Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 03.11.2017, 18:38
Benutzerbild von darksoul
darksoul darksoul ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 11.02.2016
Beiträge: 464
Standard

Bzgl. der Leberwerte kannst Du hier mal reinschauen.

Oft werden die Referenzwerte auch noch neben Deinen Werten dargestellt, sodass Du sehen kannst, ob diese im Normbereich sind.
__________________
Liebe Grüße, darksoul
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 04.11.2017, 09:12
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard

Oh Dankeschön für deine Antwort
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.11.2017, 11:02
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard Mein Fragebogen

Zur Person
Geschlecht: männlich
Größe: 1,80 m
Gewicht: 94 Kilo
Alter: 27
Bundesland: Bayern

Was ist passiert?
Datum der Auffälligkeit: 05.07.2013
BAK: 1,9
Trinkbeginn: 22 Uhr
Trinkende: 3 Uhr
Uhrzeit der Blutabnahme: 8 Uhr

Stand des Ermittlungsverfahrens
Gerade erst passiert: nein
Strafbefehl schon bekommen: ja
Dauer der Sperrfrist: 2 Jahre bis Oktober 2015

Führerschein
Hab ich noch: nein
Hab ich abgegeben: ja
Hab ich neu beantragt: nein
Wurde mir entzogen? ja
Noch in der Probezeit?: ja
Habe noch nie einen besessen: nein

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut Ja/Nein: nein
Sonstige Verstöße oder Straftaten?: Geschwindigkeitsüberschreitungen
Fragestellung der Fsst (falls bekannt): noch keine Akteneinsicht

Konsum
Ich trinke noch Alkohol, wenn ja wie oft wieviel: Keinen
Ich lebe abstinent seit: Januar 2017

Abstinenznachweis
Haaranalyse ja, wie viele bisher und seit wann: nein
Nein ich befinde mich im Urinscreeningprogramm seit: Februar 2017
Leberwerte ja/nein, seit wann....nein
in welchen Abständen.....noch nicht

Aufarbeitung
Suchtberatungsstelle aufgesucht?: ja
Selbsthilfegruppe (SHG): nein
Psychologe/Verkehrspsychologe: nein
Kurs für verkehrsauffällige Autofahrer: nein

Ambulante/stationäre Therapie: nein

werden derzeit Medikamente eingenommen? Antidepressiva etc.: nein

MPU
Datum: Weiß ich noch nicht
Welche Stelle (MPI): Avus
Schon bezahlt: nein

Schon eine MPU gehabt? 2 insgesamt aber aus früheren Vergehen, jetzt noch nicht
Wer hat das Gutachten gesehen? Aus früheren Vergehen MPU 2012 und MPU 2013 beide positive Gutachten.

Was steht auf der letzten Seite (Beantwortung der Fragestellung): noch nicht gelesen

Welche Empfehlung (Auflagen) wurden ausgesprochen: weiß ich noch nicht

Altlasten
Bereits durch Alkohol auffällig geworden Punkte oder sonstige Straftaten: Zu viele Strafdaten in der Probezeit: Unfallflucht, Alkoholfahrt, Geschwindigkeitsüberschreitungen.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.11.2017, 11:05
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard

Ich sehe gerade...was ist passiert, da fehlt die Antwort.

Ich bin am 5.7.13 um 6.30 Uhr mit einem BAK von 2 Promille, nachdem ich nur 3 1/2 Stunden nach dem Discobesuch geschlafen hatte mit meinem Auto gefahren und habe einen Unfall gebaut nach 2 Km Fahrt, als ich in eine Kurve mit 130 Km/h gefahren bin.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 07.11.2017, 11:58
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard

Tathergang

1. Beschreiben Sie den Tag Ihrer Trunkenheitsfahrt aus eigener Sicht mit Datum und Uhrzeiten.
(wann, wo und mit wem getrunken / wann und wie aufgefallen / Promille)
Am Donnerstag, dem 04.07.2013 fuhr ich mit 3 Freunden, die mich gegen 21.30 Uhr anholten in eine Disko. Um 22 Uhr waren wir dort. Ich habe von 22 Uhr bis 3 Uhr früh 10 starke Cocktails getrunken. Ich hatte am nächsten Tag frei und wollte mal wieder seit längerer Zeit feiern weil ich dachte ich könnte ausschlafen.

2. Was und wie viel haben Sie am Tattag insgesamt getrunken?
(Genaue Angaben in Sorte, Menge, Trinkzeit)
10 starke Cocktails

3. Wie viel Kilometer fuhren Sie, bis Sie aufgefallen sind und wie viel Kilometer wollten Sie insgesamt fahren?
Ich fuhr 2 Kilometer bis ich durch einen Unfall gestoppt wurde. Ich wollte 60 Kilometer fahren.

