Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Ärztliche Untersuchung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.05.2014, 20:28
domino domino ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 11.05.2014
Beiträge: 1
Standard förderlich Ärztliches Gutachten zu machen?

Hallo erstmal,
bin 26 und komme aus Bayern.

Hab mich erst vor kurzem angemeldet, da ich wertvolle Infos hier nachlesen konnte und vieles erfahren hab wovon ich bisher nichts wusste.

Zu meinem Problem:
geriet am 1.4.14 gegen 9h in eine Verkerskontrolle.

Zuerst mal pusten 0,0
Urintest verweigert, außer Angaben zu meiner Person gar nichts gesagt und ab aufs Revier, kein Arzt da also ins Krankenhaus Blutentnahme und lächerliche Tests. Im Protokoll des Arztes waren keine Auffäligkeiten meinerseits vermerkt und er sagte noch alles i.o soll mir kein Stress machen.

Aber 3 Wochen später meldete sich der Polizist mit dem aktiv Wert..
THC 3,3 ng/ml
THC-Cooh 40.4ng/ml (Aus dem Schreiben der FSST)
ein anderer Wert den ich in meiner Akte bei der FSST sah 1,0

einzigste Angabe die ich auf dem Revier gemacht habe es mal Probiert zu haben, wann wüsste ich nicht mehr zu lange her (hätte auch meine Klappe halten sollen). Allerdings steht im Protokoll in der Akte der FSST, Angaben zum Konsum: KEINE ANGABEN

Vor 1,5 Wochen kam dann der Bußgeldbeschied...
Vor 1 einer Woche kam ein Bescheid mit Anordnung eines ÄG um zu prüfen ob, probier, gelegtlich oder regelmäßiger Konsum vorliegt.

Habe laut Schreiben 2 Wochen Zeit mitzuteillen wo ich das machen möchte, da ich aber in nächster Zeit nicht Zuhause bin und keine Zeit habe mich nach verschieden Stellen umzusehen bin ich gleich am nächsten Tag persönlich bei der FSST vorbei gegangen und habe einen Aufschub von 1-2 Wochen bekommen und natürlich meine Akte eingesehn. Muss das Gutachten bis ende Juli vorlegen (genaues Datum weis ich nicht bin nicht daheim)

Außer der Kontrolle sind dort noch 2 Vergehen fahren ohne FE drin (Roller frisiert, einmal nach ableisten der Arbeitsstunden eingestellt und das andere auf Richterliche Anordnung eingestellt, da ich alles abstritt, war auch alles original und nur 53 statt 45 kmh gemessen wurde) und knapp 10 Jahre her.

Bis jetzt hab ich mal beim TÜV 623€ und PIMA 505€ wegen den Kosten nachgefragt. Was allerdings als Student kaum bezahlbar ist und danach vlt doch eine MPU folgt? Also doch fürn Ar...?

Zu meinem Konsum:
2011-2012 höchstens mal am WE, 2013 höchstens alle 2 monate mal mitgeraucht und dieses Jahr Silvester. Da ich mit Rauchen (Zigaretten) aufgehört hab, habe ich mir einen Kuchen geholt und diesen am Fr und So vor der Kontrolle komplett aufgegessen (Kontrolle war ein Di). Ich weis sehr doof, hatte Ferien und zu viel Zeit, kann ich jetzt nicht mehr ändern.. Seitdem clean!

Habe die Sachbearbeiterin auf der FSST gefragt was passiert wenn mir das ÄG eine Drogenfreiheit attestiert. Sie meinte das spiele keine Rolle, wenn festgestellt wird das es einmalig war passiert gar nix. ABER wenn sich rausstellt das ich bereits auch nur ein einziges mal zuvor konsumiert habe wird die FE entzogen.

Mit dem Monat Fahrverbot warte ich erst mal ab, ob ich bis dahin noch meine FE besitze. Da ich ja über THC-aktiv von 1,0 liege seh ich da sowieso wenig Chancen.
hätte evt gern eine Haaranalyse machen lassen da dies seit Silvester der erste Konsum des Jahres war, aber mit jetzt max. 1,3 cm Länge fällt das auch weg.

Jetzt hat mich auch noch meine Freundin nach 4,5 Jahren wegen dem Vorfall verlassen, dabei wollten wir sobald ich fertig studiert hab, komplett zusammenziehen und eine Familie gründen. Im Studium bzw. bei meiner Bachelorarbeit komm ich gar nicht mehr klar. Meine Welt bricht grad einfach komplett zusammen und suche dringed Rat. Dazu kommt das ich seit der Trennung auch noch Bluthochdruck bekommen hab (merk das wenn ich im Bett lieg und nicht schlafen kann, weil ich das für mich wichtigste der Welt verloren hab, auch hin und wieder gemessen). Also das Zeug werd ich im leben nicht mehr anrühren soviel hab ich bis jetzt daraus gelernt!

Jetzt meine Fragen:
1. Meint ihr ich könnte mit probier-Konsum durchkommen beim ÄG (die Werte sind halt nicht gut.. aber woher soll man auch wissen wieviel in nem Kuchen drin ist) und mit sehr viel glück meine FE behalten?
2. Das ÄG erst gar nicht machen und das Geld direkt in Abstinez Nachweise investieren?
3. Könnte ich falls es zur MPU kommt mit 6 Monaten abstinez davon kommen?
4. Da ich auf dem Revier Angab es bereits mal versucht zu haben, aber in dem Protokoll nichts davon steht, würde das bei dem ÄG rauskommen bzw. sollt ich bei der Polizei auch noch die Akte einsehen?
5. Da meine Akte bei der FSST unerwartet voll ist (jeder Antrag auf FE mit 17, sogar das ich alle Führerscheinprüfungen, alle richterlichen Sachen, TÜV bescheide etc.)ich schon fast den Überblick verloren hab, nochmals vorbei gehen und alles kopieren?
6. Morgen mal mir einen Schnelltest besorgen um sichergehen zu können das ich das ÄG machen oder mit Abstineznachweisen beginnen kann?
7. Falls das ÄG doch Sinn machen könnte, den Bußgeldbescheid evt in Raten zahlen damit ich mir das ÄG leisten kann?

Vielen Dank auf jedenfall im Voraus.
Besten Gruß Domino
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:25 Uhr.