Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.02.2010, 11:01
peterbond peterbond ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 10
Standard Ärztliches Gutachten und Werte. Bestehen möglich?

Hallo zusammen,

habe die Aufforderung zu einem ÄG erhalten nachdem ich am 29.11.2009 (Sonntag) gegen 14.00h in eine allgemeine Kontrolle geraten bin (ohne aufälliges Fahrverhalten, war grad 500m unterwegs)

Nach freiwilliger Urinprobe und Blutentnahme habe ich nun die Werte erhalten:

1,7ng/ml THC
20,6ng/ml THC COOH

Ich habe aussgesagt das ich in der Nacht einen Joint vor einem Club geraucht hab.

Diese Aussage werde ich auch beim ÄG beibehalten.

Habe seit dem "Vorfall" nie wieder konsumiert, auch nicht passiv, und denke das ich nach gut 14 Wochen "clean" sein sollte.

Nachdem ich soviel über rechtsprechungen gelesen habe bin ich hin und hergerissen ob ein einmaliger Konsum bei meinen Werten vertretbar ist oder ob es rausgeschmissenes Geld ist.

Wie ist eure Meinung dazu?

Gruß P.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.02.2010, 11:27
Benutzerbild von samuel
samuel samuel ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 20.11.2004
Beiträge: 16.705
Standard

Das weißt Du selber, das Du nicht nur einmal geraucht hast, aber versuchen könntest Du es, wenn es Zauberdope gewesen wäre, ala Pollenöl.

Die Wahrscheinlichkeit beim ersten Versuch an sowas ranzukommen ist allerdings eher unwahrscheinlich.

Die 20 ng/ml THC CooH sind so eine kleine Art Grenze, die Du mit einmaligen Konsum eigentlich nicht sprengen kannst.

Was noch ginge wären Kekse oder Kuchen. Das deckt sich aber schon nicht mehr mit Deinen Aussagen.

Kann also gut gehen oder auch nicht.
__________________
Wer mich sucht, der findet mich als mpu-samuel bei eBay
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.02.2010, 11:42
Benutzerbild von Ian_0778
Ian_0778 Ian_0778 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 27.09.2009
Beiträge: 270
Standard

"Begriff des einmaligen Konsums: - nach oben -

* VGH München v. 16.08.2006:
Es steht der Bejahung eines einmaligen Gebrauchs dieses Betäubungsmittels nicht entgegen, wenn jemand seinem Körper in so engem zeitlichem Zusammenhang mehrere Konsumeinheiten dieser Droge zugeführt hat, dass von einem einheitlichen Lebensvorgang gesprochen werden muss (ebenso OVG Bbg vom 13.12.2004 Blutalkohol 2006, 161/163 für den Fall, dass im Verlauf einer mehrstündigen Feier mehrere cannabishaltige Zigaretten geraucht wurden). Denn zum Wesen des Probierkonsums gehört es nachgerade, dass der Handelnde ausloten will, wie sich Cannabis auf seine Befindlichkeit auswirkt."

Altes Urteil aber argumentativ eigentlich zeitlos.

Und hier noch ganz interessant:

http://www.gtfch.org/cms/images/stor...7/s061-073.pdf
__________________
Es grüßt freundlich

Ian_0778

Eines Menschen Vergangenheit ist das, was er ist.
Sie ist der einzige Maßstab, an dem er gemessen werden kann.

Geändert von Ian_0778 (22.02.2010 um 11:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.02.2010, 12:10
peterbond peterbond ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 10
Standard

Zitat:
Zitat von Ian_0778 Beitrag anzeigen
Danke Ian!
Da spricht ja auch einiges für ein "bestehen" des ÄG. Sollte ich mir ausdrucken und mitnehmen
Obwohl Mediziner auf sowas bestimtt allergisch reagieren.

