Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > MPU Begutachtungsstellen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.12.2017, 19:24
Behende Behende ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.12.2017
Beiträge: 6
Standard Finger weg v. TÜV Hessen Bielefeld

ich habe meine MPU beim TÜV Hessen Bielefeld in der Feilenstr. absolviert u. möchte meinen Erfahrungsbericht schreiben. (TF ohne Unfall)
Ablauf:
Es war nachmittags voll, über 12 Personen im sehr unruhigen Flur wartend u. Fragebögen ausfüllend.
Ein ständiges Kommen und Gehen. Drei andere wartende MPU-ler informierten mich, dass ich wohl ohne Tüv-Hessen-Kurs-Teilnahme keine Chance bei diesem Psychologen haben werde. Alle drei hatten den teuren hauseigenen Kurs absolviert. (ich sollte später sehen, dass sie Recht behielten) . Bevor ich einen Fragebogen ausfüllen konnte, ging es als erstes zum VP (Verkehrspsychologen), der mich ständig unterbrach u. barsch auf falsche Berechnung der Trinkmenge hinwies u. versuchte, mich zu verunsichern. Hatte ihm es richtig vorgerechnet , er : Ach ich dachte es sei Weisswein? Hatte frei erzählt. Sein Tonfall war unfreundlich und er war hörbar genervt. Er tippte gleichzeitig den Bericht per PC ein. "Was, sie waren total betrunken?". (natürlich, sonst hätte ich mich nie ans Steuer gesetzt). Die Antipathie war sofort da. Lt einem Thread hier von 2011 kann man den Termin verweigern u. einen Ersatztermin mit einem anderen Psychologen erhalten, habe ich leid zu spät gelesen u. würde jedem dazu raten. Nach nicht einmal 16 Min. bugsierte er mich unfreundlich zur Tür hinaus u. meinte frech, als ich sagte, ich bin kein Alkoholiker: "Das werden wir ja noch sehen!". Ich hatte mein Fehlverhalten, die Trunkenheitsfahrt u. meine Schlafstörungen thematisiert.Da das "Gespräch" absolut kurz war, dachte ich, dass ich nach den Tests nochmal zum VP hinein muss. Ich war nach diesem negativen Gespräch nervös beim anschl. 7-Min.- Reaktionstest am PC. Trotzdem diesen Test geschafft. Anschl. wieder im Flur Warten, dann kurze Untersuchung beim freundl. Mediziner. Er sagte, dass der VP "auf Abstinenz steht". Der Empfangsmitarbeiter, der die Wartenden zu den einzelnen Zi führte, verwies auf Nachfrage meinerseits, das Gutachten würde zugeschickt. Ich hatte ihn gefragt, ob ich nicht nochmal zu dem VP muss wg. Besprechung Reaktionstest u. Prognose. Der Mitarbeiter antwortete, der Reaktionstest sei ausreichend, ich könne nach Hause gehen, kein Gespräch mehr beim VP!
Man bekommt beim Tüv Hessen keine direkte Rückmeldung bei der MPU auf den Reaktionstest ! Dauer komplett mit Wartezeit: Keine 1,5 Std.
Warum wird beim Tüv Hessen eine teure Blutprobe entnommen, wenn f. den Psych. VP vorher feststeht, dass er positive Leberwerte nicht als Indiz dafür akzeptiert, dass man keine Leberschäden hat u. Gewohnheitstrinker ist? Wäre Leberwert negativ, dann hätte er natürlich seine These damit untermauert.
"es setzt zwingend voraus, dass bei vorherigen Trinkanlässen ähnl. Mengen Alkohol konsumiert wurden" nach E. Stephan . Dieses schrieb VP mehrmals dann später ins Gutachten, immer den gleichen Satz... Aktuelle positive Leberwerte sind für den Psych. kein Indiz dafür, dass man kein Trinker ist, nur der Promillewert der vergangenen TF zählt bei ihm. Bei der Nennung meiner christl. Beratungsstelle sagte er abwertend "Was soll dass denn sein?" Bin trotzdem ruhig geblieben. Aber: Im negativen Gutachten stehen Sätze, die ich so niemals gesagt habe. Falscher Inhalt u. Sprachjargon, um sein negatives Gutachten auszuformulieren. "ich bin noch nie betrunken erwischt worden" steht da als Aussage. Habe ich nicht gesagt u. entspricht nicht meinem Sprachjargon. Ich war beim Lesen entsetzt. Und andere wichtige Aussagen meinerseits fehlen komplett. Die TF war für mich ein Trauma, ich habe schlafl. Nächte und Schuldgefühle gehabt. Kein Wort davon im GA. Im Gutachten hat VP mehrfach die wissenschaftlich nicht belegten Aussagen v. "Egon Stephan" zitiert, also keine eigene Untersuchung angestrengt.
