Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.12.2017, 22:14
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard MPU und Harz 4 und JOB in Elternzeit

Hallo,

ich hoffe mir kann jemand helfen. Ich bin noch 6 Monate in Elternzeit und arbeite am Flughafen. Ich habe beim Abschluss meines Arbeitsvertrags unterschrieben einen Führerschein zu haben und das ist auch eine Voraussetzung,um meinen Job behalten zu dürfen. Da die Arbeitszeiten oft sehr früh und sehr spät sind und die öffentlichen Verkehrsmittel nicht immer zur Verfügung stehen.

Ich muss in 6 Monaten wieder anfangen zur arbeiten hab aber in einem Monat ein ÄG , dass mich von der MPU befreien könnte, wenn ich es bestehe.Oder aber 550€ wären weg und ich müsste trotzdem die MPU machen. Ich kann für die Kosten der MPU und das Ärztliche Gutachten und für die Abstinenzbeläge selber nicht aufkommen, da unserer Familie nicht einmal 300€ monatlich bleiben zum leben.

Wenn ich meinen Führerschein aber nicht bekomme, riskiere ich meinen Job zu verlieren. Muss das Amt mir bei den Kosten helfen oder können sie, da es meine Schuld war die die Verantwortung und die Konsequenzen auf mich schieben und meine Arbeitslosigkeit in Kauf nehmen?

Ich weiss, das für Arbeitslose die MPU und die Abstinenzkontrollen übernommen werden, wenn ein Job in unmittelbarer Aussicht steht. Deshalb frage ich nach.

Ich will meinen Job behalten, weil ich seit 10 Jahren dort arbeite und mich wohl fühle. Aber ich kenne weder die Gesetzte noch die Richtlinien, um bei dem Arbeitsamt vorzusprechen. Vorallem bei uns das Amt versucht gegen ihre eigenen Gesetzte zu verstoßen. Die wollten schon, dass ich vorzeitig von der Elternzeit zurücktrete und anfange zu arbeiten, obwohl das nicht ihr Recht ist..

Ich hoffe wirklich, dass man mir hier helfen kann.

Schönen Abend

Salitou
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.12.2017, 23:34
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.385
Standard

Herzlich Willkommen hier im Forum!

Zunächst zwei Dinge, die ich nicht schreibe um Dir Vorwürfe zu machen, sondern weil Du sie einsehen mußt und dein Sachbearbeiter auch sehen muß, daß Du sie begriffen hast.

Erstens: In diese Situation hast Du dich ganz allein gebracht! Du hast Drogen gekauft, konsumiert und dich erwischen lassen. Und das, obwohl Du wußtest, daß ihr viel zu wenig Geld habt und Du die Fahrerlaubnis dringend brauchst.

Zweitens: Du hast keinerlei Anspruch auf staatliche Hilfe in dieser Situation, die Du selbstverschuldet herbeigeführt hast. Also gib keinem Anderen die Schuld an deiner drohenden Arbeitslosigkeit.

Mit diesen Einsichten solltest Du beim Amt vorsprechen und um Hilfe bitten. Die Sachbearbeiter da haben einen gewissen Spielraum, den sie aber auch nur bei jemanden ausnutzen werden, der auch selbst versucht, aus der mißlichen Situation herauszukommen. Aber ich will Dir nicht zu viele Hoffnungen machen, mehr als ein Kredit liegt in deinem Fall wohl nicht drin.

Und Du solltest das Gespräch mit deinem Arbeitgeber (oder vielleicht zuerst mit dem Betriebsrat) suchen, um einen Ausweg ohne Kündigung zu suchen. Aber auch da wird sich wohl nur etwas machen lassen bei Drogenverzicht und Eigeninitiative, was den Führerschein betrifft.

Die in deinem Fall billigste Lösung mit einem blauen Auge wäre in deinem Fall wohl ein positives fachärztliches Gutachten? Hast Du dich damit überhaupt schon auseinandergesetzt? Weißt Du worauf es dabei ankommt..
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.12.2017, 09:59
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard

Ich kiffe seit 20 jahren und harz4 bekomme ich seit einem jahr , weil ich in elternzeit bin. wenn das was du geschrieben hast keine vorwürfe sind, sondern ein hinweis wie ich mit dem sachbearbeiter zu reden habe dann danke.

ich kenne genug beispiele , wo leute eine mpu und das abstinenzprogramm vom amt übernommen bekommen haben, weil ein unmittelbarer arbeitsvertrag sicher war. und in meinem fall ist der arbeitsvertrag auch sicher.

ja ich hab mich mit dem äg auseinandergesetzt. man kann die mpu nur umgehen, wenn mann den psychologen überzeugt, dass man zum ersten mal gekifft hat. die wahrscheinlichkeit liegt unter 10% und 550 euro wären weg, welches man dringend für die mpu nötig hätte.. ich brauch rat von jemandem der die gesetzeslage kennt... danke für deine moralische unterstütung
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.12.2017, 10:15
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.167
Standard

Da wir ja keinerlei Infos haben worher die äG anordnung kommt können wir dir auch keinen Tip geben ob das äG zu bestehen ist.

