Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Ärztliche Untersuchung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.03.2019, 23:47
Erwinn Erwinn ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 14.03.2019
Beiträge: 5
Standard Ärztliches Gutachten nach Drogenbesitz

Hallo liebe Leute,

Nachdem ich mir nun gefühlt jeden Thread durchgelesen habe, habe ich doch noch einige offene Fragen.
Heute war es leider so weit, nachdem ich mich doch einigermasen in Sicherheit gewogen hatte, kam ein brauner Brief ins Haus geflattert, mit der Aufforderung zu einer "Untersuchung auf regelmäßigen Drogenkonsum".
Vorgeschichte: Im August hatte ich eine kleine Hausdurchsuchung, da meiner Nachbarin anscheinend der Geruch im Hausflur nicht gepasst hat. Gefunden wurde Canabis und geringe Mengen von Speed/Xtc. Bis jetzt ist den Behörden nur Besitz und kein Konsum von mir bekannt. Das Verfahren läuft noch.
Nun habe ich diverse Fragen:
In dem schreiben steht ich müsse entweder 3 Urinstests ODER einen Haartest machen. In anderen Threads konnte ich lesen, dass dies wahrscheinlich von der Begutachtungsstelle entschieden wird, aber im Falle von harten Drogen evtl. eher zum Haartest gegriffen wird. Wäre es das beste die Haare komplett zu rasieren, wenn ich diesen aufjedenfall vermeiden will? Was würde passieren, wenn man den Konsum leugnet der Haartest jedoch ein ganz anderes Bild liefert?

Desweiteren würde ich gerne wissen, ob die Aussagen die ich vor dem Arzt bei der Begutachtungsstelle mache, strafrechtlich relevant sind? Immerhin müsste man den Eigenkonsum ja leugnen vor dem Arzt, was wiederum in einem möglichen Gerichtsverfahren eher eine schlechte Idee ist.

Beste Grüße Erwinn
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.03.2019, 12:57
Benutzerbild von samuel
samuel samuel ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 20.11.2004
Beiträge: 17.017
Standard

Wieso, Du hast das für jemanden aufbewahrt.
__________________
Wer mich sucht, der findet mich als mpu-samuel bei eBay
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.03.2019, 17:49
Erwinn Erwinn ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 14.03.2019
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von samuel Beitrag anzeigen
Wieso, Du hast das für jemanden aufbewahrt.
Das könnte ich natürlich behaupten, aber diese Aussage steht dann in dem Gutachten und geht somit zur FSS. Somit kann man nicht ausschließen dass diese Aussage dann auch bei der Staatsanwaltschaft landen könnte.

Desweiteren würde mich ein Haartest als Lügner entlarfen.

Ich hätte noch eine Frage, in dem Schreiben steht es muss ein "Arzt in einer Begutachtungsstelle für Fahreignung " sein. Heißt das ich muss in eine Einrichtung wie TÜV/Dekra usw. oder kann ich auch einfach zu einem Arzt/Ärztin "mit verkehrsmedizinischer Qualifikation" ?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.03.2019, 21:30
Benutzerbild von samuel
samuel samuel ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 20.11.2004
Beiträge: 17.017
Standard

Das Problem mit den Haaren lässt sich ja lösen.

Von Deinen sonstigen Angaben lässt sich nicht wirklich was raten.

Was für Aussagen hast Du während der Hausdurchsuchung gemacht, gibt es einen Schriftverkehr mit den Behörden etc. pp
__________________
Wer mich sucht, der findet mich als mpu-samuel bei eBay
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.03.2019, 17:25
Erwinn Erwinn ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 14.03.2019
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von samuel Beitrag anzeigen
Das Problem mit den Haaren lässt sich ja lösen.

Von Deinen sonstigen Angaben lässt sich nicht wirklich was raten.

Was für Aussagen hast Du während der Hausdurchsuchung gemacht, gibt es einen Schriftverkehr mit den Behörden etc. pp
Ich habe keinerlei Aussagen gemacht. Wohnung wurde durchsucht, Drogen wurden beschlagnahmt, Polizei war wieder weg.
Der einzige Schriftverkehr ging über meinen Anwalt. Er meinte, dass wahrscheinlich jetzt erstmal entschieden wird ob das Material ins Labor kommt um den Wirkstoffgehalt zu testen. Das kann aber noch dauern.