4. Hatten Sie das Gefühl, noch sicher fahren zu können?
(Ja/Nein + Begründung)
Nein da ich nur 3 ½ Stunden geschlafen hatte und noch völlig neben mir stand. Aber ich wollte meine Freundin, die angerufen hatte und gefragt hat wo ich bleibe nicht enttäuschen und wollte sie zur Schule fahren. Das hatte ich ihr am Vortag versprochen, aber hatte am Abend als ich mit Freunden unterwegs war völlig verdrängt.

5. Wie haben Sie die Trunkenheitsfahrt vermeiden wollen (wenn überhaupt)?
Ich wollte meiner Freundin erst sagen dass ich getrunken hatte und sie mit dem Zug zur Schule fahren soll aber dann wollte ich sie nicht verärgern und bin doch gefahren.

6. Haben Sie bereits früher im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss gestanden und sind aufgefallen?
Ja öfters.

7. Wie oft haben Sie alkoholisiert am Straßenverkehr teilgenommen ohne aufzufallen und was folgern Sie daraus? (Tipp Anmerkung von Jody lesen (danke Jody) KLICK)
Ich fuhr bestimmt an die 100 mal unter Alkoholeinfluss. Als ich vor hatte zu Trinken bin ich nie selbst gefahren aber am nächsten Tag fuhr ich sehr oft mit Restalkohol.

8. Wann hatten Sie den ersten Kontakt mit Alkohol und wann haben Sie das erste Mal Alkohol zu sich genommen?
(Allererste Erinnerung und erster Konsum)
Ich erinnere mich das ich mit 13 Jahren auf einer Halloweenparty das 1. Mal Alkohol getrunken hatte

9. Haben Sie regelmäßig Alkohol getrunken, und wie hat sich ihr Trinkverhalten in den letzten Jahren entwickelt?
Ich habe früher regelmäßig Alkohol getrunken. Seit meinem Unfall im Juli 2013 habe ich nur noch zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen oder Silvester etwas Alkohol getrunken.

10. Wie viel und wie oft haben Sie getrunken?
(Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit)
Als ich 14 Jahre als war begann das Alkohol trinken bis ich 20 Jahre alt war und ich trank jeden Samstag mit Freunden. Meistens trank ich Bier und Wodka mit Cola. Danach trank ich noch unregelmäßig Alkohol. Seit dem Januar 2017 trinke ich keinen Alkohol mehr.

11. Wo und mit wem haben Sie überwiegend getrunken?
Mit Freunden auf privaten Feiern.

12. Warum haben Sie getrunken?
(Innere + äußere Motive; Anmerkung: o.g. Link "psychologisches Gespräch" lesen)
Der Hauptgrund war, weil ich dann viel Selbstbewusster war und mich etwas traute, weil ich mit meinen Freunden mithalten wollte, weil ich oft gestresst war, weil ich vor Freunden angeben wollte wie viel ich doch trinken kann. Ich hielt mich als Jugendlicher an keine Regeln und machte was ich wollte. Das bereue ich heute sehr.


13. Welche Wirkung haben Sie in der Vergangenheit nach Alkoholgenuss bei sich beobachtet?
(bei wenig und bei viel Alkohol)

Bei wenig Alkohol: Selbstbewusster, cooler
Bei viel Alkohol: totaler Kontrollverlust, aggressiv

14. Gab es kritische Hinweise Anderer auf Ihren Alkoholkonsum und wie haben Sie darauf reagiert?
Meine Eltern, Oma, meine Freundinnen alle schimpften weil ich so viel Alkohol trank, aber im jugendlichen Alter war mir das alles egal, ich hielt mich nie an Regeln und ich machte was ich wollte.

15. Welche Auswirkungen und Folgen hatte Ihr Alkoholkonsum auf Ihr Leben und Ihr Umfeld?
Ich habe dadurch schon Freundinnen verloren, habe Menschen unter Alkoholeinfluss verletzt.

16. Gab es in Ihrem bisherigen Leben frühere Zeiten, in denen sie weit mehr Alkohol als heute getrunken haben?
Wenn ja, nennen sie bitte die Lebensabschnitte und mögliche Ursachen und Umstände dafür.
Als Jugendlicher um dazu zu gehören, um Kummer zu ertränken, um anzugeben.

