Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Alkohol MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 26.03.2018, 12:21
mauddib mauddib ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.03.2018
Beiträge: 27
Standard

Danke. Nein, ich habe die Ratschläge vieler Websites gelesen und den MPU-Bericht nicht an die Verkehrsbehörde weitergeleitet. Ich hoffe, das war die richtige Entscheidung.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 26.03.2018, 13:55
Jules91 Jules91 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 24.04.2017
Beiträge: 359
Standard

War sie auch

Also reicht dir eine gute Arbeit hier im Forum, die Experten @Alana und so werden sich deinem Fall annehmen denk ich, ich persönlich gehör in die Drogensparte.

Grüße
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 27.03.2018, 09:05
mauddib mauddib ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.03.2018
Beiträge: 27
Standard

Dann ich muss ein Verkehrspsychologen finden im richtung AB im Bayern. alle Empfehlungen gerne angenommen.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 27.03.2018, 09:10
Benutzerbild von marianee
marianee marianee ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 21.09.2015
Beiträge: 1.078
Standard

Du brauchst keinen Verkehrspsychologen. Spar dir das Geld, denn hier bekommst du alles, um die MPU ohne externe Hilfe (und ohne Kosten) zu meistern!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 27.03.2018, 09:36
mauddib mauddib ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.03.2018
Beiträge: 27
Standard

Vielleicht, aber ich bin mir noch nicht sicher, welche Fragen ich stellen soll, um diesem Thema Leben einzuhauchen. Ich fühle mich ein wenig richtungslos, wohin ich als nächstes gehen soll und was ich tun soll. Ich bin mir nicht sicher, ob ich nur weitere 6 Monate Abistinenzdokumente bekomme, das ist alles, was ich tun muss.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 27.03.2018, 09:52
Benutzerbild von marianee
marianee marianee ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 21.09.2015
Beiträge: 1.078
Standard

Lies doch erstmal ein paar 5*-Fragebögen durch. Da erkennst du den "roten Faden". Wenn du dabei Parallelen zu dir ziehen kannst, stell Fragen. Setze dich mit deinem bisherigen/früheren Alkoholkonsum auseinander. Warum hast du getrunken? Was wolltest damit erreichen? Geht es dir heute ohne Alk besser? Wie willst du zukünftig Fahren/Trinken vermeiden?
@Alana hatte damals zu meiner Zeit geschrieben: "Ein trockener Alkoholiker ist das liebste Kind des Gutachters."
Und so bin ich z. B. recht problemlos durch die MPU. Ganz konsequent strikte Abstinenz durchgezogen. Auch kein alkfreies Bier.
Wenn du nichts mehr trinkst, kannst du auch nicht mehr besoffen fahren. So what!
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 27.03.2018, 10:06
Benutzerbild von marianee
marianee marianee ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 21.09.2015
Beiträge: 1.078
Standard

Zitat:
Zitat von mauddib Beitrag anzeigen
Exploration 2

Also in diese Zeit hat "Zeit für mich selbst" sich geändert bis "Zeit das ich brauchte um Stress zu kummern". Und ich kam auf die Idee das diese Zeit allein mit Computer Speile und Wein war für mich ein Therapie. Ich sehe jetzt aber das ich habe so viel Alkohol getrunken..... und so wenig Freitag geschlafen..... und so schlect Samstags gegessen......... das dieses Stress und Mude kam nie von Arbeit oder Kinder. Aber von Alkohol selbst. Es war ein "Falsch Freund" für mich. Ein Freund das sagt "ich kann die helfen mit probleme" aber im Hintergrund verursacht die meisten.

Aber es gibt auch ein zweites tiefere Grund das ich habe gefunden nach ein lange stuck Instrospetivzeit. Ich habe angefangen nicht nur weil ich nicht besseres zu tun hat aber auch weil ich war im Deutschland..... ohne Deutsch......... und nicht im Deutschland gut integriert....... und mit ein Ganzes leben vor mir. Also ich hatte die innere grosser gefuhl das ich hatte keine Kontrolle im Leben, und weillecihst auch ein kleinere gefulh das ich war deswegen ein Bisschen wertlos.