Letztendlich kann ich nur versuchen glaubhaft zu vermitteln, das es ein einmaliger Konsum an einem Abend war an dem ich ein paar pure Joints mitgeraucht habe und mir am Nachmittag dann nicht bewußt war, das sich diese "Stoffe" noc in meinem Körper befinden.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.02.2010, 12:34
Benutzerbild von Ian_0778
Ian_0778 Ian_0778 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 27.09.2009
Beiträge: 270
Standard

Na ja, spricht aber auch einiges dagegen. Wie Samuel schon gesagt hat, kann klappen, muss aber nicht.
Habe auf diversen Foren noch diese Aussagen gefunden:

"Wenn beim ÄG der begutachtende Arzt zu der Überzeugung gelangt, das nur Probierkonsum vorliegt, wird keine MPU angeordnet werden.
Probierkonsum ist wirklich nur einmal probiert!!
Auch hier lässt sich schlecht eine Aussage für die Höhe des Abbauwertes treffen. Wir hatten kürzlich einen Fall, bei dem trotz eines Abbauwertes von 40 ng/ml THC-COOH auf Probierkonsum erkannt wurde. Eigentlich ist so ein Wert ein Hinweis auf gelegentlichen Konsum - der Mediziner war da anscheinend anderer Meinung."

"Dies ist der Haken. Unterhalb des Gelegenheitskonsums liegt einmaliger bzw. Probierkonsum. Keiner wird Dir genau sagen können was das heisst, bzw. wie man das misst. Das ist vor allem auch Auslegungssache der Ärztin. Bei hohen THC-COOH Werten ist es schwierig Probierkonsum anzugeben. Aber dazu unten mehr. Ich hatte 25ng/ml THC-COOH und habe angegeben zwei Tage hintereinander in Holland in einem Coffee-Shop gewesen zu sein. "Natürlich habe ich mit dem Autofahren ne Tag gewartet...aber das dann noch was im Blut ist, hätte ich ja nie....."ihr wisst schon. Mir wurde geglaubt und die FSSt hat mich gerügt und mir die FE belassen. Ich drücke Euch die Daumen."

Gibt aber auch Gegenbeispiele...
Das war nur zum Mut machen, aber wie gesagt, genau sagen ob das funktioniert kann keiner.
Vielleicht ganz ratsam für den schlimmsten Fall der Fälle schon jetzt eine MPU Vorbereitung in Angriff zu nehmen.
__________________
Es grüßt freundlich

Ian_0778

Eines Menschen Vergangenheit ist das, was er ist.
Sie ist der einzige Maßstab, an dem er gemessen werden kann.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.02.2010, 12:55
peterbond peterbond ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 10
Standard

Ich werde berichten wie es gelaufen ist.
Ich schätze die chancen auf 50:50, je nachdem was ich für einen Arzt erwische.
Da der Termin nächste Woche ist, werde ich noch abwarten wie es läuft und dann alles weitere in (MPU Vorbereitung etc.) in Betracht ziehen.

Sollte noch jemand Tipps oder Informationen haben wäre ich sehr dankbar.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.02.2010, 13:03
peterbond peterbond ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 10
Standard

Eine Frage noch:

Kann ich sicher sein das in meinem Körper nix mehr zu finden ist oder sollte ich das vorsichtshalber nochmal überprüfen?

Wie gesagt, seit dem 29.11.2009 habe ich nichst mehr zu mir genommen!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.02.2010, 17:45
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

Im Urin dürfte nichts mehr zu finden sein, aber in den Haaren.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.02.2010, 17:54
freestyler89 freestyler89 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 08.01.2010
Beiträge: 714
Standard

ja der Körper sollte entgiftet sein, Heini hat aber recht, in den Haare wächst es leider ein. Urin und Blut sollten aber schon länger frei sein.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.02.2010, 19:01
peterbond peterbond ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.02.2010
Beiträge: 10
Standard

Na dann ist ja (hoffentlich) alles gut Haare sind keine vorhanden und die Haaranalyse wurde gestrichen. Nur Blut oder Urinkontrolle!

Meine Sachbearbeiterin von der Fsst meinte auf Nachfrage, das eine einmalige Urin oder Blutprobe reichen würde was mich auch irgendwie verwunderte.. aber wenn`s so sein soll hab ich nichts dagegen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
cooh, äg; werte

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:01 Uhr.