Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Sonstige Anlässe MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 20.07.2018, 10:43
Kaan96 Kaan96 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 23.04.2018
Beiträge: 16
Standard

Wieso passiert es nicht wieder?
(3. Teil - Hier kommt alles rein, was als Änderung gegenüber vorher durchgehen kann. Dieser Teil sollte so lang sein wie 1. + 2. zusammen)

Was war der konkrete Anlaß für Ihr Umdenken?


Ernsthaft Gedanken gemacht habe ich mir erst als ich Bußgeldbescheid und Strafbefehl vor mir liegen hatte, ich die Schilderungen des Beinah-Unfalls des Polizisten las und mir klar wurde, das ich durch meinen Fahrstil beinahe jemanden verletzt und mich fast getötet hatte. Danach suchte ich das erste Mal seit Jahren das Gespräch mit meiner Mutter -sonst hatte ich immer alles mit mir selbst ausgemacht-. Ich habe dann erst gemerkt wie sehr sich meine Familie gesorgt hat und wie sehr ein Gespräch helfen kann sich zu öffnen und auch andere Gedanken zuzulassen. Beispielsweise sagte meine Mutter ich solle mir doch Mal überlegen, dass der Polizist mich nich bestraft, sondern mir mein Leben gerettet hat. Da begriff ich dass ich ein Fehler gemacht hatte und dafür die Verantwortung tragen muss.
Danach führte ich auch ein langes Gespräch mit meinem Vater und stellte ihn zur Rede, warum er mir keine Anerkennung schenkte und mich nicht akzeptierten wollte wie ich bin und ich seinen Ansprüchen nicht genügte. Beim Abendessen waren meine Vergehen meist das Top-Thema und ich fing an nicht komplett abzublocken, sondern mitzureden und das Ernst zu nehmen was meine Familie sagte und ihnen auch zu erklären was mich bewegt hat. Ich merkte dann wie sehr es meinen großen Bruder beschäftige und fast schon quälte, dass er mir sein Motorrad überlassen hatte und er sich nun tagtäglich sorgen um mein Leben machen musste. Er sagte mir auch, dass wenn ich jemals wieder so im Straßenverkehr fahren würde, würde er den Kontakt zu mir abbrechen, da er die ständigen Sorgen nicht aushalten kann. Da begriff ich, was ich auch meiner Familie angetan hatte und dass ihre Sorgen ernst gemeint waren.
Außerdem wollte ich nie wieder diese Sorgen haben jeden Morgen mit Bauchschmerzen aufzuwachen und nicht zu wissen was einen erwartet.

Was haben Sie an Änderungen unternommen? aktualisiert

Ich bin aus der Motorradgruppe ausgetreten und habe den Kontakt zu den Mitgliedern abgebrochen. Ich treffe mich jetzt wieder viel mit meinen alten Freunden und hab hier auch wieder Ansprechpartner gefunden, mit den ich über meine Sorgen sprechen kann. Ich fühle mich jetzt wieder aufgenommen, ohne dass ich etwas dafür leisten oder Leben gefährden muss.

Außerdem habe ich gelernt mit meiner Familie über meine Probleme und Sorgen zu sprechen und ich weiß nun ich kann ehrlich zu ihnen sein ohne verurteilt zu werden und kann auf ihre Hilfe vertrauen. Mein Vater und ich haben uns ausgesprochen und er zeigt nun Interesse an meinem Leben und mir und wir sitzen regelmäßig als Familie zusammen und unternehmen öfter zusammen etwas. Nach dem Gespräch mit meinem Vater ist einiges an Druck von mir abgefallen. Er versteht mich jetzt besser und ich weiß warum er sich so verhalten hat. Wir haben jetzt schon seit einigen Monaten ein viel besseres Verhältnis, wir können uns miteinander unterhalten und Zeit miteinander verbringen, ohne dauernd zu streiten. Er zeigt Interesse an meinem Leben und fragt mich zum Beispiel Dinge über die Uni und meine Prüfungen. Ich nehme meinen Vater jetzt auch wieder ernst und kann mir seine Ratschläge mehr zu Herzen nehmen. Diese ganze Situation bringt viel Entspannung in den Familienalltag und in meinen Alttag, ich bin viel gelassener und weiß jetzt, dass ich mich auf meinen Vater verlassen kann.