Kannst du noch etwas zum Thema Arzt sagen? Es hört sich nicht so an als hätte ich da groß Auswahl bzw. dass ich zu jedem Arzt mit "verkehrsmedizinischer Qualifikation" gehen kann.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.03.2019, 17:33
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 12.429
Standard

Zitat:
Zitat von Erwinn Beitrag anzeigen
Es hört sich nicht so an als hätte ich da groß Auswahl bzw. dass ich zu jedem Arzt mit "verkehrsmedizinischer Qualifikation" gehen kann.
Hast Du auch nicht. Die FSST hat doch klare Ansagen gemacht:
Zitat:
Zitat von Erwinn Beitrag anzeigen
in dem Schreiben steht es muss ein "Arzt in einer Begutachtungsstelle für Fahreignung " sein.
Das darf sie gemäß FeV. Bei der FSST gibt es eine Liste. Wenn Du unbedingt einen anderen Arzt, auch mit verkehrsmedizinischer Zusatzqualifikation, mußt Du konkret bei der FSST nachfragen.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.03.2019, 21:46
Erwinn Erwinn ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 14.03.2019
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von Alana Beitrag anzeigen
Hast Du auch nicht. Die FSST hat doch klare Ansagen gemachtas darf sie gemäß FeV. Bei der FSST gibt es eine Liste. Wenn Du unbedingt einen anderen Arzt, auch mit verkehrsmedizinischer Zusatzqualifikation, mußt Du konkret bei der FSST nachfragen.
An sich hast du recht, die Aussage ist schon relativ klar. Die Begründung jedoch ist mehr als schwachsinnig, von wegen in einer derartigen Einrichtung ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass ein Arzt mit nötiger Qualifikation zur Verfügung steht. Als ob das das Problem der FSST ist.
Wie auch immer ich habe mir jetzt die Haare abgesäbelt, Urin ist sauber.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.03.2019, 13:13
Benutzerbild von samuel
samuel samuel ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 20.11.2004
Beiträge: 17.017
Standard

Das ist eine weise Entscheidung.
__________________
Wer mich sucht, der findet mich als mpu-samuel bei eBay
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.07.2019, 16:06
Erwinn Erwinn ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 14.03.2019
Beiträge: 5
Standard

Zum Haartest ist es nicht gekommen, leider hatte ich jedoch nicht die nötige Disziplin und es kam zu einem negativen Gutachten aufgrund von Konsums harter Drogen.
Das Gutachten werde ich natürlich nicht abgeben. Hätte aber diverse Fragen.Kann ich meinen FS immernoch freiwillig abgeben, obwohl ich schon eine Fristverlängerung erhalten habe für die Abgabe meines ÄGs?
Kann man davon ausgehen dass bei nicht Abgabe des ÄG anschleißend eine MPU mit einjährigem Abstinenznachweis folgen wird? ( Keine Vergehen im Straßenverkehr, nur Drogenbesitz) und sollte ich für die MPU eine andere Stelle suchen als da in meinem Fall TÜV schon von meinem negativen Gutachten und damit auch von meinem Drogenkonsum weis?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.07.2019, 16:16
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 12.429
Standard

Zitat:
Zitat von Erwinn Beitrag anzeigen
Kann ich meinen FS immernoch freiwillig abgeben, obwohl ich schon eine Fristverlängerung erhalten habe für die Abgabe meines ÄGs?
Wenn Du dich beeilst und die Entziehung noch nicht beschlossen ist …
Zitat:
Kann man davon ausgehen dass bei nicht Abgabe des ÄG anschleißend eine MPU mit einjährigem Abstinenznachweis folgen wird?
Ja.

Zitat:
sollte ich für die MPU eine andere Stelle suchen als da in meinem Fall TÜV schon von meinem negativen Gutachten und damit auch von meinem Drogenkonsum weis?
Bei einjährigen Nachweis und entsprechender Aufarbeitung brauchst Du darauf auch keine Rücksicht mehr zu nehmen. Harte Drogen sind ja klar.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:33 Uhr.