Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Psychologische Untersuchung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.02.2017, 06:22
Nachfrage Nachfrage ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 25.10.2016
Beiträge: 15
Standard Erstmal Fahrrad, dann FE

Ich hab mal wieder ne Frage. Und ich glaube hier passt sie am besten rein:
Ne Freundin von mir hatte ihre MPU auch wegen Alkohol auf dem Fahrrad.
Beim ersten mal ist sie quasi durchgefallen.
Ihr sollte ja sowohl die Fahrerlaubnis entzogen werden, als auch das führen Fahrerlaubnisfreier Fahrzeuge untersagt werden (Bayern).
Nun gab es hier im Forum ja zuletzt den Fall, dass jemand mehrere FE-Klassen wollte, für die höheren aber den Reaktionstest nicht bestanden hatte. Die Meinungen gingen ja auseinander, aber im Endeffekt war der Großteil doch eher der Meinung, er könne auf die höheren Klassen verzichten und müsste dann bei einem späteren Antrag nur den Reaktionstest, bzw. eine Fahrverhaltensprüfung machen.

Die Freundin hat natürlich das ganze ganz normal beantragt, es gab also sowohl die Fragestellung zu FE als auch fahrerlaubnisfreien Fahrzeugen. Der FE wurde negativ beantwortet, während der zu den fahrerlaubnisfahrzeugen geschrieben wurde, das könne ihr (sofort wieder) gestattet werden, wenn sie sich einem Abstinenzprogramm unterzieht und die Ergebnisse der FSST ein Jahr lang mitteilt.

Jetzt mal angenommen, jemand möchte zunächst gar nicht seine FE, sondern lediglich die Erlaubnis zum Fahrradfahren haben. Kann man das einzeln beantragen? Und wenn man dann eben dieses Ergebnis, sofort fahren zu dürfen, aber Abstinenz nachweisen zu müssen, bekommt, könnte man dann nach einem Jahr auch den FE wieder beantragen, ohne zu einer weiteren MPU zu müssen? Die Schlussfolgerung aus dem Gutachten war ja wohl, dass sie trennen kann, wenn sie n Jahr lang Abstinenz nachweißt, sonst hätte man ihr das Fahrradfahren ja nicht erlauben dürfen. Nachdem sie das also getan hat, gäbe es keinen Anlass mehr für eine MPU, oder?

Also nochmal, in ihrem Fall natürlich schon, weil die FE komplett verweigert wurde, aber wenn sie nur die Erlaubnis zum Fahrradfahren einzeln beantragt hätte, müsste das doch funktionieren, oder?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.02.2017, 07:26
MrMurphy MrMurphy ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 29.04.2013
Beiträge: 490
Standard

Hallo

Nein, das wird nicht funktionieren.

Wenn das Verbot alle Fahrzeuge einschließt, auf Wunsch des Betroffenen die MPU aber nur für fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge durchgeführt wird, kann sie später nicht für fahrerlaubnispflichtige Fahrzeuge verwendet werden.

Und das

Zitat:
Nun gab es hier im Forum ja zuletzt den Fall, dass jemand mehrere FE-Klassen wollte, für die höheren aber den Reaktionstest nicht bestanden hatte. Die Meinungen gingen ja auseinander, aber im Endeffekt war der Großteil doch eher der Meinung ...
ist schon mehr als unrealistisch. Mehrheiten in einem Forum sagen nun überhaupt nichts über die reale Rechtslage aus.

Gruss

MrMurphy
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.02.2017, 13:00
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.746
Standard

Zitat:
Der FE wurde negativ beantwortet, während der zu den fahrerlaubnisfahrzeugen geschrieben wurde, das könne ihr (sofort wieder) gestattet werden, wenn sie sich einem Abstinenzprogramm unterzieht und die Ergebnisse der FSST ein Jahr lang mitteilt.
Da hast Du dann schonmal den entscheidenden Unterschied zu dem anderen Fall: Bei deiner Freundin wurde die Alkoholfrage negativ entschieden, der GA will ihr nur das Fahrrad unter Auflagen noch lassen (sehr großzügige Entscheidung, die die FSST erst mal mittragen muß!). Allein hier gibt es kein prinzipielles Ja, sondern ein klares Nein. da ist nichts mit einer nachträglichen Erweiterung.

Natürlich kann sie die Abstinenzbelege (auf CTU-Konformität achten!), die ihr jetzt das Fahrradfahren ermöglichen, dann auch nutzen Aber eben bei einer neuen MPU, da die Alkoholfrage das Kfz betreffend negativ beantwortet wurde.

