Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #201  
Alt 16.01.2019, 18:31
BAK2,12 BAK2,12 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 10.08.2018
Beiträge: 104
Standard Abstinenz vs. KT

Ich hatte heute einen Termin bei einem Verkehrspsychologen.
Es gibt ja 3 Annahmen zu dem früheren Trinkverhalten, die der Psychologe bei der MPU annehmen kann.
Sucht, Missbrauch oder Entlastungstrinken.
Die Aussage war:

Bei einem missbräuchlichen Alkoholkonsum (hoher, recht regelmäßiger Alkoholkonsum über einige Jahre) bleibt nur eine Alkoholabstinenz um die MPU zu bestehen.
Da die Trinkkurve vor dem Unfall regelmäßige Ausschläge über Jahre hatte, nimmt der Psychologe ansonsten an, dass nach bestandener MPU der nächste Ausschlag nach oben irgendwann folgt.

Damit man mit KT zu einem positiven Ergebnis bei der MPU kommen kann, muss man von einem Entlastungstrinken sprechen. Bei dem die Alkoholkurve etwa 1-1,5 Jahre vor der Tat begonnen hat, stetig anzusteigen. Die Gründe dafür liegen in einer hohen Belastung (in welcher Form auch immer...) und man hat den Alkohol als Ablenkung und entlastend missbraucht.


Habt ihr ähnliche Erfahrungen dazu und geht bei dieser Argumentation so mit?
Mit Zitat antworten
  #202  
Alt 16.01.2019, 21:55
Benutzerbild von Mainzelmännchen
Mainzelmännchen Mainzelmännchen ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2007
Beiträge: 1.033
Standard

Regelmäßige Ausschläge über Jahre sind eigentlich die Voraussetzung dafür, dass man überhaupt mehr als 1,1 Promille trinken kann... deshalb ja auch die MPU. Ich halte die Aussage für sehr allgemein. Alana kann mehr zu den BUK sagen. Im Endeffekt kannst nur Du selbst wissen, ob Du nicht zu KT in der Lage bist oder nicht. Die Frage des Rückfalls ist eine Frage der Vermeidungsstrategien.
__________________
Wer den Hafen nicht kennt, für den ist kein Wind günstig - Seneca
Mit Zitat antworten
  #203  
Alt 16.01.2019, 22:05
BAK2,12 BAK2,12 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 10.08.2018
Beiträge: 104
Standard

Zitat:
Zitat von Mainzelmännchen Beitrag anzeigen
Regelmäßige Ausschläge über Jahre sind eigentlich die Voraussetzung dafür, dass man überhaupt mehr als 1,1 Promille trinken kann... deshalb ja auch die MPU. Ich halte die Aussage für sehr allgemein. Alana kann mehr zu den BUK sagen. Im Endeffekt kannst nur Du selbst wissen, ob Du nicht zu KT in der Lage bist oder nicht. Die Frage des Rückfalls ist eine Frage der Vermeidungsstrategien.
Mir geht es jetzt in erster Linie darum ein positives Gutachten im april zu bekommen. Und das ist 10 Monate nach der Tat nur mit KT zu realisieren.
Das ich danach weiterhin anders als zuvor mit Alkohol umgehen muss, ist mir absolut bewusst.
Mit Zitat antworten
  #204  
Alt 23.01.2019, 23:12
BAK2,12 BAK2,12 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 10.08.2018
Beiträge: 104
Standard

Habt ihr Erfahrungen inwiefern Desinfektionsmittel für die Hand, Narkosemittel und Augentropfen das Ergebnis einer Haaranalyse auf ETG verfälschen können?
Mit Zitat antworten
  #205  
Alt 23.01.2019, 23:57
troy troy ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.10.2016
Beiträge: 422
Standard

Hallo BAK,
Zitat:
Zitat von BAK2,12 Beitrag anzeigen
Habt ihr Erfahrungen inwiefern Desinfektionsmittel für die Hand, Narkosemittel und Augentropfen das Ergebnis einer Haaranalyse auf ETG verfälschen können?
Du warst OP-Pfleger, oder? Vielleicht verwechsle ich das grad auch. Also ich hab mal Tante google befragt und folgendes gefunden:
Zitat:
Hintergrund
Im Rahmen der forensischen Fahreignungsbegutachtung wird Ethylglucuronid (EtG) als Alkoholkonsummarker im Urin bestimmt. Der Einsatz von ethanolischen Händedesinfektionsmitteln in Kliniken und Laboren dient bei Teilnahme an einem Alkoholabstinenzprogramm gelegentlich als Rechtfertigung bei grenzwertüberschreitenden EtG-Werten (> 100 ng/ml).

Ziel der Arbeit
In der vorliegenden Studie wurden der Einfluss einer chirurgischen und/oder hygienischen Händedesinfektion mit einem ethanolhaltigen Desinfektionsmittel auf die Konzentration von EtG im Urin und damit mögliche Auswirkungen auf ein Alkoholabstinenzkontrollprogramm überprüft.

Material und Methoden
Es sollten 34 Freiwillige aus Klinik und Labor, während sie die für ihren üblichen Arbeitsdienst notwendigen Händedesinfektionen durchführten, 48 h vor und während der Untersuchung auf jeglichen Alkoholgenuss und auf die Anwendung sonstiger alkoholhaltiger Produkte verzichten. Alle Spontanurinproben wurden im Laufe des Tages bis zum nächsten Morgen einzeln gesammelt. Die Analytik auf EtG erfolgte mithilfe eines Immunoassays und nachfolgender Quantifizierung über Liquid-Chromatographie-Massenspektrometrie/Massenspektrometrie (LC-MS/MS).

