Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.01.2018, 18:45
Schneeman Schneeman ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.01.2018
Beiträge: 4
Standard MPU Kokain+THC

Guten Abend bin seid längerer Zeit hier Leser, möchte euch jetzt gerne meinen Fall schildern und bitte um mithilfe.

Was ist passiert?
Drogensorte Cannabis,Kokain
Konsumform (Dauer und Häufigkeit je Substanz)
THC nahezu jedes Wochenende die letzten 6 Monate vor der auffälligkeit also von Juni 2016 bis 2016. 2015 bis mitte 2016 unregelmässig ca 1 Gramm im Monat. Davor 3,5 Jahre komplett Abstinent. Davor 3 Jahre sehr unregelmässig, z.B. auf Partys mal an nem Joint gezogen.
Kokain 2 pro Jahr. Geburtstag und Sylvester seid 2 Jahren
Datum der Auffälligkeit Dezember 2016

Drogenbefund
Blutwerte
Benzoylecgonin ca 600ng/ml
THC 5 ng/ml
11-Hydroxy-THC ca 1,5mg/ml
THC-COOH 105 mg/ml
Schnelltest THC Kokain

Beim Kauf erwischt - Nein
Nur daneben gestanden - Nein

Welche Angaben wurden gegenüber den Behörden gemacht?
Konsum zugegeben? Das ich Früher vor Jahren mal THC probiert hatte (ist in der Führerscheinakte auch nicht erwähnt)
Besitz zugegeben? Nein
Wurde BTM gefunden, wie viel? Nein hatte auch nichts dabei.

Stand des Ermittlungsverfahrens

Habe im Januar letzten Jahres das Busgeld bezahlt. Straffrechtlich keine Konsequenzen

Führerschein
Hab ich abgegeben Ja
Hab ich neu beantragt Ja

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut Ja
Sonstige Verstöße oder Straftaten? Nein

Konsum
Ich konsumiere noch - Nein
letzter Konsum - 1 Tag vor der Auffälligkeit

Abstinenznachweis

Urinscreen - habe 5 von 6 Test bereits erfolgreich bestanden


Aufarbeitung
Drogenberatung - Nein
Selbsthilfegruppe (SHG) - Nein
Psychologe - Bin in behandlung, Artzt ist auch anerkannter Suchtmed.
Ambulante/stationäre Therapie - Nein

MPU
Datum mitte Februar
Welche Stelle - Dekra
Schon bezahlt? - Nein

fortsetzung folgt......
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.01.2018, 20:00
Schneeman Schneeman ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.01.2018
Beiträge: 4
Standard

Vorgeschichte:

Wann haben Sie das allererste Mal von illegalen Drogen gehört?
vor 15 oder 16 Jahren vlt eher ist halt lange her. Weiss es ehrlich gesagt nicht mehr.

Wann haben Sie das erste Mal konsumiert?
Im Sommer 2002 Cannabis probierkonsum, hatte damals nicht wirklich gefallen daran gefunden und habe nicht weiterkonsumiert .


Wie sah der Konsum aus? (Konsumbiografie-Wie lange habt Ihr was in welcher Menge genommen?)
2002 probierkonsum einmalig.
2010-2012 August unregelmässig
2015 bis Dezember 2016 wie oben beschrieben.

Haben Sie Drogen zusammen mit Alkohol konsumiert?
THC einmal mit Alkohol und seid dem nie wieder.

Wie ist der Umgang mit Alkohol gewesen?
Würde ihn als normal einschätzen bei Gewissen Anlässen z.B. im Fußballstadium 1-2Bier während des Spiels oder auf Geburtstagen 2-5 Bier je nach länge der Feier.

Sonstige Suchtmitteleinnahme?
Nein.

Haben Sie bei sich negative Folgen fetsgestellt?
Cannabis raubt einem die Motivation, macht emotionslos, man neigt zur verdrängung sowie Nachtschweiss.
Während des Kokainkonsums neigt man zur überheblichkeit und zur selbstüberschätzung desweiteren schwitzt man stark. Langzeitfolgen konnte ich keine feststellen.

Haben Sie trotz negativer Folgen weiter konsumiert?
Ja


Auffälligkeit:

Was für Werte wurden bei Ihrer Auffälligkeit festgestellt?
siehe oben

Wann und wieviel haben Sie in der Woche vor der Auffälligkeit konsumiert?
In der Woche gar nichts da ich Monntag morgens angehalten wurde. Am Wochenende vorher hab ich ca 3 Gramm Cannabis konsumiert und am Sonntag 2 Lines Kokain.

Wieviel und was haben Sie am Tag der Auffälligkeit Konsumiert?
siehe oben

Gab es einen besonderen Grund für diesen Konsum?
Cannabis war regelmässiger Konsum. Das Kokain wurde probiert beim erhalten, es war für Sylvester bestimmt.

Wie sind Sie auffällig geworden?
Allgemeine Verkehrskontrolle.

