Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.04.2018, 23:50
schmila schmila ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 26.03.2018
Beiträge: 1
Standard TF mit dem Fahrrad 1,81 Promille

Zur Person
Geschlecht: Männlich
Größe: 1,78
Gewicht:84 KG
Alter: 24

Was ist passiert?
Datum der Auffälligkeit: 27.07.2017
BAK: 1,81
Trinkbeginn: 22:00
Trinkende: 01:45
Uhrzeit der Blutabnahme: 02:25

Tathergang

1. Beschreiben Sie den Tag Ihrer Trunkenheitsfahrt aus eigener Sicht mit Datum und Uhrzeiten.
(wann, wo und mit wem getrunken / wann und wie aufgefallen / Promille)
Den 26.07 verbrachte ich größtenteils damit für die Universität (Zweitstudium) zu lernen um halb 10 Uhr bin ich dann mit meiner Freundin zu einem Freund gefahren der in seinen Geburtstag reingefeiert hat. Dort habe ich mit Freunden in den Geburtstag reingefeiert und um kurz nach 12 ging es weiter in einen Club. Da ich sehr müde war entschloss ich mich um viertel vor 2 mit meiner Freundin den Club zu verlassen. Zunächst gingen wir beide zu Fuß und schoben unsere Fahrräder. Als es auf dem Bürgersteig aufgrund von der Bestuhlung einiger Dönerläden zu einer Verengung kam und wir nicht mehr nebeneinander gehen konnten, stieg ich für auf mein Fahrrad und fuhr neben meiner Freundin lang. Hinter der Bestuhlung stieg ich wieder vom Fahrrad ab und wurde daraufhin von der Polizei kontrolliert.
2. Was und wie viel haben Sie am Tattag insgesamt getrunken?
Trinkzeit 22 Uhr - 01:45, 4 Liter Bier (Veltins), 0,2 Liter Sekt

3. Wie viel Kilometer fuhren Sie, bis Sie aufgefallen sind und wie viel Kilometer wollten Sie insgesamt fahren?
30m , 30m
4. Hatten Sie das Gefühl, noch sicher fahren zu können?
Zu dem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl den Weg der Verengung noch sicher
mit dem Fahrrad fahren zu können.

5. Wie haben Sie die Trunkenheitsfahrt vermeiden wollen (wenn überhaupt)?
Die Trunkenheitsfahrt habe ich nicht verhindern wollen, allerdings bin ich nach 30m von dem Fahrrad abgestiegen noch bevor ich die Polizei bemerkte.
6. Haben Sie bereits früher im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss gestanden und sind aufgefallen?
Nein
7. Wie oft haben Sie alkoholisiert am Straßenverkehr teilgenommen ohne aufzufallen und was folgern Sie daraus?
Ich bin zweimal nachdem ich getrunken hatte und feiern gewesen war mit dem Fahrrad nach Hause gefahren. (Davor in anderer Stadt gewohnt und wenn ich getrunken hatte mit der S-Bahn gefahren)