17. Haben sie jemals die Kontrolle über ihre Trinkmenge verloren und bis zur Volltrunkenheit Alkohol konsumiert?
Ja

18. Haben Sie früher schon einmal oder öfter über einen längeren Zeitraum bewusst und mit Absicht völlig auf den Genuss von Alkohol verzichtet?
Als ich eine liebe Freundin hatte habe ich mal 1 Jahr keinen Alkohol getrunken.

19. In welcher Kategorie von Trinker haben sie sich früher gesehen und wie stufen Sie sich heute rückblickend ein?
(mit Begründung)
Früher Komatrinker, später Genusstrinker, jetzt Abstinenzler

20. Trinken Sie heute Alkohol? Wenn ja, was, wie viel und wie oft?
(Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit)
Ich trinke keinen Alkohol mehr

21. Wann haben Sie zuletzt Alkohol getrunken?
Zu Weihnachten 2016 1 Tasse Glühwein

22. Trinken sie gelegentlich alkoholfreies Bier?
Nein, da es geringe Mengen Alkohol enthält und es mir auch nicht schmeckt.

23. Warum trinken Sie heute Alkohol/keinen Alkohol?
Ich trinke keinen Alkohol mehr weil er schon viel in meinem Leben zerstört hat. Ich sehe jetzt keinen Grund mehr Alkohol zu trinken. Ich bin jetzt mit 27 Jahren aus dem jugendlichen Alter raus und bin jetzt endlich erwachsen geworden. Ich betreibe Krafttraining, mache Bodybuilding und gehe im April auf die Bühne. Dazu passt kein Alkohol. Mir schmeckt auch Alkohol nicht mehr und ich möchte auch nie mehr in meinem Leben diese negativen Wirkungen von Alkohol spüren.

24. Warum haben Sie das Trinken reduziert bzw. aufgegeben und warum nicht schon eher?
Seit meinem Unfall im Juli 2013 habe ich meinen Alkoholkonsum schon drastisch reduziert, habe 3 ½ Jahre lang nur noch kontrolliert Alkohol getrunken, auf einer Feier etwa 1 Glas Sekt oder 1 Flasche Bier zum Essen. Ich habe gemerkt das ich nichts mehr an Alkohol gut finde, er mir nicht mehr schmeckt und ihn nicht mehr brauche. Seit Januar 2017 trinke ich überhaupt keinen Alkohol mehr. Ich habe nicht schon eher mit dem Alkohol trinken aufgehört weil ich einfach noch unreif und dumm war. Wollte mit Freunden nur feiern und saufen. Aber danach habe ich erst erkannt wie schön das Leben ohne Alkohol ist.

25. Wie haben Sie die Änderung Ihres Trinkverhaltens erreicht und dabei die Umstellungsphase erlebt?
Ich habe mir nach meinem Unfall sehr sehr viele Gedanken gemacht und habe erkannt das ich mein Leben und das Leben der Menschen die mich lieben zerstöre durch meine Sauferei. Ich habe dann nur noch selten getrunken und es gefiel mir immer besser. Weil die Umstellung mir so leicht viel habe ich nun ganz mit Alkohol trinken aufgehört.

26. Wie wirkt sich Ihr geändertes Verhalten auf Sie, Ihr Leben und Ihr Umfeld aus?
Sehr sehr gut. Ich bin in meinem neuen Beruf als Fitnesstrainer anerkannt, bin bei meinen jetzigen Freunden sehr beliebt, meine Beziehung ist jetzt top und meine Familie freut sich sehr und sagt das ich mich 100 % zum Positiven verändert habe.

27. Wie stellen Sie sicher, dass Ihr neues Verhalten dauerhaft stabil bleibt?


28. Können Sie sich vorstellen, jemals wieder in Ihre alten Gewohnheiten zurückzufallen?
(Ja/Nein + Begründung,) ->Hintergrund der Frage ist, welche Umstände können dazu führen, dass Sie wieder in alte Gewohnheiten zurückfallen würden, wie merken sie das und was tun sie dagegen?<-
Ich falle nie mehr in alte Gewohnheiten zurück. Ich habe endlich erkannt welche negativen Auswirkungen Alkohol trinken in meinem bisherigen Leben hatte und dahin möchte ich nie mehr kommen. Alkohol gibt mir nichts mehr. Mein Leben ist Krafttraining und Bodybuilding und da passt auch kein Alkohol dazu. Auch möchte ich bald eine Familie trinken und ich möchte für meine Kinder die ich gerne haben möchte ein vorbildlicher Vater sein.

29. Wie wollen sie in Zukunft das Trinken vom Fahren trennen?
Auf jeden Fall! Da ich abstinent lebe kann ich immer und jederzeit Fahren.

