Zurück   MPU Forum > Führerschein > Deutscher Führerschein

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.01.2019, 11:03
NurzuBesuch NurzuBesuch ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 03.12.2018
Beiträge: 5
Blinzeln Tilgungsfristen Führerscheinakte!

Mahlzeit midanand

Da ich seit 1 Woche wieder meinen FS besitze, stellt sich mir die Frage inwiefern die jeweiligen Tilgungsfristen der Delikte ablaufen.

Die Frage stelle ich rein interessehalber, nicht dass hier was anderes angenommen wird!

2012 war die 1. Tkf mit 1,59%. 9 Monate Sperrfrist, keine MPU.
2017 war dann die 2. Tkf mit 1,1%. 15 Monate Speerfrist, mit MPU.

Ich meine, ich da mal was läuten gehört, dass bei wiederholung der Tat die Tilgungsdauer bei 10 Jahren liegt?

Mein Anwalt sagte mir damals, wenn die 2. Tkf 4 Monate später passiert wäre, dann wäre die erste 1. Tkf nicht mehr vermerkt, weil eben schon 5 Jahre Tilgung vergangen wären. Kommt das so in etwa hin?

Danke schonmal für die Antworten.
Falls es jemand interessiert, ich hab zu der ganzen Mpu-Geschichte schon einen Erfahrungsbericht geschrieben.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.01.2019, 12:03
Cafe Cafe ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 14
Standard

Hey, ich habe leider keine Antwort auf Deine Frage. Ich hoffe, jemand wird diese bald beantworten. Ich habe gerade selbst eine Frage aber weiß nicht, wie ich hier einen Beitrag verfassen kann. Habe es einfach nicht gefunden. . Jedenfalls wurde ich mit 0,55 Promille erwischt. Ich bin in der Probezeit, da sie verlängert wurde wegen zu schnellem Fahren und habe auch schon ein Aufbauseminar belegen müssen. Müsste ich jetzt nun auch eine MPU machen? Wie viel kostet sowas ca.? Ich habe ein Schreiben vom Polizeipräsidium erhalten in dem ich 2 Wochen Zeit habe mich dazu zu äußern. Macht es Sinn sich zu äußern wenn man auch ein Bluttest gemacht hat.. die Chancen sind doch mehr als nur sehr niedrig oder?

Vielen Dank fürs durchlesen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.01.2019, 12:26
NurzuBesuch NurzuBesuch ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 03.12.2018
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von Cafe Beitrag anzeigen
Hey, ich habe leider keine Antwort auf Deine Frage. Ich hoffe, jemand wird diese bald beantworten. Ich habe gerade selbst eine Frage aber weiß nicht, wie ich hier einen Beitrag verfassen kann. Habe es einfach nicht gefunden. . Jedenfalls wurde ich mit 0,55 Promille erwischt. Ich bin in der Probezeit, da sie verlängert wurde wegen zu schnellem Fahren und habe auch schon ein Aufbauseminar belegen müssen. Müsste ich jetzt nun auch eine MPU machen? Wie viel kostet sowas ca.? Ich habe ein Schreiben vom Polizeipräsidium erhalten in dem ich 2 Wochen Zeit habe mich dazu zu äußern. Macht es Sinn sich zu äußern wenn man auch ein Bluttest gemacht hat.. die Chancen sind doch mehr als nur sehr niedrig oder?

Vielen Dank fürs durchlesen.
Hallo Cafe,

ich vermute mal, dass du hier ganz gut aufgehoben bist mit deiner Problemathik.

http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com...splay.php?f=75

Einfach Links oben auf " Neues Thema" klicken.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.01.2019, 12:30
Cafe Cafe ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 14
Standard

Vielen Dank!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.01.2019, 12:37
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.259
Standard

@NurzuBesuch
Die Tilgungsfristen (für die FÜhrerschein belange) beträgt grundsätzlich bei einen Entzug 10 Jahre.
Diese beginnen aber erst nach 5 Jahren Anlaufhemmung oder mit der Neuerteilung der FE.

Dein Anwalt hat nur sehr eingeschränkt recht , Strafrechtlich wäre die 1. Tat nach 5 Jahren getilgt, aber wie oben geschreiben Führerscheinrechnisch in deinen Fall erst 10 Jahre nach der Neuerteilung.

Genauso verjährt deinen 2. Tat halt jetzt auch 10 Jahre nach Neuerteilung also 2029.

@Cafe
Keine Aussagen machen die können nur zu deinen Nachteil ausgelegt werden.
Es gibt keine 'Entschuldigung' für eine Alk Fahrt die dir helfen würde außer du hast wirkliche Erklärung so das du den Alkohol unwissend zu dir genommen hast dann solltest du diese Körperverletzung die dir zugefügt wurde aber auch zur Anzeige gebracht haben.

Ob MPU bin ich mir gerade nicht sicher wie das bei Fahranfängern die ja 0,0 Promille haben müssen geregelt ist.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.01.2019, 21:58
TriefendFeucht TriefendFeucht ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 29.01.2019
Beiträge: 2
Standard

Hi ,
habe heute mein Fahreignungsregister bekommen .
Eintrag von 07.2011 :
Versagung der Fahrerlaubnis ( MPU-Gutachten nicht beigebracht )
Eintrag von 05.2016:
erstmalige Erteilung der Fahrerlaubnis AM/B/L

jetzt zu meinem Dilemma brauche einen Auszug FAER um eine Umschulung als Lokführer machen zu können. Mit dieser Eintragung sieht das nun nicht gut aus für mich.
Ich habe im 2014 Erfolgreich meine MPU beim erstenmal bestanden darauf hin auch die Erteilung der Fahrerlaubnis bekommen. Warum ist der Eintrag Versagung der Fahrerlaubnis immer noch in dem Register ?
Ein Fehler oder muss ich tatsächlich bis zur Tilgungsfrist 07.2026 warten obwohl ein Postives MPU-Gutachten beigebracht worden ist ?

Zum Grund der MPU noch kurz wurde 2004 mit einem Haschisch-Tabak Gemisch auf dem Fahrradweg zu Fuß angetroffen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.01.2019, 22:20
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.862
Standard

Willkommen hier im Forum!

Eine Bitte: solltest Du weitere Fragen haben, mach bitte einen eigenen Thread auf! Dieses ist der von @Nurzubesuch.

Die Eintragungen sind in Ordnung. Dir wurde 2011 rechtskräftig der Antrag auf Erteilung einer FE verwehrt. Dieser Eintrag bleibt zehn Jahre, also bis 2021, in der Akte. Hättest Du damals den Antrag vor seiner Ablehnung zurückgezogen, dann hättest Du 2014 die FE ohne MPU machen können.

Diese Einlassung
Zitat:
Eintrag von 05.2016:
erstmalige Erteilung der Fahrerlaubnis AM/B/L
[…]
Ich habe im 2014 Erfolgreich meine MPU beim erstenmal bestanden
verstehe ich nicht so recht. Hast Du die MPU 2014 und die Fahrprüfung erst 2016 gemacht? Egal, auf jeden Fall bleibt die MPU nun noch einmal 10 Jahre, also bis 2024 bzw. 2026 in den Akten. Bis dahin wärst Du bei einem erneuten Vorfall Wiederholungstäter.

Deshalb bleibt bis dahin die MPU auch im FAER.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:48 Uhr.