Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.10.2017, 22:31
Paco8755 Paco8755 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 12.10.2017
Beiträge: 2
Standard Droht mir eine mpu ?

Hallo liebes forum ich habe sehr viel im forum gelesen und wollte jetzt mal meine story euch erzählen.

Ich wurde am 9.8.17 angehalten von der polizei da ich ein kollege auf den parkplatz an unserer sportanlage einen geraucht habe. Dort hat uns jemand gesehen und die polizei angerufen. Wurde auch keine nach keine 500 meter fahrt von den herren angehalten. Da ich den schnell test verneint habe musste ich auf die Wache zur blutabnahme. Nach 8 wochen habe ich mein bußgeld erhalten. Habe auch meine werte bei der bußgeldstelle erfahren. Die waren thc aktiv war 15 und der thc cooh komischer weise nur 6.. da ich die letzten monate alle 2 bis 3 tage maximal 2 joints geraucht habe. Finde ich den abbau wert irgendwie gering. Habe genau genommen von mai bis zum Tattag geraucht.
Jetzt meine frage

kann der wert vom abbau stimmen ?

Habe ich die chance mit einmal konsum durch zu kommen? Wenn natürlich ein äg verlangt wird.

Würd mich auf hilfreiche antwrten freuen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.10.2017, 23:23
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.024
Standard

Willkommen hier im Forum!

Auf ein fäG brauchst Du dir keine großen Hoffnungen zu machen. Du bist mit gerichtsverwertbaren Werten gefahren, da geht es direkt zur MPU.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.10.2017, 23:35
Paco8755 Paco8755 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 12.10.2017
Beiträge: 2
Standard

Danke für die antwort.

Jetzt würd mich interesieren wie lange ich abszinenznachweise machen müsste würden 6 monate reichen oder doch eher 12 monate. Bin das erstemal erwischt worden. Kenne mich damit nicht aus.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.10.2017, 15:57
Markus28 Markus28 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 13.10.2017
Beiträge: 30
Standard

Zitat:
Zitat von Alana Beitrag anzeigen
Willkommen hier im Forum!

Auf ein fäG brauchst Du dir keine großen Hoffnungen zu machen. Du bist mit gerichtsverwertbaren Werten gefahren, da geht es direkt zur MPU.
Hallo,

wie kommst du drauf das es direkt zur MPU geht? Wie ich das weis, wird ein Fahrer mit seinem Auto zum ersten Mal unter dem Einfluss von Drogen im Straßenverkehr angehalten, muss er mit 500 Euro Bußgeld rechnen. Darüber hinaus erhält er zwei Punkte in Flensburg sowie einen Monat Fahrverbot.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.10.2017, 16:13
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.024
Standard

Zitat:
Zitat von Markus28 Beitrag anzeigen
wie kommst du drauf das es direkt zur MPU geht?
Weil die Regeln so sind.
Zitat:
Wie ich das weis, wird ein Fahrer mit seinem Auto zum ersten Mal unter dem Einfluss von Drogen im Straßenverkehr angehalten, muss er mit 500 Euro Bußgeld rechnen. Darüber hinaus erhält er zwei Punkte in Flensburg sowie einen Monat Fahrverbot.
Das ist richtig, aber nur die strafrechtliche Seite. MPU ist aber Verwaltungsrecht und nach dem geht es nach erwiesener Drogenfahrt (Konsum nachgewiesen + fehlendes Trennungsvermögen) zur MPU.

Ein fäG kommt nach Rechtslage nur in Frage bei jemandem, der außerhalb des Straßenverkehrs beim Konsum erwischt wird oder aber bei einem, der bei der Verkehrskontrolle unter einem Nanogramm Tetrahydrocannabinol pro Milliliter Blut bleibt.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.10.2017, 16:40
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.139
Standard

Ganz so kann ich Alana nicht zustimmen, die Lage ist da auch extrem kompliziert weil viele Bundesländer das auch unterschiedlich angehen.

Knackpunkt ist das einmaliger Probierkonsum ist nicht FE schädlich.
Sprich die FSST muß irgentwie drauf kommen das es mehr als einen Konsumakt gegeben hat.
Das kann sich aus den Blutwerten ergeben (hier aber nicht), aus Konsumangaben, aus voreintragungen.

NRW z.B: geht wegen der geringen Kontrolldiche automatisch davon aus das mindestens gelegentlicher Konsum und kein einmaliger Konsum vorliegt dementsprechend -> MPU in kurzer Zeit die in der Regel nicht zu bestehen ist -> Entzug der FE.
Aber auch hier haben sich schon Leute ein äG 'erarbeitet' um auf Einmaligen Probierkonsum zu plädieren.
Dieses 'erarbeiten' bedeutet in diesen fall das man selber aktive werden muß und Eigenkonsum gelten machen muß und man sollte da auch gleich genau erklären wiso man genau vor der TF das erste mal in seinen Leben konsumiert hat.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.10.2017, 16:46
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.024
Standard

Zitat:
Zitat von falo999 Beitrag anzeigen
Knackpunkt ist das einmaliger Probierkonsum ist nicht FE schädlich.
Wenn nicht gefahren wurde.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.10.2017, 16:53
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.139
Standard

Da liegst du meines Wissen falsch.

Nicht schädlich ist THC für die FE:
1. Einmaliger Konsum (selbst mit einer TF)
2. gelegentlicher Konsum mit vorhandenne Trennvermögen (also keine TF)

Man bekommt also beim einmaligen Konsm die Strafe für die TF , aber keine MPU/Entzug von der FSST.
Was halt kommt ist das ärztliche Gutachten das den Einmaligen Konsum bestätigt bzw. zumindest nicht aussschließen kann.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.10.2017, 17:21
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 2.449
Standard

die MPU kommt in jedem Fall erst im Neuerteilungsverfahren. Der nächste Schritt ist der Entzug der Fahrerlaubnis. Bei dem Aktivwert ist da auch nicht viel mit Einmalkonsum und äG.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.10.2017, 19:24
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.024
Standard

Zitat:
Zitat von Kai R. Beitrag anzeigen
die MPU kommt in jedem Fall erst im Neuerteilungsverfahren. Der nächste Schritt ist der Entzug der Fahrerlaubnis. Bei dem Aktivwert ist da auch nicht viel mit Einmalkonsum und äG.
Das war bisher in aller Regel so. Aber im April hat der Bayrische VGH entschieden, daß bei einer einmaligen Drogenfahrt vor dem Entzug erst durch eine MPU geklärt werden muß, ob fehlendes Trennvermögen vorliegt.

Wir hatten hier seitdem bereits einen Fall mit entsprechender Fragestellung:
Zitat:
Zitat von AZ ACE Beitrag anzeigen
Ist insbesondere nicht zu erwarten, dass Herr XY zukünftig ein KFZ unter Einfluss von Cannabis oder dessen Nachwirkungen führen wird (Fähigkeit zum Trennen von Konsum und Verkehrsteilnahme)?
Anmerkung:
Durch das Gutachten ist nicht zu klären, ob sie Ihre Eignung zum Führen von KFZ wiedererlangt haben, sondern ob sie derzeit zum Führen von KFZ noch geeignet sind. Ein Abstinenznahweis ist daher nicht erforderlich.
war da allerdings rauschgeschmissenenes Geld wegen der Werte.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:06 Uhr.