30. Haben Sie zum Abschluss noch etwas hinzuzufügen?

Ich hätte die MPU schon 2 Jahre nach dem Urteil machen können und den Führerschein wieder beantragen können. Aber ich habe 4 ½ Jahre damit gewartet um auch ganz sicher zu sein, dass ich nicht wieder in alte Verhaltensmuster falle und ich bin mir jetzt sicher das ich nie mehr Alkohol trinken werde und auch nie mehr Strafdaten im Straßenverkehr begehe, weil ich nicht mehr so unreif und dumm wie früher bin.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 07.11.2017, 11:59
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard

Sicher ist noch sehr viel falsch an den Antworten. Ich weiß manchmal gar nicht wie ich mich ausdrücken soll. Ich hoffe sie können mir dabei etwas helfen mich bei den Antworten besser auszudrücken.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 08.11.2017, 18:33
kapomick kapomick ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 5.765
Standard

Zunächst mal, Tobias, bleib bitte mit all deinen Fragen in deinem Thread und mach nicht neue auf wie geschehen, sonst wird das hier schnell unübersichtlich.
Klar ist: wessen FB in einen Post passt, der hat noch nicht sonderlich viel gebracht. Das zeige ich dir mal kurz auf:

Zitat:
1. Beschreiben Sie den Tag Ihrer Trunkenheitsfahrt aus eigener Sicht mit Datum und Uhrzeiten.
(wann, wo und mit wem getrunken / wann und wie aufgefallen / Promille)
Am Donnerstag, dem 04.07.2013 fuhr ich mit 3 Freunden, die mich gegen 21.30 Uhr anholten in eine Disko. Um 22 Uhr waren wir dort. Ich habe von 22 Uhr bis 3 Uhr früh 10 starke Cocktails getrunken. Ich hatte am nächsten Tag frei und wollte mal wieder seit längerer Zeit feiern weil ich dachte ich könnte ausschlafen.
Du sollst den Tag deiner TF beschreiben. Wie war deine Stimmung usw. Das ist doch sehr knapp. Bist du auffällig geworden oder warum wurdest du kontrolliert?
Weiterhin: ist die große Lücke zwischen Trinkende und BAK bekannt, sprich ist aktenkundig, dass das schon eine Fahrt unter Restalkohol war? Sonst musst du ja einen deutlich höheren Wert erklären können, denn du hast ja schon ein paar Stunden Abbau hinter dir.
Welche BAK stimmt nun? 1,9 oder 2,0? Ist zwar kein großer Unterschied, aber deine Daten und Werte solltest du schon richtig wissen.

Zitat:
2. Was und wie viel haben Sie am Tattag insgesamt getrunken?
(Genaue Angaben in Sorte, Menge, Trinkzeit)
10 starke Cocktails
Diese Angabe hat absolut keine Aussagekraft. Das musst du konkreter machen, damit man es auch nachrechnen kann.

Zitat:
3. Wie viel Kilometer fuhren Sie, bis Sie aufgefallen sind und wie viel Kilometer wollten Sie insgesamt fahren?
Ich fuhr 2 Kilometer bis ich durch einen Unfall gestoppt wurde. Ich wollte 60 Kilometer fahren.
Deine Freundin wohnt 60km weit weg? Hast du da mit einkalkuliert, dass du sie ja noch in die Schule fahren wolltest?

Zitat:
5. Wie haben Sie die Trunkenheitsfahrt vermeiden wollen (wenn überhaupt)?
Ich wollte meiner Freundin erst sagen dass ich getrunken hatte und sie mit dem Zug zur Schule fahren soll aber dann wollte ich sie nicht verärgern und bin doch gefahren.
Also wolltest du die TF nicht vermeiden.

Zitat:
6. Haben Sie bereits früher im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss gestanden und sind aufgefallen?
Ja öfters.
Ach. Ist irgendwas aktenkundig? Wenn nein, dann gehört hier ein Nein hin. Auf die Fragen solltest du achten.

Zitat:
7. Wie oft haben Sie alkoholisiert am Straßenverkehr teilgenommen ohne aufzufallen und was folgern Sie daraus? (Tipp Anmerkung von Jody lesen (danke Jody) KLICK)
Ich fuhr bestimmt an die 100 mal unter Alkoholeinfluss. Als ich vor hatte zu Trinken bin ich nie selbst gefahren aber am nächsten Tag fuhr ich sehr oft mit Restalkohol.
Kein besonders hoher Wert, aber das musst du einschätzen.

Zitat:
8. Wann hatten Sie den ersten Kontakt mit Alkohol und wann haben Sie das erste Mal Alkohol zu sich genommen?
(Allererste Erinnerung und erster Konsum)
Ich erinnere mich das ich mit 13 Jahren auf einer Halloweenparty das 1. Mal Alkohol getrunken hatte
Und der 1. Kontakt mit Alkohol?

