Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 13.01.2018, 10:28
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 16
Standard

Zitat:
Zitat von Jules91 Beitrag anzeigen
Du kannst immernoch Beschwere bei der BaSt einlegen, wenn du meinst dass da irgendwas gehörig falsch lief.
Vom Augenschein her warst du in nem richtigen Sauladen... was war denn die Begutachtungstelle?

Grüße
Hab dir PN geschickt!
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 13.01.2018, 11:10
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 16
Standard Thread verschieben

Eine Frage/Bitte an die Moderatoren des Forums: vielleicht verschiebt ihr meinen Thread besser in das Menu "Alkohol", da ich bei einer Trunkenheitsfahrt erwischt wurde und das Thema "Benos" erst auf Nachfrage auf der Polizeistation vakant wurde?!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt Gestern, 12:57
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 16
Standard

Hallo!
So, ich hatte den Termin zum Nachgespräch nun am vergangenen Mittwoch.
Gleich eingangs überraschte mich der Psychologe mit der Aussage :"Es wundert mich, dass Sie sich noch nicht beschwert haben! Ist Ihnen denn in Ihrem Gutachten nichts aufgefallen?" Worauf ich ihm antwortete, dass mir sehr viel darin aufgefallen sei. Deswegen hätte ich ja um das Nachgespräch gebeten.
Er sagte mir, dass ihm am Tag zuvor, bei der Vorbereitung auf unser Gespräch aufgefallen sei, dass das Gutachten Fehlerhaft, bzw. unvollständig sei. Und ob ich es schon an die Führerscheinstelle weitergeleitet hätte? Ich verneinte dies, da es ja negativ sei und für mich also keinen Sinn mache, es weiterzuleiten. Er wollte auch wissen, ob ich beide Exemplare dabei hätte? Ich hatte nur eines dabei, mit entsprechenden Markierungen an den für mich wichtigen Stellen: die nicht eingetragenen Werte des Reaktionstests, die falsch übernommenen Daten meiner (6-monatigen) Abstinenz und die vielen Rechtschreib-und Formulierungsfehler. Letzteres entschuldigte er damit, dass er ein Sprachprogramm verwende, das Gesprochenes in Schrift umwandelt. Dabei habe es wohl Probleme gegeben. Die fehlenden Werte konnte er nicht wirklich erklären und die falsche Übertragung der Abstinenznachweise schob er auf den Mediziner.
Auf jeden Fall hätte ich ein Anrecht auf ein fehlerfreies Gutachten, ob ich dies haben möchte? Nochmal verbunden mit der Frage, ob ich das andere bereits eingereicht hätte?
Ich antwortete ihm, dass ich zunächst ein paar sachliche Fragen klären wollte. Unter anderem, warum im Gutachten stünde, dass meine Aussagen bezüglich Alkohol glaubhaft seien, als Fazit aber der Satz steht: "Es ist zu erwarten, dass Herr XXX auch künftig unter Alkoholeinfluss fahren wird!"
Unter dem Einfluss von Benzos würde ich ja nach seiner Argumentation noch verstehen, aber Alkohol?
Lange Rede, kurzer Sinn: letztendlich sei es so, einmal Suchti, immer Suchti (meine Worte).
Ich zeigte ihm 3 (!) Gutachten, von drei verschiedenen Ärzten (die ich auch für die MPU dabei hatte, die aber nicht in Augenschein genommen wurden), deren Aussage übereinstimmend ist, dass ich das Medikament nicht missbräuchlich verwende und dass auch keine Abhängigkeit bestünde.
Diesmal schaute er sie sich zumindest an.
Es änderte aber nichts an seiner Darstellung.
Zu guter Letzt meinte ich, dass ich auch zur Eignung für den Erzieherberuf medizinisch und psychologisch geprüft worden sei (Arbeitsagentur) und man von meiner Person in beiden Bereichen überzeugt sei. Ich betreue auch einmal die Woche eine Kleingruppe von Kindern und das, obwohl man dort um den Entzug des Führerscheins und dessen Vorgeschichte wisse. Man vertraut mir also Kinder an, er vertraue mir nicht mal einen Führerschein an, da ich ja ein "Suchtbolzen" sei.....
Gegen diese Bezeichnung verwahrte er sich, so sei das ja nicht zu verstehen. Einen Vergleich in derart wolle er aber nicht anstellen. Er könne mit der Einschätzung meiner Person "gut leben"!
Am Schluss fragte er mich nochmal, ob ich ein korrigiertes Gutachten wolle? Ich fragte wiederum ihn, was das noch brächte? Worauf er meinte, dass er es mir wohl auf jeden Fall zukommen lasse.
Ich solle meinen Weg weiter gehen, eine einjährige Alkohol/Benzo-Abstinenz und eine erfolgreich abgeschlossene Psychotherapie bezüglich meiner Angst-und Panikattacken nachweisen.
Meine Antwort darauf war, dass ich meinen Weg auf jeden Fall weitergehe, aber um meinetwillen, nicht des Führerscheins wegen......

Geändert von telepapi (Gestern um 13:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt Gestern, 13:01
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 16
Standard

Ach, und gestern stellte ich dann fest, dass mir die Gutachtenstelle 91,- Euro zurück überwiesen hat. Fehler in der Berechnung!
Ich könnt lachen, wenn es nicht so traurig wäre....
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt Gestern, 16:47
Spugy Spugy ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 13.07.2014
Beiträge: 98
Standard

Du merkst selber. Bei einer MPU geht es doch leider nur darum dem Gutachter zu erzählen was er hören will. Und wenn er hören will, dass du weg von dem zeug bist, dann ist es deine einzige Möglichkeit eines Tages deine Fahrerlaubnis in den Händen zu halten.
Was du danach machst, ist ihm doch auch wurscht. Er geht nach hause und hat am nächsten Tag genau so einen job zu tun wie du und ich.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:39 Uhr.