Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.01.2018, 10:42
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 35
Standard Benzos

Hallo!
Seit meinem negativen Gutachten von gestern weiß ich, dass von mir eine Abstinenz von Benzos für mindestens ein Jahr nachzuweisen ist.

Jetzt leide ich schon seit 25 Jahren unter Angst und Panikattacken, habe 2 Psychotherapien absolviert und befinde mich gerade in der dritten. Ich weiß zwar, wo alles herkommt, das linderte bis heute aber nicht die Attacken.

Zudem befand ich mich letztes Jahr 5 Wochen stationär in einer ReHa für Psychosomatik.

Was ich damit sagen will:
ich werde diesen Nachweis nicht erbringen können, da ich zwar wenig nehme, aber eben nicht abstinent sein kann.

Was bleibt mir?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.01.2018, 10:54
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.073
Standard

ärztlich verschriebene und nach Vorschrift eingenommene Medikamente gefährden die Eignung nicht.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.01.2018, 10:58
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 35
Standard

Zitat:
Zitat von Kai R. Beitrag anzeigen
ärztlich verschriebene und nach Vorschrift eingenommene Medikamente gefährden die Eignung nicht.
Scheinbar doch!
In Blut und Urin wurde nichts nachgewiesen. Einzig meine ehrliche Aussage, dass ich dieses Medikament bei akuten Panikattacken nehme (selten) hat ausgereicht, einen Mißbrauch festzustellen und mir die Tauglichkeit abzusprechen......
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.01.2018, 11:03
Jules91 Jules91 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 24.04.2017
Beiträge: 359
Standard

Hattest du nen Schein vom Arzt dabei?

Vielleicht sogar ein Schreiben von ebendiesem, dass dir bescheinigt wird, dass die Menge etc. unbedenklich für's Fahren ist.

Grüße

p.s. ich nehme zwar überhaupt keine Medis also nichtmal Hustensaft oder Kopfschmerztabletten, dennoch wurde ich bei der MPU darauf hingewiesen, dass, falls ich etwas nehme und dieses in der Haaranalyse positiv ausfallen würde, könnte mich ein Schein des behandelnden Arztes entlasten und somit ein (falsch-)positives Ergebnis schlüssig machen.

Grüße
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.01.2018, 11:07
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 35
Standard

Zitat:
Zitat von Jules91 Beitrag anzeigen
Hattest du nen Schein vom Arzt dabei?

Vielleicht sogar ein Schreiben von ebendiesem, dass dir bescheinigt wird, dass die Menge etc. unbedenklich für's Fahren ist.

Grüße
Ich hatte ein Rezept meines Arztes dabei und ein Gutachten meines Psychotherapeuten, in dem er feststellt, dass ich keinen Mißbrauch betreibe.
All das hat sich der Gutachter nicht mal angeschaut....
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.01.2018, 11:13
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 35
Standard

Der Mediziner hat sich beides angesehen, es aber im Gutachten auch nicht erwähnt.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.01.2018, 11:16
Jules91 Jules91 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 24.04.2017
Beiträge: 359
Standard

Dann würde ich auf jeden Fall das Gespräch mit dem GA suchen und erfragen, wieso es keine Rolle im Gutachten gespielt hat. Dieses Gespräch steht eigentlich jedem zu.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.01.2018, 11:27
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 35
Standard

Hier ein Ausschnitt aus dem Gutachten.
Der letzte Satz endet mit "eingenommen hatte."
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Benzo.jpg (97,7 KB, 56x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.01.2018, 11:35
telepapi telepapi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 35
Standard

Zitat:
Zitat von Jules91 Beitrag anzeigen
Dann würde ich auf jeden Fall das Gespräch mit dem GA suchen und erfragen, wieso es keine Rolle im Gutachten gespielt hat. Dieses Gespräch steht eigentlich jedem zu.
Um solch ein Gespräch habe ich heute morgen gebeten. Ich erwarte hierzu noch einen Rückruf.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.01.2018, 11:49
Jules91 Jules91 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 24.04.2017
Beiträge: 359
Standard

Ja , dann warte erstmal das Gespräch ab, da wird er dir schildern, wie es dazu gekommen ist.

Aber aus dem Schreiben heraus erkenn ich, dass es um 2 Abhängigkeiten ging, zum ersten Alkohol und zum zweiten Benzos. Ist halt ziemlich mies in der Konstellation für dich, wenn du auf diese Medikamente angewiesen bist.

Naja, erstma abwarten.

Grüße
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:42 Uhr.