Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.03.2017, 18:51
clicks clicks ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 06.03.2017
Beiträge: 30
Standard Weiteres Vorgehen / --> Abstinenznachweis schon anfangen?

Hallo Leute,

kurz Form des Gesehens. Wurde mit 1 Gramm schlechtem Amphe (im Endeffekt wohl 0,5 Gramm reines Amphetamin) in Frankfurt am Main zu Fuß erwischt. Anzeige vom Land Hessen gegen mich wegen Besitz von harter Drogen nach BtmG.

Als die Polizei das Protokoll anfertigte wurde die Frage gestellt "Eigenverbrauch oder Handel?", dann schossen mir sofort Hausdurchsuchung, Mitnahme zur Wache und genau kontrolle und so durch den Kopf weshabl ich sage "Nein zum Eigenkonsum"..Leider, aber eben passiert.

Keinerlei Test's, oder sonstige Vorbelastungen (bislang "weiße Weste"). Letzter Konsum von soetwas war Ende November. Anfang Januar dann 100 % Körperenthaarung gemacht da ich dachte es geht ziemlich schnell mit dem ganzen MPU Verfahren und so.

Anwalt wurde ebenfalls eingeschaltet der mir versicherte das die BtmG Geschichte aufgrund keiner Vorgeschichte / geringe Menge zu 99 % eingestellt wird ggf. kleine Geldstrafe.

So nun aber zum Knackpunkt, da ich ja den Konsum von harter Drogen "zugab" steht wohl eine MPU an oder wie seht Ihr das?

Ist es auch möglich das es nur ein FäG wird?

Gibt es schon etwas was ich machen kann, um die Zeit eines Führerscheinentzugs zu verkürzen? Da ich meinen Führerschein wirklich so schnell es geht wieder bekommen möchte falls er weg ist?

Von Alkohol auch die Finger lassen oder spielt das hier mal keine Rolle da es sich um "harte Drogen" handelt?

Vielen Dank

Grüße Clicks.

Geändert von clicks (06.03.2017 um 18:52 Uhr) Grund: Titel "AN" = Abstinenznachweis
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.03.2017, 19:30
clicks clicks ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 06.03.2017
Beiträge: 30
Standard

Kann mir keiner helfen?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.03.2017, 19:42
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 9.921
Standard

Willkommen hier!

Für ein fäG gibt es keine Grundlage mehr, da Du den Konsum harter Drogen bereits zugegeben hast und da bereits Einmalkonsum die Fahreignung ausschließt. Sollte Dir das dennoch angeboten werden, ist das reine Geldschneiderei.

Das wird also eine MPU und für die kannst Du bereits mit Abstinenznachweisen beginnen.

Da Du anscheinend keine längere (aktenkundige) Drogengeschichte hast, wird keine Alkoholabstinenz verlangt werden. Aber damit Du nicht in den Verdacht einer Suchtverlagerung kommst, solltest Du in der MPU von einem Trinkverhalten berichten, daß sehr selten und gering ist, also dem Kontrollierten Trinken sehr nahe kommt.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.03.2017, 19:50
Benutzerbild von tyler_durden
tyler_durden tyler_durden ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 21.04.2006
Beiträge: 1.419
Standard

Was die Dauer der Nachweise angeht, würde ich im Zweifelsfall bei harten Drogen mal eher von 12 Monaten ausgehen. Mit weniger in die MPU zu gehen, dürfte recht riskant sein. Die Frage nach möglicher Alkoholabstinenz ist ohne genauere Kenntnis der Konsumgeschichte eigentlich noch nicht erschöpfend zu beantworten.
__________________
-------------------------------------------------------------

"Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit, alles zu tun."

"Unsere Väter waren unser Bild von Gott. Unsere Väter haben sich verpisst. Was sagt uns das über Gott?"
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.03.2017, 21:58
clicks clicks ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 06.03.2017
Beiträge: 30
Standard

Es gab nur einen einmaligen Konsum einer harten Droge auf einer Party also kein "Drogenproblem"

Was meinst du mit Riskant? Ist es nicht vorgeschrieben 12 Monate Abstinenz nachzuweisen um die MPU überhaupt machen zu können?