Bei dem anderen user hat der GA eine zukünftige Drogenfreiheit prognostiziert. Lediglich beim Reaktionstest wurde die für LKW-Klassen erforderlichen Prozentränge nicht erreicht.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.02.2017, 11:09
nwharley nwharley ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 01.09.2016
Beiträge: 18
Standard Reicht

Moin,also,bei aller Liebe,irgend wo hörts nun aber auf.Fürs Fahrrad fahren ne MPU Meinung und Abstinenznachweise??Soll ich nun lachen oder heulen?Keine Ahnung.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.02.2017, 12:24
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.746
Standard

Zitat:
Zitat von nwharley Beitrag anzeigen
irgend wo hörts nun aber auf.Fürs Fahrrad fahren ne MPU Meinung und Abstinenznachweise??
Einfach mal ein bißchen Lesen hier im Forum. MPU und Abstinenznachweise sind seit Jahren gängige Praxis bei Fahrradfahren unter Alkoholeinfluß, Viele Betroffene sind hier als User unterwegs.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.02.2017, 13:23
Nachfrage Nachfrage ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 25.10.2016
Beiträge: 15
Standard

Zitat:
Zitat von nwharley Beitrag anzeigen
Moin,also,bei aller Liebe,irgend wo hörts nun aber auf.Fürs Fahrrad fahren ne MPU Meinung und Abstinenznachweise??Soll ich nun lachen oder heulen?Keine Ahnung.
Klar, dass das schwachsinn hoch 3 ist und in der Regel ist ja die Fragestellung alleine schon falsch ist (90% der betrunkenen Fahrradfahrer kommen vermutlich nämlich nicht betrunken auf die idee Fahrrad zu fahren, weil sie alkohol getrunken und die kontrolle verloren haben, sondern haben sich in absolut nüchternem Zustand dazu entschlossen mitm Rad auf ne Party zu fahren, sich dort abzuschießen und dann mitm Rad nach Hause zu fahren, sodass die Alkoholfragestellung Müll ist, und viel mehr die Straftaten Fragestellung angebracht wäre).

Aber in einigen Bundesländern wird neben dem Führerschein eben auch das Radfahren untersagt. Von daher müsste es an sich auch möglich sein, nur eine MPU für die Fahrerlaubnisfreien Sachen wie z.B. das Fahrrad zu machen... Klar, wird das in der Regel keinen Sinn machen, wäre meine Annahme oben aber richtig, dann würde es schon Sinn machen, da eine Fahrrad-MPU (im Sinne von nur fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge führen zu dürfen) scheinbar leichter zu bestehen ist. Dass das auch wieder keinen Sinn macht, da ich entweder Kontrolle habe (dann kann ich aber auch Auto fahren) oder eben nicht (dann darf mir aber auch das Rad fahren nicht erlaubt werden), ist auch klar... Aber scheinbar ist es ja so, sonst hätte sie ja kein Gutachten bekommen was ihr das Fahrradfahren (wenn sie Abstinenznachweise bringt) erlaubt, das Auto fahren aber nach wie vor verbietet.

Von daher wäre es in meiner Variante wesentlich einfach seine Fahreignung zu belegen, wenn wir davon ausgehen, dass eine erfolgreiche MPU die grundsätzliche Fahreignung wieder herstellt und nicht nur die für eine bestimmte Klasse.

Scheint aber laut MrMurphy eher nicht zu gehen.


Zitat:
Einfach mal ein bißchen Lesen hier im Forum. MPU und Abstinenznachweise sind seit Jahren gängige Praxis bei Fahrradfahren unter Alkoholeinfluß, Viele Betroffene sind hier als User unterwegs.
Ich glaube ihm ging es nicht um "weil man besoffen Rad gefahren ist, muss man zur MPU", sondern mehr um meinen VOrschlag: "ich mache die MPU nur um meine Radfahreignung wieder herzustellen"
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.03.2017, 05:20
jenshub jenshub ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.03.2017
Beiträge: 10
Standard

fruher konnte man oder sollte man statt auto mit dem fahrrad nachhause fahren falls alkohol
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.03.2017, 02:23
Peter1980 Peter1980 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 31.03.2017
Beiträge: 10
Standard

ist echt der hammer bald gibts ne mpu furs laufen
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.07.2017, 01:03
Benutzerbild von Insulaner2000
Insulaner2000 Insulaner2000 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 10.09.2014
Beiträge: 173
Standard

Tja da gebe ich dir recht
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.07.2017, 17:39
tenchu2x tenchu2x ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 01.08.2016
Beiträge: 45
Standard

wow, auf welcher rechtlicher Grundlage bitte kann einem das Fahrradfahren bitteschön untersagt werden und vor allem wie bitte soll man bestraft werden wenn man dieser Anweisung nicht folgt?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:56 Uhr.