Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Sonstige Anlässe MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 11.04.2018, 13:12
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 2.767
Standard

Zitat:
Zitat von schmitty89 Beitrag anzeigen
Laut meiner Psychologin wird der Gutachter auf alles eingehen.
verjährte Dinge kannst Du aus Deiner AKte nehmen lassen. Die sieht der Gutachter dann gar nicht. Natürlich kannst Du sie auch drin lassen, aber Du wolltest die eigentliche Story doch 2015 beginnen lassen

Zitat:
Zitat von schmitty89 Beitrag anzeigen
28.08.2015 Ist die Tat passiert, 04.2017 Verurteilung [s]nach Berufung[/s] wegen fahrlässiger Körperverletzung, Nötigung und Unfallflucht.
streich das mit der Berufung. Der Käse ist gegessen.

Zitat:
Zitat von schmitty89 Beitrag anzeigen
Meine neue Freundin hat mich an diesem Tag zum ersten Mal für ein Wochenende besucht. Wir hatten uns zwar schon mal getroffen, aber nun sollte es das erste gemeinsame Wochenende werden. Also dachte ich, es wäre toll, wenn wir zusammen zu einem Feuerwerk direkt am Strand fahren. Gesagt, getan. Nach dem Feuerwerk wollten wir wieder zurück und wie jedes Jahr bildete sich dort ein Stau, da alle gleichzeitig zu ihren Autos und der einzigen Landstraße wollten.
ok

Zitat:
Zitat von schmitty89 Beitrag anzeigen
Zwei [s]angeheiterte[/s] Mädchen [s](wie sich vor Gericht herausstellte haben sie den 18 Geburtstag gefeiert)[/s] haben sich uns dann in den Weg gestellt und torkelten und lachten mal vor unserem Auto und mal vor den anderen stehenden Fahrzeugen. Da wir nicht mehr weiter kamen und wir das Gefühl hatten sie würden uns absichtlich ausbremsen, damit ihre eigenen Eltern die von links kamen schneller vorankommen, bin ich daraufhin dichter an sie herangefahren. Danach hat sich meine Freundin etwas mit den Mädels gestritten [s] (sie war sichtlich genervt von dem Rumgehampel der Mädchen, mir war es egal, aber sie ist da etwas aufbrausender)[/s] und hat ihnen ein Mittelfinger gezeigt. Daraufhin stellten sich beide Mädchen um unser Auto und als ich kurz in den Rückspiegel geschaut habe, um zu sehen was das andere Mädchen macht, [s]muss ich wohl kurz angefahren sein[/s] bist Du von der Kupplung bzw. Bremse abgerutscht und hast das eine Mädchen angefahren. [s]Jedenfalls behauptete das eine Mädchen nun das sie angefahren wurde und da sie recht laut rief kam ein Fussgänger hinter meinem Auto hervor und ging zu ihr. Ich war allerdings der festen Überzeugung, dass ich sie nicht angefahren habe und habe kurz mit meiner Freundin darüber gesprochen, wie wir weiter vorgehen als der Zeuge plötzlich vehement gegen die Scheiben klopfte und uns anbrüllte, dass wir aussteigen sollen. Meine Freundin meinte noch zu mir das ich nicht aussteigen sollte, sondern lieber die Polizei rufen sollte. Ich saß nun im Auto und war am Überlegen was ich mache, als plötzlich der Zeuge auf der Motorhaube lag und uns weiter angeschrien hat. Vor Gericht meinte der Zeuge noch ich wäre mit ihm auf der Motorhaube ein paar Meter gefahren. Allerdings war nach wie vor Stau aber ich weiß es nicht mehr. Auch die Mädchen haben das nicht so gesagt.Es erschien mir alles so unwirklich. Ich war wie in einem Tunnel. Die anderen vor Gericht meinten selbst das ich wie hypnotisiert war. Warum musste mir das ausgerechnet heute passieren? Warum mit Julia? Warum genau heute? Ich wollte doch nur einen schönen Tag mit ihr verbringen. Wird sie das alles jemals vergessen können? Es kamen Gedanken an die alte Trennung wieder hoch. Ich war wohl mit der Situation überfordert und machte mir Sorgen um unsere noch so frische Beziehung…
Habe mich dann dazu entschieden die Polizei zu rufen und habe den anderen die Nummer auf meinem Telefon gezeigt, worauf sich die Situation beruhigte. Der zeuge machte Bilder von meiner Freundin und mir und von dem Fahrzeug. Damit hatte ich gedacht, es würde zur Identifizierung reichen und ich müsste meinen Ausweis nicht zeigen...das stimmt aber nicht wie ich heute weiß, muss man sich in irgendeiner Weise ausweisen.[/s]
Jetzt hätte ich sofort aussteigen müssen, alle wussten das ich die Polizei gerufen habe (auch wenn die niemanden vorbei schicken konnten, wegen dem Stau und weil alle Einsatzkräfte unterwegs sind) aber es war ruhig und ich hätte mich um die Verletzte kümmern können. Stattdessen bin ich weitergefahren und das war der größte Fehler den ich machen konnte. Alles hätte sich dort regeln lassen können. [s] Dadurch, dass der Mann ca. 10 Minuten an unsere Fensterscheiben klopfte und sich meine Freundin dadurch sehr bedroht fühlte und dort nur noch weg wollte bin ich losgefahren. Es ging mir an dem Tag nur um Sie, es sollte ein ganz besonderes erstes Wochenende sein und dann passiert ausgerechnet das. Ich war wie gelähmt. Julia weinte und ich war kaum in der Lage sie zu trösten. An die restliche Fahrt nach Hause kann ich mich kaum noch erinnern nur noch wie wir angekommen sind. Julia meinte das sie nie wieder ein Feuerwerk anschauen kann und mir war übel vor Schreck und weil sich alles drehte in meinem Kopf…[/s]
lass bitte den Schmus und die ganzen Rechtfertigungen weg. Alles was mit [s] eingeklammert ist. Abschwächen und relativieren ist tödlich in der MPU.
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 11.04.2018, 13:39
schmitty89 schmitty89 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 16
Standard