Also ich hab, glaub ich jetzt, die Grenze mit Alkohol und schlafzeit selbst weggeworfen. Es klingt wie ein Paradoxon, aber durch das Wegwerfen von Kontrollen und Grenzen habe ich mich selbst getäuscht zu glauben, dass ich mehr Kontrolle übernehme.

Was ich sehe jetzt ist das ich hatte kein Respekt in diese Zeitraum für Grenze und das hat 2 Bedeutung das ich habe nicht Bemerkt aber ich sehe die jetzt mit Retrospekt.

Die erste..... dieses Kein respekt für Grenzen war im end Effekt kein Respekt für mich selbst..... für meine Gesundheit...... für meine Familie.... für meine mitarbeiter...... und für Deutschland das Land das hat mir ein Heim gegeben und die Möglichkeit so ein schones und perfektes Tochter zu haben..... und absolute kein Respekt für Alkohol.

Die zwiete ist das ich habe die Grenze weggeworfen in nur ein bestimmte Zeitraum. Oder so dachte ich. Weil was ist ein Zeitraun aber ein Grenze selbst. Und wenn man eine Missachtung der Grenzen aufbaut, dann ist das Einzige, was letztendlich passieren kann, auch ein Mangel an Respekt vor diesen Zeitgrenzen. Und wegen diese Tag wo ich habe zu erst die Alkohol grenze weggeworfen wegen so viel trinken im Kneipe und nicht nur zu hause..... und dann diese Alkoholfahrt..... sehen wir was kommt davon! Eventuelle muss Respekt für andere Grenze wegfallen.

Ich denke deswegen ich habe angefangen mit Alkohol weil ich hatte kein Kontrolle, fuhlte mich wertlos, und hatte nichsts fuer nichsts selbst im Leben. Die grosste Folgen meine Alkoholzeit ist dann das Ich habe Alkohol als Ausrede benutzt, um mich nicht mit diesen Fragen zu beschäftigen. Um sie auf den langen Finger zu legen.

Ich denke auch das mehr und mehr hat das Alkoholkonsum meine schlaf und essen Rhytmus am Wochenende zerstört. Das hat mir ins Leben dann Stress und Mude probleme verursacht. Schließlich wurde meine Lebenslust und meine Familie und ich selbst abgestumpft. Selbst positive Gefühle und Motivationen wurden verwässert.
Hier hast du doch eine Menge Aspekte, die deine Problematik darstellen. Wenn du dem GA erklärst, dass du aus eigener Kraft und mit Unterstützung deiner Frau (oder auch Freunden) neue Ziele definiert hast, neue Hobbys (Sport, Unternehmungen mit der Familie, Fahrradfahren u. dgl.), dann bist du doch auf einem guten Weg. Dadurch ist der Alkohol in den Hintergrund getreten. Es haben sich neue Perspektiven ohne Alkohol ergeben. Dein Leben hat wieder einen tieferen Sinn bekommen, weil du deine Zeit nutzt und nicht mehr am Computer sitzt und spielst und dabei Wein trinkst. Solche Änderungen will der GA hören. Sag ihm, die TF hat dich wachgerüttelt, so dass du und nur du, etwas verändern musstest. Du hast die Gedanken über den Sinn deines Lebens gemacht und festgestellt, so kann es nicht weitergehen. Und gleichzeitig begriffen, dass dein GRÖ?TER FEIND der Alkohol ist/war. Der dich gelähmt hat, der dich runtergezogen hat und der dich vergessen lassen hat, dass du Verpflichtungen hast,
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 27.03.2018, 10:07
mauddib mauddib ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.03.2018
Beiträge: 27
Standard

Zitat:
Zitat von marianee Beitrag anzeigen
Lies doch erstmal ein paar 5*-Fragebögen durch. Da erkennst du den "roten Faden". Wenn du dabei Parallelen zu dir ziehen kannst, stell Fragen. Setze dich mit deinem bisherigen/früheren Alkoholkonsum auseinander. Warum hast du getrunken? Was wolltest damit erreichen? Geht es dir heute ohne Alk besser? Wie willst du zukünftig Fahren/Trinken vermeiden?
Ja ich haben alle solche 5sterne Thema seit letztes Woche schon durchgelesen und viele andere nicht 5 sterne auch. Alle die Fragen das du schriebst hier hab ich auch antwortet beim MPU, und hier im Thread oben. Ich denke selbst das ich kann nicht tiefer gehen alleine.

