Einzelnen Beitrag anzeigen
  #610  
Alt 13.01.2018, 18:12
Unnoetig Unnoetig ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 19.07.2017
Beiträge: 33
Standard Tüv Süd Kaiserslautern - Antwortbogen Teil 2

Was folgere ich daraus:

Ich hatte Glück, dass bei den Fahrten nix passiert ist und bin jetzt froh, dass durch die letzte TF mir das die Augen geöffnet hat.
Der Alkoholkonsum ist stetig gestiegen und über Restalkohol, oder bei Fahrten mit dem Fahrrad habe ich mir wenig Gedanken gemacht.
Der ‰ war zu oft zu hoch, auch wenn ich kein Auto gefahren bin, so hat sich der Körpen an den hohen Wert gewöhnt und ich habe gar nicht mehr richtig mitbekommen, wie viel ich trinke.
Je mehr ich getrunken habe, desto unvernünftiger wurde ich. Daher folgere ich daraus künftig weniger zu trinken und mir Alternativen zu suchen, um solch hohe Werte zu vermeiden.
Durch meine Abstinenz habe ich gelernt, dass es auch andere Möglichkeiten gibt Spaß zu haben, Stress zu bewältigen und Probleme zu lösen. Was viel wichtiger ist, dass ich erkannt habe, dass einige (viele) Probleme erst durch den Alkohol entstanden sind.
Als weiteres kann ich mich mittlerweile amüsieren ohne aus von der Gruppe ausgeschlossen zu werden.
Mehr noch, Freunde und Bekannte haben sich dem Thema sogar angeschlossen und trinken jetzt alkoholfreies Bier, oder Trinken zwischendurch Wasser, weil eben mein Fall auch Gesprächsstoff auf den Partys ist.
Weiterhin folgere ich Konsequenz, im Straßenverkehr, Sport(Skifahren), Fahrrad. Es wird kein Alkohol mehr getrunken, oder andere berauschende Mittel zu sich genommen, wenn man seine Sinne zusammen haben muss.


Exploration

8. Wann hatten Sie den ersten Kontakt mit Alkohol und wann haben Sie das erste Mal Alkohol zu sich genommen?
(Allererste Erinnerung und erster Konsum)
Zwischen 15-16 genommen. Cola-Bier.
Vorher hatte man mal einen Schluck nehmen dürfen.
Kontakt: Das war die erste Kerwe bei uns im Dorf.


9. Haben Sie regelmäßig Alkohol getrunken, und wie hat sich ihr Trinkverhalten in den letzten Jahren entwickelt?
Es hat sich in der letzten Zeit gesteigert. So viel ist sicher. Der Konsum war unterschiedlich. Zuhause 3-4 die Woche 2-3 Gläser (0,2) Rotwein zum Käse. Am Wochenende beim Wandern 2-3 Weinschorle 0,5.
Auf Geschäftsreisen war es deutlich mehr. 5-6 0,5l Bier am Abend und 1-2 Schnaps, oder 4-5 Wein á 0,25l
Die Geschäftsreise war meistens 2-3 Tagen die Woche, in Abhängigkeit zur Dauer der Geschäftsreise.
Wenn ich das rückwirkend betrachte, war es früher ein Genusstrinken zu bestimmten Anlässen, was sich langem in Gewohnheit gewandelt hat, und anschließend dahin entwickelt hat jede Gelegenheit auszunutzen, etwas zu trinken.
Verweis auf Trink und Stresskurve – die bis zum 16 Lebensjahr zurück reicht und pro Monat die Getränke auflistet
Zwischen 17-18 Am Wochenende 1-2 Bier meistens Mischgetränke. Cola Bier, Radler
18-22 Alle 2 Wochen feiern mit den Kollegen in Saarbrücken am Wochenende Samstags 3-6 Bier.
22-30 Hauptsächlich zu Feiern, Geburtstagen, 2-3 Bier .
Urlaub Da kamen aber auch mal 1-2 Cocktails und Schnaps dazu.
30-40 da gab es ca. 5 Jahre mal ne stressige Zeit, in der ich die ganze Woche weg war. Da kann ich mich noch dran erinnern Da gab es jeden Abend im Hotel 5-6 Bier und 1-2 Schnaps.
40-45 Hauptsächlich Wein ca 4-5 Gläser die Woche am Wochenende 2-4 Weinschorle 0,5
46 Unter der Woche 4-6 Gläser Wein, am WE mehr. 2 x Skiurlaub in dem auch schon ab 12 Uhr getrunken wurde. Ca 10-12 Bier über den Tag 2-4 Schnaps.

10. Wie viel und wie oft haben Sie getrunken?
(Genaue Angaben in Sorte, Menge, Häufigkeit)
2012 – im Mittelwert 139 Standardgläser pro Monat / Schnitt pro Tag 4,6
2013 – im Mittelwert 117 Standardgläser pro Monat / Schnitt pro Tag 3,9
2014 – im Mittelwert 98 Standardgläser pro Monat / Schnitt pro Tag 3,2
2015 – im Mittelwert 164 Standardgläser pro Monat / Schnitt pro Tag 5,4
2016 – im Mittelwert 166 Standardgläser pro Monat / Schnitt pro Tag 5,4

Die Tabelle ist ausgearbeitet zurück bis ins Jahr 1986.


