Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Ärztliche Untersuchung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.01.2018, 20:13
altrengen altrengen ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 21.01.2018
Beiträge: 3
Frage Amphetaminbesitz in nicht handelsüblicher Menge ohne Konsumbeweis -> kommendes ÄG?

Hallo!

Ich (Anfang 20) wurde kurz nach Neujahr in N******* Samuel durch einen unglücklichen Zufall mit etwas unter 10g Amphetaminpaste in zwei Behältern verteilt erwischt. Konsum verweigert, zu den Polizisten noch gemeint "Keine Ahnung was das ist und woher, ich hab nichts mit Drogen zu tun". Diese Haltung werde ich auch vor Gericht nicht ändern.
Bisher kam weder von der Polizei noch der FSS ein Brief - natürlich kann ich mit beidem noch rechnen.
Über das kommende Ärztliche Gutachten hab ich ein paar offene Fragen:

Wie lang dauert in der Regel eine Aufforderung von der FFS? Warten die bis zum Prozessende (egal ob schuldig oder Freispruch) und hat das Prozessende einen Einfluss auf die ÄG-Aufforderung?

Ich habe relativ kurze Haare, wenn die auf <4cm gekürzt werden ist das bei mir nicht auffällig und könnte keine "bewusste Verweigerung einer Haaranalyse" anzeigen... Oder? Einer Haaranalyse will ich unbedingt aus dem Weg gehen, Urinscreenings stellen für mich kein Problem da (kein Konsum von länger als 3 Tage nachweisbaren Substanzen wie THC / Benzos).

Meine Sozialanamnese ist eigentlich top, Student in einem medizinischen Bereich, lückenloser Lebenslauf und ohne Auffälligkeiten. Weder mein körperliches Erscheinen, noch meine psychische Verfassung lassen auf einen Drogenkonsum schließen. Die Position, das ich keine illegalen Drogen konsumiere, ist bei mir wahrscheinlich sehr glaubhaft. Inwiefern könnte es trotzdem dazu kommen, dass eine MPU angeordnet wird und / oder mir die Fahrerlaubnis entzogen wird?

Ich befinde mich mit meinem Führerschein gerade am Ende der Probezeit. Hat dieser Vorfall irgendwelche relevanten Folgen, abgesehen das ich bei einer Verkehrskontrolle um einiges häufiger getestet werde?


Viele Grüße,
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.02.2018, 19:53
Benutzerbild von samuel
samuel samuel ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 20.11.2004
Beiträge: 16.705
Standard

Wenn Du keinen Konsum zugegeben hast und Dir auch nichts nachgewiesen wird und Dir auch kein Handel oder Produktion unterstellt wird, dann kommt da auch nicht viel.

Fäg siehe auch:

http://www.mpu-idiotentest.com/mpu-f...ad.php?t=11802
__________________
Wer mich sucht, der findet mich als mpu-samuel bei eBay
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.02.2018, 16:26
altrengen altrengen ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 21.01.2018
Beiträge: 3
Standard

Ist es sonst nicht die Regel das sich die Führerscheinbehörde schon bei einer Anzeige wegen Btmg bei einem meldet?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.02.2018, 20:08
Benutzerbild von samuel
samuel samuel ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 20.11.2004
Beiträge: 16.705
Standard

Nicht unbedingt sofort, da kann schon mal ein Jährchen ins Land gehen, der Ertappte fühlt sich sicher, denkt er wurde vergessen, bastelt sich was ein und hoppla, der Brief von der Führerscheinstelle.

Manchmal wird es auch vergessen und taucht erst beim nächsten Punkt wieder aus der Versenkung auf.
__________________
Wer mich sucht, der findet mich als mpu-samuel bei eBay
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.02.2018, 22:37
altrengen altrengen ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 21.01.2018
Beiträge: 3
Beitrag

Zitat:
Zitat von samuel Beitrag anzeigen
Nicht unbedingt sofort, da kann schon mal ein Jährchen ins Land gehen, der Ertappte fühlt sich sicher, denkt er wurde vergessen, bastelt sich was ein und hoppla, der Brief von der Führerscheinstelle.
Ging doch etwas schneller. Ca. 2 Monate nach dem Vorfalls, ist jetzt ein gelber Brief vom Landratsamt gekommen mit dem Betreff:
Vollzug der Fahrerlaubnisverordnung (FeV); Ihre Führerscheinangelegenheit
Ich werde aufgefordert in den nächsten 3 Monaten ein ärztliches Gutachten abzulegen, welches sich auf folgende Fragestellung bezieht:
Nimmt der Betroffene Betäubungsmittel im Sinne des BtmG oder andere psychoaktiv wirkende Stoffe ein, die die Fahreignung [...] in Frage stellen?
Es ist im Fall eines ausschließlichen Cannabiskonsums zudem dazu Stellung zu nehmen, ob der Cannabiskonsum nur gelegentlich oder regelmäßig/gewohnheitsmäßig stattfindet.
In dem Brief ist zusätzlich noch eine Erklärung enthalten, in welcher ich angeben muss an welcher Untersuchungsstelle ich das Gutachten ablegen will/muss. Darauf stell ich mir folgende Frage:

Es sind verschiedene Untersuchungsstellen in meiner Nähe, darunter auch Stellen die nicht vom TÜV betrieben werden. Inwiefern sollte ich am Besten meine Wahl treffen, um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten und auf welcher Seite gab es mehr positive Erfahrungen? Lieber bei TÜV- oder anderweitigen Betrieben (etwa die AVUS GmbH oder PIMA-MPU GmbH)?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.02.2018, 22:44
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.969
Standard

Alles, was Du zum fäG wissen mußt, hat @samuel schon in #2 verlinkt.

Zur Auswahl der Begutachtungsstelle: anders als bei der MPU sind die Kosten nicht durch die GebOSt geregelt, der Arzt kann in Grenzen nehmen, was er will. Also solltest Du beim Institut deiner Wahl nach den Kosten fragen. Ansonsten sind die Kriterien und Regeln überall die selben.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
amphetamin, besitz, nürnberg

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:39 Uhr.