8. Wann hatten Sie den ersten Kontakt mit Alkohol und wann haben Sie das erste Mal Alkohol zu sich genommen?

Zu meinem 16 Geburtstag habe ich mir mein erste Bier gekauft und getrunken.
9. Haben Sie regelmäßig Alkohol getrunken, und wie hat sich ihr Trinkverhalten in den letzten Jahren entwickelt?
Erst habe unregelmäßig Alkohol getrunken, nur wenn mal ein Geburtstag gefeiert wurde oder zu besonderen Anlässen (Abiball, Bachelorabschluss etc.). Im meinem neu angefangen (Zweit-)Studium häufte sich der Konsum von Alkohol. Dort habe ich zirka jede 2 Woche einmal getrunken und bin mit Freunden feiern gegangen.
10. Wie viel und wie oft haben Sie getrunken?
Einmal in 2Wochen, 3l Bier Veltins
11. Wo und mit wem haben Sie überwiegend getrunken?
Mit Studienfreunden vor dem Feiern gehen
12. Warum haben Sie getrunken?
Nach meinem Bachelor in BWL, habe ich mit meiner Freundin eine 6 Monatige Reise gemacht, auf der wir keinen Alkohol getrunken haben. Bei dieser Reise wurde in mir der Wunsch deutlich, nochmal ein anderes Bachelor Studium zu beginnen. Nach der Reise zog ich wieder bei meinen Eltern ein und begann in meiner Heimatstadt einen neuen Bachelor. Recht schnell merkte ich, dass mir das neue Studium nicht liegt und widererwarten wenig Spaß machte. Dazu kam das ich bei meinen Eltern kein eigenes Zimmer mehr hatte, da mein Kinderzimmer inzwischen zu einem Wohnzimmer umgebaut wurde. Somit hatte ich keinen Ort wo ich mich richtig zurückziehen und alleine sein konnte. Ich war gestresst, enttäuscht und überfordert mit der Situation und hatte das Gefühl, dass ich mit niemandem darüber reden kann. Hier hätte ich mein scheitern eingestehen müssen, gegenüber meinen Eltern und auch meiner Freundin welche hier ein Masterstudium angefangen hatte. Weitere Motive waren mit meinen Freunden feiern zu gehen, an besagtem Tag die Feier des Geburtstages, sowie Gefühl zur Gruppe gehören zu wollen.
13. Welche Wirkung haben Sie in der Vergangenheit nach Alkoholgenuss bei sich beobachtet?
Bei wenig Alkohol: Enthemmung, gelöste Stimmung und Kontaktfreude
Bei viel Alkohol: Tunnelblick, Gleichgewichtsstörung
14. Gab es kritische Hinweise Anderer auf Ihren Alkoholkonsum und wie haben Sie darauf reagiert?
Nein
15. Welche Auswirkungen und Folgen hatte Ihr Alkoholkonsum auf Ihr Leben und Ihr Umfeld?
Wenn ich viel Alkohol konsumiert habe, schlief ich oft lange aus und habe am folgendem Tag wenig gemacht.
16. Gab es in Ihrem bisherigen Leben frühere Zeiten, in denen sie weit mehr Alkohol als heute getrunken haben?
Höhepunkt zum Zeitpunkt der TF
Wenn ja, nennen sie bitte die Lebensabschnitte und mögliche Ursachen und Umstände dafür.
siehe oben. Belastung aufgrund des Studiums und meiner Wohnsituation, mit welchen ich nicht umgehen und die ich nicht verarbeiten konnte.
17. Haben sie jemals die Kontrolle über ihre Trinkmenge verloren und bis zur Volltrunkenheit Alkohol konsumiert?
Nein
18. Haben Sie früher schon einmal oder öfter über einen längeren Zeitraum bewusst und mit Absicht völlig auf den Genuss von Alkohol verzichtet?
Ja auf meiner 6 Monatigen Reise nach meinem ersten Studium.
19. In welcher Kategorie von Trinker haben sie sich früher gesehen und wie stufen Sie sich heute rückblickend ein?
Früher habe ich mich als Partytrinker gesehen der nur getrunken hat um mit Freunden feiern zu gehen. Heute stufe ich meinen Alkoholkonsum als Missbrauch ein, da der Grund für den Konsum in meinen schlechten Erfahrungen und Stress in meinem Studium und mit meiner Wohnsituation lag. Da ich dies nicht verarbeiten konnte, griff ich auf den Alkohol zurück welcher eine entspannende Wirkung und eine gelöste Stimmung zur Folge hatte und dazu führte den Stress zu Unterdrücken.
Heute und in Zukunft
20. Trinken Sie heute Alkohol? Wenn ja, was, wie viel und wie oft?
Heute trinke ich selten, nur bei Anlässen in der Familie (Geburtstage, Familienfeiern). Max. 0,4l Bier
21. Wann haben Sie zuletzt Alkohol getrunken?
30 März, Geburtstag in der Familie
22. Trinken sie gelegentlich alkoholfreies Bier?
Nein
23. Warum trinken Sie heute Alkohol/keinen Alkohol?
Nach meiner TF hatte ich ein Gespräch mit meinen Eltern (Arbeiten beide im Krankenhaus), bei welchem sie mich zum einen über die gesundheitlichen Folgen des Alkohols sowie dessen Wirkung aufklärten. Des Weiteren erzählten sie mir anhand von Praxisbeispielen von Unfällen unter Alkoholkonsum welche sie im Krankenhaus erlebt haben. Bei diesem Gespräch kam auch mein Studium und die Wohnsituation zur Sprache. Sie ermutigten mich dazu, dass Studium abzubrechen und etwas anderes anzufangen, sowie auszuziehen um meine Wohnsituation zu verbessern. Dies führte dazu, dass ich meinen Alkoholkonsum stark einschränkte und nur noch selten, im Kreis der Familie trinke.
24. Warum haben Sie das Trinken reduziert bzw. aufgegeben und warum nicht schon eher?
Siehe oben. Vorher waren mir die Gesundheitlichen Folgen welche aufgrund von Alkoholkonsum entstehen können(Leberzirrhose, Schädigung des Gehirns, Förderung von Krebs etc.) nicht bewusst. Die TF war in dieser Hinsicht ein Weckruf. Des Weiteren will ich mich voll auf mein Master Studium konzentrieren, welches ich neu angefangen habe.
25. Wie haben Sie die Änderung Ihres Trinkverhaltens erreicht und dabei die Umstellungsphase erlebt?
Die Änderung des Trinkverhaltens habe ich erreicht, indem ich nicht mehr mit meinem Freundeskreis trinken und feiern gegangen bin. Stattdessen habe ich mich um ein neues Studium gekümmert und Wohnsituation gekümmert.
Die Umstellungsphase war schwierig, da der Verzicht auf Alkohol im Freundeskreis teilweise auf Unverständnis traf, es viele Versuche gab mich zum trinken zu überreden und viele Sprüche kamen (z.B. warum bist du so spießig). Erleichtert wurde mir die Umstellungsphase, da ich im Oktober ein neues Studium in einer anderen Stadt anfing. Dort wohne ich nun mit meiner Freundin zusammen. Ich löste mich von meinem altem Freundeskreis mit dem ich zusammen getrunken und gefeiert hatte. Dazu lernte ich neue Freunde kenne, denen ich von Anfang an sagte, dass ich kein Alkohol trinke, was auch keine negativen Reaktionen nach sich zog.

