Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.09.2017, 08:45
Benutzerbild von Unknown
Unknown Unknown ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 20
Ausrufezeichen 2,01 Promille TF mit Unfall / Sport und Alkohol/Burn Out/bevorst.REHA Psychosomatik

Hallo alle zusammen,

generell bin ich sehr froh, dieses Forum gefunden zu haben und ich mich hier einarbeiten kann.
Danke an alle für Ihre unendliche Mühe - die Beiträge und Antworten sind besser als jeder Krimi.
Bin leider noch nicht soweit, einen FB ganz ordentlich auszufüllen.
Denke ich mache das nach der REHA (28.11.).
Habe dann noch 4 Wochen Urlaub.

Der Strafbefehl ist noch in noch Arbeit (habe Widerspruch gegen die Höhe der Tagessätze eingelegt).
Von 12 Monaten FS Sperre war die Rede - also bis Mai 2018.

22.04.2017 war die TF - Totalschaden mit ganz neuem Auto.
Keine Personenschäden .


Bin abstinent seit Juli und habe letzte Woche mit den Nachweisen begonnen.

Suchtberatung morgen, Psychiater und Psychtherapie besuche ich regelmäßig, wegen Burn Out bei der Arbeit / private Ereignisse ab Sept 2016 und natürlich auch Folgen meines Alkoholmissbrauchs.

Habe das Buch Alk gelesen (bereits vor 10 Jahren), Testknacker gekauft, möchte ich in der REHA lesen.

Am 24.10.2017 gehe ich in eine Psychomatische Klinik (keine Suchtklinik).

Ich treibe schon immer sehr viel (fast täglich - nachweisbar durch Fitnessstudiobesuche) Sport. Bin Bewegungssüchtig.
Denke, ich habe ADS.


[u]Inwieweit darf/sollte ich in der Klinik etwas von meinem Alkoholproblem, Sportsucht, ADS erzählen?
Ich strebe die Strategie mit Alkoholmissbrauch an.

Was steht davon in meiner zukünftigen Führerscheinakte?

Soll ich das Problem in der Klinik verharmlosen?


Am Rande der Sportsucht, weiss ich nicht, ob es gut ist, das zum Thema zu machen.

Tatsächlich denke ich, dass das Wort Sucht gegen mich verwendet werden kann, da es zu einer Suchtverlagerung gekommen ist.

Nach Armbruch vom Mountainbiken Sep2016, kam Kreuzbandriss im Jan2017 dazu.
Beim Armbruch konnte ich noch täglich joggen gehen, beim Kreuzbandriss war ich vollständig lahm gelegt. Depressionen waren die Folge.
Habe tagsüber im Home Office gearbeitet und am Abend 2-3 0,5l (1 Liter Wein) Weinschorle getrunken. 2.Flasche blieb zu, im Hinblick auf die Arbeit im Home Office am nächsten Tag.

Am Tag der TF war ich bei meinem 91-jährigen Vater (Mutter ist am 1.11.2016 gestroben) und es kam zu einem schwerwiegenden familiären Konflikt (mehr dazu später).

Ich war vorher (bis 14.00 nachweisbar) im Fitnessstudio. 16.30 war der Unfall, an den ich keine Erinnerung, ebenso wie ich in mein Auto gekommen bin, mehr habe.

Also ich habe Ouzo im Schnelldurchlauf bei meinem Vater getrunken.
Wobei ich mit "harten" Getränken und deren Wirkung keine wirklich häufigen Erfahrungen (schmeckt mir nicht) hatte.

Denke, dass ich nach der "Nicht-wahr-haben-wollen Phase" postiv an diese unangenehme Sache gehe und für mich und meine Gesundheit dieser Vorfall eine Chance für mein weiteres Leben sein wird.


Allgemein:

Habe keinen Beitrag zu "schuldunfähig" gefunden.
Bekommt man bei so einem Urteil gar nicht mehr den Führerschein?

Ich mache seit ca 10 Jahren Alkoholfasten (nach Fasching bis Ostern, allerdings 2017 nicht!) -leider keinen Betrag dazu gefunden.
Wie wird das vom GA verarbeitet/gesehen?