(Lt. Stephan ist man bei 1,6 % BAK ein Gewohnheitstrinker"). Die von E. Stephan oft zitierten Trinkproben sind übrigens nicht wissenschaftlich belegt) "Taktieren" nannte der VP meine Aussagen im später erhaltenen negativen Gutachten. Richtig, dass man Gefahren wie Betrunkene im Strassenverkehr bannen muss, dass sie eine Strafe bekommen (horrende Geldstrafe,Führerscheinentzug und MPU). Aber ein 16 Min. "Gespräch" (auf dem Gutachten steht 30 Min). um einen Menschen zu beurteilen, reicht m.E. nicht. Ich kann die TF nicht mehr rückgängig machen. Anfechten Gutachten=vor Gericht keine Chance. MPU-Gutachter/Verkehrspsychologen wissen das u. fühlen sich sicher. Hätte ich vorher nicht gedacht, aber viele Erfahrungsberichte hier im Forum bzgl. der Entscheidungen der VP stimmen: nicht nur das Gesagte ist wichtig, sondern leider auch die Chemie. TüV Hessen bewirbt per Internet Sa.-MPU-Termine, aber bei Nachfragen gab es überhaupt keine Sa-Termine.
Für über 1,6 BAK sind Abstinenznachweise (s. Werbeflyer am Tresen des Tüvs Hessen ) oder Kursteilnahme beim Lifeservice (gehört auch zur Firma Tüv Hessen) notwendig für ein positives Gutachten beim Tüv Hessen. Wird vorher bei der Anmeldung nat. nicht gesagt.
Weiterer negativer Punkt TÜV Hessen: Man kann keinen Termin MPU vorher tel. vereinbaren, der 1. Vorschlag kommt schriftl. u. dann erst kann man einen anderen Termin vereinbaren. Und es liegen 7 Wo. zw. Führerscheinstellenantrag u. dem ersten vorgeschlagenen Termin.
Fazit: Zeit, Geld verloren. Das volle Wartezimmer im Tüv Hessen zeigt, welche Maschinerie dahinter steckt. Viele zahlen fast 1800 E für den Kurs beim Live-Service Tüv Hessen. Da begleitet der VP den Kandidaten sogar freundlich bis zur Tür, konnte ich sehen.Der VP kann dann plötzlich freundlich sein, wenn der Kd. genug "Geld reingespült hat durch hauseigene Kurse". ...(mit den wartenden Kandidaten hatte ich vorher gesprochen).
Die einzigsten, die einen Zeugen mit ins Gespräch nehmen durften, waren poln. Fahrer mit Dolmetscherin. Die hatten auch viel Geld für die Tüv-Hessen-Kurse gezahlt...ihre berufl, Existenz stand auf dem Spiel.
Ich würde darauf achten, dass man ein MPI wählt, wo das Gespräch mit dem VP mit Ton/Video aufgenommen wird. Man hat sonst keinen Beweis, wenn der VP wie in meinem Fall später abstruse, falsche Aussagen in das Gutachten schreibt.
Das sowas möglich ist, hätte ich vorher nicht geglaubt. Und es werden sich die wenigsten wagen, sich über ihn zu beschweren. Vor Gericht sind die Chancen gering.
Dieses Forum ist sehr wissenreich. Für TÜV Hessen also unbedingt Abstinenznachweise (haaranalyse) ab 1,6 BAK u. Kursnachweise (v. Tüv Hessen) schriftl. vorlegen. Ansonsten gilt bei diesem Psychologen: Ersttäter Trunkenheitsfahrt: Täter ist u. bleibt alkoholabhängig. Gutachter Tüv Hessen kann frei schalten u. walten u. nutzt seine Macht. Und wahrscheinlich auch im Sinne der Geschäftsführung, die möglichst viele ihrer Kurse oder Abstinenznachweise verkaufen wollen. Das Geschäft boomt, man schaue mal bei den Stellenangeboten vom TüV Hessen nach, Stellen offen! So wie dieser Psychologe arbeitet, dürfte kein Psychologe in der freien Wirtschaft arbeiten. Nicht Zuhören u. Aussagen auseinanderzerren , so dass sie eine gegensätzliche Bedeutung erhalten. Das ist m.E. Betrug. Mein persönliches Fazit: Finger weg von Tüv Hessen. Solche Gutachten sind unseriös.

