Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.11.2017, 14:30
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard Ich habe bald eine Alkohol-MPU

Hallo! Ich bin der Tobias und vor 4 1/2 Jahren fuhr ich um 6.30 Uhr früh mit Restalkohol von über 1,6 Promille Auto und weil ich mit 130 Km/h in eine scharfe Kurve fuhr verlor ich die Kontrolle über mein Fahrzeug und fuhr in ein Haus. Gott sei Dank ist mir nicht viel passiert. Ich hatte einen Schutzengel. Ich mache seit Februar ein 1-jähriges Urinscreening und dann kommt die MPU. Ich wollte fragen wann ich mich da einen Antrag bei der Führerscheinstelle stellen muss und wann ich zur MPU muss. Habe gehört das muss in den letzten 4 Wochen nach dem letzten Urinscreening sein. Ich hatte schon früher 2 mal MPU. Einmal weil ich zu viele Strafdaten im Straßenverkehr in der Probezeit hatte und dann 3 Monate später gleich wieder weil ich 1 x geblitzt wurde. Beide male habe ich die MPU "bestanden". Nun habe ich dann im Februar 2018 wieder eine MPU nach 5 Jahren dann. Soll ich zu dem Institut gehen (Avus in Nürnberg) wo ich beide male schon war oder soll ich diesmal zu einem anderen Institut gehen (würde die Pima in Nürnberg wählen) Erfährt der Psychologe dort was ich bei den ersten beiden MPUs gesagt habe? Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. LG. Tobias
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.11.2017, 14:48
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.235
Standard

Ich würde den Neuerteilungsantrag deutlich früher als 4 wochen vor deinen MPU Wunschtermin stellen.
Es kann schonmal seit das die FSST bis zu 1-2 Monate braucht um deine Akte auf Vorderman zu bringen deswegen würde ich 8-10 Wochen davor hingehen.

Da die beiden MPU's noch nicht getilgt sind (frühestens nach 10 Jahren) bekommt der Gutachter die beiden MPU's mit der Akte mitgeliefert .
Dementsprechent must du die im Auge haben und keine 'neue' Historie erfinden die sich nicht mit den alten Gutachten deckt.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.11.2017, 14:49
mentos mentos ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 14.09.2017
Beiträge: 240
Standard

Hallo Tobias,

herzlich Willkommen hier. Die "Helfer" hier sind Bestens bemüht zu unterstützen, von daher können die dir sicherlich gut unter die Arme greifen.

Was ich dir allerdings schon sagen kann:
Die MPU kannst du machen, sobald dein Screening durch ist, das muss abgeschlossen sein. Sprich nächstes Jahr September. Anmelden bzw. den Neuantrag der FE musst du ca sechs Wochen vorher machen. Die Behörden brauchen nämlich etwas Zeit, bis alles seinen Lauf nimmt und du die MPU durchführen kannst. - Also zumindest hat das meine Führerscheinstelle zu mir gesagt, dass die ca sechs Wochen benötigen.

Wann waren denn die anderen zwei MPUs. Die Gutachten deiner MPUs sind 10 Jahre lang in deiner Führerscheinakte drinnen. Sind diese also noch nicht getilgt, dann sieht der Gutachter das natürlich - unabhängig bei welcher Stelle du bist.

LG
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.11.2017, 14:59
kapomick kapomick ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 5.765
Standard

Maximal 4 Monate nach Beendigung des Urinscreeningsvertrages musst du zur MPU. Da braucht es aber schon bestimmte Voraussetzungen, dass sich etwas verzögert hat, was nicht in deiner Hand war. Empfehlenswert ist es auf jeden Fall nicht, zu lange zu warten, denn solltest du die MPU nicht schaffen, dann darf ja keine große Lücke entstehen bei deinen AB-Nachweisen.

Du tust gut daran, dir deine beiden Gutachten genau anzuschauen. Denn neben dem Alkoholvergehen an sich wird sich der GA fragen, warum du dich fortgesetzt nicht an die Straßenverkehrsregeln halten konntest, obwohl du ja 2x gelobt hast, dies künftig zu tun. Auch wenn du diesmal keine verkehrsrechtliche Fragestellung bekommst, kann ich mir vorstellen, dass dies ein Aspekt werden wird, den du im Hinterkopf behalten solltest.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.11.2017, 15:18
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard

Ich danke euch schonmal für eure Antworten. Das eine 3. MPU sehr schwer sein wird, das kann ich mir denken, da ich ja bei den beiden vorherigen MPU´s schon gelobt habe keine Strafdaten mehr im Straßenverkehr zu begehen. Aber ich will zu dem Psychologen ganz ehrlich sein. Ich war damals einfach noch nicht reif genug ein Auto zu fahren. Ich hätte den Führerschein schon nach 2 Jahren wieder beantragen können, aber ich habe extra 4 Jahre damit gewartet und jetzt weiß ich das ich endlich reif genug dafür bin. Aber warum soll er mir jetzt glauben? Mein Urinscreening begann im Februar 2017 und endet im Februar 2017. Soll ich dann Anfang Dezember schon den Antrag auf Neuerteilung stellen? Wir sind eine sehr kleine Stadt. Bei uns dauert es nicht sehr lange bis man einen Termin bekommt. War bei den ersten beiden mal auch so. Wenn der Gutachter sowieso die Berichte der ersten beiden MPU´s bekommt, dann könnte ich doch wieder zur gleichen Stelle gehen, denn ich war mit der Avus sehr zufrieden. Oder ist das nicht ratsam?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.11.2017, 15:34
kapomick kapomick ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 5.765
Standard

Warum er dir jetzt glauben sollte, dass du reif dafür bist? Tja, da musst du schon mal tief in dich hineinhorchen. Was hat sich konkret alles in deinem Leben geändert, welche Haltungen haben sich verändert, warum ist dein Leben jetzt so anders als es früher war? Das ist ein nicht leichter Prozess. Aber den haben schon viele vor dir gemacht und es gibt hier zahlreiche gute FB´s, wo du allein schon durchs Lesen viel für dich lernen kannst. Denn du musst dem GA schon mit guten Worten erklären können, warum er dir noch einmal glauben soll.

Wenn du meinst, dass du im März fit für die MPU bist und deine FSSt schnell arbeitet, dann könnte natürlich auch ein Neuantrag Anfang Januar genügen. Andererseits musst du ja nicht sofort, wenn die Bewilligung dafür da ist, zur MPU rennen. Du bekommst ja eine Frist, innerhalb derer du ein positives Gutachten vorlegen musst. Und beim Termin mit deinem MPI hast du auch etwas mitzureden. Wenn du dich bei der AVUS wohl gefühlt hast, kannst du da auch wieder hin. Es gibt ja nichts, was du zu verheimlichen hättest. Das wäre anders, wenn du dort eine negative MPU abgelegt hättest und das Gutachten nicht in deinen Akten liegt.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.11.2017, 15:38
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard

Dann danke ich dir schon mal sehr für deine hilfreiche Antwort. Ich hoffe sehr ich kann hier Hilfe finden und Tipps wie ich es richtig in Worte fassen kann, dass der Gutachter mit glaubt. Dann werde ich mich diese Woche noch dran machen die Fragebögen auszufüllen, oder? Ich bin auch seit 4 Jahren schon regelmäßig bei der Suchtberatung wollte ich noch sagen. Muss ich auch meine Leberwerte checken lassen und die Ergebnisse vorlegen? Oder reicht das "bestandene" Urinscreening?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.11.2017, 15:43
kapomick kapomick ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 5.765
Standard

Kein Schaden, dich rechtzeitig an den FB zu machen.
Hast du von der SB auch was Schriftliches? Ist auf jeden Fall gut, dass du dort bist, das wird auch für dich persönlich hilfreich sein.
Ich würde paar Wochen vor der MPU auf jeden Fall mal LW checken lassen, denn die werden auch bei der MPU ermittelt. Sollten die schlecht sein, aus welchem Grund auch immer, dann kannst du das im Vorfeld noch ermitteln lassen und hast bei der MPU nichts mehr zu befürchten. Die können ja auch aus anderem Grund nicht passen außer Alkohol. Aber das will abgeklärt sein. Solche Späße hatten wir hier schon öfters und dann kommt das große Muffensausen nach der MPU.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.11.2017, 16:10
Tobias1990 Tobias1990 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 02.11.2017
Beiträge: 127
Standard

Ich habe heute schon für Ende November einen Termin für die Blutuntersuchung um meine Leberwerte zu bestimmen gemacht. Welche Werte sind von Bedeutung? Ich habe noch eine andere Frage, die gestern heiß im Freundeskreis diskutiert wurde. Wenn man 10 Jahre den Führerschein weg hatte meinte ein älterer Bekannter muss man keine MPU mehr machen um die Fahrerlaubnis wieder zu erlangen. Da reicht es wenn man die Leberwerte vorzeigt. Ist das immer noch so oder geht das nicht mehr ohne MPU die Fahrerlaubnis wieder zu erlangen?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.11.2017, 17:28
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.166
Standard

Das ist ein Gerücht. Deine letzte Tat wird nach 15 Jahren getilgt und so lange musst Du in jedem Fall zur MPU.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
alkohol, institut, psychologe

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:25 Uhr.