Als leidenschaftliche Radfahrerin (nun auch Bahnfahrerin) und in der Stadt wohnend, komme ich sehr gut ohne FS zurecht. Es gibt kein schlechtes Wetter - nur schlechte Kleidung . Das darf ich auch nicht beim GA sagen, oder?

Hoffe, dass ich bei Euch aufgenommen werde und wünsche mir eine gute, zukünftige Zusammenarbeit.


Liebe Grüsse aus der Pfalz.

Geändert von Unknown (19.09.2017 um 09:07 Uhr) Grund: 1 Rechtschreibfehler, sorry
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.09.2017, 09:37
friend7 friend7 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 01.06.2017
Beiträge: 17
Standard

Hallo und willkommen.

Fülle bitte erstmal den Profilfragebogen aus, damit wir ein erstes Bild von dir und deinem Fall (Krimi ) bekommen.

http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com...ad.php?t=15226
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.09.2017, 14:26
Benutzerbild von Unknown
Unknown Unknown ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 20
Daumen hoch

Hallo Friend7,

danke fürs schnelle Reagieren. Das tut gut, so ein direktes feed back .

Ich habe bereits Fragebögen der ACURA Klinik Allgäu hier liegen und muss diese schnell beantworten. Soll ich da was reinschreiben, wegen meinem Alkoholproblem? Diese Frage brennt mir unter den Nägeln.

Den MPU-Fragebogen wollte ich in Ruhe nach der REHA (ab 28.11.) bearbeiten.
Kann natürlich auch jetzt schon beginnen, aber unvollständig und von der Endversion / richtige Aufarbeitung, noch Meilen entfernt.

Zum persönlichen Krimi:
Der Richter meines Strafbefehls ist mein Nachbbar und ich hoffte bis vor 2 Wochen (da habe ich das durch Zufall erfahren) auf ein kleines Wunder.
Er hat den Fall abgegeben und hat mich nicht mal informiert oder aufgeklärt und hingenommen, dass ich 3 mal am Tag seit Monaten in den Briefkasten schaue und bald verrückt werde.
Geduld ist nicht meine Stärke.

Vielleicht reichen diese Angaben für Erste:

Geschlecht: weiblich
Größe: 1.65m
Gewicht: 54 kg
Alter: 55 Jahre

Rheinland Pfalz

Was ist passiert?
Im Black out / Filmriss :
6 km gefahren (hatte ursprünglich ein ganz anders Ziel, es war Samstagnachmittag und ich wollte zu meinem Partner in die andere Richtung fahren. Der Unfall war dann mein normaler Nachhauseweg ) und ich habe einen Auffahrunfall verursacht. Bin ins Stauende gefahren.

Datum der Auffälligkeit: 22.04.2017
BAK: 2,01

Es gibt einen Fitnessstudionachweis von diesem Tag. Dieser wird per System erfasst :
11.42-13.16 plus 30 Mintuen Fahrt zu meinem Papa - dort Konfliktsituation
(extra Krimi- später)

Trinkbeginn: ca.14.30
Trinkende: ca.16.15
Uhrzeit der Blutabnahme: 17.10

Lag nach dem Unfall auf der Intensivstation im KH – eventuell haben die mich entgiftet, weiß ich aber nicht genau.
Hatte viele Schläuche am Körper. Erste Erinnerung ca.3.00 nachts. Kompletter Filmriss beim Unfall und danach.

Stand des Ermittlungsverfahrens

Strafbefehl schon bekommen:
Ja, aber Widerspruch gegen die Höhe der Tagessätze eingereicht – läuft nun schon wieder 2 Monate
Dauer der Sperrfrist: 12 Monate

Führerschein
Habe ich abgegeben:
3 Tage nach Unfall zur Sicherstellung freiwillig zur der Polizei gebracht


Führerscheinstelle
Speyer / Führerscheinstelle war ich bereits 2 mal kurz (Broschüren und Termin geholt) – sehr nette Leute !!!!!
Termin am 27.09.2017 – hoffe, der Strafbefehl ist dann da, vorher können sie auch nichts machen.