Nur für die, die im Straßenverkehr ermittelt wurden(auch Parkplatz):
Berufliche Fahrt
ca 25km

Wie oft waren sie bereits unter Drogeneinfluß im Straßenverkehr unterwegs?
ca 200-250 mal auf die letzten 2 Jahre gerechnet. Im Jahre 2010-2012 sher selten wenn überhaupt da ich kein eigenes Auto hatte.

Wie haben Sie den Konflikt zwischen dem Drogenkonsum und dem Führen eines Kraftfahrzeuges gelöst?
Gar nicht. Damals dachte ich wenn ich konsumiere bin ich am nächsten Tag in der lage ein Fahrzeug zu führen

Wieso ist es verboten unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Unter einfluss von THC sind die Reflexe deutlich eingeschränkt, die Gedankengänge sind langsammer und man schätzt deutlich schlechter ein.
Unter Kokaineinfluss neigt man zur selbstüberschätzung ist risikobereiter und kann Situationen nicht richtig einschätzen.

Wie lange stehen Sie nach dem Konsum von Drogen unter deren Einfluß?
THC 12-36Std bei regelmässigem Konsum länger.
Kokain: 6-24Std

Sind sie sich darüber im Klaren, welche Folgen es bei einem täglichen Konsum gibt?
THC: Weniger geistige Leistung sowie Lungenschädigung.
Kokain: Starke körperliche und geistige abhängigkeit, schädigung von Herz, Schädigung der Nasenschleimhaut. Leber und Nieren, Psychische Probleme wie Depressionen,Schlaffstörungen, Agressionen sowie persönlichkeitsänderungen.

Warum ist es passiert?


Welche persönlichen Hintergründe gab es für den Cannabis- Drogenkonsum?
Anfangs neugier, danach um dazu zugehören.In den letzten 2 Jahren meines Konsums war das Hauptmotiv um meine Probleme zu verdrängen.

Wie hat sich Ihr Umfeld über Ihren Drogenkonsum geäußert?
Die (falschen) Freunde haben selber konsumiert. Meine echten freunde waren nicht davon begeistert jedoch relativ Liberal zu diesem Thema eingestellt. Meine damalige Freundin und mittlerweile Ehefrau war absolut dagegen.

Gab es Ereignisse in Ihrem Leben, die zu verstärktem Konsum geführt haben?
Als ich meine Erste Ausbildung abgebrochen habe und währed des Studiums was den Bach runter ging. Danach habe ich eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Nach der Berufsausbildung wurde mir klar das ich einen toten Beruf gelernt hab und ein halbes Jahr als hilfsarbeiter gearbeitet. Danach habe ich als Monteur in der Regel Bundesweit gearbeitet als mein Privatleben darunter gelieten hab wurde der Konsum größer bis zu meiner Auffäligkeit.

Haben Sie vor der Auffälligkeit jemand um Hilfe gebeten, um den Drogenkonsum zu beenden?
Nein

Gibt es in Ihrer Familie aktenkundige Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder Suchtkrankheiten?
Keine mir bekannten.

Hatten sie Konsumpausen/spitzen?
Während meiner Ausbildung als Radio/TV Techniker habe ich 3,5 Jahre nicht konsumiert.
Spitzen siehe oben.

Was hat Sie daran gehindert, ohne Droge abzuschalten?
Ich mir selbst. Anfangs hat THC geholfen alles Auszublenden zu Ende hin habe ich mir selbst nur was vorgemacht.

Waren Sie gefährdet in eine Drogenabhängigkeit zu geraten?
Jeder der Drogen nimmt ist gefährdet in eine Abhängigkeit zu geraten.

Waren sie Drogenabhängig?
Ich denke nicht, jedoch wäre dies nur eine Frage der Zeit gewesen, sofern ich mein Leben nicht geändert hätte.

fortsetzung folgt morgen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.01.2018, 10:29
Schneeman Schneeman ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.01.2018
Beiträge: 4
Standard

Wieso passiert das nicht wieder?

Hätten sie, rückblickend, eine Drogenkarriere verhindern können?
Mit meinem jetzigen Wissen und den erfahrungen die ich in den letzten 13 Monaten gemacht hab vermutlich schon. Damals jedoch nicht weil ich den einfachen Weg gewählt hatte und meine Probleme verdrängt habe.

Wieso haben Sie sich für eine Abstinenz entschieden?
Weil Drogen keine Probleme lösen sonder sie nur verstärken es ist ein Teufelskreis.

Beschreiben Sie den Punkt, an dem Sie sich für ein abstinentes Leben entschieden haben.
Nach meiner Auffäligkeit in desen Folge ich meinen Job verloren hatte und gelernt hatte das Drogen das Leben nicht einfacher sondern schwieriger machen. Früher war ich am Kiffen um Probleme zu verdrängen heute gehe ich Sie aktiv an, z.B. mein alter Montage Job - ich hatte mich paar mal auf andere Stellen beworben und nach kurzer Zeit den kopf in den Sand gesteckt. Heute bilde ich mich fort um meine Berufliche Situation zu verbessern.

