Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Führerscheinstellen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.05.2019, 16:02
Autoritus Autoritus ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.05.2019
Beiträge: 4
Standard Neg. Gutachten -> Antrag zurückziehen/ruhenlassen wg Auslandsaufenthalt?

Hallo, angenommen es wurde eine mpu gemacht, das Gutachten wird voraussichtlich negativ ausfallen, die Behörde wird davon erstmal noch nichts von der Begutachtungsstelle erfahren, da beide Gutachten an den Antragsteller zugesandt werden.

Nun habe ich gelesen, ist ratsam den Antrag schriftlich zurückziehen.
Frage 1) reicht dies schriftlich aus oder muss dafür persönlich erschienen werden wie bei der Beantragung?

Ich habe auch gelesen, dass man den Antrag ruhen lassen kann. Hierfür muss bei der Behörde nachgefragt werden.
Frage 2) Wie ist hier am idealsten vorzugehen? Anrufen und direkt nachfragen?
Ein persönliches Gespräch bei der entsprechenden Behörde wäre für den Antrag Steller machbar aber mit größerem Aufwand, da aktuell nicht in der Stadt ansässig.

Frage 3) Wenn man die Behörde wg ruhenlassen kontaktiert, dann wird die natürlich fragen, weshalb man ruhen lassen möchte.

Der wahre Grund wäre in dem Fall: negatives Gutachten und kurz bevorstehender Auslandsaufenthalt, der in paar Monaten unterbrochen wird, um Psychologische Beratung zu erhalten und eibe neue mpu zu machen. Damit der Prozess sich nicht um weitere 3 Wochen verlängert durch neue Beantragung der fahrerlaubnis (man muss ja auch persönlich erscheinen und kann nichts aus dem Ausland schon vorzeitig machen), wäre ruhenlassen das beste.

Kann man der Behörde das so bedenkenlos mitteilen? (sie wird dann vom Antragsteller erfahren, dass die mpu negativ ausgefallen ist, hat aber weiterhin kein Gutachten, das aktenkundig wird)

Danke für eure Einschätzung
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.05.2019, 00:57
kapomick kapomick ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 6.099
Standard

Hallo Autoritus,

willkommen im Forum.

Zitat:
Nun habe ich gelesen, ist ratsam den Antrag schriftlich zurückziehen.
Frage 1) reicht dies schriftlich aus oder muss dafür persönlich erschienen werden wie bei der Beantragung?
Naja, wie ist es so im Leben? Wenn du mit Menschen redest, dann immer am besten persönlich. Da kann man mit denen von Angesicht zu Angesicht reden. Sind oft auch keine Unmenschen.

Zitat:
Ich habe auch gelesen, dass man den Antrag ruhen lassen kann. Hierfür muss bei der Behörde nachgefragt werden.
Frage 2) Wie ist hier am idealsten vorzugehen? Anrufen und direkt nachfragen?
Ein persönliches Gespräch bei der entsprechenden Behörde wäre für den Antrag Steller machbar aber mit größerem Aufwand, da aktuell nicht in der Stadt ansässig.
Siehe Frage 1. Wenn du was willst, dann musst du dich vielleicht auch mal auf nen größeren Aufwand einlassen.

Zitat:
Frage 3) Wenn man die Behörde wg ruhenlassen kontaktiert, dann wird die natürlich fragen, weshalb man ruhen lassen möchte.

Der wahre Grund wäre in dem Fall: negatives Gutachten und kurz bevorstehender Auslandsaufenthalt, der in paar Monaten unterbrochen wird, um Psychologische Beratung zu erhalten und eibe neue mpu zu machen. Damit der Prozess sich nicht um weitere 3 Wochen verlängert durch neue Beantragung der fahrerlaubnis (man muss ja auch persönlich erscheinen und kann nichts aus dem Ausland schon vorzeitig machen), wäre ruhenlassen das beste.

Kann man der Behörde das so bedenkenlos mitteilen? (sie wird dann vom Antragsteller erfahren, dass die mpu negativ ausgefallen ist, hat aber weiterhin kein Gutachten, das aktenkundig wird)
Ich würde allein den Auslandsaufenthalt angeben. Warum soll ich der FSSt was von einem negativen Gutachten erzählen? Dazu gibt es in meinen Augen keinerlei Motivation.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.05.2019, 10:21
Autoritus Autoritus ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.05.2019
Beiträge: 4
Standard

Zitat:
Zitat von kapomick Beitrag anzeigen
Hallo Autoritus,

willkommen im Forum.



Naja, wie ist es so im Leben? Wenn du mit Menschen redest, dann immer am besten persönlich. Da kann man mit denen von Angesicht zu Angesicht reden. Sind oft auch keine Unmenschen.



Siehe Frage 1. Wenn du was willst, dann musst du dich vielleicht auch mal auf nen größeren Aufwand einlassen.



