MPU Forum

MPU Forum (http://www.mpu-idiotentest.com/mpu-forum/index.php)
-   Ärztliche Untersuchung (http://www.mpu-idiotentest.com/mpu-forum/forumdisplay.php?f=76)
-   -   Haaranalyse bei Alkohol (http://www.mpu-idiotentest.com/mpu-forum/showthread.php?t=15490)

Nancy 19.09.2009 15:11

Haaranalyse bei Alkohol
 
Haaranalyse

http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com...fl_en_mini.gif http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com...fe_fr_mini.gif Wie bei Drogenkonsum ist es mittels Haaranalyse auch für Alkohol möglich, sowohl einen Alkoholabusus (gemäß WHO Konsum von mehr als 60 g Alkohol pro Tag über mehrere Monate) als auch ein alkoholabstinentes Verhalten über längere Zeiträume hinweg zu beweisen.
Die im Stoffwechsel aus Fetten freigesetzten höheren Fettsäuren (Myristicinsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure) werden im Körper in Anwesenheit von Ethanol zu den entsprechenden Fettsäure-Ethylestern (FSEE) umgesetzt. Diese werden über die Talgdrüsen im Haar abgelagert. Da Ethanol auch normalerweise im Stoffwechsel intermediär auftritt, ist auch bei alkoholabstinenten Personen eine geringe FSEE-Summenkonzentration (ca. 0,2 ng/mg) im Haar vorhanden. Bei nur gelegentlichen oder mäßigem Trinkverhalten steigt die FSEE-Summenkonzentration auf 0,3-0,5 ng/mg, während Befunde oberhalb 0,5 ng/mg Indiz eines übermäßigen, ab 1 ng/mg chronisch-excessiven Trinkverhaltens sind. Die Bereiche sind dabei überlappend.
Die Methode ist besondern für Personen geeignet, deren Leberwerte (GGT, GOT, etc.) durch andere, nicht alkoholbedingte Erkrankungen erhöht sind. Die FSEE-Bestimmung kann hier als spezifischer Marker zum Nachweis der Abstinenz verwendet werden, was insbesondere für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis im Rahmen der MPU bedeutsam ist.
Bei einer Haarlänge von 6 cm kann ein Zeitraum von ca. 6 bis 12 Monaten begutachtet werden. Als Alternative bei fehlendem oder zu kurzem Kopfhaar (Minimum: 2 cm) können auch Achsel-, Brust-, Bein- und Schamhaar analysiert werden.
Aus den zunächst äußerlich mit n-Heptan entfetteten und fein zerteilten Haaren werden die FSEE extrahiert und nach Derivatisierung, Anreicherung (HS-SPME) mit sehr empfindlicher Nachweismethodik (GC/MS) bestimmt.
Eine weitere Methode stellt die Bestimmung von Ethylglucuronid (EtG) im Haar dar, die jedoch wegen des hohen aparativen Aufwands (LC/MS/MS) bislang nur von wenigen Laboren angewendet wird. Als Nachteil kann hier das Auswaschen des EtG durch häufiges Haarewaschen bei längerem Haar angesehen werden.
Beide Methoden dienen der Differenzierung zwischen "Normaltrinkern" und excessiven Trinkern. Die Cut-Off-Werte werden international von der Society of Hair Testing empfohlen und dem jeweiligen Stand der Forschung angepasst. Derzeit (Stand: 16.06.2009) gelten Cut-Off-Werte von 30 pg/mg für EtG und 0,8 ng/mg
für die FSEE.


Linkaufruf über: (I-net Explorer)
http://www.alkohol-lexikon.de/ALCOHO...ranalyse.shtml

Chrisdschn 20.09.2009 09:25

Hallo...
Ich hab jetzt schon von zwei Instituten gehört das sie nur Kopfhaar für eine Analyse akzeptieren. Laut deren Aussage wachsen Körper und Barthaare zu unregelmässig.

Gruß C

Kümmel 10.10.2009 12:32

hallo...
ich habe auch mal eine frage zur haaranalyse. die avus in nürnberg bietet mittlerweile so eine analyse auch an. man kann dort direkt beim mpu termin eine haaranalyse durchführen lassen. kostenpunkt 184 euro! lt. avus kann man so bis zu drei monate in die vergangenheit feststellen ob alkohol getrunken wurde. meine frage: wie genau ist diese haaranalyse? werden hier auch kleinste mengen alkohol erkannt??? z.b. habe ich jetzt im urlaub (mitt september) zwei kleine bier 0,2 liter getrunken! außerdem benutze ich jeden tag mundwasser (habe mal nachgesehen, ist mit alkohol) - kann dies auch nachgewiesen werden??? wenn ich jetzt also AB angebe und ne haaranalyse machen lasse, fällt diese dann 100%ig negativ aus??? wäre super, wenn ich hier mal ein kurzes feedback bekäme. vielen dank im voraus!!!!