Konsum
Ich lebe abstinent seit:
Anfang Juli 2017 (nach REHA Antrag – Gespräch mit Hausarzt)

Abstinenznachweis

Ich befinde mich im Urinscreeningprogram seit: 14.09.2017

Leberwerte : alle 2 Jahre (letztes mal Anfang 2016) bei Gesundheitscheck – normal

Aufarbeitung
Suchtberatungsstelle aufgesucht?: übermorgen (3 Wochen auf Termin gewartet - unglaublich - Einer von Vielen )
Selbsthilfegruppe (SHG): geplant
Psychologe/Verkehrspsychologe: nein
Kurs für verkehrsauffällige Autofahrer: nein

Ambulante/stationäre Therapie :

Bevorstehende REHA mit Psyschotherapie (Acura Klink Allgäu ab 24.10.-28.11.2017) wegen:

Burn out, grenzwertig workoholic, nicht abschalten können,
ab September 2016: 2 Sportunfälle (Armbruch bei geführte Mountainbiketour am Gardasee – gibt es einen Unfallbericht) und Skiunfall im Januar - Kreuzbandriss mit anschliessender OP), im Home Office gearbeitet (muss ich gar nicht - mich schmeisst niemand raus, das ist sicher) - Folge: nicht erholt.
Tod der Mutter und Totalschaden mit Auto ,
anhaltende Betreuung des 91-jährigen Vaters,
eventuell ADS mit Hyperaktivität.

Ein weiterer Grund: der Alkohomissbrauch, den ich bis jetzt außer beim Hausarzt, nicht angegeben habe.

Medikamente:
Trimipramin – seit Jahren zur Beruhigung für Nachts

MPU
Datum: voraussichtlich Mai 2018
Welche Stelle (MPI): Speyer – Dr.Wolfdieter Diersch ist geplant

Schon eine MPU gehabt? Nein

Altlasten
Bereits durch Alkohol auffällig geworden Punkte oder sonstige Straftaten:
Nein – auch sonst noch nie 1 Punkt

Ich hoffe das reicht fürs Erste, damit ich meine Angaben für die Klinik machen kann.

Ganz liebe Grüsse - : Unkown

PS:
Jemand hat mein Pseudonym übernommen und nennt sich jetzt unknown1.
Kann ich den Namen noch nachträglich ändern in: "Speedy" ?
Oder der Administrator?
Danke für die Unterstützung und allen einen schönen Tag.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.09.2017, 22:15
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 9.743
Standard

Willkommen auch von mir!

Entschuldige wenn ich das so schreibe, aber Du scheinst dich noch nicht sehr intensiv mit der MPU auseinandergesetzt zu haben, da stimmt so Einiges noch nicht. Und auch deine anderen Ativitäten scheinen mir verdienstvoll, aber noch nicht so richtig geplant.

Zitat:
Inwieweit darf/sollte ich in der Klinik etwas von meinem Alkoholproblem, Sportsucht, ADS erzählen?
Das ist ein Problem. Eigentlich scheint das alles bei Dir miteinander zusammenzuhängen und muß deshalb auch systemisch angegangen werden. Für mich als Außenstehende ist nicht zu beurteilen, was welche Intensität und welche Priorität hat. Das hätte eigentlich vor einem Reha-Antrag in einem intensiven Beratungsgespräch geklärt werden müssen.

Nun bist Du aber in der Bredouille. Du hast bereits einen Therapieplatz in einer psychosomatischen Klinik. Für einen Behandlungserfolg mußt Du eigentlich mit offenen Karten spielen, aber die meisten Kliniken dieser Art sind nicht auf eine solches Problembündel eingestellt und lehnen eine Behandlung bei bestehender Sucht oder akuten Psychosen ab. Es kann Dir also passieren, wenn Du ehrlich deine Situation schilderst, daß sie Dich nach Hause schicken.

Zitat:
Was steht davon in meiner zukünftigen Führerscheinakte?
Das kann keiner hier wissen, weil sich das nur durch einen Blick darein klären läßt. Ist denn irgendetwas über den Unfall hinaus bisher bei Behörden gelandet? Gab es bereits darüber hinausgehenden Ärger?

Zitat:
Habe keinen Beitrag zu "schuldunfähig" gefunden.
Dazuq mußt Du schonmal etwas Näheres schreiben. So allgemein führt das zu nichts. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Dich das Gericht bei 2.01 ‰ als schuldunfähig eingestuft hat. Und wenn doch, dann nicht nur wegen des Alkohols.