Ich nehme mein Studium wieder ernst, das unter dem exzessiven Motorradfahren sehr gelitten hat und besuche wieder regelmäßig die Uni. Ich habe Begriffen wie wichtig meine berufliche Zukunft ist und dass es einiges Wichtigeres gibt als von morgens bis abends ziellos durch die Gegend zu fahren. Ich merke, dass mir der geregelte Tagesablauf gut tut und ich wieder Struktur in meinem Leben bekommen habe.

Ich arbeite jetzt als Kinderschwimmlehrer, was mir großen Spaß macht. Hier habe ich gelernt Verantwortung zu übernehmen, wenn ich die Fürsorge für viele Kinder gleichzeitig anvertraut bekomme. Die positive Rückmeldung der Eltern gibt mir Anerkennung und ein gutes Gefühl. Außerdem bin ich nach den Kursen ausgepowert aber zufrieden, wenn ich merke ich konnte den Kindern etwas beibringen, das zu Ihrer Sicherheit beiträgt.

Ich habe den Sport wieder als Ventil für mich entdeckt. So kann ich überschüssige Energie und Emotionen abbauen. Ich gehe beinahe täglich zum Sport und die verbesserte Fitness steigert zudem noch mein Selbstbewusstsein. Es tut gut zu sehen wie mein Bauch schrumpft und die Frauen ganz anders auf mich reagieren.

Ich habe auch seit Kurzem wieder eine Freundin, die mich auch in meinen neuen Verhaltensmustern unterstützt und mir hilft mich auf die Untersuchung vorzubereiten.

Ich habe mir ein Semesterticket gekauft und fahre viel S-Bahn. Dadurch habe ich nicht nur viel Geld gespart, sondern habe in während der Fahrt nach München auch immer etwas Zeit für mich, was mir auch gut tut.

Einige Motorrad-Freunde, die nicht in dieser Gruppe waren, überzeugten mich davon, dass das Motorradfahren auf der Straße zu gefährlich sei und ich doch mit ihnen zusammen auf die Rennstrecke kommen kann, um dort in sicherer und legaler Weise zu fahren. Daraufhin haben wir zusammen mein Motorrad dauerhaft für die Rennstrecke umgebaut. So kann ich mich auf der Rennstrecke austoben ohne jemanden zu gefährden.

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?

Am meisten hat mir die Unterstützung meiner Familie geholfen, die mir meine Augen geöffnet haben ohne mich zu verurteilen. Wir setzen uns nun einmal in der Woche alle zusammen und jeder kann darüber reden, was ihn beschäftigt. Ich weiß jetzt, dass ich mich voll auf Ihre Unterstützung verlassen kann auch wenn ich Mist gebaut habe.

Außerdem haben meine Freunde, mit den ich auf die Rennstrecke fahre und der Polizeibeamte mich davon überzeugt, dass es als Motorradfahrer auch mit moderater Fahrweise sehr gefährlich ist auf der Straße. Seit meinem Führerscheinentzug habe ich beinahe wöchentlich von verunfallten und verunglückten Motorradfahrern gehört und gelesen, was ich damals wohl ausgeblendet hatte. Beinahe jeder der alten Motorradgruppe hatte mittlerweile einen Unfall, teils auch Schwere. Ich habe beschlossen erstmal nur noch auf der Rennstrecke Motorrad zu fahren. Wir gehen auch zusammen alle 2 Wochen Kart fahre, das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ziemlich anstrengend und man powert sich gut aus.