Zitat:
9. Haben Sie regelmäßig Alkohol getrunken, und wie hat sich ihr Trinkverhalten in den letzten Jahren entwickelt?
Ich habe früher regelmäßig Alkohol getrunken. Seit meinem Unfall im Juli 2013 habe ich nur noch zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen oder Silvester etwas Alkohol getrunken.
Auch diese Frage ist völlig unzureichend beantwortet. Wie hat sich dein Konsum im Lauf der Zeit entwickelt, das wird doch gefragt.

Zitat:
10. Wie viel und wie oft haben Sie getrunken?
(Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit)
Als ich 14 Jahre als war begann das Alkohol trinken bis ich 20 Jahre alt war und ich trank jeden Samstag mit Freunden. Meistens trank ich Bier und Wodka mit Cola. Danach trank ich noch unregelmäßig Alkohol. Seit dem Januar 2017 trinke ich keinen Alkohol mehr.
Wo siehst du hier die Frage beantwortet, die das Wort beinhaltet: GENAUE Angaben?

Zitat:
11. Wo und mit wem haben Sie überwiegend getrunken?
Mit Freunden auf privaten Feiern.
Die TF war nach einem Diskobesuch. Ich hab ein anderes Verständnis von privaten Feiern.

Zitat:
12. Warum haben Sie getrunken?
(Innere + äußere Motive; Anmerkung: o.g. Link "psychologisches Gespräch" lesen)
Der Hauptgrund war, weil ich dann viel Selbstbewusster war und mich etwas traute, weil ich mit meinen Freunden mithalten wollte, weil ich oft gestresst war, weil ich vor Freunden angeben wollte wie viel ich doch trinken kann. Ich hielt mich als Jugendlicher an keine Regeln und machte was ich wollte. Das bereue ich heute sehr.
Damit hast du die Frage noch überhaupt nicht beantwortet. Warum meintest du, mithalten zu müssen, warum warst du oft gestresst, warum glaubtest du, dass Alkohol dir dabei hilft? Nehmen wir mal an, du hattest bei deiner TF, als du dich schlafen gelegt hast, 2,6‰, warst du da allen Ernstes selbstbewusst oder einfach nur voll? Warum verfügtest du über kein Selbstbewusstsein, sondern meintest, es mit Alkohol aufbauen zu müssen? Da kannst du mal in deine alten Gutachten schauen, warum war dir immer egal, was Regeln und Normen betrifft, es geht in die gleiche Richtung. Aber das, was du die letzten beiden Male gesagt hast, war ja offenkundig nicht ausreichend.

Zitat:
13. Welche Wirkung haben Sie in der Vergangenheit nach Alkoholgenuss bei sich beobachtet?
(bei wenig und bei viel Alkohol)

Bei wenig Alkohol: Selbstbewusster, cooler
Bei viel Alkohol: totaler Kontrollverlust, aggressiv
Aber der Alkohol hat dir so viel gegeben, dass du bereit warst, das in Kauf zu nehmen. Also musst du deutlicher hinterfragen, was er dir gebracht hat.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 08.11.2017, 18:34
kapomick kapomick ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 5.765
Standard

Zitat:
14. Gab es kritische Hinweise Anderer auf Ihren Alkoholkonsum und wie haben Sie darauf reagiert?
Meine Eltern, Oma, meine Freundinnen alle schimpften weil ich so viel Alkohol trank, aber im jugendlichen Alter war mir das alles egal, ich hielt mich nie an Regeln und ich machte was ich wollte.
Es zieht sich durch dein Leben wie ein roter Faden. Umso wichtiger wäre hier eine wirklich solide Aufarbeitung, warum du wohl im Innersten ein total eingeschüchtertes Kerlchen bist, aber nach außen den großen Max machen wolltest. Wenn dir egal ist, was alle sagen, die eigentlich wichtig sind im Leben, ist das ein alarmierendes Zeichen.

Zitat:
15. Welche Auswirkungen und Folgen hatte Ihr Alkoholkonsum auf Ihr Leben und Ihr Umfeld?
Ich habe dadurch schon Freundinnen verloren, habe Menschen unter Alkoholeinfluss verletzt.
Verbal verletzt oder körperlich verletzt? Hatte das juristische Folgen?