Aber muss ich es nicht möglichst so wiedergeben wie es in dem Urteil steht, damit der Gutachter sieht, dass ich mich damit beschäftigt habe und noch weiß wie es damals war? Eben gerade was Gedanken und Gefühle angeht?

Nur so eine Idee von mir..
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 11.04.2018, 13:56
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 2.767
Standard

Deine Gefühle sind aber offensichtlich nicht klar, was Deinen Anteil und Deine Schuld angeht. Dein Rechtfertigungszwang kommt deutlich durch. Bevor Du also lauter Relativierungen ("die waren betrunken", "der hat auf mein Auto eingeschlagen") vornimmst, lässt Du das lieber weg.

Du kannst die Vergangenheit in der MPU ruhig dunkel malen, so lange die Gegenwart und Zukunft hell und rosig sind.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 11.04.2018, 14:05
schmitty89 schmitty89 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 16
Standard

Wie siehst du das?:

Meine neue Freundin hat mich an diesem Tag zum ersten Mal für ein Wochenende besucht.
Wir hatten uns zwar schon mal getroffen, aber nun sollte es das erste gemeinsame Wochenende werden. Also dachte ich, es wäre toll, wenn wir zusammen zu einem Feuerwerk direkt am Strand fahren. Gesagt, getan. Nach dem Feuerwerk wollten wir wieder zurück und wie jedes Jahr bildete sich dort ein Stau, da alle gleichzeitig zu ihren Autos und der einzigen Landstraße wollten.
Zwei Mädchen haben sich uns dann in den Weg gestellt und torkelten und lachten mal vor unserem Auto und mal vor den anderen stehenden Fahrzeugen. Da wir nicht mehr weiter kamen und wir das Gefühl hatten sie würden uns absichtlich ausbremsen, damit ihre eigenen Eltern die von links kamen schneller vorankommen, bin ich daraufhin dichter an sie herangefahren. Danach hat sich meine Freundin mit den Mädels gestritten und hat ihnen ein Mittelfinger gezeigt. Daraufhin stellten sich beide Mädchen um unser Auto und als ich kurz in den Rückspiegel geschaut habe, um zu sehen was das andere Mädchen macht, bin ich kurz von der Kupplung gerutscht und habe eins der Mädchen erwischt. Als ich mich umdrehte rief sie, sie wurde angefahren und stand auf. Daraufhin kam ein Fussgänger hinter meinem Auto hervor und ging zu ihr. Ich habe kurz mit meiner Freundin darüber gesprochen, wie wir weiter vorgehen, als der Zeuge plötzlich vehement gegen die Scheiben klopfte und uns anbrüllte, dass wir aussteigen sollen. Meine Freundin meinte noch zu mir das ich nicht aussteigen sollte, sondern lieber die Polizei rufen sollte. Ich saß nun im Auto und war am Überlegen was ich mache, als plötzlich der Zeuge auf der Motorhaube lag und uns weiter angeschrien hat.
Habe mich dann dazu entschieden die Polizei zu rufen und habe den anderen die Nummer auf meinem Telefon gezeigt, woraufhin sich die Situation beruhigte.
Jetzt hätte ich sofort aussteigen müssen, alle wussten das ich die Polizei gerufen habe (auch wenn die niemanden vorbei schicken konnten, wegen dem Stau und weil alle Einsatzkräfte unterwegs sind) aber es war ruhig und ich hätte mich um die Verletzte kümmern können. Stattdessen bin ich weitergefahren und das war der größte Fehler den ich machen konnte. Alles hätte sich dort regeln lassen können.
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 11.04.2018, 14:11
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 2.767
Standard