Außerdem haben mir Gespräche mit "Ex-MPUlern" geholfen, die erzählt haben wie es bei ihnen soweit kam und wie sie die Kurve bekommen haben. [Habe 2 Bekannte, die beide eine MPU wegen Straftaten hinter sich haben, die mittlerweile auch nur noch auf der Rennstrecke fahren.
Sie haben mir mit Ihren Erfahrungen etwas die Angst vor der MPU genommen und mir Tipps für die Vorbereitung gegeben.

Wie empfinden sie diese Änderungen? aktualisiert

Die Änderungen sind vollumfänglich lebensverändernd. Ich nutze meine Zeit jetzt sinnvoll und bin ausgelassener. Mein gesamtes Empfinden hat sich geändert und ich bin zufriedener mit meinem Leben und mir. Das zum Ersten mal seit langem gute Verhältnis mit meinem Vater ist für mich sehr wichtig und ich bin froh, dass wir diesen neuen Zugang zueinander gefunden haben.

Durch den Sport bin ich wieder fitter, fühle mich in meinem Körper wohl und bin somit Selbstbewusster.

Ich kann nun mit Problemen besser umgehen indem ich mit Familie und Freunden darüber reden kann und ihre Hilfe in Anspruch nehmen kann. Dadurch bin ich ich ausgeglichener und bleibe auch in stressigen Situationen gelassen.

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Änderungen?

Fast ausschließlich positiv, der enge Umgang mit meiner Familie spiegelt sich im gesamten Familienleben wieder. Es herrscht nun Vertrauen und Offenheit.

Durch die Aussprache mit meinem Vater erfahre ich nun Anerkennung und väterliche Zuneigung. Ich verstehe nun was ihn angetrieben hat und er akzeptiert mich so wie ich bin. Wir unterstützen uns gegenseitig und verbringen Zeit miteinander.

Meine Mutter ist überglücklich dass ich kein Motorrad mehr fahre und hat nicht mehr die ständige Sorge, dass mir etwas passiert und ich kann wieder ein gutes Gewissen gegenüber meiner Mutter haben. Auch wenn sie es nicht gern sieht, dass ich auf die Rennstrecke fahren will, weiß sie, dass das Risiko dort kalkulierbar ist.


Gibt es negative Rückmeldungen zu Ihrem jetzigen Leben?


Vereinzelt aus der alten Motorradgruppe. Aber da kann ich mittlerweile drüberstehen und finde es nur schade, dass ich nur wenigen die Augen öffnen konnte.

Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben sie heute und was ist daran neu?

Meine Einstellung ist beinahe komplett neu. Ich sehe die Strasse nichtmehr als Strecke auf der ich meinen Spaß haben kann ohne Folgen sondern halte mir ständig bewusst welche Konsequenzen mein Handeln auf der Straße auf andere haben kann. Verkehrssicherheit bedeutet für mich ständige Vorsicht und Rücksicht, sowie rücksichtsvoll, verantwortungsbewusst, selbstbeherrschend und anpassungsfähig zu handeln. (Attribute abgeschrieben aus dem Straßenverkehrsgesetz)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 20.07.2018, 10:47
Kaan96 Kaan96 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 23.04.2018
Beiträge: 16
Standard FB v3.0

Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?

Ich halte mich fern von dem schlechten Einfluss von dem ich mich aus mangelndem Selbstwertgefühl mitreißen ließ und in dem ich auch andere mitgerissen habe. Ich kann mir Anerkennung nun von Leuten holen die mich als Person schätzen und nicht nur wenn ich auf dem Motorrad mein Leben riskiere.

Ich führe regelmäßig Gespräche mit meiner Familie und spreche mit ihnen über meine Probleme. Ich merke wie gut es tut meine Probleme zu teilen und welche Last dabei von den Schultern fällt nichtmehr alles alleine mit sich selbst auszumachen.

