Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 10.05.2018, 23:53
Tezzko Tezzko ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 20
Standard An

Danke Crytek :-)

Das mit dem Geld verstehe ich.

Das mit dem Dienstag wiederum nicht. Was für eine Rolle spielt das?
Ich hatte diese Woche frei und es ist das gleiche wie ein Wochenende

Und es muss ja nicht heißen, dass ich dann Freitag oder Samstag wieder konsumiert habe. Bzw. habe ich danach gar nicht mehr konsumiert.

Was die Vergangenheit betrifft, habe ich auch an Feiertagen konsumiert, wenn diese in der Woche waren. Aber mehr als 4 Joints in der Woche gab es nicht.
Und während der Werktage gar nicht.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11.05.2018, 00:00
Crytek Crytek ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 04.01.2016
Beiträge: 126
Standard

Das Problem ist, dass du mit 2-4 joints in der Woche nicht mit 6 Monaten bestehen kannst. Dein passivwert sagt aber aus, dass du in den letzten Tagen mehr konsumiert hast. Um die mpu in 6 Monaten zu bestehen, solltest du ca 1-2 mal vllt auch 3 mal jeweils einen joint zu 2. oder mehr geraucht haben. So eine Konsumgeschichte brauchst du. Du hast dich 1 mal im Monat mit 2 Freunden getroffen und ihr habt was geraucht. Dann als Beispiel: am Donnerstag hat sich deine Freundin von dir getrennt und du hast fast täglich geraucht bis zur Kontrolle. Das würde den hohen passivwert erklären. Du brauchst ein richtigen Grund, Urlaub oder Ferien haben ist kein Grund.
Aber ich sag dir gleich, die Chancen stehen nicht sehr gut. Hier hat letztens auch einer mit 6 Monaten bestanden und hatte ähnliche Werte wie du, soweit ich mich recht erinnere. Morgen werde ich mal danach Ausschau halten und dir den link schicken. Aber die meisten machen halt 12 Monate.

Was du noch machen könntest, ist bei verschiedenen mpi stellen anzurufen und zu fragen, ob es mit 6 Monaten möglich wäre.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 11.05.2018, 12:32
Tezzko Tezzko ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 20
Standard

Crytek evtl. hast du mich falsch verstanden.

ich habe nie 2-4 Joints alleine konsumiert.
Es war immer nur innerhalb der Gemeinschaft mit Freunden bzw. meistens mit einem bestimmten Freund

Das mit der Freundin kann man zusätzlich einbringen, aber lügen ist wie du sagst ein sehr heikles Thema.

Für den Link danke ich dir im Voraus. Wird sehr interessant sich das anzuschauen.

Ich tendiere jetzt gerade auch eher zu 12 Monaten. Will mir da nicht alles aus den Fingern saugen. Dennoch rufe ich bei paar MPI an.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 11.05.2018, 15:13
Benutzerbild von 007
007 007 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 21.02.2016
Beiträge: 585
Standard

Du musst dir halt immer vor Augen halten,
das bei 6 Monaten der Gutachter/Arzt einen Joker bekommt,
mit dem er selbst bei einer guten Aufarbeitung,
ein negativ raushauen kann. Bei Jules war es ja so,
das alles gut war, aber zu wenig Abstinenz.
Ok, seine Werte waren auch höher (fast doppelt),
aber du bist mit 75 genau an der Grenze.
Und jeder Gutachter ist anders. Kannst Glück haben,
aber es kann auch in die Hose gehen.

Das ein "Wochenend-Kiffer" auch an Feiertagen oder im Urlaub
raucht, wäre aus meiner Sicht vertretbar. Als ich damals anfing mit dem
Konsum, habe ich die Karre stehen lassen, aber nach ca. 14 Tagen
war mir das egal und ich kannte die Wirkung. Das ist dann 18 Jahre
gut gegangen und ich war im Freundeskreis auch nicht der einzige.
Ich wurde in den 18 Jahren ca. 5 mal angehalten und es war nie
ein Problem. Hab immer gesagt, ich hab mit Drogen nichts zu tun
und fertig. Am Tattag war ich aber so baff und unvorbereitet dadrauf,
das die mich halt erwischt haben. Die Frage mit den Fahrten wurde mir nicht gestellt,
aber wenn die mich gefragt hätten, die Anzahl der Fahrten wären mehrere Tausend.

Zum Thema "Lügen"... Ich hab z.b. in meiner MPU aus 18 Jahren Bong nur 5 Jahre Joint gemacht,
da ich mit über 30 nicht sagen wollte, das ich ein Hardcore-Konsument war.
Laut Vorbereiter wäre das aber nicht schlimm, da man so sagen kann, wie tief das Kind in den Brunnen fiel, aber ich habs trotzdem nicht gemacht.