Warum für diese MPU über 400 Euro genommen wird, erschliesst sich mir nicht, da der VP sehr positive Leberwerte der MPU nicht akzeptiert, hätte man die Blutentnahme gleich weglassen können. Das Abbuchen per EC Karte am Schreibtisch TÜV Hessen: schnell u. reibungslos u. der Mitarbeiter war dabei überaus freundlich. Als ich aber später mal im Büro vorsprach, um 1 Kopie meiner Laborwerte (habe ich ja schliesslich bezahlt) zu bekommen , war die Mitarbeiterin unfreundlich.
Es ist in der Realität leider nicht so wie bei den Werbevideos v. Tüv Hessen zur MPU-Beratung : Besser vorher mit 1 MPU-Berater mehrfach das Gespräch mit dem VP "üben" um Fallen des Psych. zu erkennen.
Interessant ist folgende Seite:
http://www.org/verkehr/GK/gk_edit.htm#PF6
Solange die verschiedenen Begutachtungsstellen nicht kontrolliert werden, wuchert die Geldmaschinerie der Begutachterstellen in D munter weiter.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.12.2017, 22:05
Behende Behende ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.12.2017
Beiträge: 6
Standard

http://www.sgipt.org/verkehr/GK/gk_edit.htm
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.12.2017, 17:55
Behende Behende ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.12.2017
Beiträge: 6
Standard

https://www.123recht.net/ADAC-Tonauf...t-__a2059.html

Man sollte MPU-Psych.Gespräche aufzeichnen, für beide Seiten besser.
Und folgendes Urteil ist auch sehr interessant:
https://www.anwalt-suchservice.de/re...eit_20171.html
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.12.2017, 19:02
kapomick kapomick ist gerade online
MPU Profi
 
Registriert seit: 18.04.2013
Beiträge: 5.766
Standard

Nun, das scheint nicht günstig für dich gelaufen zu sein, wir waren jedoch nicht dabei, ich persönlich enthalte mich da einer Einschätzung.
Was deine Links betrifft: der vom ADAC ist von 2001, das ist schon ne Weile her, da hat sich juristisch so manches geändert, der letzte betrifft wohl einen Fall von Trunksucht außerhalb des Straßenverkehrs. Bei 2,56‰ im Straßenverkehr brauchst du nicht nicht zu diskutieren, da sind die Grenzen klar geregelt. Es ist mir bewusst, dass du einen Ausweg suchst, aber auf diesem Wege wirst du keinen finden. Wie sah denn deine Aufarbeitung aus? Auf die kommt es nämlich an!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.02.2018, 19:54
Behende Behende ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.12.2017
Beiträge: 6
Standard

MPU-Psychologen berufen sich vornehmlich auf die Aussagen von E. Stephan , der bei 1,6 Prom. von einem Alkoholiker (Trinkfestigkeit) ausgeht. Seine Aussagen hat Stephan jedoch nie mit wissenschaftlichen Untersuchungen bewiesen. Seine Probanden hatten sogenannte "Trinkproben" gemacht. Das die Tüv´s sich auf unwissenschaftliche Aussagen stützen´, ist m.E.nicht richtig. Daher ist das genannte Urteil wichtig:"Auch sei die Anordnung der Beibringung des medizinisch-psychologischen Gutachtens schon deshalb nicht rechtmäßig gewesen, da der Umstand der Blutalkoholkonzentration von 2,56 Promille beim Betroffenen eine Alkoholabhängigkeit für sich allein nicht begründen mag und zudem allenfalls die Beibringung des ärztlichen Gutachtens nach § 13 Satz 1 Nr. 1 FeV hätte verlangt werden dürfen." Sehr wohl können sogen."Ungeübte" 1,8 Promille antrinken, eben ohne alkoholabhängig zu sein. So wie der abstinenzliebende Psychologe v. Tüv Hessen Süd, der falsche Aussagen in sein neg. Urteil schreibt, geht man nicht mit Menschen um. Das Buch "Sicher durch MPU" v. Robert Klaus ist hilfreich.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.03.2018, 23:54
Benutzerbild von Insulaner2000
Insulaner2000 Insulaner2000 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 10.09.2014
Beiträge: 175
Standard

natürlich gehört einwenig Glück auch zur MPU dazu
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.03.2018, 23:56
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.488
Standard Höflichkeit in Internetforen

Hallo @Insulaner!

Du scheinst mit den Regeln im Internet nicht so vertraut zu sein. Kein Problem. Aber laß es Dir von mir gesagt sein: Große Schrifttypen gelten international als Schreien !

Wir verstehen Dich auch (oder auch nicht), wenn Du es einfach bei der eingestellten Schriftgrösse läßt.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.03.2018, 23:26
Behende Behende ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.12.2017
Beiträge: 6
Standard

Klar, es gehört Sympathie dazu. Hätte ich vorher nicht gedacht, dass ein Psychologe seine Macht derart missbraucht u. 15 Min. reichen, um über einen Menschen zu urteilen, bzw. ihn zu verurteilen. Die Antipathie war sofort da.

Wenn dieser Psychologe nicht von seinem Arbeitgeber überprüft wird und Narrenfreiheit hat. Und Unwahrheiten in seine Bericht schreiben darf...traurig.

Er hat die Teilnehmer, die den teuren TÜV Hessen-Kurs bezahlt haben , überaus freundlich zur Tür begleitet (die hatten auch bestanden=genug Geld dem TÜV Hessen reingespült)..
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
tüv hessen bielefeld

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:57 Uhr.