Ich nutze den Sport als Ventil für meine Energie. Das hilft meiner wiedererlangten Routine im Alltag und fordert mich körperlich. Wenn ich mich mit meinen Freunden messen will kann ich das hierbei machen ohne mich oder andere zu gefährden.

Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum scheitern bringen? aktualisiert

Mein Leben hat sich im letzen Jahr grundlegend geändert. Ich bin der Meinung, dass das ganze auch nicht mehr nur Vorsätze sind, sondern sich meine neuen Verhaltensmuster bereits veranktert haben.Ich fühle mich seit langem mal wieder gut, bin zufrieden mit mir selbst und habe nicht das Gefühl zwanghaft von meinem Umfeld gestellte Ansprüche zu erfüllen. Alle durchlebten Veränderungen dienen als solide Basis meines Neubeginns. Alle Komponenten daraus sorgen dafür, dass ich die Motivation und Ernsthaftigkeit hinter meiner neuen Einstellung nicht verliere.

Wie wollen Sie einen beginnenden Rückfall erkennen?

Durch die Beschäftigung mit mir selbst, habe ich gelernt zu erkennen wann ich meine eigene Unzufriedenheit auf mein Umfeld abwälze. Ich habe nun genug Selbstkontrolle um zu erkennen wenn ich gerade kopflos unterwegs bin. Ich halte mir vor Augen, welche Konsequenzen mein Handeln auf andere hat und ich achte darauf nicht kopflos, ohne Nachzudenken zu handeln, sondern atme tief durch und denke einen Schritt weiter- an die Folgen, bevor ich etwas anfange.

Als häufiger Beifahrer in letzter Zeit, habe ich gemerkt, wie sensibel ich geworden bin gegenüber dem Verkehr und ertappe mich ständig dabei, wie ich den Tacho des Fahrers checke.

Was wollen Sie unternehmen, wenn Sie einen Rückfall bemerken?

Einen Rückfall zu verhindern hat schon früh damit begonnen als ich mir Gedanken über mein Verhalten gemacht und angefangen habe dieses zu ändern. Wenn ich zuviel Emotionen und Energie aufgestaut habe atme ich durch, besinne Ich mich darauf was ich gelernt habe und denke darüber nach was mich aufgewühlt hat. Ich mache mir Gedanken über die Auswirkungen, die meiner Handeln auf andere und mich selber hat und was ich mir mit der Ignoranz in der Vergangenheit eingebrockt habe. Beim Sport kann ich dann auf andere Gedanken kommen und mich auspowern. Wenn ich dann noch innere Unruhe verspüre, wende ich mich an meine Mutter und vertraue mich ihr an. Auf der Rennstrecke und der Kart-Bahn kann ich das Fahren als Sport ausüben und mich austoben ohne jemanden zu gefährden.

So es geht auf die Zielgerade, am Montag habe ich mein MPU Termin und hier ist mein Fragebogen v3.0. Ich freue mich nochmal über Kritik, Ergänzungen etc.

Ich danke euch für Eure Hilfe!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 12.08.2018, 15:30
Kaan96 Kaan96 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 23.04.2018
Beiträge: 16
Standard

Habe die MPU geschafft und meinen Führerschein wieder!

Vielen Dank für Eure Hilfe!!
Vor Allem von Kai R. und jedem, der das Forum aufgebaut und gefüttert hat!
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 16.09.2018, 21:53
Paschkaaa Paschkaaa ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 12.07.2018
Beiträge: 2
Standard gratuliere

hi kaan96,

gratuliere!!!! hat die fragestellung starke abweichung von dem fragebögen gegeben? wenn ja wäre es sehr nett wenn du sie hier auflisten würdest soweit du dich erinnern kannst.

viel spaß mit dem lappen möge er für immer in deinen händen bleiben
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 16.09.2018, 23:49
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.078
Standard

Glückwunsch! Gute Arbeit, verdienter Erfolg.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
gefährdung straßenverkehr, mpu, sonstige, straftat

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:19 Uhr.