also insgesamt ca. 14 Monate. MPU vor Neuerteilung weißt Du ja. Punkte werden mit der Neuerteilung gelöscht.

Schaden an der Laterne besser selbst regulieren, da sonst die Versicherung bis 5.000.- € eh Regress nimmt. Schaden am eigenen Auto zahlst Du selbst.

Die Abwicklung ist ziemliche Routine. Strafbefehl und gut ist. 6 Monate vor Ende der Sperrfrist kannst Du eine neue FE beantragen, solltest das aber nur tun, wenn Du bereit für die MPU bist. Mit der Vorbereitung solltest Du frühzeitig beginnen.

Erheblich trinkfest bist Du offensichtlich und den Alkohol zur Entlastung missbraucht hast Du auch. Bleibt die Frage: warum?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.03.2018, 10:58
Isabeau Isabeau ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.03.2018
Beiträge: 38
Standard

Danke für deine schnelle Antwort.

Ich hab mir ehrlich gesagt nie wirklich Gedanken drüber gemacht wie viel ich am Wochenende getrunken habe...
Ich hab mir in den letzten 6 Wochen wirklich täglich Gedanken über mein Leben gemacht und bemerkt das ich wirklich ein Problem mit mir selber habe.
Mein Papa ist gestorben als ich 3 Monate war und meine Mama als ich 17 war.
Ich hab meine Gefühle und den schmerz nie aufgearbeitet und es immer unterdrückt weil ich niemand zur Last fallen wollte.
Nach meiner TF habe ich mich das erste mal so richtig meinem Mann geöffnet und er selbst hatte solch ein schlechtes Gewissen weil er meine Vergangenheit nie groß hinterfragt hat. (Schwachsinn ist ja meine Aufgabe mit ihm zu sprechen)
Seit dem Vorfall reden wir regelmäßig über alles mögliche wenn die Kinder schlafen und auch mit seinen Eltern habe ich seither ein viel besseres Verhältnis und werde unterstützt.

Zur Trinkvergangebheit:
Wie gesagt hab ich mir nie wirklich einen Kopf gemacht bis zur 2. Schwangerschaft habe ich ganz selten mal 2-4 Bier am Wochenende getrunken (natürlich nicht jedes Wochenende)
Nach der Geburt meiner Tochter letzten September hatte ich dann häufiger am Wochenende getrunken und dann auch weit aus mehr als nur 2-4 Bier oder Schorle
So sehr ich mich für mich selber schäme bin ich dankbar für diesen „wachrüttele“ und habe für mich selber jetzt schon so viel draus gelernt.

PS.: es tut richtig gut sich mal alles von der Seele schreiben zu können
Danke dafür!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.03.2018, 13:15
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 2.811
Standard

Zitat:
Zitat von Isabeau Beitrag anzeigen
Ich hab mir in den letzten 6 Wochen wirklich täglich Gedanken über mein Leben gemacht und bemerkt das ich wirklich ein Problem mit mir selber habe.
Mein Papa ist gestorben als ich 3 Monate war und meine Mama als ich 17 war.
Ich hab meine Gefühle und den schmerz nie aufgearbeitet und es immer unterdrückt weil ich niemand zur Last fallen wollte.
Respekt. Damit hast Du auf dem Weg zum Kern der MPU, dem inneren Motiv, schon große Schritte zurückgelegt.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.03.2018, 14:03
Isabeau Isabeau ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.03.2018
Beiträge: 38
Standard

Dankeschön.
Ich bin mir nicht sicher wo meine Leben, meine Ehe und die Erziehung meiner Kinder geendet wäre, wenn ich nicht endlich erkannt hätte das ich meine Probleme nicht alleine bewältigen kann.

Nun hab ich aber noch ein paar fragen für die mpu:

Das ich mit AB antreten werde ist klar und ich möchte das auch so
Über welchen Zeitraum muss ich bei der freiwilligen AB Nachweise bringen?
Und wo kann ich die am besten machen?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.03.2018, 14:22
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 2.811
Standard

bei einer freiwillgen MPU reichen Dir 6 Monate. Deine Werte geben das auch her, über die Alkoholvorgeschichte wissen wir nichts.

Du brauchst ein zertifiziertes Institut. Das sind alle MPU-Institute. Oftmals sind aber freie deutlich günstiger. Welche an Deinem Wohnort in Frage kommen sagt Dir zum Beispiel die örtliche Suchtberatung. Die Dir auch sonst bestimmt gute Ratschläge geben kann.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.03.2018, 14:33
Benutzerbild von marianee
marianee marianee ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 21.09.2015
Beiträge: 503
Standard Hallo Isabeau

Ich komme aus Sachsen. Haben hier den TÜV Süd in Dresden. Obwohl ich mich anfangs sehr schroff behandelt gefühlt habe, kann ich letztlich nur von meiner guten Erfahrung berichten. Die haben mich richtig begleitet und zum Schluss habe ich vor dem Gutachtergespräch mit dem Arzt Fotos angeschaut. Damit ich nicht zu aufgeregt bin.
Schau mal nach, ob es den TÜV Süd bei euch gibt.
Ist wohl etwas teuerer, aber aus meiner Sicht sehr gut.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.03.2018, 14:49
Isabeau Isabeau ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.03.2018
Beiträge: 38
Standard

Den tüv Süd hab ich schon in Erwägung gezogen, da er mir auch von einer bekannten empfohlen wurde.
Muss dort zwar wirklich sündhaft teuer sein aber das ist es mir wert wenn man dort gut vorbereitet wird.

Hatte mich dort schon telefonisch nach vorbereitungskursen informiert muss jetzt aber erstmal meinen Strafbefehl abwarten das ich eine Richtung hab an der ich mich zeitlich orientieren kann.
Ist ja alles noch relativ „frisch“
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:40 Uhr.