Fakt ist das das äG oft die günstigste und der einfachste Weg ist.
So brauchst du für eine Drogen MPU zu 99% immer Abstinenznachweise und must den Physchologen überzeugen das du nie wieder in deinen Leben konsumierst.

Beim äG geht es halt nur um die Fakten und Vergangenheit/Gegenwart.

Zitat:
ja ich hab mich mit dem äg auseinandergesetzt. man kann die mpu nur umgehen, wenn mann den psychologen überzeugt, dass man zum ersten mal gekifft hat. die wahrscheinlichkeit liegt unter 10%
Kommt halt auf die (uns unbekannte) Ausgangslage an und es sind deutlich mehr als 10%.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.12.2017, 13:05
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard

Ich weiß nicht, ob ich mich meine Frage nicht klar formuliert habe. Aber mir geht es darum , ob das Amt irgendwie die Kosten übernimmt für die MPU.

Das ÄG kann man nur dann bestehen und die MPU umgehen, wenn aus dem Gutachten eindeutig ersichtlich ist, dass ich mit 35 Jahren zum ersten und letzten mal geraucht habe und zu dieser Tatsache eine sehr tolle Geschichte habe die schlüssig ist und glaubhaft ist,. Mit anderen Worten, dass ich zum ersten mal rauch ,hohe Werte habe und mich traue ausgerechnet bei meinem ersten Konsum ins Auto zu setzen und zu fahren. Allein mein Alter macht ein Erstkonsum sehr unglaubwürdig.

Ich wollte aber nicht über das ÄG beraten werden, sondern ob das Amt auf irgendeine Weise bereit wäre die Kosten zu übernehmen, von mir aus auch ÄG und MPU(hab nix dagegen). Aber um Kosten zu sparen eben nur MPU kosten.

Die Begründung kann nur lauten: Weil es sich loht aus wirtschaftlichen Gründen.Denn wenn ich wegen dieser Sache meinen Job verliere muss das Amt ja mehr für mich bezahlen , als wenn sie die MPU kosten übernehmen und ich meinen Job behalten kann..

Ich hoffe meine Situation und meine Frage ist etwas ersichtlicher als vorher. Sorry wegen meinen Formulierungsschwierigkeiten .. Und danke für die Hilfe

Salitou
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.12.2017, 13:27
sky99 sky99 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 19.08.2013
Beiträge: 1.623
Standard

mal ne kurze Zwischenfrage an Dich....warum gehst Du nicht selber "aufs Amt" und fragst da direkt nach ???
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.12.2017, 13:46
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard

weil ich wissen wollte, ob man es gesetzlich festmachen kann, dass die kosten für die mpu günstiger sind für das amt, als die kosten für meine arbeitlosigkeit. dachte es ist einfacher mit hintergrund wissen zum amt zu gehen als einfach mal so...

denn in abwimmeln sind dié jetzt nicht die schlechtesten...
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.12.2017, 13:53
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard

Zitat:
Zitat von falo999 Beitrag anzeigen


Kommt halt auf die (uns unbekannte) Ausgangslage an und es sind deutlich mehr als 10%.

Wenn im gutachten nicht eindeutig steht, dass es sicher ein erstkonsum war muss ich zur mpu. ich habe mir sehr viele fälle angeguckt. fast aber wirklich fast alle mussten danach zur mpu. wenn du andere erfahrung hast dann helf mir bitte weiter. ich hab in 1monat meinen termin für das ÄG. meine werte waren sehr hoch und ich kann es nur begründen mit max 3 std. vor der fahrt geraucht und nochmal geraucht und dann bin ich ins auto und musste dringend weg. hmm, da fragt sich der gutachter auch wie kann das zusammenpassen.???hmm unschlüssig, besser mpu.. 550€ schmeckt gut...
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.12.2017, 14:52
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.167
Standard

Wie gesagt solange du nicht mehr Infos und Werte rausrücks weswegen du das äG machen muß ist jede Mutmaßung ob es Sinn macht eh egal.

Ob das Amt zahlen wird kann ich dir leider nicht sagen.
Bist du denn aktuell mit deinen Job Harz IV Empfänger oder befürchtest du das zu werden wenn du Arbeitslos wirst.
Weil wenn du aktuell keine Leistungen beziehst wird es wohl noch schwerer für eine Kostenübernahme.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.12.2017, 15:27
salitou salitou ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.12.2017
Beiträge: 22
Standard

meine Werte sind thc : 2 ng/ml thcooh: 90 ng/ml

da ich erstkonsum angegeben habe und die werte noch im rahmen des erstkonsums sein können, weil nach bestimmten studien es schon vorgekommen ist, dass man bei einem einzigen Konsum solche werte erreicht hat , habe ich zwar mein lappen noch, aber muss bei dem ÄG jetzt beweisen , ob erstkonsum und die Fahrt und die werte und mein alter alles so realistisch sind..

ich bin auch mit meinem job noch auf harz4 angewiesen und hab auch sachbearbeiter die ich ansprechen werde...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:47 Uhr.