Frage ist jetzt ob meine Antworten gut sind, oder weilleicht ich sage mehr als ich sollte. Kann zu viele antworten auch schlecht sein.

Ich weiß nur das die Antworten ich habe hier im Forum geschrieben sind 100% die Wahrheit. Aber ich vermute die Wahrheit kann oft nicht hilfreich sein. Soll ich was anderen oder verbesseren.... ich frage mich selbst.
Ich denke ich habe 2 Fehler beim MPU gemacht.

Erste war das ich habe nur 6 Monaten Abstinenz dabei. Weilleicht selbst schuld aber es war von TUV Sud die Empfehlung. Aber meine MPU Gutachter war erstaunt. Auf keinem fall, sagte sie, sollte ich das nur mit 6 Monaten gemacht haben. Warum der Herr Doktor im Wurzburg hat 6 monaten emphelt ist mir ein Rätsel.

Zweite war ich habe nicht gut über Grenzen gesprochen. Ich denke ich habe ein Bild gebaut das wenn ich trinke ein bestimmte Menge Alkohol, die Grenzen fallen weg und ich kann nichts dagegen machen. Ich denke ich habe das hier im Thread einem großen Stuck besser beschrieben. Ich hoffe gut genug fürs nächste MPU.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 27.03.2018, 10:17
Benutzerbild von marianee
marianee marianee ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 21.09.2015
Beiträge: 1.078
Standard

Ich denke schon auch, dass bei deiner Promillezahl ein halbes Jahr AB zu wenig war. Vielleicht hätte es mit einer richtig guten Aufarbeitung geklappt. Aber das ist dann auch von GA zu GA unterschiedlich.
Du solltest nochmal 6 Monate nachweisen und in diesen 6 Monaten kannst du dich hier in aller Ruhe vorbereiten.
Kein Selbstmitleid, sondern immer die Frage im Auge behalten: wie war es früher mit Alk und was hat sich verbessert, heute ohne Alk?
Du hast wieder Tatendrang, du fühlst dich körperlich fit, du hast Zukunfstpläne, du bist für deine Familie da, du hast (hoffentlich) den einen oder anderen neuen Freund, du hast einfach wieder Spaß am Leben....
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 10.04.2018, 08:34
mauddib mauddib ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.03.2018
Beiträge: 27
Standard

Heute ein Brief von Amt. Soll ich was damit special machen oder einfach unterschreiben und zuruckschicken?

-------------------

Sehr geehrter Herr M,

zu Ihrem Auftrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis haben wir Sie aus den Ihnen bekannten Grunden am xx.xx.2018 aufgefordert ein MPU Gutachten vorzulegen. Das Gutachten haben Sie bis zum heutigen Zeitpunkt nicht vorgelegt.

Es darf demzufolge auf Ihre Nichteignung geschlossen werden. Hierauf wurden Sie schon in unserer Anordnung vom xx.xx.2018 ausdrucklich hingewiesen.

Fur uns als zustandige Fahrerlaubnisbehorde besteht daher Veranlassung, Ihren Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis der beantragten Klassen wegen einer nicht gegebenen Eignung zum Fuhren von Kraftfahrzeugen abzulehnen und Ihnen die beantragte Fahrerlaubnis zu versagen.

Bevor diese Masnahme eingeleitet wird, erhalten Sie die Gelegenheit, hierzu bis xx.xx.2018 schfriftlich oder durch personliche Vorsprache Stellung zu nehmen. Unter Berucksichtigung Ihrer Stellungnahme werden wir dann eine abschliesende Entscheidung treffen.

Des Weiteren erhalten Sie hiermit die Moglichkeit eine gebuhrenpflichtige, schrifliche Entscheidung zu umgehen, indem Sie bis spatestens xx.xx.2018 auf beiliegender Erklarung mitteilen, ob Sie mit der Versagung der Fahrerlaubnis unter gleichzeitiger Ruchnahme Ihres Fuhrerscheinantrages einverstanden sind. Die Zweitschrift der Erklarung ist dabei fur Ihre Unterlagen bestimmt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:04 Uhr.