Ich habe mir einen Grund gesucht... Freundin verlassen, alten Schulfreund getroffen und zum Zocken getroffen, die rauchten und dann fing ich auch irgendwann an. Das war in echt nicht so, aber wenn man sich eine geschichte zurecht legt und auch einprägt, dann ist das kein großes Problem.

Aus meiner Sicht gibt es einige Variablen zu beachten beim Erstellen der Geschichte. Wie alt bist Du, welchen Werdegang, welche sonstigen Straftaten usw...

Bei deinem heutigen Lebensstil musst Du halt zeigen, warum du nicht mehr konsumierst und das mit Fakten und nicht mit "ich habs meinen Eltern versprochen". Du hast denen in der Jugend bestimmt auch andere Sachen versprochen, an die Du dich dann doch nicht gehalten hast.

In der MPU geht es um DICH. DU hast den Mist gemacht und der Gutachter will
nun wissen, wie DU heute mit dem Thema umgehst. Also setze den Fokus mehr auf DICH und nicht auf andere. Zeig das dein Lebenswandel so positiv ist,
das du niemals mehr so leben willst wie damals.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 11.05.2018, 19:25
Tezzko Tezzko ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 20
Standard

Danke 007 :-)

Ich werde mir das ganze zu Herzen nehmen und nochmal tief in mich reingehen.

Aufarbeiten, mich im Forum belesen und mit meinem Verkehrspsychologen quatschen.

Eine Geschichte ausdenken und tief verinnerlichen, sollte möglich sein, aber ich will erstmal überhaupt „richtig“ auf die Fragen der MPU antworten können.
Stichpunkt: Aufarbeiten

Die 12 Monate erscheinen mir als der wesentlich einfachere aber längere Weg.

Als kleine Ergänzung; mein passiv Wert liegt bei 72. Hab gerade eben nochmal in den Brief geschaut, als ich das mit der Grenze gelesen habe xD Aber ich glaube da nimmt sich nicht viel wa
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 11.05.2018, 20:21
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.009
Standard

Vergiss bitte was 007 schreibt. Gut gemeint ist nicht gut gemacht.

Zitat:
Du musst dir halt immer vor Augen halten,
das bei 6 Monaten der Gutachter/Arzt einen Joker bekommt,
mit dem er selbst bei einer guten Aufarbeitung,
ein negativ raushauen kann.
Das ist einfach Nonsens und die tolle Lügengeschichte bringt Dich auch keinen Schritt weiter.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 11.05.2018, 23:13
Tezzko Tezzko ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 20
Standard

Naja - es kann klappen aber würde sehr wahrscheinlich in die Hose gehen.

Daher sehe ich für mich die 12 Monate vor und eine klare Aufarbeitung.

Würde, wenn ich soweit bin, die MPU Fragen ein weiteres mal beantworten.

Mal gucken, wie man mich hier dann bewerten würde bzw. was es dann für konstruktive Kritik gibt.

Danke, dass es euch gibt.


Wenn ich nur den Verkehrspsychologen hätte, wäre es wesentlich schlimmer/schwerer für mich.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 11.05.2018, 23:45
Spugy Spugy ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 13.07.2014
Beiträge: 127
Standard

Zitat:
Zitat von Kai R. Beitrag anzeigen
Vergiss bitte was 007 schreibt. Gut gemeint ist nicht gut gemacht.

Das ist einfach Nonsens und die tolle Lügengeschichte bringt Dich auch keinen Schritt weiter.
007 ist aber einer der wenigen, die hier aktiv an Fragebögen helfen. Wenn du es besser kannst mach du doch seinen Job. Er hat schon einigen Hilfesuchenden hier mit erfo,g geholfen.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 12.05.2018, 13:19
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.142
Standard

Zitat:
Zitat von Kai R. Beitrag anzeigen
Das ist einfach Nonsens
Warum?
Zitat:
die tolle Lügengeschichte bringt Dich auch keinen Schritt weiter.
Okay. Aber der TE will doch gar keine Lügengeschichte erzählen, sondern am liebsten bei der Wahrheit bleiben? Welche Geschichte bringt ihn dann weiter?
Zitat:
Gut gemeint ist nicht gut gemacht.
Stimmt.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 12.05.2018, 14:00
Benutzerbild von 007
007 007 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 21.02.2016
Beiträge: 585
Standard

Die Frage ist auch, ab wann ist es eine Lügengeschichte?
Sobald man minimal schon nicht die Wahrheit sagt?
Sollte man es lieber "Geschichtsoptimierung" nennen?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
aufarbeitung, cannabis, hilfe mpu, mpu, thc

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:18 Uhr.