Zitat:
16. Gab es in Ihrem bisherigen Leben frühere Zeiten, in denen sie weit mehr Alkohol als heute getrunken haben?
Wenn ja, nennen sie bitte die Lebensabschnitte und mögliche Ursachen und Umstände dafür.
Als Jugendlicher um dazu zu gehören, um Kummer zu ertränken, um anzugeben.
Kummer ist ja mal was neues. Davon steht in Frage 12 nichts. Das musst du natürlich näher dort ausführen.

Zitat:
18. Haben Sie früher schon einmal oder öfter über einen längeren Zeitraum bewusst und mit Absicht völlig auf den Genuss von Alkohol verzichtet?
Als ich eine liebe Freundin hatte habe ich mal 1 Jahr keinen Alkohol getrunken.
Und die anderen Freundinnen waren nicht lieb oder warum hast du bei denen getrunken?

Zitat:
19. In welcher Kategorie von Trinker haben sie sich früher gesehen und wie stufen Sie sich heute rückblickend ein?
(mit Begründung)
Früher Komatrinker, später Genusstrinker, jetzt Abstinenzler
Wie hast du dich früher gesehen?

Zitat:
21. Wann haben Sie zuletzt Alkohol getrunken?
Zu Weihnachten 2016 1 Tasse Glühwein
In deinem Profilbogen steht, dass du seit Januar 17 alkoholfrei lebst. Was stimmt nun?

Zitat:
23. Warum trinken Sie heute Alkohol/keinen Alkohol?
Ich trinke keinen Alkohol mehr weil er schon viel in meinem Leben zerstört hat. Ich sehe jetzt keinen Grund mehr Alkohol zu trinken. Ich bin jetzt mit 27 Jahren aus dem jugendlichen Alter raus und bin jetzt endlich erwachsen geworden. Ich betreibe Krafttraining, mache Bodybuilding und gehe im April auf die Bühne. Dazu passt kein Alkohol. Mir schmeckt auch Alkohol nicht mehr und ich möchte auch nie mehr in meinem Leben diese negativen Wirkungen von Alkohol spüren.
Was hat Alkohol konkret alles zerstört? Alkohol ist keine Frage des Alters, ich weiß, wovon ich rede. Bei 2,6‰ hat der Alkohol dir wohl auch nicht geschmeckt, aber er hat gewirkt. Du holst die Wirkung, die du brauchst (welche könnte das bei dir sein?) jetzt an anderer Stelle. Das musst du mehr erläutern.

Zitat:
24. Warum haben Sie das Trinken reduziert bzw. aufgegeben und warum nicht schon eher?
Seit meinem Unfall im Juli 2013 habe ich meinen Alkoholkonsum schon drastisch reduziert, habe 3 ½ Jahre lang nur noch kontrolliert Alkohol getrunken, auf einer Feier etwa 1 Glas Sekt oder 1 Flasche Bier zum Essen. Ich habe gemerkt das ich nichts mehr an Alkohol gut finde, er mir nicht mehr schmeckt und ihn nicht mehr brauche. Seit Januar 2017 trinke ich überhaupt keinen Alkohol mehr. Ich habe nicht schon eher mit dem Alkohol trinken aufgehört weil ich einfach noch unreif und dumm war. Wollte mit Freunden nur feiern und saufen. Aber danach habe ich erst erkannt wie schön das Leben ohne Alkohol ist.
Das Stichwort Unreife hast du ja schon anfangs deines Threads erwähnt. Ist ja prinzipiell ok, aber du musst dann natürlich im weiteren Verlauf erklären, warum du wie reif geworden bist.

Zitat:
25. Wie haben Sie die Änderung Ihres Trinkverhaltens erreicht und dabei die Umstellungsphase erlebt?
Ich habe mir nach meinem Unfall sehr sehr viele Gedanken gemacht und habe erkannt das ich mein Leben und das Leben der Menschen die mich lieben zerstöre durch meine Sauferei. Ich habe dann nur noch selten getrunken und es gefiel mir immer besser. Weil die Umstellung mir so leicht viel habe ich nun ganz mit Alkohol trinken aufgehört.
Ich staune immer, wenn das Aufhören so leicht fällt, wo es sonst so unabdingbar dazu gehörte. Da hört der GA immer genau hin.

Zitat:
26. Wie wirkt sich Ihr geändertes Verhalten auf Sie, Ihr Leben und Ihr Umfeld aus?
Sehr sehr gut. Ich bin in meinem neuen Beruf als Fitnesstrainer anerkannt, bin bei meinen jetzigen Freunden sehr beliebt, meine Beziehung ist jetzt top und meine Familie freut sich sehr und sagt das ich mich 100 % zum Positiven verändert habe.
Da steht halt nichts davon, wie deine Reife hergekommen ist und wie sie sich konkret auswirkt. Das sind noch allgemeine Phrasen und Äußerlichkeiten. Es ist ja gut, dass du einen Beruf hast, in dem du Anerkennung findest und dass es familiär läuft. Aber das ist ja ein Prozess, der nicht von heute auf morgen kommt. Das gehört noch zu Frage 25. Aber hier solltest du dann angeben können, wie du Feiern heute gestaltest, ob du neue Hobbys hast, wie sich dein Verhalten konkret im Leben auswirkt. Gestern schlecht, heute gut, das musst du mit DEINEM Leben füllen.