26. Wie wirkt sich Ihr geändertes Verhalten auf Sie, Ihr Leben und Ihr Umfeld aus?
Gut, ich konzentriere mich vollkommen auf das neue Studium und habe ein Stipendium erhalten. Des Weiteren habe ich hier wieder angefangen Fussball zu spielen. An der Uni lerne ich mit Hilfe von progressiver Muskelrelaxation Stress abzubauen.
27. Wie stellen Sie sicher, dass Ihr neues Verhalten dauerhaft stabil bleibt?
Konzentration auf das Studium, Sport, Muskelrelaxation. Des Weiteren an die Regel halten nur Alkohol innerhalb von Anlässen in der Familie zu konsumieren.
28. Können Sie sich vorstellen, jemals wieder in Ihre alten Gewohnheiten zurückzufallen?
Nein ich denke ich bin nun innerlich stark genug. Umstände die trotzdem eventuell dazu führen könnten wären beispielsweise, wenn sich meine Freundin von mir trennt. Ich würde den Rückfall daran merken, dass ich wieder Alkohol außerhalb von Familienanlässen trinke oder ich mehr als 0,4l Bier trinke. Ich würde das Gespräch mit meinen Eltern und engen Freunden suchen und Sport treiben um mich abzulenken.
29. Wie wollen sie in Zukunft das Trinken vom Fahren trennen?
Ich werde nie mit dem Auto oder dem Fahrrad zu Anlässen fahren wo ich weiß das Alkohol getrunken werden wird.

