Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Führerscheinstellen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 09.10.2018, 10:04
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.237
Standard

Das mit der Führerscheinakte ist so natürlich falsch weil die Führerscheinakte führt ja die FSST selber.

Bei der Neuerteilung wird ein Führungszeugnis geordert.
Wenn aus der Führerscheinakte oder dem Führungszeugnis Einträge bekannt werden die, die Fahreignung betreffen können, darf/muß die FSST sich nähere Infos zu den Einträgen einholen.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 10.10.2018, 12:28
Mondblume1965 Mondblume1965 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 11
Standard

Hallo falo999,

danke für die Info. Ich konnte tatsächlich den Neuantrag 5 Monate vor Ablauf der Sperrfrist stellen ohne Probleme bei der Führerscheinstelle. Ich hätte gedacht, dass die Behörde auf der frühesten Abgabefrist 3 Monate vor Ablauf der Sperrfrist besteht aufgrund des polizeilichen Führungszeugnisses (maximal 3 Monate alt). Möglicherweise erhalte ich dann endlich eine Antwort von der Staatsanwaltschaft bezüglich einer möglichen Sperrfristverkürzung, falls die FSST der Neuerteilung zustimmt. In 8 Wochen bin ich dann hoffentlich schlauer.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 23.10.2018, 19:11
Mondblume1965 Mondblume1965 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 11
Standard

[

Sperrfristverkürzung ist sehr kompliziert und vorallen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Es gibt Bundesländer da gibt es nur die Verkürzung wenn im Vorfeld die FSST der Neuerteilung zustimmt was natürlich (wenn notwendig) auch eine positive MPU im Vorfeld bedingt.

Weisst du, in welchen Bundesländern das der Fall ist ? Ich dacht immer, die Richter/taatsanwälte wären unabhängig ?
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 23.10.2018, 20:24
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 11.584
Standard

Zitat:
Zitat von Mondblume1965 Beitrag anzeigen
Weisst du, in welchen Bundesländern das der Fall ist ?
Die vorgezogene MPU mit Unbedenklichkeitserklärung gibt es nur in BaWü. Alle anderen haben Regelungen, wo die MPU und die Entscheidung über die Sperrfrist nicht miteinander verknüpft sind. Allenfalls so, daß es dem Richter die Entscheidung erleichtert, wenn schon eine positive MPU vorliegt. In Bayern zum Beispiel, da entscheidet der Richter erst in den letzten drei Monaten, ob er einer Verkürzung zustimmt. Aber bei Dir steht eine MPU ja anscheinend sowieso nicht zur Debatte. Oder hat sich die FSST schon entsprechend geäußert?

Zitat:
Ich dacht immer, die Richter/taatsanwälte wären unabhängig ?
Staatsanwälte sind schon immer weisungsgebunden. Nur Richter nicht, die sind so selbständig, daß sie ihre Entscheidung über eine Verkürzung ohne Vorgaben treffen können.

Zitat:
Möglicherweise erhalte ich dann endlich eine Antwort von der Staatsanwaltschaft bezüglich einer möglichen Sperrfristverkürzung,
Ich schreibe es gern nochmal: die StA muß zustimmen, aber die Entscheidung und die Antwort bekommst Du vom Gericht.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.10.2018, 00:37
Mondblume1965 Mondblume1965 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 11
Standard

Danke für die kompetente Antwort. Hier im Forum erfahre ich mehr als über meinen RA. Führerscheinstelle hat sich noch nicht geäußert. Das wird noch ein wenig dauern, ca 6-8 Wochen laut Aussage der Sachbearbeiterin. Ich denke in Hessen wird auch erst auf den letzten Drücker entschieden ähnlich wie in Bayern. Sind ja beides CDU regierte Länder, würde daher Sinn machen. Ich denke, dass ein Sperrfristverkürzungsantrag auch ganz unten auf der Prioritätenliste der Justiz steht. Falls ich dann nach mittlerweile 6 Monaten Wartezeit ohne Entscheid doch noch was vom Amtsgericht hören sollte, müsste ich noch mal zur Führerscheinstelle, um den Bescheid persönlich vorbeizubringen. Da gehen bis zur Terminvergabe wieder 4 Wochen ins Land. Am Eönde hätte ich mir die Kosten und den Aufwand für den DEKRA Kurs besser gespart. Die Mühlen der Justiz und der Verwaltung mahlen nun eben sehr langsam, insbesondere in Hessen.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 19.11.2018, 14:55
Mondblume1965 Mondblume1965 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 11
Standard

Bin langsam am Verzweifeln. Nach fast 8 Monaten nach Antragsabgabe immer noch keine Antwort vom Gericht. Bei Nachfrage heisst es, der Antrag befände sich noch in Bearbeitung. Meinr Sperrfristverkürzung kann ich wohl dann knicken, da die Führerscheinstelle sicher auch 8 Wochen zur möglichen Prüfung und Genehmigung benötigt. Dann kommt noch Weihnachten, Sylvester und Neujahr, wo sowieso nicht viel läuft.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 19.11.2018, 15:49
ESEL13 ESEL13 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 25.01.2018
Beiträge: 33
Standard

Hallo Mondblume,
also bei mir hat es etwa14 Tage gedauert und ich hatte meine Sperrfristverkürzung von der Staatsanwaltschaft zurück bekommen.
Bin damit direkt zur Führerscheinstelle die mir dann sofort meinen Führerschein
ausgehändigt hat.
Sperrfristverkürzung bei mir waren 6 Wochen.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 19.11.2018, 18:27
Mondblume1965 Mondblume1965 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 11
Standard