...Ich versuche gerade mit meinem Anwalt noch alles mögliche, da ich es einfach als unfair ansehe. Ohne richtges "Polizeiverhör" einen Angeklagten in so einer Stresssituation zu befragen. Eventuell kann man ja die Aussage des Konsums revidieren.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.03.2017, 22:50
minilee minilee ist gerade online
MPU Profi
 
Registriert seit: 05.06.2014
Beiträge: 3.336
Standard

Zitat:
"Nein zum Eigenkonsum".
und so lange kein Nachweis zum Konsum vorliegt, könntest du noch behaupten "ich wollte ja mal, hab dann eben aber doch nicht..."
__________________
Das Leben wird vorwärts gelebt, aber nur rückwärts verstanden...
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.03.2017, 22:58
Hantel Hantel ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.04.2016
Beiträge: 160
Standard

ich finde wenn man die volljährigkeit erreicht hat, sollte man doch wissen wie man mit drogen und deren folgen umgehen sollte^^
immer schön lächeln und freundlich bleibend keine aussagen machen!

für einen reinen probierkonsum wird auch so denke ich 1g harter stoff zuviel sein.
war es genau 1g?
dann könntest du ja sagen du wolltest probieren, aber soweit ist eben nicht gekommen.
schlechte vitamine haben ca.5% wirkstoff.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.03.2017, 23:07
clicks clicks ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 06.03.2017
Beiträge: 30
Standard

Nein 1,0 Gramm Brutto mit Tütchen & Gutes war es auch nicht.
Also kann man davon ausgehen das es 0,3-0,5 Gramm Amphe waren.

Aber wann bringt mir den so eine Aussage noch was?
Die Polizei will keine mehr, da das Verfahren ja eingestellt wird und die melden es dann der Fsst.

Diese wird ja dann direkt eine MPU anordnen oder wie läuft das ab?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.03.2017, 23:10
minilee minilee ist gerade online
MPU Profi
 
Registriert seit: 05.06.2014
Beiträge: 3.336
Standard

Zitat:
Diese wird ja dann direkt eine MPU anordnen oder wie läuft das ab?
oder eben "nur" ein fäG, soweit aus deiner Akte ein Konsum nicht eindeutig nachzuweisen ist...
__________________
Das Leben wird vorwärts gelebt, aber nur rückwärts verstanden...
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07.03.2017, 23:29
Hantel Hantel ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.04.2016
Beiträge: 160
Standard

die polizei meldet meistes sobald sie anfangen zu ermitteln..
irgdwas von: person x tataverdacht btmg..

wenn du ja keine blutentnahme hattest und dir dein rechtsanwalt behilflich sein wird, würde eine solche meldung im grunde bei einer einstellung des verfahrens auch nicht mehr verwertbar sein bei der führerscheinstelle.
die mitteilung bleibt aber bestehen!

problem: du hast gesagt du willst das konsumieren bzw das es dafür gedacht ist.. oder wie auch immer du denen etwas gesagt hast^^

daher müsste man deine aussagen eben irgendwie zurückziehen, ob das geht.. keine ahnung.
jedenfalls kommt es wenn die polizei es so weitergeleitet haben sollte.
zum fäg oder der mpu..
aber auch nur wenn dein anwalt da nicht was machen kann damit es so nicht stehen bleibt!
da die polizei keine meldung durchgeben wird: verfahren eingestellt, person x.. unschuldig..

aber die meldung wäre eben wenn alles richtig läuft nicht verwertbar, bei einstellung des verfahrens, und wichtig.. kein hinweis auf konsum.
wenn hinweis.. schutz der allgemeinheit..
und da fängt der spass für dich an.

es liegt eben so wie ich das sehe an deinem anwalt..
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:22 Uhr.