Zitat:
27. Wie stellen Sie sicher, dass Ihr neues Verhalten dauerhaft stabil bleibt?
Da gehört auch eine Antwort hin.

Zitat:
28. Können Sie sich vorstellen, jemals wieder in Ihre alten Gewohnheiten zurückzufallen?
(Ja/Nein + Begründung,) ->Hintergrund der Frage ist, welche Umstände können dazu führen, dass Sie wieder in alte Gewohnheiten zurückfallen würden, wie merken sie das und was tun sie dagegen?<-
Ich falle nie mehr in alte Gewohnheiten zurück. Ich habe endlich erkannt welche negativen Auswirkungen Alkohol trinken in meinem bisherigen Leben hatte und dahin möchte ich nie mehr kommen. Alkohol gibt mir nichts mehr. Mein Leben ist Krafttraining und Bodybuilding und da passt auch kein Alkohol dazu. Auch möchte ich bald eine Familie trinken und ich möchte für meine Kinder die ich gerne haben möchte ein vorbildlicher Vater sein.
Niemals kann man versprechen, dass ein Rückfall ausgeschlossen ist. Lass dir eine schwere Verletzung zuziehen, die dich an deinem Beruf hindert, was ist, wenn sich die Freundin trennen sollte? Du musst immer im Hinterkopf haben, wo du mal warst. Auch wenn du den Alkohol vergessen magst - der Alkohol vergisst dich nicht. Deine Toleranzgrenze ist lebenslang erhöht.

Zitat:
30. Haben Sie zum Abschluss noch etwas hinzuzufügen?

Ich hätte die MPU schon 2 Jahre nach dem Urteil machen können und den Führerschein wieder beantragen können. Aber ich habe 4 ½ Jahre damit gewartet um auch ganz sicher zu sein, dass ich nicht wieder in alte Verhaltensmuster falle und ich bin mir jetzt sicher das ich nie mehr Alkohol trinken werde und auch nie mehr Strafdaten im Straßenverkehr begehe, weil ich nicht mehr so unreif und dumm wie früher bin.
Das sind nette Aussagen, die aber nicht mit Leben gefüllt sind. Solche Aussagen nimmt der GA wahr, mehr nicht.
Also der FB schwebt noch absolut an der Oberfläche. Die Trinkmotive hast du nicht erkannt, da musst du mal tief in dein Familienleben hineintauchen, warum du partout nie auf deine Eltern hören wolltest, was dir der Alkohol wirklich gegeben hat, deine Trinkhistorie ist noch nichts und auch die Vermeidung ist viel zu oberflächlich. Da hast du noch ganz viel zu tun, damit du klar machen kannst, warum du diesmal wirklich reifer geworden bist. Das ist ein weiter Weg.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 09.11.2017, 07:36
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard

Ist in Ordnung, bei Fragen alle in diesen Thread, keinen neuen mehr aufmachen! Vielen Dank für Ihre Hilfe bei dem Fragebogen. Ich nehme mir ihre Antworten wirklich sehr zu Herzen. Da habe ich noch viel Arbeit vor mir. Ich möchte auf 3 Fragen nur kurz eine Antwort geben, bevor ich den Fragebogen überarbeite. Zu Frage 1: Zur Blutentnahme um ca. 8 Uhr (genau weiß ich die Zeit nicht, denn ich war nach dem Unfall bewusstlos) war mein Wert 1,9 Promille, da schätze ich, dass ich um 6.30 Uhr mit über 2 Promille gefahren bin, deshalb die unterschiedlichen Angaben. Vielleicht sollte ich schreiben das ich den Zeitpunkt der Blutentnahme nicht wissen kann, da ich bewusstlos und schwer verletzt war? Ich wurde ja dann operiert und an diesem Tag, dem 5.7.13 war ich nicht mehr wach und ansprechbar. Zu Frage 2: Ich weiß eigenlich nicht mehr genau was ich getrunken habe. Ich war so betrunken das mich meine 3 Freunde nach dem Discobesuch vom Auto rausschleifen mussten und mich ins Bett legen mussten. Ich hatte totalen Filmriss. Ich weiß nichts mehr von den letzten Stunden in der Disco und von der Heimfahrt. Kann ich das so schreiben? Ich vertrug nicht mehr viel Alkohol weil ich ja nur noch selten trank. Kann ich das so reinschreiben? Zu Frage 3: Bis zu meiner damaligen Freundin waren es 8 Km die ich zu Fahren hatte. Von mir daheim, am Haus der Freundin vorbei bis zur Schule und wieder heim wären es 60 Km gewesen. Soll ich dann nur angeben, das ich die 8 Km zu meiner Freundin fahren wollte? Ich meine, der GA braucht es ja nicht unbedingt zu wissen wo ich noch hinfahren wollte. Würde ja reichen wenn ich schreibe, dass ich die 8 Km zu meiner Freundin fahren wollte und nach 2 Km den Unfall hatte. Bei meinen vorherigen Strafdaten war immer ein Streit mit der Freundin vorausgegangen warum ich mit Alkohol fuhr....ich kann nicht wieder sagen das ich wegen einem Streit fuhr, dann sagt der GA das ich das dann auch weiterhin mache und bei jedem Streit mich dann ins Auto setze egal ob ich Alkohol getrunken habe oder nicht. Beim der 3. MPU ist das sehr schwierig. Frage 21: Da ich im Dezember 2016 ja noch Alkohol getrunken hatte dachte ich das ich ab Januar 2017 schreibe das ich abstinent lebe. Aber ich kann ja ab 25.12.16 schreiben, da haben sie recht. Ich hatte als Kind ADHS, deshalb hielt ich mich nie an Regeln und Verbote, ich war ein ganz schlimmes Kind in der Schule und daheim. Als Jugendlicher war es genau so. Ich machte meinen Eltern viel Kummer. Ich hab oft getrunken um andere zu provozieren, wollte mich nie einordnen, trank, rauchte, beging Strafdaten, Schlägereien. Ich weiß nicht wie ich es ausdrücken soll, das sich das mit der Zeit gelegt hat und ich jetzt nicht mehr hyperaktiv bin. Sicher weil ich den ganzen Tag trainiere und Stress abbaue. Aber ich habe auch schon in den beiden letzten MPU´s gesagt das ich durch Fitnesstraining Stress abbaue und dadurch keinen Alkohol mehr trinke. Damals bin ich jeden 2. Tag in Fitnessstudio. Jetzt mache ich aber Krafttraining und Bodybuilding. Soll ich das erwähnen von meiner Hyperaktivität oder lieber verschweigen? Ich habe ja keine Threrapie gemacht. Wie soll ich es erklären, warum sich das jetzt gelegt hat? Der Arzt sagte damals das die Hyperaktivität nach der Pupertät so langsam verschwinden kann und es war wirklich so, dass sie ist mit dem Erwachsen werden jetzt einfach weniger geworden und schließlich ganz verschwunden ist. Natülich kann es auch sein weil ich jetzt 4 Jahre Krafttraining mache und mich richtig auspowere, dass ich nicht mehr hyperaktiv bin. Aber kann ja sein das der GA fragt, wenn ich das aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr machen könnte was dann wäre? Wäre ich wieder hyperaktiv? Würde ich dann wieder sehr impulsiv sein und mich nicht an Regeln halten? Was meinen Sie soll ich dieses Thema erwähnen oder nicht?
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 11.11.2017, 10:23
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard

Ich hätte noch ein paar allgemeine Fragen: Wenn das Gutachten bei der MPU negativ ausfällt, soll man es ja nicht abgeben. Wie ist das dann mit dem Führerscheinantrag. Muss man den dann zurückziehen oder soll man die Frist ablaufen lassen? Welche Gründe kann man nennen damit man nicht zur MPU ist falls sie nachfragen? Aber denken die bei der Führerscheinstelle dann nicht, dass das Gutachten negativ war, weil man den Antrag zurückzieht? Und wenn jetzt so ein Fall war, wann kann man den Antrag erneut stellen für den Führerschein? Und dann geht man ja zu einem anderen Institut zur MPU. Erfahren die nicht das man kurz vorher durch eine MPU durchgefallen ist? Wenn man danach erneut den Antrag stellt, was kann man denn sagen wenn sie von der Führerscheinstelle fragen warum man den letzten Antrag zurückgezogen hat? Falls ich im Frühjahr die MPU bestehe, bekomme ich dann meine Fahrerlaubnis nach 4 3/4 Jahren so einfach wieder oder muss ich da erneut die Führerscheinprüfung machen?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
alkohol, institut, psychologe

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:55 Uhr.