OK. Warum glaubst Du, hast Du Dich in die Situation verwickeln lassen, anstatt ruhig zu bleiben?
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 11.04.2018, 14:22
schmitty89 schmitty89 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 16
Standard

Darüber werde ich mal genauer nachdenken müssen und ich lese gerade nach, welche Motive es gibt und welche eventuell zu mir und dieser Situation passen könnten. Schwierig, schwierig.... Melde mich morgen wieder.

PS, du hast eine kleine PN bekommen
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 16.04.2018, 11:38
schmitty89 schmitty89 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 16
Standard

Und es geht weiter...

Zur mir als Person:

In Rücksprache mit meiner Psychologin und durch diverse Tests habe ich herausgefunden, dass die folgenden Charaktereigenschaften mich am besten beschreiben:

Distanziert und beobachtend:

Es dauert lang bis ich jemandem vertraue. Freunde habe ich immer über einen sehr langen Zeitraum, sofern jemand in meinem Freundeskreis ist, würde ich nahezu alles für ihn machen- das kann dazu führen, dass es ausgenutzt wird. Begegne ich neuen Menschen bin ich zunächst sehr kritisch, distanziert und hinterfragend. Ich höre gern anderen Menschen zu und stehe sehr ungern im Mittelpunkt.
Als Mensch würde ich mich als Introvertiert sehen mit einer eher phlegmatischen Grundhaltung.
Ich komme sehr schlecht mit cholerischen Menschen zurecht und gehen ihnen, sofern möglich, aus dem Weg.
Ich habe kein Problem auf fremde Menschen zuzugehen (durch den Außendienst musste ich das ohnehin jeden Tag).
Bin ansonsten sehr freundlich und höflich.
Weitestgehend lasse ich mich vom Kopf steuern und wirke auf andere eher kühl und wenig emotional- distanziert.

Wie würde ich mich als Fahrer charakterisieren:

Wenn ich meine Fahrweise von damals heute betrachte, als oft zu leichtsinnig und zu selbstsicher, was zu einer falschen Einschätzung bzw. Unterschätzung der Situationen führte. Oft habe ich gedacht, dass ich drei bis vier Dinge gleichzeitig kann und dass mir nichts passiert, weil bisher immer alles gut gegangen ist. Außerdem habe ich den Erfolg bei der Arbeit oft über die Sicherheit gestellt.

Wie erkläre ich, dass es zu so vielen Verstößen gekommen ist?

Oft waren mir die Strafzettel egal, da es für mich kaum Auswirkungen hatte und ich stets so weitermachen konnte wie bisher. Hinzu kam dann noch der tägliche Stress und im Jahr 2015 noch die vielen persönlichen Probleme.

Gibt es andere Bereiche in denen ich mich so Verhalte?

Nein, ansonsten habe ich ein sehr geregeltes Leben. Allerdings hat meine Mutter gesagt, dass ich 2015 sehr neben der Spur war. Kaum Zeit oder Lust hatte mit jemandem zu reden und es gab häufiger Stress von Seiten der Firma, da ich meine Belege und Nachweise nicht ordentlich geführt habe- das gab es in den Jahren zuvor nicht und ist heute kein Problem mehr. Außerdem konnte ich heute endlich über die damaligen Probleme sprechen und habe ein klärendes Gespräch mit einem der Opfer geführt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
mpu, punkte, straftat

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:39 Uhr.