Wieso kommt für Sie nur Abstinenz und nicht für gelegentlicher Konsum in betracht?
Ich sehe in Drogen keinen Vorteil mehr, deswegen macht konsum für mich keinen Sinn. Desweiteren werde ich bald Vater und möchte ein Vorbild für mein Kind sein.

Wie haben Sie die Umstellung zur Abstinenz erlebt?
Sehr positiv, ich war am tiefpunkt meines Lebens und bin froh ihn überwunden zu haben. Ich fühle mich Geistig und Körperlich fiter. Habe meinen Techniker begonnen und bin hoch motiviert, dies währe mit Konsum nicht möglich. Ich gehe meine Probleme aktiv an und verdränge sie nicht mehr. Ich habe mehr Freude am Leben und bin Aktiver. Ich hänge am Wochenende nicht mit meinen falsche Freunden auf der couch rum und konsumiere. Ich gehe am Wochenende gerne mit meinen neuen Freunden raus z.B. zum Bowling oder Billard spiele. Ich zeige generel mehr intresse an meinen Mitmenschen z.B. Schwiegereltern.

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?
Meine damalige Freundin und mittlerweile Ehefrau ich bin mittlerweile ehrlicher und die Beziehung ist besser den je. Ihrer Aussage nach bin ich wider der Mensch in den Sie sich verliebt hat. Wir kriegen dieses Jahr Nachwuchs und ich freue mich ein guter Vater zu sein, dies unterstützt mich in meiner Absicht abstinent zu leben. Mein kleiner Bruder, wir hatten die letzten Jahre kein wirklich gutes verhältnis. Er ist strikt gegen konsum und ich habe meine falschen Freunde ihm vorgezogen. Er hat mich vom ersten Tag meiner Abstinenz unterstützt, sei es duch ein offnes Ohr und oder das er sich ohne zu zögern die Zeit nahm mich ins Labor zu fahren oder mich sonstwie zu unterstützen mittlerweile habe ich erkannt das Familie über allem steht.
Meine Psychologin durch die Gespräche mit einer neutralen Person und immer Hilfestellung bietet wenn ich Probleme habe.

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Umstellung?
Das Verhältnis zu meinen Eltern und Schwiegereltern ist besser geworden. Wir sehen uns jedes Wochenende und ich verbringe die Zeit gerne mit ihnen früher hatte ich mich davor gedrückt und meine Freunde vorgezogen. Sowie die erwähnten Punkte oben


Haben Sie nach der Auffälligkeit weiterhin Kontakt zu Ihren Drogenbekannten gehabt?
nein

Haben Sie nach Ihrer Auffälligkeit miterlebt, wie Ihre Bekannten Drogen konsumiert haben?
Ich habe keinen Kontakt mehr zu Konsumenten,ich habe mitlerweile einen fast komplett neuen Freundeskreis.

Wie haben Sie in Zukunft vor mit dem Konsum umzugehen?
Es gibt keinen Konsum mehr für mich aus den oben genannten Gründen.

Haben Sie zu Hause Drogen?

Nein

Wie wollen Sie es gegebenen Falls in Zukunft verhindern, nochmals unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
In dem ich keine Drogen mehr nehme.

Wie wollen Sie einen beginnenden Rückfall erkennen?
Wenn ich Gefahr lauf in alte Muster zu verfallen werde ich mir sofort Hilfe suchen un meine Probleme nicht wider verdrängen. Mittlerweile hab ich gelernt mit Problemen richtig umzugehen.


Wie ist derzeit der Konsum von Alkohol bei Ihnen?
Hat sich nicht geändert wie oben beschrieben.


So das ist meine Geschichte.
Hab noch paar Fragen.

In meinem Fall kann man denke ich von einer Fortgeschrittenen Drogenproblematik sprechen da ich 2 Substanzen genommen habe. Im MPU Schreiben steht das man in der Regel eine Therapie braucht und danach 12 Monate Abstinenz. Da ich zur Psychologin gehe kann es sein das dies als Therapie gewertet wird und meine 12Monate damit hinfällig sind? Ist die Therapie zwingend?

Ich wurde 2 mal Falsch Positiv getestet beim ersten mal auf Cannabinoide, dies war bei der ersten Urinprobe. Beim 2. Test auf Opiate (ich habe in meinem Leben niemals Opiate genommen VORALLEM nicht in meinem Abstinenzjahr, um Mohn mache ich einen großen Bogen), Gastomograpisch waren beide Proben negativ. Spielt das eine Rolle?

Soll ich bei Kokain ehrlich sein nimmt man mir die Wahrheit ab? Denke dort sitzen viele die erzählen es war selten bzw ein Ausrutscher. Es war halt zufall das ich ca 12 Std nach dem Konsum aufgefallen bin. Der Konsum ist bei mir wie oben beschrieben.

Vielen Dank für eure Hilfe
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.01.2018, 12:09
Schneeman Schneeman ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.01.2018
Beiträge: 4
Standard

Hatte oben vergessen Anzugeben was der Auslöser war

war ne allgemeine Verkehrskontrolle, jeder der dort lang gefahren ist wurde auf den Parkplatz rausgewunken und kontrolliert.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
kokain, mpu, thc

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:48 Uhr.