Nancy 10.10.2009 19:04

Hallo Kümmel,

diese Frage kann nicht generell beantwortet werden, da wohl unterschiedliche Faktoren mitspielen.
Bei meiner Suche nach Erfahrungswerten, stoße ich auf Aussagen, die einerseits belegen, dass der EtG.Wert bereits nach 2 Bier ansteigt, einige Probanden hatte aber einen Kosum von bis zu 5 Bier im Vorfeld und die Haaranalyse fiel trotzdem neg. aus.
Um auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt es sich daher, vorab eine private Analyse durchführen zu lassen.

Gruß

Kümmel 10.10.2009 21:21

vielen dank. wo kann man eine private haaranalyse durchführen lassen???

heini 10.10.2009 23:20

Nancy, deine Links "FSEE", "Leberwerte", "MPU" und "ETG" funktionieren (zumindest bei mir) nicht.

Zur Haaranalyse von Körper-, und Achselhaaren. Diese hören nach einem bestimmten Zeitraum auf zu wachsen und werden deswegen meist nicht akzeptiert.

Nancy 11.10.2009 02:17

Zitat:

Zitat von heini (Beitrag 292543)
Nancy, deine Links "FSEE", "Leberwerte", "MPU" und "ETG" funktionieren (zumindest bei mir) nicht.

Zur Haaranalyse von Körper-, und Achselhaaren. Diese hören nach einem bestimmten Zeitraum auf zu wachsen und werden deswegen meist nicht akzeptiert.

@heini,

guck mal bitte....ich habe extra den Quellennachweis als Link dazu gesetzt.
Darüber müsstest du eigentlich alle anderen Links im Text, aufrufen können.

Gruß

Nancy 11.10.2009 02:31

Zitat:

Zitat von Kümmel (Beitrag 292534)
vielen dank. wo kann man eine private haaranalyse durchführen lassen???


Da musst du dich bitte mal schlau "googlen", welches Institut da für dich infrage käme......kannst aber auch hier nochmal schauen

Nachweisbarkeit bei Drogen Haare/Urin/Blut

Ich denke mal, da wo man Haare auf Drogen untersucht, kann auch auf Alk. getestet werden.

Gruß

Sega 07.11.2009 21:19

Haaranalyse negativ
 
Hallo,
ich lese mich viel durch in den ganzen Foren. Weil die Haaranalysen bei Alkohol
wohl noch nicht viele gemacht haben, möchte ich hier was dazu Schreiben, weil ich eine hinter mir habe. Leider negativ :( Ich schreib mal das Ergebnis hier auf.
Untersuchte Haarlänge ab Kopfhaut 30 mm
untersuchter Zeitraum (ca.) 3 Monate
Schwankungsbreite 2,30-3,75 Monate

Ergebnis:
Ethylglucuronid 0.0215 ++ normal < 0.007 ng/mg

Alkohol für den Zeitraum dieser 3 Monate war absolut keiner !
Deswegen verstehe ich das nicht richtig. Werde aber bei dem Labor nochmal
fragen wovon die 0.02215 ++ ?her kommen könnten und ob das soo viel ist ?
Ich bin nämlich am überlegen ob ich in 3 monaten noch eine mache ?

Und was man darf- was nicht ? Bei Urin weiß ich das, da bekommt man auch ein Zettel was man nicht zu sich nehmen soll.

Ich sehe das nicht so besonders ( für mich ) als negativ an.

Fürleicht hilft das ja auch jemand wie auch immer.

Nancy 07.11.2009 21:30

Hallo Sega,

danke für deinen Beitrag.

Lies aber doch auch mal den Eröffnungspost in diesem Thread...da ist es sehr schön erklärt....

Auszug:

Zitat:

Die im Stoffwechsel aus Fetten freigesetzten höheren Fettsäuren (Myristicinsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure) werden im Körper in Anwesenheit von Ethanol zu den entsprechenden Fettsäure-Ethylestern (FSEE) umgesetzt. Diese werden über die Talgdrüsen im Haar abgelagert. Da Ethanol auch normalerweise im Stoffwechsel intermediär auftritt, ist auch bei alkoholabstinenten Personen eine geringe FSEE-Summenkonzentration (ca. 0,2 ng/mg) im Haar vorhanden. Bei nur gelegentlichen oder mäßigem Trinkverhalten steigt die FSEE-Summenkonzentration auf 0,3-0,5 ng/mg, während Befunde oberhalb 0,5 ng/mg Indiz eines übermäßigen, ab 1 ng/mg chronisch-excessiven Trinkverhaltens sind. Die Bereiche sind dabei überlappend.
Gruß


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:23 Uhr.