Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Psychologische Untersuchung

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.12.2005, 15:46
Benutzerbild von strandy
strandy strandy ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.06.2005
Beiträge: 3.489
Standard psychologisches Gespräch

Untersuchungsgespräch mit dem Psychologen

Anläßlich der Lebenslauferforschung werden persönliche Fragen wie etwa Elternhaus, Ausbildung, Beruf, Familienstand, Kindern, finanziellen Verhältnisse, Freizeitgestaltung, Konsumgewohnheiten u. a. gestellt. Dabei geht es um die Erforschung von Ablauf und Ursachen der Gesetzesverstöße aus Sicht des Betroffenen sowie der daraus gezogenen Lehren.

> Bei Alkoholfahrten interessiert besonders:

* Eigene Darstellung des Tathergangs

* Erörterung der früheren und jetzigen Trinkgewohnheiten:
- Häufigkeit und Art des Alkoholgenusses;
- wurde regelmäßig Alkohol getrunken oder nur bei besonderem Anlass?
- Gründe und Motive für den Alkoholkonsum;
- in welcher Umgebung und mit welchen Leuten wurde Alkohol getrunken?
- Hat sich die Einstellung zum Trinken von Alkohol zwischenzeitlich geändert?
- Wann und in welcher Menge wurde zuletzt Alkohol getrunken?
- Wann und warum wurde der Alkoholkonsum reduziert bzw. eingestellt? u. a.

* Kenntnis über die Wirkung von Alkohol auf das Fahrverhalten

* Berechnung der BAK bei bestimmten Trinkmengen, Alkoholsorten und Körpergewicht

* Dauer des Alkoholabbaus etc.

* Restalkoholproblematik


Es empfiehlt sich dringend, sich bereits vor der Untersuchung mit den früheren und heutigen Alkoholkonsumgewohnheiten auseinanderzusetzen (Notizen machen!). Auch die regelmäßige Bestimmung der Blut- und Leberwerte während der angeordneten Sperrzeit ist zur Vorbereitung auf die MPU sinnvoll. Während der MPU sollte mit dem Psychologen ehrlich, offen und selbstkritisch über eigene Trinkgewohnheiten gesprochen werden. Ein Alkoholproblem sollte keinesfalls verharmlost werden.

Der Unterschied zwischen der früheren und jetzigen Einstellung zum Alkohol und den damit zusammenhängenden Problemen muss deutlich gemacht werden. Allein die Behauptung, man werde sich in Zukunft anders verhalten, genügt nicht. Vielmehr soll anhand konkreter Beispiele glaubhaft gemacht werden, auf welche Weise eine völlige Einstellung des Alkoholkonsums oder ein beherrschtes und „kontrolliertes“ Trinkverhalten erreicht wurde („früher habe ich bei Ärger im Beruf oder Familie zur Flasche gegriffen, heute suche ich das Gespräch mit dem Partner, Freunden und Kollegen und bekomme so den Frust in den Griff“).

Es müssen stichhaltige Gründe angegeben werden, die zur Abstinenz bzw. Reduzierung des Alkoholkonsums führten (z. B. Gefahr des beruflichen Abstiegs, des Zerfalls der Familie, gesundheitliche Störungen etc.). Der innere Kampf gegen die Versuchung, rückfällig zu werden, soll dabei beschrieben werden.

Bei Verkehrsverstößen ohne Alkohol geht es um die Darstellung des Tathergangs und des Gründe für eine ordnungswidrige Fahrweise (z. B. warum zu schnell gefahren) sowie der Lehren, die aus der Ahndung gezogen wurden. Erforderlich ist auch hier die selbstkritische Feststellung, was falsch gemacht wurde und wie in Zukunft ein verkehrsgerechtes Verhalten erreicht werden kann.

Quelle: adac
  #2  
Alt 16.03.2011, 09:09
Benutzerbild von Maja458
Maja458 Maja458 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 04.08.2006
Beiträge: 8.789
Standard

Die immer wieder zu erklärende FRAGE Nr.12:

Die MPU bzw. das Gutachtergespräch baut darauf auf, WARUM ihr verstärkt Alkohol konsumiert habt, was auch als "inneres" und "äußeres" Motiv bezeichnet wird. Mit diesem WARUM müsst ihr Euch intensiv auseinandersetzen und diese Ursachen dann als behoben darlegen.

Es genügt nicht Schlagwörte zu benutzen wie: schwaches Selbstbewusstsein, cool sein wollen, Hemmungen abbauen usw.

Die Frage ist zu klären, warum ein Defizit enstanden ist, auf o.g. Beispielwörter bezogen demnach, warum ihr ein schlechtes Selbstbewusstsein, bzw. Hemmungen aufgebaut habt und warum ihr das mit Alkohol kompensieren musstet. Was ist in eurem Leben schief gelaufen, was ist als Ursache zu sehen, dass ihr keine hilfreiche Problemlösungsstrategien einsetzen konntet. Darauf muss dann eurere Vermeidung aufbauen.

Klickt mal folgende Links an, Gedankengänge, die euch bei der Aufarbeitung hilfreich sein können!!

„Intrinsischen Motivation“

Das MPU-Gespräch / Psychologischer Teil

Wissenschatz von Gitarrist

noch mehr von Gitarrist

Warum wir eigentlich tun was wir tun

Trinkmotiv und Ursachen

und BITTE nutzt vor Erstellen des Fragebogens unseren umfangreichen Infoteil!
Allgemeine MPU - Info
Alkohol MPU - Info
Ablauf einer MPU

uvm....
__________________
Liebes Grüßle Maja


**********
wer möchte, kann was Gutes tun
<klick>


Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:08 Uhr.