Zitat:
Ich mache seit ca 10 Jahren Alkoholfasten (nach Fasching bis Ostern, allerdings 2017 nicht!)
Gegen Trinkpausen hat kein GA etwas einzuwenden. Allerdings wird es ihn schon interessieren, warum 2017 nicht - schließlich war die TF in der Woche nach Ostern. Da kommt doch der Verdacht auf, daß Du dieses Mal anstelle der Trinkpause eher das Gegenteil gemacht hast.

Zitat:
Als leidenschaftliche Radfahrerin (nun auch Bahnfahrerin) und in der Stadt wohnend, komme ich sehr gut ohne FS zurecht. Es gibt kein schlechtes Wetter - nur schlechte Kleidung . Das darf ich auch nicht beim GA sagen, oder?
Na klar darfst Du das - keiner mit FS muß Autofahren.

Zitat:
MPU
Datum: voraussichtlich Mai 2018
Welche Stelle (MPI): Speyer – Dr.Wolfdieter Diersch ist geplant
Sorry, aber das wird nichts werden. Aus zweierlei Gründen: Bei deiner Problemlage wird jeder GA, wenn er davon auch nur irgendetwas erfährt, eine zwölfmonatige nachgewiesene Abstinenz fordern. Und dein Doktor darf überhaupt keine MPU machen.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.09.2017, 14:34
Benutzerbild von Unknown
Unknown Unknown ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 20
Standard Problembündel ???????

Grüsse Dich Alana,

Danke für die ehrliche Einschätzung, die mir erst mal einen riesen Schreck versetzt hat.

Ich habe gerade eine neue Stelle in meiner Firma angeboten bekommen. Kein Abstellgleis, war da schon mal 1 Jahr. Ich gehe von Vollzeit auf 50%. und gebe die ganze Verantwortung in meiner alten Abteilung ab.
Problem Burn Out ist gelöst (Habe dann Zeit für meinen 91-jährigen Vater).

Du hast völlig Recht, sollte mit offenen Karten spielen und die MPU Vorbereitung interessiert mich am meisten, also sollte ich dort die Psychotherapie auch dafür nutzen.

So, nun zum Sport. War Leistungsturnerin bis 16Jahre- 3 x 3Std Training die Woche.
Mein Körper ist das gewöhnt. Mehr als 1 Stunde am Tag ist keine Sportsucht, sondern sehr sportlich - aber ich brauchs halt.
In der Klink wird sehr viel Sport gemacht, ich habe sie selbst ausgewählt. Die schicken mich nicht nach Hause, sind doch froh, wenn die Leute mitmachen.

An meinem Geburtstag 25.01.2017 wurde ich am Feldberg zusammengefahren. Kreuzbandriss mit OP. Danach ging es mir sehr schlecht. Die Schmerzmittel habe ich nicht vertragen. Im Home Office gearbeitet, damit ich nicht verrückt werde und mit Krücken gehumpelt.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich am Abend 1l Wein (sind ca 2 Weinschorle) getrunken.
Weil mir der Sport sehr fehlte, das war grauenvoll für mich.
Es war auch gegen die Schmerzen - konnte ich wenigstens schlafen.
Ich hätte mir vom Arzt besser etwas verschreiben lassen sollen, statt zu trinken.

Dann hätte ich mich auch erholt.
Als der Unfall war, befand ich mich bereits im Burn Out, wegen all der Ereignisse und der Arbeit.
Das bespreche in der REHA.
Deswegen kein Alkoholfasten, sondern das Gegenteil
Werde dort mit der Aufarbeitung weiter machen.

Mit der Polizei gab es vorher noch nie Ärger.

Nächste Woche habe ich den Termin bei uns auf der Führerscheinstelle.
Wie schon gesagt, sind dort sehr nette Leute.
Dort haben die das Konzept, VP und dann klappt das schon - sagen sie.

Soll ich das auch noch machen?
Gehe ja demnächst zu Selbsthilfegruppe.