Ergebnisse
Im Laufe der Arbeitsschicht wurden Maxima von 51–958 ng/ml bei 25–43 durchgeführten Händedesinfektionen gemessen. Zwei Probanden überschritten noch am nächsten Morgen den Grenzwert mit 120,0 und 149,0 ng/ml.

Schlussfolgerung
Praxisübliche Händedesinfektionen können positive EtG-Werte im Urin bewirken, die am Tag der Durchführung den Grenzwert überschreiten. Unter Beachtung und bei Einhaltung der Einbestellungskriterien für Abstinenzkontrollprogramme sollten die EtG-Werte aber im Laufe des folgenden Tags unter den geforderten Grenzwert fallen, wenn bereits nach Einbestellung (maximal 24 h Differenz) keine weiteren Händedesinfektionen mit ethanolbasierten Präparaten durchgeführt bzw. alternative Maßnahmen ergriffen werden, um die Ethanolaufnahme zu begrenzen.
Quelle:https://www.springermedizin.de/beein...sinfek/8152192
Selbes Ergebnis ist auch unter https://www.mpu-web.de/mpu-etg-fsee/ nachzulesen.

Also ja, Händedesinfektion allein, kann ein Problem für dich werden. Gibt es vielleicht andere Desinfektionsmittel, die nicht auf Alkohol-Basis sind? Was mit den anderen Dingen (Narkosemittel,Augentropfen) kann ich nicht sagen.

Liebe Grüße
Stefan
Mit Zitat antworten
  #206  
Alt 24.01.2019, 10:16
BAK2,12 BAK2,12 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 10.08.2018
Beiträge: 104
Standard

Zitat:
Zitat von troy Beitrag anzeigen
Hallo BAK,

Du warst OP-Pfleger, oder? Vielleicht verwechsle ich das grad auch. Also ich hab mal Tante google befragt und folgendes gefunden:

Selbes Ergebnis ist auch unter https://www.mpu-web.de/mpu-etg-fsee/ nachzulesen.

Also ja, Händedesinfektion allein, kann ein Problem für dich werden. Gibt es vielleicht andere Desinfektionsmittel, die nicht auf Alkohol-Basis sind? Was mit den anderen Dingen (Narkosemittel,Augentropfen) kann ich nicht sagen.

Liebe Grüße
Stefan

Ich bin kein OP Pfleger. Es geht um den einmaligen Gebrauch von Desinfektionsmittel.
Mit Zitat antworten
  #207  
Alt 24.01.2019, 10:53
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.388
Standard

Zitat:
Zitat von BAK2,12 Beitrag anzeigen
Mir geht es jetzt in erster Linie darum ein positives Gutachten im april zu bekommen. Und das ist 10 Monate nach der Tat nur mit KT zu realisieren.
wenn kT geht, ist eine Abstinenz ja freiwillig. Und bei freiwilliger Abstinenz reicht ein Nachweis über 6 Monate aus.
Mit Zitat antworten
  #208  
Alt 24.01.2019, 11:10
Benutzerbild von Mainzelmännchen
Mainzelmännchen Mainzelmännchen ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2007
Beiträge: 1.033
Standard

Wenn Du KT machst, fällt ein einmaliger Gebrauch von Desinfektionsmittel mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bei einer Haaranalyse nicht ins Gewicht. In dem oben zitierten Bericht ging es um Urinproben und um Menschen, die beruflich mehrmals pro Stunde (!) die Hände desinfizieren müssen, und das jeden Tag. Da kann es möglicherweise unmittelbar am nächsten Tag bei einer Urinprobe Überraschungen geben. Aber die Menge, die Du bei einmaliger Nutzung aufgenommen hast, ist homöopathisch. Die Desinfektionsmittel haben ca. 60 % Ethanol. Du müsstest schon einen ordentlichen Schluck aus der Flasche mit dem Desinfektionsmittel nehmen, um einen Wert zu erreichen, der mit KT nicht in Einklang zu bringen wäre. Und über die Haut wird wesentlich weniger Alkohol aufgenommen, als über den Darm.
__________________
Wer den Hafen nicht kennt, für den ist kein Wind günstig - Seneca
Mit Zitat antworten
  #209  
Alt 24.01.2019, 14:50
troy troy ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.10.2016
Beiträge: 422
Standard

Hallo BAK
Zitat:
Zitat von BAK2,12 Beitrag anzeigen
Ich bin kein OP Pfleger. Es geht um den einmaligen Gebrauch von Desinfektionsmittel.
Dann hab ich dich verwechselt. Ich bin aufgrund deines Berufes von häufigem Gebrauch ausgegangen.
Ein einmaliger Gebrauch fällt nicht auf. Keine Sorge.

Lg, Stefan
Mit Zitat antworten
  #210  
Alt 25.01.2019, 16:14
BAK2,12 BAK2,12 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 10.08.2018
Beiträge: 104
Standard

Zitat:
Zitat von troy Beitrag anzeigen
Hallo BAK

Dann hab ich dich verwechselt. Ich bin aufgrund deines Berufes von häufigem Gebrauch ausgegangen.
Ein einmaliger Gebrauch fällt nicht auf. Keine Sorge.

Lg, Stefan
Vielen Dank
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:32 Uhr.