Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 30.09.2018, 14:02
sand sand ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 24.10.2011
Beiträge: 206
Standard Hast Du meinen Hinweis auf § 2,12 StVG in #12 gelesen??? Die Meldung erfolgt direkt a

In meinem Fall hat die Polizei das nicht festgestellt
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 30.09.2018, 14:03
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.235
Standard

Woher willst du das wissen ?

Die Meldung erfolgt automatisch und unabhängig vom Straf/OWI Verfahren.

Die FSST hat dann die Aufgabe zu entscheiden ob sie Maßnahmen wie ein Äg/MPU oder sofort einen Entzug durchführt.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 30.09.2018, 14:06
sand sand ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 24.10.2011
Beiträge: 206
Standard erstmal lieben Dank

ihr schreibt so viel, ich komme ja kaum nach mit dem Lesen und ggf. Beantworten...
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 30.09.2018, 14:09
sand sand ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 24.10.2011
Beiträge: 206
Standard

In dem Paragraphen steht doch, ...wenn die Polizei davon ausgeht, dass es sich um keine einzelne Sache dreht. Erst dann gibt sie die Meldung an die FSST, oder?
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 30.09.2018, 14:15
Traurig2017 Traurig2017 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 21.10.2017
Beiträge: 533
Standard

Was hast du der Polizei gegenüber gesagt als du pusten musstest?
Uhrzeiten genannt?
Der Richter sieht alle Straftaten von dir... darauf hat er Anspruch...

Die Polizei meldet unabhängig vom Ausgang Delikte auch unter laufenden Verfahren- zumindest hat sie die Plicht dazu...

Und wie gesagt ein strafrechtlicher Freispruch bzw. die Einstellung hilft nicht, denn verwaltungsrechtlich darf die FSST eine MPU fordern...
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 30.09.2018, 14:17
Traurig2017 Traurig2017 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 21.10.2017
Beiträge: 533
Standard

Und die Polizei sieht doch bei der FS Überprüfung, dass der Schein weg war...
In ihrem netten Computer im Fahrzeug und damit ist die ,einzelne‘ Sache hinfällig
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 30.09.2018, 14:18
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.486
Standard

Zitat:
Zitat von sand Beitrag anzeigen
lach, nee.
Worüber?
Zitat:
Der Richter bekommt die Führerscheinakte oder einen Auszug aus Flensburg? Oder beides?
Das kann Dir relativ egal sein: aber er holt sich einen Auszug aus dem BZR und dem FAER. Und auch da ist ein Delikt, das mit dem Entzug der Fahrerlaubnis bestraft wurde, noch zehn Jahre lang eingetragen. Den Richter interessiert das allerdings weniger, der soll nur das konkrete Delikt aburteilen. Erst, wenn da deutlich mehr als drei TF drinstehen, wird er über eine lebenslange Sperre nachdenken. Bei Dir wird es auch als WHT bei einem Bußgeld und einem Fahrverbot bleiben.

Die viel größerer Gefahr droht Dir von der Fahrerlaubnisbehörde. Wie bereits geschrieben und belegt wird die unabhängig vom Gericht informiert, weil sie die Aufgabe der Gefahrenabwehr hat. Und da spielt die Wiederholungsgefahr die entscheidende Rolle.
Zitat:
Es stimmt, als ich nach knapp 5 Jahren Abstinenz wieder rückfällig wurde (ich hatte eine Flasche amerikanisches Bier getrunken, fühlte ich mich total besoffen. […] Zudem war ich der festen Überzeugung, dass die 4 Bier vom Vorabend hätten längst weg sein müssen. Meine Berechnung untermauerte das zusätzlich.
Merkst Du gar nicht, wie Du hier die Katze in den Schwanz beißt? Du hast die Fahrerlaubnis nur unter der Voraussetzung einer lebenslangen Abstinenz wiedererhalten. Der FSST ist es sch***egal, ob Du nach deinen Berechnungen keinen Alkohol mehr im Blut hättest haben dürfen, weil Du keinen überhaupt Alkohol hättest trinken dürfen. Die Bedingung, an die die Weidererteilung geknüpft war, ist nun nachweislich nicht mehr erfüllt.

Zitat:
Zitat von Traurig2017 Beitrag anzeigen
Und die Polizei sieht doch bei der FS Überprüfung, dass der Schein weg war...
Klar. Und wenn nicht, sieht es spätestens die Bußgeldstelle bei der Ausfertigung des Bescheides, weil da ja auch zu überprüfen ist, ob eine WHT vorlag.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 30.09.2018, 14:21
sand sand ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 24.10.2011
Beiträge: 206
Standard

Dazu habe ich mich nicht äußern müssen.

Demzufolge bekomme ich also auf jeden Fall die Aufforderung, ein neues GA vorlegen zu müssen?

Die FSST verlangte damals nicht, dass ich auf Abstinenz mache, das habe ich von mir aus so gewollt.

Die Fragestellung an den GA war nur: Ist zu erwarten, dass Herr....künftig wieder unter Alkoholeinfluss am Straßenverkehr teilnimmt.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 30.09.2018, 14:25
sand sand ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 24.10.2011
Beiträge: 206
Standard bitte nicht so schnell...

die Polizei hat in den Computer geguckt und mir gesagt, dass keinerlei Einträge über mich darin standen.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 30.09.2018, 14:26
Traurig2017 Traurig2017 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 21.10.2017
Beiträge: 533
Standard

Du bist aber mit 12 Monaten reingegangen in die MPU, dass ist lebenslange Abstinenz weil du in die Alkoholmissbrauch Kategorie fällst...

Oder steht in deinem Gutachten: Herr XY hat sie freiwillig zur Abstinenz entschieden...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
ersttäter, flensburg, führerscheinakte, mpu, neuerteilung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:28 Uhr.