Dr.Wolfdiester Diersch / Speyer wurde mir bei der Führerscheinstelle empfohlen. corestar.de
Warum soll der keine MPU mit mir im Mai machen können?
Jammer, jammer....meinst du wirklich ich brauche 12 Monate AB?
Brauche das Auto selten, bin echt begeisterte MTB-Bahnfahrerin, aber im Notfall möchte ich zu meinem Papa.


Danke schon mal für diese professionelle Untersützung.
Du steckst da ja generell viel Freizeit in die Sache .

Grüsse Unknown

Geändert von Unknown (20.09.2017 um 14:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.09.2017, 18:37
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 9.743
Standard

Zitat:
Jammer, jammer....meinst du wirklich ich brauche 12 Monate AB?
Ich fürchte: Ja. Du hast ein solches Problembündel, da wird der GA eine gründliche und längere Aufarbeitung erwarten.
Zitat:
Dr.Wolfdiester Diersch / Speyer wurde mir bei der Führerscheinstelle empfohlen. corestar.de
Warum soll der keine MPU mit mir im Mai machen können?
Weil der von der Bundesanstalt für das Straßenwesen überhaupt keine Zulassung dafür hat! Nur die in dieser Liste aufgezählten Institute sind dazu berechtigt.

Der Doktor macht Vorbereitungskurse, aber keine MPU. Behauptet er auch gar nicht:
Zitat:
Kennen Sie die Unterschiede der einzelnen Gutachtenstellen?
Bei der Auswahl berate ich Sie. Einzelheiten erfahren Sie bei mir.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.09.2017, 23:21
Benutzerbild von Unknown
Unknown Unknown ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 20
Standard weitere Vorgehensweise

Liebe Alana,

vielen Dank fuer deine Antwort und deine Muehe (Link einfügen etc).

Gehe heute zur Suchtberatung und Dienstag zur Führerscheinstelle.
Dann weiß ich mehr und melde mich spätestens dann wieder.

Traurige, aber trotzdem optimistische Gruesse,
Unknown.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.09.2017, 05:15
einervonvielen einervonvielen ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 03.03.2014
Beiträge: 1.796
Standard

Guten Morgen Unknown,

Zitat:
Gehe heute zur Suchtberatung und Dienstag zur Führerscheinstelle.
Bei der Suchtberatung kannst Du offen und ehrlich sein. Bei der FSST erzähl lieber nicht zuviel. Erwähn die Therapie, Burnout, Sportsucht, ADS usw. lieber nicht. Du solltest darauf achten, das so wenig Informationen wie möglich in Deiner Akte landen, denn die bekommt der GA bei der MPU.

@Alana:
Diesmal bist Du selbst schuld:
Zitat:
Zitat von Alana
Für mich als Außenstehende ist nicht zu beurteilen, was welche Intensität und welche Priorität hat.
__________________
**********************************************
Gruß Oli
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.09.2017, 12:02
Benutzerbild von Unknown
Unknown Unknown ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 20
Standard Suchtberatung

Hallo Oli,

vielen Dank für dein Interesse und die Kommentare. Das tut mir sooooooo gut .

Zu deinem Vorschlag :
Das Gleiche habe ich mir nun auch gedacht. Erst mal den Ball bezüglich meiner Aktivitäten flach halten. Ich schiesse gerne über das Ziel hinaus......

Das Gespräch auf der Suchtberatung war klasse. Natürlich wollen die mir auch was verkaufen. 10 x 60E und komplette Beratung. Das mache ich vielleicht, werde aber auch den empfohlenen VP hinzu nehmen. Mal sehen. Hauptsache keine 12 Monate Abstineznachweis! Die auf der Suchtberatung stufen mich ein in Missbrauch oder Sucht. Also bereits Einstufung vor der MPU. Und weil die wollen, dass ich möglichst oft vorbei komme, wird das nix mit Mai.

Allen noch einen schönen Tag.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.09.2017, 12:04
Benutzerbild von Unknown
Unknown Unknown ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 13.08.2017
Beiträge: 20
Standard Verstehe ich nicht

@Alana:
Diesmal bist Du selbst schuld:

@Alana von Unknown:
Ich fand deine Antwort klasse. Wieso solltest du schuld haben?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:35 Uhr.