Ich würde allein den Auslandsaufenthalt angeben. Warum soll ich der FSSt was von einem negativen Gutachten erzählen? Dazu gibt es in meinen Augen keinerlei Motivation.
Hi kapomik,

danke dir!

klar, warum der Stelle was von neg. Gutachten erzählen...aber das ist ja vollkommen offensichtlich. Weshalb sonst sollte ich das Ruhenlassen beantragen? Wäre die MPU positiv verlaufen, dann gäbe es ja keinen Grund den Antrag auf ruhend zu setzen. Es sei denn, man verklickert denen das so, dass jetzt generell keinerlei Zeit mehr besteht wg Ausland. Also es ist auch nicht genug Zeit um das positive Gutachten einzureichen. Aber was antworten, wenn sie im Gespräch nachfragen? Anlügen?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.05.2019, 13:40
kapomick kapomick ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 6.099
Standard

Hallo Autoritus,

ich freu mich im Leben wirklich über jeden Menschen, der ehrlich ist. Aber im Forum sind wir dazu, zu helfen und manchmal auch etwas wackelige Brücken zu bauen. Das Ganze ist nun mal ein ganz spezielles Geschäft. Du kannst natürlich zur FSSt und dein negatives Gutachten abgeben. Das wäre sehr ehrlich, DIR allerdings nicht dienlich. Deshalb die Idee - so du nicht der FSSt gesagt hast, wann genau du MPU hast - : du hast es jetzt vor deinem Auslandsaufenthalt nicht geschafft (das wäre noch nicht einmal gelogen, halt im anderen Sinne...), du möchtest sie danach machen. OB sich die FSSt darauf einlässt, ist eh eine andere Sache. Ansonsten gilt: Antrag zurückziehen, Neuantrag stellen, wenn du dich fit fühlst. Und da bin ich auch ganz ehrlich: so der Sachbearbeiter bei der FSSt nicht gerade ein Familienangehöriger ist, kann dir relativ egal sein, was er denkt. Er ist an die Gesetze gebunden, wir suchen nach Lösungen, um die Sache nicht noch schwieriger zu machen.
Aber im Grunde bin ich auch eine ganz ehrliche Haut. Ich will dir nur helfen, dir das Leben nicht schwerer als nötig zu machen...
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.05.2019, 14:17
Autoritus Autoritus ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.05.2019
Beiträge: 4
Standard

Zitat:
Zitat von kapomick Beitrag anzeigen
Hallo Autoritus,

ich freu mich im Leben wirklich über jeden Menschen, der ehrlich ist. Aber im Forum sind wir dazu, zu helfen und manchmal auch etwas wackelige Brücken zu bauen. Das Ganze ist nun mal ein ganz spezielles Geschäft. Du kannst natürlich zur FSSt und dein negatives Gutachten abgeben. Das wäre sehr ehrlich, DIR allerdings nicht dienlich. Deshalb die Idee - so du nicht der FSSt gesagt hast, wann genau du MPU hast - : du hast es jetzt vor deinem Auslandsaufenthalt nicht geschafft (das wäre noch nicht einmal gelogen, halt im anderen Sinne...), du möchtest sie danach machen. OB sich die FSSt darauf einlässt, ist eh eine andere Sache. Ansonsten gilt: Antrag zurückziehen, Neuantrag stellen, wenn du dich fit fühlst. Und da bin ich auch ganz ehrlich: so der Sachbearbeiter bei der FSSt nicht gerade ein Familienangehöriger ist, kann dir relativ egal sein, was er denkt. Er ist an die Gesetze gebunden, wir suchen nach Lösungen, um die Sache nicht noch schwieriger zu machen.
Aber im Grunde bin ich auch eine ganz ehrliche Haut. Ich will dir nur helfen, dir das Leben nicht schwerer als nötig zu machen...
Hallo kapomick,

vielen Dank für deine Antwort.
Der Behörde gegenüber zusagen, dass ich es zeitlich nicht geschafft habe die MPU überhaupt anzutreten, macht so gesehen als "Erklärung" schon Sinn, ja. Allerdings wird das schon merkwürdig wirken, sie haben ja alle Unterlagen zur Begutachtungsstelle geschickt und erhalten die nun wieder zurück (immerhin ja ohne Vermerk ob MPU gemacht wurde). Die werden sich schon ihren Teil denken können, aber wie du auch schon sagtest...

Aber ich denke mit Deinem / Euren Ratschlägen kann ich schon was anfangen soweit. Danke nochmals
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.05.2019, 06:44
kapomick kapomick ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 6.099
Standard

Das kann auch ganz viel mit Blauäugigkeit zu tun haben: Antrag gestellt, dann MPU-Vorbereitung begonnen und hernach große Augen bekommen, was da so alles erwartet wird. Es kann also auch ganz logische Erklärungen geben. Dir würde das wohl in real nicht passieren, weil du ein reflektiert wirkender Mensch zu sein scheinst. Aber so gut wird dich dein SB in der FSSt wohl auch nicht kennen...
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.05.2019, 09:26
Autoritus Autoritus ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.05.2019
Beiträge: 4
Standard

Okay, nochmal danke
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:45 Uhr.