11. Wo und mit wem haben Sie überwiegend getrunken?
Geburtstage, mit Kollegen nach der Arbeit im Hotel, Freunden beim Skiurlaub, Zuhause mit der Frau beim Abendessen, im Restaurant, im Zug.

11a. Haben Sie öfters morgens getrunken? ( Frage wird bei mir kommen wegen der Uhrzeit)
Leider ja, es gab Anlässe, Ostern Pfingsten, Skifahren, Paddeln an der Lahn, Vatertag, Wanderung mit den Freunden, teilweise zu den Geburtstagen Sekt. Ca. 4-5 x im Jahr schon 4-5 Bier bis 12:00 Uhr, Ca. 5-6 mal 1-2 Gläser Sekt bis 12:00 Uhr

12. Warum haben Sie getrunken?
(Innere + äußere Motive; Anmerkung: o.g. Link "psychologisches Gespräch" lesen)
Feiern mit Freunden, um Abzuschalten, die Sau raus zu lassen, Stressabbau, Probleme in der Ehe,
Der Alkoholkonsum wurde während der Dienstreisen gesteigert, indem ich mit den Kollegen abends immer in Kneipe bin, um abzuschalten und den stressigen Tag zu vergessen. (erst 2-3 Bier, nach und nach [2Jahren] 4-5 Bier, auch mal 1-2 Schnaps)
Da seit 2012 das Berufsleben stressiger wurde, habe ich auch mehr getrunken, dadurch hatte ich aber auch mehr Probleme mit der Frau. Also hab ich jede Gelegenheit genutzt, um auszubrechen. Bin dann mit den Kumpels los, habe Geburtstage und Feiern genutzt, um abzuschalten. Das gab wieder neue Probleme mit der Frau. So hat sich das Ganze gesteigert und ich habe nicht gemerkt, dass ich mich schon mitten drin im Teufelskreis befinde. Klar gab es dann auch wieder ruhige Phasen. Wenn ich jetzt im Nachhinein das Thema betrachte, auf meine Trinkkurve sehe, dann wurden die Ausschläge immer größer, auch wenn kurz mal eine ruhige Phase enthalten war.
14. Gab es kritische Hinweise Anderer auf Ihren Alkoholkonsum und wie haben Sie darauf reagiert?
Ja von meiner Frau und einer Freundin.
Ich habe es ignoriert, weil ich es nicht wahr haben wollte. Ich habe dann eben weniger getrunken.

15. Welche Auswirkungen und Folgen hatte Ihr Alkoholkonsum auf Ihr Leben und Ihr Umfeld?
Zu meinen damaligen Zeiten, dachte ich dass der Alkoholkonsum keine Auswirkungen hatte. Das ist aber falsch. Weil ich oft so viel zu tun hatte, habe ich bis spät in die Nacht auch gearbeitet. Dazu habe ich mir dann 3-4 Wein, oder im Hotel auch schon mal ne Flasche gegönnt (ist ja billiger).
Ich fand mich damals so richtig leistungsfähig und supertoll.
Heute sehe ich die Fehler in den Kalkulationen, die so nach 6- 12 Monaten nach der Umsetzung auftauchen. Schon ohne Alkohol macht man nach 10 Stunden Fehler; mit Alkohol ist das fatal.

Auch hatte ich mehr Probleme, die ich damals aber dem Alkohol nicht zuschrieb. so wurde ich auch bei geringen Mengen Alkohol verbal aggressiv gegen meine Frau. Die versuchte dann am nächsten Tag mit mir zu reden und mich nervte Ihren „unwichtigen“ Probleme. Ich machte dann lieber was ohne Sie und ging zum Radfahren. Z.B. ist Mittwochs immer in Lambertzkreuz Bikertreff. Da war Party, das war mir lieber. (23 km von mir durch den Wald bis dorthin)
Somit distanzierte ich mich immer mehr von meiner Frau. Was wiederrum neue Problem schuf.

16. Gab es in Ihrem bisherigen Leben frühere Zeiten, in denen sie weit mehr Alkohol als heute getrunken haben?
Wenn ja, nennen sie bitte die Lebensabschnitte und mögliche Ursachen und Umstände dafür.
Nur einmal in Sommerurlaub mit meinem Bruder und einem Freund, nachdem mein Bruder und ich solo waren. (3 Wochen 1992 im Juli)

17. Haben sie jemals die Kontrolle über ihre Trinkmenge verloren und bis zur Volltrunkenheit Alkohol konsumiert?
Ja, In jungen Jahren meistens zu Kerwe Zeit ca. 2-3 mal in Summe, zwischen 22 und 25/26
Dann im besagten Sommerurlaub 2x am Anfang und einmal am Ende.
Alles zusammen ca. 6 mal.
Mit Zitat antworten