Hallo ESEL13,

danke für die Info. Also muss man keinen separaten Antrag ausfüllen, sondern nur mit dem Wisch der Justiz zur Führerscheinstelle und dann hoffen, dass der Führerschein fertig ist. Das hört sich doch gut an.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt Heute, 00:54
Mondblume1965 Mondblume1965 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 21.09.2018
Beiträge: 11
Standard 3 monatige Sperrfristverkürzung, aber jetzt MPU

Habe am 23.11.2018 eine drei monatige Sperrfristverkürzung genehmigt bekommen. Bei Vorlage der Sperrfristverkürzung meinte die FSST jedoch, dass ich vor Neuerteilung zur MPU müsste. Die Fragestellung teilte man mir mündlich mit (unten), auf das offizielle Schreiben warte ich noch. Insbesondere das Datum, bis wann ich das MPU-Gutachten abzugeben habe, ist noch unklar. Habe der FSST aber schon mitgeteilt, dass ein Abstinenzprogramm noch läuft, dass erst am 2.2.2019 endet. Die Sachbearbeiterin meinte, sie würde dies bei der Frist für die Vorlage des Gutachtens berücksichtigen. Meine FS-Akte hab ich schon kopiert.

Zur Person
Geschlecht: männlich
Größe: 175
Gewicht:90
Alter:53

eventl. Bundesland
(bitte angeben, da sich zw. den BL einige Änderungen ergeben haben): Hamburg

Was ist passiert?
Datum der Auffälligkeit:08.2017
AK: Strafbefehl: 1,14, Rückrechnung: 1,42
Trinkbeginn:18:00
Trinkende: 01:30
Uhrzeit der Blutabnahme: 05:30

Stand des Ermittlungsverfahrens
Gerade erst passiert: nein
Strafbefehl schon bekommen: ja
Dauer der Sperrfrist:17 Monate

Führerschein
Hab ich noch: nein
Hab ich abgegeben: ja
Hab ich neu beantragt: am 08.10.2018
Wurde mir entzogen? ja
Noch in der Probezeit?: nein
Habe noch nie einen besessen: nein

Führerscheinstelle
Hab schon in meine Akte geschaut: Ja
Sonstige Verstöße oder Straftaten?: Nein
Fragestellung der Fsst :
Ist aufgrund der Straftaten zu erwarten, dass der Untersuchte auch gegen verkehrsrechtliche Bestimmungen verstossen wird ?

Konsum
Ich trinke noch Alkohol, wenn ja wie oft wieviel: nein
Ich lebe abstinent seit: 02.02.2018

Abstinenznachweis
Ich befinden mich im Urinscreeningprogramm seit: vom 02.02.2018-02.02.2019 (12 Monate, 6 Proben)

Aufarbeitung
Suchtberatungsstelle aufgesucht?:nein
Selbsthilfegruppe (SHG):nein
Psychologe/Verkehrspsychologe: nein
Kurs für verkehrsauffällige Autofahrer: DEKRA mobil, Kurs zur Sperrfristverkürzung am 2.5.2018
Sperrfristverkürzung: 3 Monate genehmigt durch Staatsanwaltschaft Wiesbaden (Sperrfirst endet am 01.12.2018

Ambulante/stationäre Therapie
(bitte Zeitraum von Beginn bis Ende angeben):
Nein

werden derzeit Medikamente eingenommen?:
Nein

MPU
Datum: dauert noch
Welche Stelle (MPI): Avus
Schon bezahlt?: Nein

Schon eine MPU gehabt? nein

Altlasten
Keine

Ich habe folgende Fragen:

Die FSSt teilte mir mündlich folgende Fragestellung zur MPU mit:
Ist aufgrund der Straftaten zu erwarten, dass der Untersuchte auch gegen verkehrsrechtliche Bestimmungen verstossen wird ?

Was ist passiert:

§ 315c unter Alkohol gefahren mit Unfallfolge
§ 223 Misshandlung einer Person (Unfallgegner)

1. Frage: Muss ich eine Aufarbeitung beim Verkehrspsychologen machen oder reicht es, wenn ich mich über MPU Forum und Literatur zum Thema MPU informiere ? Ich denke, die TÜV unbd DEKRA Vorbereitungskurse (Avanti) machen bei meiner Fragestellung wenig Sinn, oder ?.

Wahrscheinlich verlangt der MPU Gutachter diese psychologische Aufarbeitung und ein Attest ?

2. Frage: Ist es notwendig, einen Alkohol-Abstinenznachweis zu erbringen , da keine Alkoholfragestellung geprüft wird ? Habe nämlich bereits ein Alkohol-Abstinenzprogramm über ein Jahr begonnen (bisher 5 negative ETG-Urinproben), dass erst Anfang Februar 2019 endet. Auch wenn der Nachweis nicht gefordert werden sollte, wird es sicherlich nicht schaden, dem Gutachter das Ergebnis bei der MPU vorzulegen.

3. Frage: Ich hatte 12.8.2015 1 Punkt wegen Geschwindigkeitsüberschreitung bekommen, der Punkt wurde am 09.04.2018 im FAER getilgt. Muss man dies dem GA bei der MPU angeben ?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:47 Uhr.