In meiner Führerscheinakte gibt es eine Einlassung von meinem Anwalt in welcher die Tat beschrieben wird dort steht drin ich so gut wie nie Alkohol trinke was zu diesem Zeitpunkt nicht der Fall war. Kann das für mich im Gespräch problematisch werden?
Kann ich bei Frage 17 Nein sagen wenn ich 1,81 Promille hatte. Stichpunkt Volltrunkenheit?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.04.2018, 13:45
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.158
Standard

Hallo,

die Veränderungen hast Du gut dargestellt. Was noch dürftig ist ist der Motivteil (Frage 12). Du warst frustriert und mit Studium und Wohnsituation unzufrieden. Das passiert anderen auch, ohne dass sie zum Alkoholmissbräuchler werden. Hier fehlt noch die tiefergehende Analyse, warum Du keinen anderen Weg gefunden hast, das Problem zu lösen. So etwas kommt ja auch nicht aus heiterem Himmel. Gab es früher andere Probleme, wo Du gelernt hast, Alk drüberzukippen?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.04.2018, 15:28
kapomick kapomick ist gerade online
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 5.756
Standard

Die Trinkhistorie ist allerdings noch mehr als dürftig! Willst du echt dem GA verkaufen, dass du bei der TF so viel getrunken hast wie nie zuvor? Bei den Fragen 9 und 10 solltest du, wie bei vielen anderen Fragen auch, deutlich umfangreicher antworten. Dein FB ist im Steno-Stil gehalten, da gibt es noch sehr viele Unklarheiten.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.04.2018, 16:41
ricompu ricompu ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 09.03.2018
Beiträge: 122
Standard

Hallo Kai Hallo kapomick. Bei Frage 19. Da wollte ich auch So wie schmila in mein großen fb schreiben das ich auch alkohlmissbrauch gemacht habe.. aber ist denn nicht alkohlmissbrauch ein AB Kriterium ???
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.04.2018, 20:29
Benutzerbild von darksoul
darksoul darksoul ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 11.02.2016
Beiträge: 464
Standard

Zitat:
aber ist denn nicht alkohlmissbrauch ein AB Kriterium ???
Nein, schau mal hier rein:

Zitat:
Leitsätze Missbrauch

Bei Alkoholmissbrauch sind die Voraussetzungen, die an den Führer eines Kraftfahrzeugs im Straßenverkehr gestellt werden, nicht erfüllt.

Missbrauch liegt vor, wenn ein Bewerber oder Inhaber einer Fahrerlaubnis das Führen eines Kraftfahrzeuges und einen die Fahrsicherheit beeinträchtigenden Alkoholkonsum nicht hinreichend sicher trennen kann, ohne bereits alkoholabhängig zu sein. In einem solchen Falle ist der Betroffene nicht in der Lage, den gestellten Anforderungen zum Führen von Kraftfahrzeugen zu entsprechen.
Was Du evtl. meinst ist Alkoholabhängigkeit. Das wäre ein Kriterium für eine AB-Pflicht!
__________________
Liebe Grüße, darksoul
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.04.2018, 21:41
octopussy octopussy ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 10.12.2014
Beiträge: 1.807
Standard

Noch als Ergänzung:

Es gilt zu unterscheiden zwischen Missbrauch in verkehrsrechtlichem oder medizinischem Sinne.
Bei letzterem ist Missbrauch nach DSM IV oder "schädlicher Gebrauch" nach ICD 10 sehr wohl mit einer Abstinenzpflicht verbunden.

Letztendlich wird der GA das bei der MPU unabhängig davon, was der Proband für Begriffe verwendet, aus der Trinkhistorie und den Motiven herleiten und in die Kategorien A1 bis A3 einteilen.
A1 = Alkoholabhängigkeit, AB Plicht
A2 = kein kontrollierter Konsum mehr möglich, AB Pflicht (entspräche dem medizinischen Missbrauch)
A3 = Alkoholgefährdung ( Alkoholmissbrauch in verkehrsrechtlichem Sinne, kontrolliertes Trinken ist noch möglich)
__________________
Liebe Grüße
Octopussy
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.04.2018, 21:48
ricompu ricompu ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 09.03.2018
Beiträge: 122
Standard

Thx. darksoul and octopussy ! Wünsch euch noch ein schön Abend!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
alkohol-mpu, fahrrad, feedback

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:37 Uhr.